Startseite Foren Halle (Saale) Umweltzone in Halle: Ausweitung erfolgt schnellstmöglich

Dieses Thema enthält 131 Antworten und 26 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  rellah vor 1 Woche, 4 Tagen.

Ansicht von 7 Beiträgen - 126 bis 132 (von insgesamt 132)
  • Autor
    Beiträge
  • #278947

    Das Umweltministerium in Magdeburg, Termin April 2017. Siehe auch meine Beiträge im November 2016 (ab 15.11.2016).

    #278948

    Ok, dass Gutachten wird im Namen des MULE erstellt. Es selbst erstellt keine Gutachten. Wäre für mich aber trotzdem mal interessant, welche der üblichen Verdächtigen die halbgare Studie (eigene Erfahrungen) erstellt. Und vor allem auf welcher Datenbasis.

    #278949

    Es wird sicher federführend, wie bei der Erstellung des Luftreinhalteplanes 2011, vom LÜSA unter Zu-und Mitarbeit der städtischen Verkehrs-und Umweltabteilungen erarbeitet werden.

    #278961

    Also vom LAU. Obwohl die sich für fundierte Studien auch Externen bedienen. Soviel Personal haben die gar nicht dafür.

    #296924

    Wo bleibt sie den?

    #297711

    Habt ihr die MZ vom 31.08.2017 nicht gelesen, denn dort steht, dass die Studie seit wenigen Tagen im Rathaus auf dem Tisch liegt, derzeit ausgewertet wird und anschließend mit dem Land beraten werden soll.
    In der Studie werden verschiedene Modelle miteinander verglichen, die den Verkehr und damit die Schadstoffbelastung von Stickstoffdioxid in der Paracelsustraße senken können.Dort wird der zulässige Grenzwert von 40 Mikrogramm/m3 im Jahresmittel seit Jahren überschritten und lag im vergangenen Jahr bei 49 Mikrogramm/m3.
    Für die Maßnahme Dieselfahrvebot würde sich der Wert immens auf nur noch 22 Mikrogramm/m3 verbessern.
    Durchfahrtsverbote für schwere Lastwagen würden den Wert auf 37 Mikrogramm senken.
    Ein jeweils tägliches wechelndes Fahrverbot für Autos mit geraden oder ungraden Nummernschildern und
    die von der Stadt stets angeführte Lösung durch Fertigstellung der Osttangente und der A 143 würden mit 41 Mikrogramm noch über
    dem NO2-Grenzwert liegen.
    Die Stadt setzt nun weiterhin auf die Fertigstellung dieser beiden Straßen und nennt für die Osttangente Ende 2018. Für die A 143 ist die Stadt nicht zuständig und kann keinen Termin nennen. Dieser würde aber frühestens nach 2020 liegen.
    Da man solange nicht warten kann, hat neuerdings Uwe Stäglin auf der Beigeordnetenversammlung vorgeschlagen, auf der Paracelsusstraße zwischen dem Dessauer Platz und dem Wasserturm eine Tempo 40 Km-Zone einzuführen und dies mit dem Land zu beraten. Eine Wirksamkeit kann er aber nicht garantieren, weshalb jetzt in den Medien genauso wie vor 10 Jahren bei der Einführunng der 500 m langen Tempo-30-Zone in der Merseburger Straße eine kontroverse Diskussion entstanden ist.
    Es bleibt abzuwarten, wie die Abstimmungen mit dem Land verlaufen werden.

    #297717

    Schwaz-Rot, insbesondere Dobrint, hat mit der Ausländermaut eine Chance zur Steuerung des Verkehrs verpasst. Es hätte für ALLE Straßen eine zeit-, strecken-, schadstoffabhängige Maut eingeführt werden können anstelle der Kfz-Steuer. Vor allem müsste die Flüssigkeit des Verkehrs auf einer bestimmten Geschwindigkeit verbessert werden. Einesteils durch entsprechende Ampelregelung, andererseits durch VERPFLIcHTENDE elektronische Sicherheit bei LKWs, die ein Auffahren verhindert.
    Welchen Einfluss hat eigentlich Rauchen auf den Schadstoffausstoß?

Ansicht von 7 Beiträgen - 126 bis 132 (von insgesamt 132)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.