Startseite Foren Halle (Saale) Planung rechtswidrig: Oberverwaltungsgericht bestätigt Baustopp am Gimritzer Damm

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 121)
  • Autor
    Beiträge
  • #153852

    Es sind von dem reinen Verlauf ja keine 1000 Leute betroffen, nach dem einzigen validen und veröffentlichten Gutachten sind es genau 0 Betroffene. UVP nachholen und das Ding endlich fertig bauen. Dann haben 30.000 was davon. Vielleicht ist dann noch genug Geld für weitere Maßnahmen übrig, falls die Salamitaktik nicht schon zu teuer war.

    #153853

    Ich möchte mal nicht in der Haut der Ablehner stecken, wenn es ein Hochwasser geben sollte… Emigrieren ist wahrscheinlich dann die schnellste Lösung, weil das Ding wohl höher als Pegida kochen wird…
    30000 Neustädter sind nicht zu händeln, wenn die Nerven blank liegen…

    #153855

    Die Ablehner auf Gut Gimritz haben in den Fall, dass ein Teil von Haneu absäuft, gar nichts zu befürchten, denn dann ist Gut Gimritz von Wasser umgeben und die standhaften Insulaner können in Ruhe feiern.

    #153856

    @feldstudien,
    Antwort: weil 30 000 Einwohner von Halle-Neustadt von einem löchrigen nicht mehr zu verteidigenden Damm nicht mehr geschützt werden können und hier ein ordnungsgemäßer Abwägungsprozeß stattgefunden hat und gerichtlich zu bestätigen ist.

    #153875

    Da hilft nur schnell ein richtig fettes Hochwasser. Sonst bewegt sich in dieser Frage ja nichts mehr.

    #153877

    Warum wird sich denn hier in den Kommentaren nur ständig wegen den Bewohnern des Gut Gimritz aufgeregt, als Egoisten bezeichnet und denen die Schuld am Baustopp gegeben?
    Die haben doch nur ihr gutes Recht vom Gericht bestätigen lassen.
    Und das ist auch gut so!
    Wie würde es Euch gefallen, wenn jemand vor Eurer Haustür ohne Genehmigung irgendeinen Mist baut, und Ihr dann auch noch mit einem Schaden an Eurem Eigentuum zu rechnen habt!
    Wo kommen wir denn sonst hin? In einem Rechtsstaat muss man sich an das geltende Recht halten, denn sonst wäre ein ja kein Rechtsstaat!

    #153880

    Das ist grundsätzlich richtig. Nur nimmt Hochwasser darauf keine Rücksicht. Insofern ist das ganze Verfahrensrecht eine Farce, wenn es nicht in der Lage ist, einigermassen zügig Rechtssicherheit zu schaffen.

    #153892

    Anonym

    Warum wird sich (…) wegen den Bewohnern des Gut Gimritz aufgeregt (…) und denen die Schuld am Baustopp gegeben?

    Weil sie Schuld daran sind. Und keinem einzigen geht es dabei um die fehlende Umweltverträglichkeit, sondern einzig und allein um das eigene (vermeintliche) Vermögen.

    Wie würde es Euch gefallen, wenn jemand vor Eurer Haustür ohne Genehmigung irgendeinen Mist baut

    Die Aufregung gibt es auch, wenn der „Mist“ mit Genehmigung gebaut wird. Und „vor der Haustür“ ist es nun wirklich nicht.

    #153894

    Anonym

    und hier ein ordnungsgemäßer Abwägungsprozeß stattgefunden hat und gerichtlich zu bestätigen ist.

    Gerade die „ordnungsgemäße Abwägung“ sieht das Gericht als so unsicher an, dass es eine tatsächlich ordnungsgemäße UVP vorschreibt. Wenn jetzt das Land darauf beharren würde, dass schon alles ordentlich ist, dann wird tatsächlich das Verwaltungsgericht ALLES in einem langwierigen Verfahren prüfen müssen.
    Auf die Entscheidung des Landes müssen wir warten.

    Weil sie Schuld daran sind.

    „vermeintliches Vermögen“ Ey Alter, vermutlich wohnen die nicht mal auf Gut Gimritz und hassen einfach Menschen, die tiefer gelegt wohnen.

    Da hilft nur schnell ein richtig fettes Hochwasser.

    Insofern ist das ganze Verfahrensrecht eine Farce, wenn es nicht in der Lage ist, einigermassen zügig Rechtssicherheit zu schaffen.

    Das ist hier wie beim „Schwarzen Kanal“
    Sfk, jetzt sage ich es einmal: Nimm dir doch bitte längeren Urlaub und fahre in ein Land mit einfachem/keinem Verfahrensrecht. Wahlweise erinnere dich an den Deichbau in der DDR und all die blühenden Landschaften, Enteignungen und glücklichen Bürger.
    Wenn jemand wieder einen „starken zentralistischen“ Staat mit extremer Betonung des Gemeinwohls wünscht, dann findet ihr sicher zu den nächsten Wahlen eine Alternative.
    Wahlweise geht auch eine Rechtsreform, aber bis das greift könnte tatsächlich ein relevantes Hochwasser kommen.

    #153897

    Anonym

    vermutlich wohnen die nicht mal auf Gut Gimritz und hassen einfach Menschen, die tiefer gelegt wohnen.

    Du meinst sicher „tiefer gelegen“ – aber wenn überhaupt, „hassen“ sie die, die höher wohnen. Die haben keine Angst vor Überschwemmungen und freuen sich, nicht auf Herrn Sch. reingefall…äh…gehört zu haben.

    #153901

    @Ilmenau1967,
    bei dem ordentlichen Abwägungsprozeß bezog ich mich auf das Prioritätsverhältnis „30 ooo zu 1000 Bewohner“!
    Das heißt auch, dass der Hochwasserschutz der Altstadt zur Beseitigung der Sünden der letzten 100 Jahre viel aufwändigere und zeitraubendere Maßnahmen erforderlich machen wird, die sich nicht in einem Jahr abwickeln lassen.

    #153906

    @ilmenau1967

    Gefahrenabwehr bleibt im Kommunismus, Sozialismus wie auch in der rechtsstaatlichen Demokratie eine Eilangelegenheit. Das jetzt auf die ideoligische Schiene münzen zu wollen (Stichwort „Schwarzer Kanal“), verfängt nicht.

    Schnelles Handeln ist gerade deswegen gefragt, weil das Eigentum zehntausender Neustädter und 1/4 der Infrastruktur Halle-Neustadts gefährdet ist. Hier geht es um schlichte Güterabwägung. Glaube mir, 10 oder 20 Keller mehr, die in der Altstadt mit der neunen Schleife (angeblich) absaufen sollen, wiegen im Rahmen der Güterabwägung nicht höher.

    #153909

    Grundsätzlich wäre ich auch dafür diesen Damm endlich fertig zu bekommen. Da es eine Maßnahme ist die schnell Schutz für sehr viele Menschen schaffen kann und da bin ich auch für die aktuell gebaute Variante, da sie aus meiner Sicht tatsächlich einige Vorteile bietet und die hydrologische Modellierung des LHW von mir erst mal ein gewisses Vertrauen geniest, ich also keine nennenswerten Nachteile sehe. Ich unterstelle Behörden nicht aus Prinzip das sie Gutachten fälschen, absichtlich falsch anlegen oder ähnliches. Da ich aber auch den Rechtsstaat schätze, hoffe ich das die UVP jetzt einfach gemacht wird mit einer gewissen Priorität, so dass dann weiter gebaut werden kann. Mit etwas Glück sogar an der aktuellen Variante, da hier schon diverse Arbeiten erfolgten, der Arbeitsaufwand also vermutlich inzwischen kleiner ist und ich wie gesagt doch einige eklatante Vorteile sehe.

    Andererseits muss ich den Innenstädtlern, deren benehmen ich zwar als egoistisch, aber nicht direkt vorwerfbar empfinde (wenn man von frühen Bemerkungen hier im Forum direkt nach dem Hochwasser absieht), in einem Punkt Recht geben. Da für den Damm ja nun das Land zuständig ist, hat die Stadt hier primär gar keine Arbeit mit und sollte dann zumindest die Kapazitäten finden, schon anzufangen mit dem Rest der Stadt. Aber da sieht und hört man leider so gar keine Aktivität, auch nur mit irgendwas anzufangen.
    Ich stelle nun die Frage hier noch mal, da ich vor einigen Monaten keine Antwort erhielt. Dieser Hochwasserbeirat, der laut Meldungen von vor langer Zeit, tatsächlich ins Leben gerufen wurde, existiert immer noch? Tagt auch ab und zu? Berät aktuell was für Themen?
    Ich meine ich hätte zwar die Besetzung in den Details anders aufgestellt, aber so etwas tatsächlich aktiv zu beleben, wäre schon mal ein wirklich gutes Zeichen, für die Bereitschaft, den Rest vom Hochwasserschutz überhaupt anzufangen.

    #153910

    Schnelles Handeln ist gerade deswegen gefragt, weil das Eigentum zehntausender Neustädter und 1/4 der Infrastruktur Halle-Neustadts gefährdet ist. Hier geht es um schlichte Güterabwägung. Glaube mir, 10 oder 20 Keller mehr, die in der Altstadt mit der neunen Schleife (angeblich) absaufen sollen, wiegen im Rahmen der Güterabwägung nicht höher.

    0 Keller. Da muss der Damm noch 15m höher sein damit die Altstadt Wasser sieht.

    Warum wird sich denn hier in den Kommentaren nur ständig wegen den Bewohnern des Gut Gimritz aufgeregt, als Egoisten bezeichnet und denen die Schuld am Baustopp gegeben?
    Die haben doch nur ihr gutes Recht vom Gericht bestätigen lassen.
    Und das ist auch gut so!
    Wie würde es Euch gefallen, wenn jemand vor Eurer Haustür ohne Genehmigung irgendeinen Mist baut, und Ihr dann auch noch mit einem Schaden an Eurem Eigentuum zu rechnen habt!
    Wo kommen wir denn sonst hin? In einem Rechtsstaat muss man sich an das geltende Recht halten, denn sonst wäre ein ja kein Rechtsstaat!

    Vielleicht macht auch der Ton die Musik, Märchen Polemik usw. helfen nicht. Weder ist es ein Wiegandwall noch könnte die gerade Variante schon stehen, denn da steht die Eissporthalle. Zudem gibt es eine Salamitaktik und ich freue mich bei einem geraden Verlauf auf weitere Klagen z.B. gegen die notwendige Erhöhung.

    #153916

    Zerreden wir wieder alles?
    Eigentlich kann Halle jetzt nur noch eine (verdiente) Sintflut retten. Philosophie mit ***
    Leider 🙁

    #153918

    Die Einen sollen also auf Kosten der anderen geschützt werden.
    schon mal dran gedacht, dass die Altstadt und das Gut Gimritz lange vor Neustadt da war!
    Die so genannten Passendorfer Wiesen, worauf Neustadt steht war schließlich mal das eigentliche Flutgebiet der Saale.
    Mit dem z.Z. vorthandenen Deich wurden der Saale und damit dem Gut Gimritz und der Altstadt also schon die Fluträume genommen. Und das nicht zu knapp!
    Irgendwann muss dann also auch mal die Oberkante erreicht sein und Schluss sein!

    #153919

    Ein Volk muss auch bereit sein, Opfer zu erbringen. 🙂

    #153920

    Baustopp am Gimritzer Damm: Grüner Landtagsabgeordneter will andere Deichlinie

    Dietmar Weihrich sagt: „Außerdem besteht kein Klagerisiko, so dass sich diese (gerade) Variante viel schneller verwirklichen ließe.“

    Diese Aussage stimmt so nicht. Wenn der Deich erhöht werden sollte, besteht sehr wohl ein neues Klagerisiko. Denn auch dann findet sich ein Altstädter, der die Hand hebt, dass sein Keller vollaufen könnte. Und da der Kampf bekanntlich um JEDEN Zentimeter mehr oder weniger geführt wird, ist auch damit zu rechnen.

    #153921

    Anonym

    Die Einen sollen also auf Kosten der anderen geschützt werden.

    Dir ist bewusst, dass diese Aussage in beide Richtungen funktioniert?!

    dass die Altstadt und das Gut Gimritz lange vor Neustadt da war!

    Schon mal dran gedacht, dass es den Bewohnern des Gutes nicht um den Schutz der Altstadt geht und dass es den Gimritzer Damm schon mehrere Jahrzehnte vor Gentrifizierung des Gutes gab?

    #153925

    Anonym

    Grundsätzlich wäre ich auch dafür diesen Damm endlich fertig zu bekommen.

    Genau. Da schnell und eigenmächtig nicht funktioniert hat, muss es jetzt eben mit Hilfe der Gerichte geschafft werden. Es sei denn, die Beteiligten einigen sich friedlich.

    Gefahrenabwehr bleibt im Kommunismus, Sozialismus wie auch in der rechtsstaatlichen Demokratie eine Eilangelegenheit.

    Aber in der Lösung unterscheiden sie sich. Mir geht es gegen den Strich, dass die Zeitrechnung der Panikabteilung mit dem letzten Hochwasser beginnt. Der Rechtsstaat ist schuld, der andere Hallenser ist Schuld…bla bla bla. Das Land, die Stadtverwaltung und der Stadtrat haben die Saale als Hochwassergefahr lange ignoriert. Schreibt denen Mails oder Briefe und fragt sie, warum das so war und was sie jetzt konkret für einen ordentlichen Deichbau tun.

    #153928

    Die Einen sollen also auf Kosten der anderen geschützt werden.
    schon mal dran gedacht, dass die Altstadt und das Gut Gimritz lange vor Neustadt da war!
    Die so genannten Passendorfer Wiesen, worauf Neustadt steht war schließlich mal das eigentliche Flutgebiet der Saale.
    Mit dem z.Z. vorthandenen Deich wurden der Saale und damit dem Gut Gimritz und der Altstadt also schon die Fluträume genommen. Und das nicht zu knapp!
    Irgendwann muss dann also auch mal die Oberkante erreicht sein und Schluss sein!

    Schon mal daran gedacht, dass sowohl Innenstadt, Sophienhafen, Gut Gimritz und Neustadt im Flutgebiet gebaut wurden. Gut und Sophienhafen wurden auch deutlich nach Neustadt in der jetztigen Wohnbebauung genutzt.

    Und auf Kosten ist relativ. Der Verlauf hat eben keine wirklichen Auswirkung auf bebaute Gebiete, siehe Gutachten. Und wo die Priorität liegt wenn es um 30.000 oder 1.000 Menschen geht sollte klar sein. Man verzögert ja auch Maßnahmen für die Innenstadt.

    #153929

    @bippus
    es spielt doch auch keine Rolle worum es dem Gut Gimritz genau geht.
    Die wollen einfach ihr Eigentum schützen, insbesondere wenn es illegal in Gefahr gebracht wird!



    @nixidee

    und es bleibt dabei: viele hier im Forum wollen akzeptieren, dass für viele das Eigentum einzelner womoglich gefährdet wird!

    Eure Reaktion möchte ich mal sehen, wenn man zu Euch sagt (um es einfach auszudrücken): Dein Auto kann ruhig kaputt gehen, damit die 5 anderen auf der Straßeseite gegenüber nicht kaputtgemacht werden!
    da fragt Ihr doch auch empört, warum mein Auto und nicht die anderen!
    Gott sei Dank wohne ich ´nem Berg!!!

    #153930

    @bippus
    Das es den Gimritzer Damm schon mehrere Jahrzehnte vor Gentrifizierung gab ist doch totaler Unsinn. Willst du mir erzählen, dass das Gut Gimritz einst arme Leute errichteten und bewohnten?
    Das Gut gibt es schon mehrere hundert Jahre und der jetzige Deich wurde in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts gebaut!
    Ein Blich auf alte Stadtpläne genügt!

    #153931

    Die CDU fordert keine Deichlinie
    Die SPD eine mit Knick
    Die Grünen fordern eine grüne Deichlinie
    Die Linke fordert überhaupt einen Deich
    Der AHA Handschachtung
    Das OVG meint, das Hochwasser könnte auch mit den einem oder anderen Bescheid aufgehalten werden

    Wir stehen dann früh auf, zur Deichrettung, alles klar.

    #153934

    Anonym

    Das OVG meint, das Hochwasser könnte auch mit den einem oder anderen Bescheid aufgehalten werden

    Wenn man wider besseres Wissen etwas behauptet, kann man das dann LÜGEN nennen? Lern richtig lesen und schlaf dich mal aus.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 121)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.