Startseite Foren Halle (Saale) Runder Tisch zum Thema Zuwanderung

Ansicht von 25 Beiträgen - 251 bis 275 (von insgesamt 471)
  • Autor
    Beiträge
  • #188144

    Soweit ich sehen kann hat auch Sebastian Striegel MdL unterzeichnet, ich vermute er hat initiiert und mobilisiert

    .

    #188146

    Sagisdorfer, brauchst du eigentlich immer etwas, um dich aufzugeilen? Ich habe diesen Link hier ohne Bewertung reingestellt. Immer noch informativer und sachlicher als so manches verzichtbare Gekeife.

    In einem Meinungsforum?

    Linksammlungen sind v.A.

    #188147

    Als Beamte kann man sie doch nach Halberstadt versetzen.
    In die Erwachsenenbildung der Zast.
    Mal sehen, wie schnell sie die Flucht ergreifen…

    #188149

    Als Beamte kann man sie doch nach Halberstadt versetzen. In die Erwachsenenbildung der Zast. Mal sehen, wie schnell sie die Flucht ergreifen…

    Man könnte sie auch zu einem Auslandsaufenthalt schicken und nicht wieder einreisen lassen. Erinnerst du dich?

    #188150

    Anonym

    Ja, dein Freund Klampfen-Wolle wurde ausgebürgert. Wir haben es verstanden.

    Versuche dich auf “Runder Tisch zum Thema Zuwanderung” zu konzentrieren oder mach in der Bunten Ecke das Thema “Auswanderung” oder “Früher war alles besser” auf. Da kannst du dann die ganzen Links zum ND und dergleichen reinschmeissen, die du hier nur notdürftig zurückhältst.

    #188157

    Rabbähh, wir waren das gar nicht! Nachdem Manneke Piss erst seine Stellvertreterin beschuldigt hat, die Klosprüche an die Tür geschrieben zu haben, beschuldigten sie jetzt die anderen Kinder: ” Nach einer Erklärung auf der Verbandswebsite sehen sie sich „von Leuten instrumentalisiert, deren ausländerfeindliche und undemokratische Haltung in keiner Weise unseren Überzeugungen entspricht“. (Zitiert aus MZ-Web.de)

    #188218

    Herr Mannke und Frau Seltmann-Kuke haben sich zu interkulturellen Weiterbildungskursen vepflichtet. Das geschah natürlich “freiwillig”, solche “freiwilligen” Reueverpflichtungen kennen wir doch noch, es ging schließlich um ihre berufliche Existenz, da kann man es ihnen nicht übelnehmen.
    Dass in unserem demokratischen Rechtsstaat vom Kultusminister Dorgerloh und seinem Staatssekretär eine solche Demütigung gestandener Lehrer – natürlich alles “freiwillig” – verlangt wird, ist eine Schande.

    #188219

    Anonym

    Der Rechtsstaat biete zur Genüge Möglichkeiten, gegen solche Demütigungen vorzugehen. Niemand darf gegen seinen Willen gezwungen werden. Niemand muss sich unterkriegen lassen. Schon gar nicht von seinen Vorgesetzten.

    Retrospektiv wäre es vielleicht schlau gewesen, wenn sich beide den Leitartikel mal laut vorgelesen hätten. Aber heutzutage wird eben schnell mal was veröffentlicht. Konsequenzen? Wo kommen wir denn hin, wenn sich alle an Regeln halten?

    #188227

    Ihrer Arbeit hätten sie bei Beschreiten des Rechtsweges praktisch nicht mehr nachgehen können, sie wären nur noch damit beschäftigt gewesen, sich gegen die Vorwürfe zu wehren. Presse, Berufverband, Gewerkschaft, Landesregierung, dunkelrotrotgrüne Politiker und viele andere hätten sie fertiggemacht. Am Ende hätten sie zwar juristisch gewonnen, wären aber beruflich am Ende gewesen.
    Die jetzige Rufschädigung reicht schon.

    #188229

    Du meinst sicher RufSELBSTschädigung?

    #188233

    Anonym

    nur noch damit beschäftigt gewesen, sich gegen die Vorwürfe zu wehren.

    Unberechtigte Vorwürfe kann man leichterdings entkräften. Die Beschreitung des Rechtswegs schränkt die eigene Arbeit nicht zwnagsläufig ein. Dafür gibt es Fachkräfte. Ich weiß, die magst du auch nicht. 🙂

    juristisch gewonnen, wären aber beruflich am Ende

    Wer das Eine will, muss das andere mögen. Das Beispiel Kachelmann zeigt, dass das Leben nach einem Karriereknick nicht unbedingt zu Ende ist. Weder beruflich noch finanziell. Schadensersatz, Schmerzensgeld, Wiedereinsetzung – alles möglich.

    Aber bisher jammerst du mehr, als die beiden zusammen.

    #188237

    “Stern-RTL-Wahltrend
    Koalition top, Opposition Flop.
    Die neue Forsa-Umfrage verschafft der Regierung etwas Luft. Sowohl Union wie SPD legen zu, die Oppositionsparteien schwächeln.” (ntv)

    Ich habe mich gefragt, wie kommt dieser große Unterschied zwischen INSA und Forsa zustande?
    Wenn man auf den Namen des Institutes klickt, kann man den Zeitraum der Umfrage sehen.

    #188242

    Anonym

    dieser große Unterschied zwischen INSA und Forsa

    Forsa CDU/CSU 38, SPD 25, Grüne 10, Linke 8, FDP 5
    INSA CDU/CSU 34, SPD 24, Grüne 10, Linke 11, FDP 6

    Forsa: Statistische Fehlertoleranz +/- 2,5 Prozentpunkte
    INSA: sicher ähnlich

    Nochmal bitte!

    #188248

    Vergleich der Wahlumfragen:
    Veröffentlichung Forsa vom 11.11.2015
    CDU 38%
    Veröffentlichung INSA vom 9.11.2015
    CDU 34%
    http://www.wahlrecht.de/umfragen/
    Bezugnahme von ntv auf die Forsa-Werte vom 11.11.2015:
    http://www.n-tv.de/politik/Koalition-top-Opposition-Flop-article16313386.html

    #188250

    Anonym

    Statistische Fehlertoleranz +/- 2,5 Prozentpunkte

    CDU Forsa 35,5 bis 40,5%
    CDU INSA 31,5 bis 36,5%

    Befragungszeitraum

    Forsa 02. – 06.11.
    INSA 06. – 09.11.

    Ich habe mich gefragt, wie kommt dieser große Unterschied zwischen INSA und Forsa zustande?

    Ich frage mich (weiterhin), wo du einen großen Unterschied siehst.

    #188258

    Ich frage mich (weiterhin), wo du einen großen Unterschied siehst.

    Die Prozente der CDU sind in den letzten Tagen sehr gefallen. Wenn ich dann die Prozente von Forsa eines weiter zurückliegenden Zeitraumes in den Medien feiere und nicht auch das Ergebnis von INSA eines näherliegenden Zeitraumes betrachte, finde ich das als absichtliche Falschinformation. Von den Medien erwarte ich dann Zurückhaltung, bis auch andere Institute veröffentlichen.

    #188260

    Anonym

    Ich glaube nach wie vor, du überschätzt den Wert und Gehalt der Online-Medien und unterschätzt die Aufgaben der Medienkonsumenten.

    Die meisten Schnipselartikel, die du hier täglich verlinkst, sind Nebenprodukte der eigentlichen journalistischen Tätigkeit. Damit niemand denkt, die Seite sei abgeschaltet, wird Stunde um Stunde irgendwas “neues” veröffentlicht. Es geht dabei mehr um Klickzahlen und Werbeeinnahmen als um Informationsgehalt.

    Du als Leser wiederum kannst schon aufgrund der Vielzahl der Angebote nicht verlangen, dass dir irgendwer die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit mundgerecht und leichtverdaulich aufbereitet und unverzüglich präsentiert. Schon gar nicht in den kostenlosen bzw. werbefinanzierten Web-Angeboten.
    Du musst deswegen natürlich keine teuren Angebote wahrnehmen. So ziemlich alle Informationen gibt es auch kostenlos. Nur musst du sie dir selbst zusammensuchen, selbst aufbereiten und vor allem selbst eine Meinung bilden, was denn nun wahr ist und was nicht. Auf Plausibilität prüfen und nach der Originalquelle suchen hilft da oft schon Wunder. Damit umgehst du auch die Gefahr, “absichtlich” falsch informiert zu werden.

    Abgesehen davon unterscheiden sich Umfrageergebnisse sicher auch in diesem “großen” Umfang, wenn die eine Umfrage morgens und die andere abends durchgeführt wird. Entscheidend ist doch bei diesem Thema Zahl und Position der Kreuze auf den Wahlzetteln am Wahltag, oder?

    Haben solche Wahlumfragen etwa Einfluss auf deine Meinungsbildung???

    #188262
    #188264

    Anonym

    @wolli
    Ein schönes Beispiel für eine, oben erwähnte, “neue” Meldung. Alle klicken erstmal drauf und noch bevor die Seite/Meldung komplett angezeigt wird, kommt ein “Diese Betrüger, ich hab’s die ganze Zeit gewusst” oder der Klassiker “Es wird immer schlimmer”.

    Wer sich etwas interessiert, könnte einen Focus-Online-Artikel vom 06.11.15 finden:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/innenministerium-warnt-falsche-zeugnisse-und-diplome-fluechtlinge-koennen-im-libanon-antragspakete-kaufen_id_5066196.html

    Selber Inhalt, aber für’s Mobiltelefon oder das Tablet viiiiiel zu viel Text.

    Dort wird u.a. ein Schreiben des Innenministeriums vom 30.10.2015 an die Bundesländer erwähnt.

    Der Innenminister, der überraschenderweise dem Innenministerium vorsteht, war z.B. Gegenstand dieser Meldung der Systempresse vom 08.10.2015:

    http://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2015/Falsche-Syrer-Wie-der-Innenminister-Geruechte-schuert,demaziere108.html

    Aber es geht auch noch älter (20.09.2015):

    http://www.zeit.de/2015/38/fluechtlinge-asyl-syrer-ausweise-faelschungen

    Und so weiter und so fort…

    #188266

    Sagisforfer, hast du dir schon mal überlegt, welchen Informationswert deine Postings haben?

    Du musst deswegen natürlich keine teuren Angebote wahrnehmen. So ziemlich alle Informationen gibt es auch kostenlos. Nur musst du sie dir selbst zusammensuchen, selbst aufbereiten und vor allem selbst eine Meinung bilden, was denn nun wahr ist und was nicht. Auf Plausibilität prüfen und nach der Originalquelle suchen hilft da oft schon Wunder. Damit umgehst du auch die Gefahr, „absichtlich“ falsch informiert zu werden.

    Nur zu, ich bin gespannt. Das wäre ein völlig neuer Zug an dir.

    #188270

    Sagisdorfer8@wolli Ein schönes Beispiel für eine, oben erwähnte, „neue“ Meldung. Alle klicken erstmal drauf und noch bevor die Seite/Meldung komplett angezeigt wird, kommt ein „Diese Betrüger, ich hab’s die ganze Zeit gewusst“ oder der Klassiker „Es wird immer schlimmer“.

    Und was wolltest du nun mitteilen?

    #188271

    Anonym

    hast du dir schon mal überlegt, welchen Informationswert deine Postings haben?

    Ja. Und ich kenne auch mein und dein Verhältnis “geschrieben/gelöscht”. 😉

    Nur zu, ich bin gespannt.

    Mit selbst informieren meinte ich nicht, dass du allen (nur) mitteilst, welche Artikel du gerade gelesen hast. Es genügt, wenn du am Ende deiner Meinungsbildung das Ergebnis mitteilst und eventuell deine Erkenntnisse zur Diskussion stellst. Diskussionsforum, erinnerst du dich?

    Und was wolltest du nun mitteilen?

    Nicht jede Nachricht ist eine neue Nachricht. Nicht jede Nachricht ist es wert, wiederholt zu werden. Manchen Nachrichten wohnt kein Informations(mehr)wert inne.
    Das war aber auch für Anfänger zu erkennen.

    #188273

    Mit selbst informieren meinte ich nicht, dass du allen (nur) mitteilst, welche Artikel du gerade gelesen hast. Es genügt, wenn du am Ende deiner Meinungsbildung das Ergebnis mitteilst

    Nein, das genügt nicht. Da wird endlos palavert und es wird immer wieder gefragt: “Kannst du das auch belegen, was du da behauptest?”
    Nimm dir einen Thread vor, in dem nicht auf eine Informationsquelle hingewiesen wird. Er ist ein endloses Geschwätz ohne Wert. Der Kampf gegen Verlinkungen rührt doch daher, das damit schnell irgendwelcher blauer Dunst widerlegt wird und es ist wohl auch für so manchen zu anstrengend, statt zu schwatzen, zu lesen.
    Otto Normalverbraucher bezieht seine Nachrichten aus der Tagesschau, vielleicht, aber qualitativ noch schlechter, aus der Regionalzeitung. Obwohl er manchmal seine Zweifel hat, informiert er sich nicht anderweitig, sei es aus Bequemlichkeit oder aus Zeitmangel. Da bieten Internetforen eine gute Möglichkeit, die eigene Sichtweite effektiv zu erweitern. Natürlich sind die neuen Informationsmöglichkeiten bei denen unbeliebt, die die Bürger liebend gern auf ihre Position trimmen wollen.
    Was ich mir jetzt an Nachrichtenquellen erschließe, hätte ich, als ich noch im Berufsleben stand, mir zeitlich nie leisten können.
    Nimm nur mal den Protestbrief der 25. Erst das Internet bietet die Möglichkeit genauer hinzuschauen und festzustellen, dass er von 25 Leuten aus 20 Abiturjahrgängen unterzeichnet wurde. Warum soll man ihn nicht verlinken? Die MZ hat es übrigens aus anderem Grund auch getan, so brauchte ich es nicht zu machen.

    #188286

    Anonym

    Nein, das genügt nicht. Da wird endlos palavert

    Deswegen sollte nicht jeder gefundene Kleinscheiß gleich als (vermeintliches) (Totschlags-)Argument ins Spiel gebracht werden. Die Recherche der Informationen und deren Bewertung nimmt einfach gewisse Zeit in Anspruch.
    Nicht die Zahl der Argumente ist unbedingt überzeugend, sondern deren Wert – Qualität/Quantität. Oder anders: viele Dummschwätzer sind nicht unbedingt schlauer als ein Klugscheißer.

    Deswegen rührt der Kampf gegen Verlinkung nicht von der Mühe die das Lesen macht, sondern, im Gegenteil, von der Faulheit des Verlinkers, die dort gefundenen Inhalte wiederzugeben. Mit eigenen Worten. Da wird der wahre Gehalt der Information oft schon sichtbar bzw. nicht. Und dann könnte man mit dem Link argumentieren, im Sinne von “Dieser unbekannte Blogger sieht es genauso!” zum Beispiel.

    Da bieten Internetforen eine gute Möglichkeit, die eigene Sichtweite effektiv zu erweitern.

    Internetforen bieten in erster Linie eine Möglichkeit, über die eigene Sichtweite zu diskutieren. Sie sind nicht Sammelbecken für Links zu anderen Sichtweisen. Wenn du natürlich aus der Diskussion mit einer erweiterten oder veränderten Sichtweise herauskommst, Glückwunsch! Aber sehr oft wird ein solches Forum zum auskotzen der eigenen zementierten Meinung missbraucht, ähnlich den Kommentarfunktionen bei Onlinemedien.

    Was ich mir jetzt an Nachrichtenquellen erschließe, hätte ich, als ich noch im Berufsleben stand, mir zeitlich nie leisten können.

    Als du noch im Berufsleben standest, gab es wahrscheinlich auch deutlich weniger Quellen. Das macht es noch wichtiger, die Qualität der Quellen zu beurteilen. Medienkompetenz erwirbt man nicht einmalig. Auch das ist ein ständiger Prozess.

    #188294

    Egal, wieviel Prozent die CDU hat, sie spricht mit vielen Stimmen.
    Brutus sticht nur noch mit absurden Meinungäußerungen hervor.
    Dank der A…tritte der SPD fällt er jeden Tag 3 mal um, wird Zeit, das P.M. Diestel wieder Innenminister wird.
    Der hatte wenigstene einen A… in der Hose.

Ansicht von 25 Beiträgen - 251 bis 275 (von insgesamt 471)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.