Startseite Foren Halle (Saale) Planung rechtswidrig: Oberverwaltungsgericht bestätigt Baustopp am Gimritzer Damm

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 121)
  • Autor
    Beiträge
  • #154017

    @Bastler,
    zur zukünftigen Deichhöhe haben wir schon einmal diskutiert.
    Ich fasse zusammen:
    Die neuen Deichhöhe soll lt.Projekt bei 79,00 m über NHN liegen. Davon muß nach DIN-Vorschrift ein sogenannter Freibord abgezogen werden, der 50 cm beträgt, sodass sich die neue Deichbemessungshöhe von 78,50 m über NHN ergibt.
    Da der höchste Flutwasserstand im Juni 2013 am Südende des Gimritzer Damms bei 78,58 m über NHN gemessen wurde, liegt damit die neue Deichbemessungshöhe 8 cm unter dem höchsten Hochwasserstand des Jahres 2013.
    Damit kann es keine Klagen gegen eine zu hohe Deichhöhenbemessung geben.

    #154022

    @feldstudien schreib:

    Für mich sind das sehr handfeste Gründe, um gründlich über einen ganzheitlichen Hochwasserschutz in Halle nachzudenken.

    Genau den „ganzheitlichen Hochwasserschutz“ verhindert ihr durch eure nutzlose Klageaktion. Der neue Deichverlauf ist, wie mehrfach festgestellt und dokumentiert, unerheblich für den Hochwasserspiegel in der Altstadt.

    Nicht unerheblich für den Hochwasserspiegel ist die Deichhöhe, deren Auswirkung ist jedoch bei beiden Deichverläufen gleich (auch das wurde x-fach hier erläutert) 1). Der Hochwasserspiegel in der Stadt steigt proportional mit dem Anstieg der Deichhöhe. Deswegen muss es in Bezug auf die Deicherhöhung Untersuchungen der genauen Auswirkungen und eine Planung von Schutzmaßnahmen für bestimmte Objekte und Gebiete (auch Gut Gimritz und das Hafenstraßenareal) geben.

    Auch Varianten zur Verbesserung des Hochwasserabflusses flussabwärts und deren Auswirkungen auf die Innenstadt sollten untersucht und ggf. umgesetzt werden. DIESE und weitere Maßnahmen würden zur einer Hochwasserentlastung und zu einem besseren Schutz der Altstadt beitragen können. Ihr verhindert das in verantwortungsloser Weise durch Eure Blockade.

    Ich habe nach dem Hochwasser gedacht, dass die Ereignisse endlich die Stadtverwaltung und die Behörden wachrütteln und Maßnahmen wie in Dresden (Plan Hochwasservorsorge (PHD) -> https://www.dresden.de/media/pdf/umwelt/PHD_2011_Link3_1.pdf ) und im gesamten Elbtal nach dem Hochwasser 2002 ergriffen werden. Ich hatte anfangs sogar die Hoffnung, dass Eure Initiative unterstützend wirken kann, derartig wirklich ganzheitlichen Maßnahmen auch in Halle in die Wege zu leiten bzw. die Stadtverwaltung von deren Notwendigkeit zu überzeugen. Da ich an einem Teilprojekt des PHD mitgewirkt habe und darüber hinaus die Unterlagen und Maßnahmen recht gut kenne, dachte ich sogar meine Kenntnisse hier zum Nutzen der Stadt einbringen zu können. Aber inzwischen bin ich sehr frustriert und habe eigentlich die Lust daran verloren, so wird es anderen auch gehen.



    @feldstudien
    : Ist euch eigentlich bewusst wie hochgradig destruktiv euer Handeln ist?

    P.S. @feldstudien: Weißt Du, dass und wie hoch das Gebiet des Sophienhafens nach 1848 aufgeschüttet wurde?

    1) Und dann gibt es noch die „Experten“ hier im Forum, die den Deich auf der alten Linie aber 1 bis 2 Meter höher als bisher bauen wollen – wegen des besseren Hochwasserschutzes. Das sagt eigentlich sehr viel über einige Deichbaugegnern.

    #154024

    er Hochwasserschutz würde sich mit dem geschwungenen Deich nicht verbessern, sondern verschlechtern, da der Fluss weniger Raum hat. Die schräg in die Strömung reichende relativ enge Deichkurve würde ziemlich viel Wasser – und Strömungsdruck aushalten müssen und wäre eine Schwachstelle im Deich. Das Wasser in die Altstadt würde außerdem in die Altstadt ausweichen.

    Das ist alles Unsinn! Es liegen Gutachten vor, die das ad Absurdum führen. Abgesehen davon gibt es in dem Bereich so gut wie keine Strömung, die Saale ist ja nördlich völlig abgedämmt. Außerdem: Die Schleife trägt sogar zu einer höheren Stabilität bei und keinesfalls eine Schwachstelle.

    #154025

    Machen sich eigentlich die Helfer, welche den Deich mittels Sandsäcke nicht nur ertüchtigen sondern auch erhöhen strafbar?

    In anderen Gebieten (Altmark) wird die Wirkung von Schutzmaßnahmen abgewogen und durchaus auch eine Deicherhöhung begrenzt, wenn dadurch an anderer Stelle höherer Schaden entstehen würde als im ursprünglich zu schützenden Bereich. Ich wundere mich, dass sowas in Halle noch nicht erfolgt ist.ö

    #154034

    Wow, Herr Wiegand ist jetzt auch Umweltexperte und kann mal so eben sagen, welche Variante die umweltverträglichere ist. Tja, nicht dass das mal auf ihn zurückfällt und da nicht auch die Bäume mitbetrachtet werden, die er mal so eben hat fällen lassen.

    #154037

    Die Bäume auf den Deichen sind auch sehr hilfreich. Da wurde wohl bei den jählichen Deichgipfeln/ Deichschauen etwas großzügig darüber hinweggesehen…

    #154038

    Es ist auch festzuhalten, daß es wohl von Seiten der Verwaltung keine Initiativen zum HW-Schutz in der Stadt gibt. Es wird weder an einer HW-Mauer in der Hafenstraße gearbeitet, noch Retentionsraum auf den Pulverweiden und Richtung Rabeninsel (also was um sie herum ist) abgegraben… Alles Dinge, die schon irgendwie ins Bewußtsein hätten gerückt werden können…

    #154039

    Die Kurve im neuen Deich wurde geplant, weil die Eissporthalle als Heiligtum gilt (oder das so zu gewinnende Bauland für Papenburg). Und flugs versuchte König Wiegand, Fakten zu schaffen.

    Neustadt wäre am besten geschützt, wenn man sofort begonnen hätte den alten Deich zu ertüchtigen und man sofort begonnen hätte den alten Deich zu ertüchtigen oder den neuen am alten Deich entlang zu bauen. (Und diese Chance haben wir jetzt! Nutzen wir sie!) Und: zum Schutz von Neustadt und Altstadt würde auch beitragen, wenn die Saale und ihre Zuflüsse flussaufwärts mehr Raum bekämen, also Deiche rückverlegt werden würden und mit der weiteren Bode

    Da hat der OBM und Genossen aber was dagegen.

    Mal sehn wie das Theater weitergeht.

    #154043

    @micha06de Zu Deinem Beitrag #154022 kann ich nur sagen, dass wir die von Dir angemahnten Dinge im Hochwasserbeirat machen. Wir versuchen den Beteiligten klar zu machen, dass bevorzugt scheitelsenkende Maßnahmen einen Nutzen für den Hochwasserschutz bringen. Wir verweisen auf die Planungen in Dresden und Köln, die vorbildwirkend sind. Wir haben etliche – nämlich 13 – Vorschläge in dieser Hinsicht gemacht. Der Hochwasserbeirat hat aber stillschweigen über seine Tätigkeit vereinbart bzw. wollte offizielle Pressemittelungen machen, was aber leider nicht passiert. Daher beurteilst unser Handeln gerade aus einer Perspektive der blanken Unkenntnis. Das Problem in Halle ist schon, dass es noch nicht einmal eine verlässliche Planungsgrundlage gibt. Mittlerweile habe ich die Hoffnung auch fast verloren, dass die Stadt aus eigenem Antrieb etwas für den Hochwasserschutz außerhalb des Dammes tun wird.

    #154087

    <a href=“https://hallespektrum.de/members/feldstudien/&#8220;

    Der neue Deichverlauf ist, wie mehrfach festgestellt und dokumentiert, unerheblich für den Hochwasserspiegel in der Altstadt.

    Haben die Richter im Oberverwaltungsgericht in Magdeburg dies völlig übersehen oder wollen sie ein neues Gutachten?
    Um das noch einmal festzustellen braucht es doch keine UVP!
    Siehe da, man rechnet in Halle-Neustadt schon wieder mit dem Ernstfall:
    http://www.mz-web.de/halle-saalekreis/gimritzer-damm-in-halle-neustadt-schaerfere-alarmregeln-fuer-den-ernstfall,20640778,30748734.html

    #154115

    Anonym

    @Kenno Der OB hat seit dem Hochwasser 2013 so viel Angst vor einem sehr bald drohendem Hochwasser ausgedrückt. Er hat sogar ein Selbstbaurecht erfunden. Da beruhigt es mich doch, wenn man jetzt die Alarmregeln verschärft. Bis gestern hat ja der geplante Damm geschützt?
    Land und Stadt kriegen positive Presse für etwas, dass man auch 2011 hätte bemerken können. Immerhin tun sie das gemeinsam. Vielleicht übt man sogar.

    #154117

    Anonym

    @Kenno Kennst du dieses Buch? Wenn ja, ist es aus deiner Sicht lesenswert? Es ist von der DWhG.
    Halle und die Saale: Verflechtungen der 1200-jährigen Stadt mit ihrem Umland durch Wasserwirtschaft und Bergbau sowie Folgeindustrien Broschiert – 8. April 2011

    #154126

    @ilmenau1967,
    kenne ich nicht. Warum sollte ich? Sag uns, was jetzt wichtig für uns ist.

    #154138

    Ach @ilmenau1967
    Lesen bildet, und seid Jahren tut das zuständige Ministerium nicht.
    Daher ist die Ordnungsbehörde gefordert!

    § 2a SOG
    Aufgaben der Gefahrenvorsorge

    Die Gefahrenvorsorge obliegt den Gemeinden und dem für öffentliche Sicherheit und Ordnung zuständigen Ministerium nach diesem Gesetz nur, wenn die folgenden Vorschriften des Achten Teils dies besonders regeln.

    #154176
    #154182

    Auch zum Ministergipfel sind die Fronten viel zu viel verhärtet. Keiner wird nachgeben und so nimmt das Unheil seinen Lauf.

    #154186

    Auch zum Ministergipfel sind die Fronten viel zu viel verhärtet. Keiner wird nachgeben und so nimmt das Unheil seinen Lauf.

    Unheil? UVP machen, feststellen das es der Natur nicht wirklich schlechter geht, dabei noch mal über das gesamte Verfahren schauen und den Deich weiter bauen.

    #154187

    @nix idee,
    wenn man sich selbst im Stadtrat nicht einig ist und immer noch mit sinnlosen Planungen für einen anderen Deichverlauf beginnen will, die in die Hose gehen werden, dann sehe ich alle Felle die Saale herunterschwimmen und eine Hochwasserkatastrophe für die Stadt Halle für unabwendbar.

    #154191

    Anonym

    Tja Kenno, dann ist es eben so. Und welche Planungen sinnlos oder sinnvoll sind, bestimmen nicht du und die restlichen selbsternannten Universalexperten, die in diesem Forum ihre päpstlichen Weisheiten unermüdlich wiederholen, sondern echte und vor allem unabhängige Fachleute.

    #154206

    Der Aufruf der MitBürger „an einem Strang zu ziehen“ ist ja an Infamie nicht zu überbieten.

    #154207

    Wieso?

    #154209

    Weil sie tränenreich Gemeinsamkeit fordern, um eine andere Deichlinie durchzusetzen.

    #154211

    Eine Alternative gibts ja auch nicht, wenn es schnell gehen soll.

    #154218

    Tja Kenno, dann ist es eben so. Und welche Planungen sinnlos oder sinnvoll sind, bestimmen nicht du und die restlichen selbsternannten Universalexperten,…

    Haha, @Loudw und wer bist du? Der Metaexperte, Expertenexperte?

    #154220

    Hier sind alle Megametaexperten. Und dann gibt es noch den Superkenno.

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 121)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.