Startseite Foren Halle (Saale) Umweltzone in Halle: Ausweitung erfolgt schnellstmöglich

Dieses Thema enthält 131 Antworten und 26 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  rellah vor 1 Woche, 4 Tagen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 132)
  • Autor
    Beiträge
  • #194334

    Gibt es eigentlich auch eine grüne Plakette für Kachelöfen in der Unfugzone?

    #194336

    Gibt es eigentlich auch eine grüne Plakette für Kachelöfen in der Unfugzone?

    Und für:
    – Heizkessel ab 1990
    – Heizpelletsheizungen
    – Bremsenabrieb durch den Verkehr der DB
    – Diverse emittierende Industrie
    – Gasheizkraftwerke
    – BHKW von Biogasanlagen
    – etc. pp

    Selbst die Deutsche Umwelthilfe ’schätz‘, dass 45 % der Feinstäube aus Industrieanlagen kommt und 21% der Emissionen von Schüttgut verursacht wird.

    Aber machen wir alles zur Umweltzone. Wird schon besser werden.

    #194349

    Wenn die Fahrverbote durch sind und auch diese Maßnahmen nicht greifen, gehts es dann mit anderen Maßnahmen weiter. Von mir aus auch Feinstaubfilter für Zigaretten. Deutschland hat sich dazu verpflichtet und ihr seid das Volk, welches die Regeln abgesegnet hat. So einfach ist das.

    #194350

    Es wird aber bald eine neue Blaue Plakette zur Senkung des NO2-Ausstoßes der Autos geben. Aber vorher müssen die negativen Folgen des VW-Skandals abgearbeitet werden, denn der Stickstoffdioxidgehalt in der Luft wird weit mehr von der Verkehrsbelastung beeinflußt.
    Am 31.12.2015 läuft für Halle die Ausnahmegenehmigung für die Überschreitung des Jahresgrenzwertes für NO2 ab und der jetzige Stand zeigt eindeutig, dass der Grenzwert von 40 Mikrogramm/m3 deutlich überschritten wird.

    #194366

    teu

    Es wird aber bald eine neue Blaue Plakette zur Senkung des NO2-Ausstoßes der Autos geben.

    Hoffen wir mal, dass uns die Farben nicht ausgehen.

    #194367

    teu

    doppelt

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr, 2 Monate von  admin.
    #194464

    Stimmt, besonders die in den Druckern sollten reichen… und was dann draufsteht, ist eh egal… Hauptsache, die Farbe stimmt…
    man kann ja reglementieren, was man will. Wenn man nicht den politischen Willen und die Kräfte zum Kontrollieren hat, bleibt alles Pyrrhus …

    #194495

    Es wird aber bald eine neue Blaue Plakette zur Senkung des NO2-Ausstoßes der Autos geben.

    Hoffen wir mal, dass uns die Farben nicht ausgehen.

    Irgendwann können wir durch die Frontscheibe nicht mehr schauen, denn diese ist vor lauter Plaketten zugeklebt 😉

    #194496

    Das passiert erst, wenn jedes Bundesland seine eigene Maut samt Plakette einführt.

    #194563

    Ach und was wird dann aus den Dampflocks im Lokschuppen? wenn die anheizen stickt das ganze Viertel nach Kohlenqualm.

    Ich sach nur – Unfug -, wer kontrolliert denn den ganzen Schnee?

    #194575

    ^^ Das ist angesichts der Menge nicht relevant. Auch wenn diese Wolken deutlich sichtbar sind. Dito der Bremsenabrieb oder Fahrleitungsabrieb. Im Verhältnis zu den Mengen die im Verkehr täglich flächig entstehen, geht es völlig unter und liegt oft weit jenseits der messbaren Nachweisgrenze.

    #194576

    „Die Stadt will zum 01.März 2016 die Umweltzone auf die Paracelsustraße zwischen der Äußeren Hordorfer Straße und Steintor und die Berliner Straße zwischen Steintor und Freiimfelder Straße ausweiten“
    So heißt es neuerdings, aber wie will sie das allein durchsetzen, denn eigentlich fühlt sie sich für den Luftreinhalteplan, der zuvor fortgeschrieben und geändert werden müßte, garnicht zuständig?
    Selbst wenn man sich jetzt mal schneller mit dem LUESA einigen würde, dürfte die Ausweitung der Umweltzone, die Prüfung der Begrünung des Gleisbettes der Straßenbahn und die regelmäßige Naßreinigung der Straßen zur Feinstaubreduzierung reiner Aktionismus und „vorauseilender Gehornsam“ bleiben, denn in diesem Jahr werden wir dank der „guten Wetterlage“ die zulässige 35 Tagesgrenze für die Feinstaubgrenzwertüberschreitung nicht erreichen. Zur Zeit liegen wir in der Paracelsusstraße erst bei 25 Überschreitungstagen.
    Viel wichtiger ist, sich Gedanken über Maßnahmen zur Reduzierung der Stickstoffdioxid-Jahresbelastung zu machen, denn diese wird durch die Ausweitung der Umweltzone nicht beeinflußt, weil nach wie vor alle Fahrzeuge mit grüner Plakette (> 90%) weiterhin unzulässige Stickstoffdioxidmengen ausstoßen.

    #194639

    Tja Kenno, aber NO2 ist nun mal durch keine Plakette reglementiert… und wird wohl aus Kostengründen nicht so schnell kommen… und das gesamte NO2 wird sich auch den Teufel nach irgendeiner Zone richten…

    #194676

    Tja Schulze, es bedarf eigentlich keiner neuen Plakette, sondern Maßnahmen zur Senkung der Verkehrsbelastung und da haben wir doch mit dem Durchfahrtsverbot für LKW > 7,5 t durch Halle schon einmal einen wichtigen Vorschlag unterbreitet.
    Dieser Vorschlag ist aber nicht unserer, denn er steht schon im Luftreinhalteplan der Stadt Halle des Jahres 2011, d.h. er muß nur endlich umgesetzt werden durch weiträumige Ausschilderungen, die wohl nicht allzuviel Kosten verursachen werden.

    #195037

    >Geprüft wird zudem ein Durchfahrtsverbot für LKW. „Da muss allerdings das Umland einbezogen werden“, so Ruhl-Herpertz. Hier habe der Saalekreis schon Bedenken angemeldet.<

    Was ist denn nun aus der im Oktober 2015 von Frau Ruhl-Herpertz im Umweltausschuss verkündeten Prüfung des Durchfahrtsverbotes für LKW durch die Stadt Halle geworden?
    Hat man in Halle vergessen, dass von der EU bei Nichtausschöpfung aller Maßnahmen zur Einhaltung der Schadstoffgrenzwerte saftige Sanktionen zu erwarten hat?

    #195146

    Sie prüfen noch… und auf Sanktionen ist… naja, bei leerem Beutel eben, und wer von der EU wollte sie hier in HAL durchdrücken? Der würde wohl gleich eine der Treppen im Stadthaus runtersegeln…

    #195177

    So, wie du dir das vorstellst kann sich die Stadt Halle der Verantwortung für die Luftreinhaltung nicht entziehen, denn die EU wird den von ihr im Jahre 2011 bestätigten Luftreinhalteplan auf Realisierung der darin enthalteneden Maßnahmen überwachen und solange eine Verlängerung einer Ausnahmegenehmigung zur Überschreitung der Schadstoffgrenzwerte versagen, bis alle wirksamen Maßnahmen des LRP 2011 abgearbeitet sind.
    Deshalb muß jetzt das städtische Umweltamt gemeinsam mit dem LUESA schnellstens das LKW-Durchfahrtsverbot für LKW >7,5 t durch Halle realisieren.
    Auch ja, von leerem Beutel kann wohl noch nicht die Rede sein. Dieses Argument zieht nicht!!

    #195296

    Verstehe, du möchtest ganz gern die Zwangsverwaltung…?

    #195304

    Gibt es eigentlich auch eine grüne Plakette für Kachelöfen in der Unfugzone?

    Es gibt auf jeden Fall Gutscheine für einen pathologischen Befund Deiner Stadtlunge. Du wirst staunen, wie die von innen aussieht.

    #195338

    Wo gibt es denn besagte Gutscheine?

    #195339

    Bitte bei Gunther von Hagens melden.

    #195341

    Der residiert übrigens in Guben, da kann man hinfahren…

    #195342

    Der residiert übrigens in Guben, da kann man hinfahren…

    und Kenno:

    EU ist ein zahnloser Papiertiger; die können noch nicht einmal die Einhaltung der Dublin-Abkommen überwachen und durchsetzen…
    Das sind einfach nur Spinner und Beutelschneider…

    #204686

    Im November 2015 wurde von der Stadtverwaltung mitgeteilt:
    „Die Stadt will zum 01.März 2016 die Umweltzone auf die Paracelsustraße zwischen der Äußeren Hordorfer Straße und Steintor und die Berliner Straße zwischen Steintor und Freiimfelder Straße ausweiten“.
    Ferner sollte der Vorschlag der Einführung eines Durchfahrtsverbotes von Fahrzeugen > 7,5 t durch die Stadt Halle geprüft werden.

    Wir nähern uns jetzt dem 01.März 2016 und was wird denn nun aus der Einführung der 3.Stufe der Umweltzone und der Prüfung eines Durchfahrtsverbotes durch die Stadt Halle? Befinden sich die zuständigen Bereiche der Stadt Halle etwa noch im Winterschlaf.
    Dabei bieten doch die vielen gleichzeitig anstehenden Verkehrsbauvorhaben die besten Chancen, die Stadt Halle für den Durchfahrtsverkehr gänzlich zu sperren.

    #204688

    Auch ioh würde das Durchfahrverbot für LKW ab 7,5 Tonnen begrüssen. Aber, die Stadtverwaltung kann ja nicht mal Sorge dafür tragen, dass, trotz eindeutiger Beschilderung, nicht ständig von der Bernburger Strasse in die Grosse Ulrich Strasse gefahren wird. Da rede ich nicht mal von Falschparken. Und da muss ich den Kritikern hier im Forum Recht geben: solange diese einfach zu Händelnden Sachverhalte von der Stadtverwaltung nicht bewältigt werden, sind grössere Aufgaben noch schwerer zu bewältigen. Siehe auch das Falschparkproblem – einfach nicht in den Griff zu bekommen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 132)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.