Startseite Foren Halle (Saale) Oberbürgermeisterwahl in Halle

Dieses Thema enthält 222 Antworten und 25 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  redhall vor 1 Woche, 5 Tagen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 223)
  • Autor
    Beiträge
  • #355315

    Man müsste mal, an irgend einer geheimen, nur für Insider bekannten Stelle alle die inzwischen erkämpften und redlich verdienten Dienstbezeichnungen von jemandem auflisten. Wie könnte man das machen, Riosal? Vergieße keine Tränen, löse die Frage und benachrichtige uns.Die Liste wäre lang….. Ich finde, das sagt schon sehr viel über einen Menschen aus.
    Bezügkich des ins Nah-Ost übersetzte „Elfriede“,muss man zur Bestätigung off hallisch sagen: So heeßt das! Erscht denn schtimmts, Meiner.( „Det“ sacht dr „Berlina“ und mit die wolln mr nischt ze duhn hamm, jedenfalls ich nich.)

    #355325

    Cata, ich finde die Ausbildung von Herrn Wiegand ist klar genug. Er ist nach Wikipedia Diplom-Verwaltungswirt (FH) und hat darüber hinaus in Rechtswissenschaft promoviert.

    #355337

    Macht es euch doch nicht so schwer, wählt Hendrik, dann wirds jut.

    #355345

    Warum???
    Ist der auch so hocharrogant wie der Fraktionsvorsitzende?

    Und der hat doch mal Biologie studiert und auch das Diplom gemacht. Nicht unbedingt ein leichtes Fach und absolut kein Laberfach. Aber warum hat er nicht auf dem Gebiet gearbeitet? Jetzt nach der langen Zeit wäre er wahrscheinlich weg vom Fenster.

    Oder hoffst du auf einen Posten, WolfgangStauch? Redenkorrektor solltest aber nicht werden, auch wenn du denkst, weise zu sein.

    #355371

    “ solche Mitgliederlisten von studentischen Korporationen nicht veröffentlicht werden“ Fallen die Geheimnisse, Unterwanderungen von Staatsorganen und Aktivitäten von Studentenverbindungen nicht in die Kategorie „Klan“? Bilden sich da nicht schon wider gesetzesfreie Räume? Z.B. das gegenseitige Breibringen von Körperverletzungen oder Zwingen zum Alkoholmißbrauch? Fragen über Fragen, die dringend erkundet und beantwortet werden müssen.

    Erforschung von Brauchtumsfragen rückständiger Naturvölker, Mitteleuropaabteilung, Riosal

    #355373

    Ich bin für wahre Demokratie.

    Das heißt Spenden sind verboten.
    Die Kandidaten sollen durch Kompetenz und Inhalte überzeugen, nicht durch eine Show. Dazu werden vor den Wahlen, 5 bis 10 Wahlveranstaltungen (je nach Bedarf) durchgeführt, wo sich Bürger ein Bild machen können und jede Frage stellen kdürfen. Auch die Presse wird ausgesperrt, da sie meist parteiisch berichtet.

    Plakate werden verboten. Da tun man gleich was für die Umwelt und belästigt den Bürger nicht mit grinsenden superoptimistischen Gesichtern in Verbindung mit hohlen Phrasen.
    Nr. 1 in dieser Negativkategorie Mr. Silbersack mit ‚Halle braucht den Wechsel‘. Dabei braucht Halle keinen Silbersack und keinen Wechsel, denn Wiegand hat bewiesen, dass er der Richtige ist.
    Wer ist Hr. Silbersack? Eine politische Randfigur, die als Landessportpräsident komplett versagt hat, besonders aus hallescher Sicht. Solche Leute haben auch nicht das geringste Schamgefühl. Das ist immer wieder erstaunlich.

    Der mündige Bürger macht sich tagtäglich seine Gedanken über Politik und besonders über Lokalpolitik und kann sie durchaus mit den Taten der Handelnden abgleichen.

    #355391

    Am besten nur Wiegand zur Wahl zulassen….

    #355425

    Und ich sage nur: HENDRIK LANGE wählen!

    Du scheinst ihn zu kennen. Dann erzähl mal was über ihn. Ich weiß noch nicht, wen ich wählen soll und bin hier im Forum über wirktliche Infos dankbar

    Hendrik Lange war während seines Studiums mehrere Jahre im akademischen Senat der Universität. In diese Zeit fällt auch die Debatte und die letztlich erfolgte Umstrukturierung der Universität. In dieser Zeit hat er einen ziemlich tiefen Einblick in die lokale Wissenschaftspolitik und die Wissenschaftsadministration gewonnen. Er hat mehrfach Versuche, Studiengebühren in Halle einzuführen, verhindert. Hintergrund war das Bestreben des damaligen Kultusministeriums am Hochschulgesetz vorbei, Studiengebühren zwecks Kosteneinsparung einzuführen.
    Erst durch diese Arbeit ist er mit der Linken in Berührung gekommen und dann dort später eingetreten. Neben seinem Studium hat er sich so weit über das normale Maß hinaus für die Hochschule (MLU) eingesetzt.

    Im Landtag war er für die Bildungspolitik, speziell Hochschulpolitik verantwortlich, in Halle saß er jahrelang im Bildungsausschuss.
    Wenn es also jemand gibt, der sachkundig und fachlich kompetent die Entwicklung der Halleschen Schulen und Hochschulen begleiten kann, dann ist es von allen Kandidaten Hendrik Lange. Solch ein sinnloses und machtgeiles Hickhack wie es Wiegand um die Aula der neuen IGS im Süden veranstaltet hat, wird es mit Hendrik Lange nicht geben. Auch werden die Halleschen Hochschulen gegenüber dem Land in einem OB Lange einen wertvollen Verbündeten haben, anderes als bei allen bisherigen OBs.

    Im Unterschied zu Wiegend (Halle) und Silbersack (LSB) verantwortet H. Lange bisher noch keine verantwortungslose Schuldenpolitik. Zur Qualität des Verwaltungshandelns von Silbersack hat sich selbst der Innenminister Stahlknecht (CDU) ziemlich eindeutig geäußert. Silbersack war daraufhin als LSB-Präsident nicht mehr tragbar und musste zurücktreten.

    Bei Hendrik Lange ist auch nicht zu erwarten, dass er beim Schuldenabbau als OB den bequemsten Weg geht, und zu erst bei denen spart, die auf Hilfen am meisten angewiesen sind. Wiegand (Kohlekommission) und Silbersack (LSB, eigene Unternehmungen) haben bisher jeweils die große Kohle bzw. den eigenen Vorteil (Weingut und Winzergenossenschaft) als Prämissen gesetzt.

    #355428

    Oh Herr Fractus , an Ihrer langen Rede für Herrn Lange kann man viele erkennen , er hat mit gewirkt zu verhindern (u. das meine ich demokratisch / politisch gesehen nicht negativ ! )
    In einem Notenbild einer Bewerbung würde man schreiben : er hat sich bemüht, besonders im Landtag denn er seit 2006 als Abgeordneter beiwohnt !

    Das reicht leider nicht, das ist gut für einen gewählten Stadtrat , aber ansonsten wenn wir ehrlich sind war es sehr ruhig um Herrn Lange.

    Aber vielleicht ist das alles falsch interpretiert, u. die Dynamik u. der Durchsetzungswille kommen jetzt erst jetzt seit 2006 (Landtag) u. als Stadtrat seit 2004 zu Wirkung.

    Gute Nacht Halle !

    #355429

    Hach, wie fürchterlich, er hat keine Studiengebühren mitgestaltet. Jetzt weiß ich endlich was der halleschen Uni so ach gefehlt hat.

    #355430

    Er ist auch ablösungserfahren, als Stadtratsvorsitzender löste er einen überforderten alten Mann ab!

    #355435

    Jetzt mal eine Perspektive auf den gegenwärtigen OB:
    Ich habe ihm 2012 meine Stimme nicht gegeben, weil ich dachte, in der Politik wie auch sonst im Leben muss es auch ohne persönliche Animositäten wie zwischen ihm und der damaligen Oberbürgermeisterin gehen. Und heute irritiert auch mich das ungute Verhältnis zwischen OB und Stadtrat.

    Andererseits sollte es bei der OB-Wahl doch vor allem um das Wohl der Stadt gehen. Und da weiß doch eigentlich jeder, der die letzten 15 Jahr in Halle gelebt hat, dass sich die Dinge in der Zeit mit Wiegand als OB sehr viel günstiger entwickelt haben als zuvor. Das betrifft etwa die Bauinvestitionen, öffentlich wie privat, die Entwicklung der Einwohnerzahl, die wirtschaftliche Entwicklung und auch den Ruf der Stadt. Dass man in Deutschland beim Begriff Schwarmstadt auch an Halle denkt, ist, denke ich, ein bemerkenswerter Erfolg.

    Natürlich gehen all diese Erfolge nicht einfach auf den OB zurück. Beispielsweise standen in den letzten Jahren umfangreiche Fördermittel bereit, weil sich die Finanzlage des Bundes und der Länder überraschend günstig entwickelte. Aber die Gunst der Stunde hat der OB zu nutzen gewusst. Es ist nicht ausgeschlossen, dass mit Frau Szabados, Herrn Lange und Herrn Silbersack alles noch viel besser geworden wäre. Ich denke aber, das Gesamtbild der Entwicklung Halles spricht dafür, dass Wiegand seinen Job jedenfalls nicht ganz schlecht und vielleicht sogar richtig gut gemacht hat.

    #355439

    Mit dem neuen Stadtrat hatte er noch keine Kontroverse, oder habe ich das was verpasst?

    #355440

    Und was das „verantwortungslose Schuldenmachen“ des OB betrifft: Wie ich schon früher hier einmal geschrieben habe, nimmt die Gesamtverschuldung der Stadt relativ zu ihrer Wirtschaftskraft im Trend seit einigen Jahren ab.

    Ich würde außerdem vermuten, dass die meisten Kritiker dieser Schuldenpolitik die schwarze Null auf Bundesebene für eine große Torheit halten.

    #355443

    @clemens

    Mir geht es mit Herrn Wiegand ähnlich.
    Auch ich habe ihn 2012 gewählt und glaube nebenbei, nach wie vor, dass er es ohne die Wahlempfehlung von Frau Szabados nie und nimmer geschafft hätte.
    Ich finde ebenfalls, dass seine Bilanz nicht so schlecht daher kommt.

    Nicht glücklich bin ich mit seinem regelmäßigen Konfrontationskurs auf vielen Ebenen und seiner offensichtlichen Unlust an demokratischem Kleinklein und Transparenz.

    #355471

    Nun stapelt hier mal nicht zu tief.
    Ich wiederhole mich gern. Herr Wiegand hat die Stadtpolitik von ausgeprägter Kleinkariertheit befreit. Vor seiner Zeit war für provinzielle Fraktionsführer Hauptsaison als Selbstdarsteller.
    Man muß ihm hoch anrechnen, wie er es vor seiner OB-Funktion überhaupt in dieser Verwaltung ausgehalten hat. Als die Hallenser ihm recht gaben und dieses der Stadt Halle unwürdige Parteien-Lokaltheater beendeten, griff er durch – worauf er verklagt wurde.
    Er stellte magdeburger Statistiken infrage – behielt Recht – und krempelte die Zuständigkeiten erfolgreich um, gegen den ausdrücklichen Widerstand der politischen Besitzstandswahrer, die noch von der Lokalpresse unterstützt wurden. Sein Wirken hat Halle zweifellos vorangebracht.

    @clemens

    Es ist ja geradezu amüsant anzunehmen, unter einem Böhnisch, Lange oder einer Szabadoz wäre es genauso positiv gekommen (wie kann man noch Silbersack erwähnen?)!

    @SfK

    Stadt für Kinders Plädoyer für Herrn Lange wirkt genauso bemüht, wie Herrn Langes ‚Wirken‘.

    #355472

    Der arme Kerl, da muss man ja Mitleid bekommen.
    Trotzdem sollte man soviel Respekt aufbringen, nicht nur die Hälfte der Namen derer, die man verunglimpft, richtig zu schreiben.
    Was für Zuständigkeiten hat er denn umgekrempelt?

    #355473

    Armer Hansi. Man muss mit d i r Mitleid haben.

    Was machst du nur hier. Rechtschreibkontrolle?
    Von inhaltlichen Beiträgen hast du dich schon lang verabschiedet.

    #355474

    Diese Lobhudeleien werden das Gegenteil erreichen und schaden Wiegand eher als dass sie ihm nutzen.

    #355488

    Ich hab in diesem Thread noch keinen einzigen inhaltlichen Beitrag gelesen. Aber Wolli hat sich sicherlich gut überlegt, was kommen würde, als er diesen Thread eröffnet hat.

    #355489

    Warum ist, beispielsweise, der Beitrag von fractus zur hochschulpolitischen Tätigkeit von Herrn Lange kein inhaltlicher Beitrag?
    (Meine Beiträge waren auch inhaltlich gedacht, auch wenn HansimGlück die Inhalte schon alle kennen mag).

    #355490

    Auch meine Frage, ob der OB 11 Aufsichtsratsmandate ausüben sollte und noch dazu als Vorsitzender, betrachte ich als berechtigte inhaltliche Frage.

    #355491

    Wolli, diese Frage hat doch vorrangig der Stadtrat zu entscheiden. Der gemeine Stadtbürger hat da doch nix, aber auch gar nix zu sagen.

    #355498

    Das ist die alleinige Entscheidung des OB, da kann niemand reinreden, man kann es nur gut oder schlecht finden oder z.B. daraus folgern, dass er niemand außer sich selbst dafür geeignet hält.

    #355499

    Da die undichten Stellen in der Stadtverwaltung durch die Übernahme der Aufsichtsratmandate geschlossen wurden, hast der OB alles richtig gemacht.

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 223)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.