Ansicht von 25 Beiträgen - 326 bis 350 (von insgesamt 432)
  • Autor
    Beiträge
  • #442063

    B2B

    @B2B Hier mal eine sehr vereinfachte und und sehr verkürzte Darstellung der „Landnahme“, die allerdings im Kern zutreffend ist:

    Die Fakten sind einfach und werden nur von wenigen bestritten.
    (Virtual Jewish Library/Landeszentrale für politische Bildung, Ba-Wü)
    1923 – Anteil der Juden in Palästina 11%
    „Im Ersten Weltkrieg eroberten britische Truppen 1917/18 Palästina. Das Land wurde britisches Mandatsgebiet, bestätigt durch den Völkerbund im Juli 1922 und die Balfour-Erklärung, die 1923 in Kraft trat.“ Entgegen der Zusage für einen arabischen Staat; da wurden die Araber das erste Mal betrogen.

    1947 – Anteil der Juden in Palästina 32%
    „Im Laufe der britischen Mandatsherrschaft über Palästina verschärften sich die jüdisch-palästinensischen Auseinandersetzungen um die Vorherrschaft im Lande immer mehr. Ein Grund war die zunehmende jüdisch-zionistische Einwanderung aus europäischen Ländern, in den Juden verfolgt wurden. Mehrere Einwanderungswellen ließen seit Ende des 19. Jahrhunderts den jüdischen Bevölkerungsanteil in Palästina bis 1945 auf rund 30 Prozent anwachsen. Die Briten bekamen den Konflikt nicht mehr unter Kontrolle. So kündigten sie unter dem Druck der Ereignisse an, das Mandat für Palästina an die Vereinten Nationen zurückzugeben. … Am 29. November 1947 beschloss die UN-Generalversammlung, Palästina in einen arabischen und einen jüdischen Staat zwischen Jordan und Mittelmeer zu teilen. Die im britischen Mandatsgebiet lebenden Palästinenser, die über 90 Prozent des Landes besaßen, darunter auch die Regionen der unfruchtbaren Negev-Wüste, wurden nicht befragt. – Wo kämen wir da hin, wenn die Herrscher die Bürger fragen. Die Migranten haben durch Terror einen eigenen Staat erzwungen.
    Alle, die damals in der UN das Unheil angerührt haben, sollten heute Wiedergutmachung zahlen.

    #442064

    B2B

    Ne Option 2 ist Müll.

    Haben Sie eine Option ohne Völkermord und Vertreibung?

    #442065

    Haben Sie eine Option ohne Völkermord und Vertreibung?

    Erkläre bitte wie deine Option ohne Vertreibung funktionieren soll? Und warum Mr. Pazifismus plötzlich schreibt „Durchsetzung dieses Plans notfalls mit militärischen Mitteln auch gegen den Willen der Parteien.“

    Und hast Du nicht behauptet genau der Plan wäre für das ganze Elend verantwortlich? Deine einzige Ergänzung wäre also ein paar Milliarden an die Palästinenser zu zahlen. Also etwas was dich sonst auch ziemlich stört.

    Und warum ist das für Dich jetzt eine Option zurück auf Los zu gehen aber in der Ukraine nicht? Zack aufhören, Flächenmäßig alles zurück auf 1.1.2014?

    Mein Plan wäre erstmal Hamas und Co. (nicht weinen ich meine Schon terroristische Organisationen) zu zerstören und beim Wiederaufbau die Fehler der letzten Jahrzehnte zu vermeiden. Selbst mehr oder minder anerkannte Hilfsorganisationen sind dort massiv unterwandert.

    Eine Möglichkeit wäre tatsächlich unter vernünftiger internationaler Kontrolle die Hilfsgelder über Israel zu verteilen. Im Grunde läuft es auf Zuckerbrot und Peitsche heraus.

    #442066

    „Im Ersten Weltkrieg eroberten britische Truppen 1917/18 Palästina. Das Land wurde britisches Mandatsgebiet, bestätigt durch den Völkerbund im Juli 1922 und die Balfour-Erklärung, die 1923 in Kraft trat.“ Entgegen der Zusage für einen arabischen Staat; da wurden die Araber das erste Mal betrogen.

    Ich werfe ja mal Transjordanien ein. Einen arabischen Staat. Und ansonsten ist schon da die Zweistaatenlösung an den Arabern gescheitert.

    Schon da wollte (u.a.) Mohammed Amin al-Husseini einen rein arabischen Staat Palästina.

    #442067

    Ich bin gespannt. Die Überschrift und der Text gehen etwas auseinander:
    https://www.tagesschau.de/ausland/asien/ard-team-angegriffen-100.html

    „ARD-Team von israelischen Soldaten festgehalten“. Sogar von Angriff ist die Rede. Im Text steht dann etwas von einer einfachen Kontrolle und das Wort Verräter ist wohl gefallen. Es bleibt spannend welches Framing man weiter betreibt. Eine Richtigstellung zum Krankenwagen kam wohl hingegen noch nicht.

    #442081

    „Einfache Kontrolle“? Ich glaube, bei Dir ist etwas in der Bewertungsskala verrutscht.

    #442082

    „Einfache Kontrolle“? Ich glaube, bei Dir ist etwas in der Bewertungsskala verrutscht.

    Es herrscht dort Krieg, die Palästinenser begehen dort Terroranschläge rein aus zivilen Fahrzeugen und eine Kontrolle im Krieg mit Waffen ist jetzt ungewöhnlich?

    Halten wir fest, das Team musste ertragen, dass der palästinensische Mitarbeiter Verräter genannt wurde und man auf 1h auf weitere Kräfte warten musste? In einem Kriegsgebiet? Alles so schrecklich.

    Übrigens weinte der Herr auch, dass die Soldaten das Team gefilmt hätten. Also u.a. dabei wie das Team die Soldaten gefilmt hat.

    Ich freue mich auf die die Dokumentation aus Gaza über die Hamas und ihre Machenschaften. Vielleicht bekommen wir auch ohne israelische Mitarbeiterin einen Vergleich zwischen Angriff und Kontrolle.

    Aber wer Hamas Propaganda verbreitet, dem kann man da schon mal glauben:

    Er hat auch sicher keine Vorurteile:
    twitter com/JCKitzler/status/1720873676315283696

    #442083

    Westjordanland ist nicht Kriegsgebiet, sondern besetzt. Auch der Staat Israel hat sich an Regeln zu halten.

    #442084

    Westjordanland ist nicht Kriegsgebiet, sondern besetzt. Auch der Staat Israel hat sich an Regeln zu halten.

    Ach so, ganz Israel ist Kriegsgebiet dank des palästinensischen Terror nur das Westjordanland ist natürlich völlig sicher.

    https://www.zeit.de/politik/ausland/2023-10/israel-ueberblick-luftangriff-westjordanland-hisbollah

    #442085

    Du bist der Ansicht, das sei alles in Ordnung. Aber auch das israelische Militär sieht das anders als Du:

    „Das israelische Militär teilte auf Nachfrage am Montagmorgen mit, die Handlungen der Soldaten seien nach dem Vorfall untersucht und die Vorschriften bekräftigt worden. Die Armee entschuldige sich „für jegliche entstandenen Unannehmlichkeiten“

    #442086

    Du bist der Ansicht, das sei alles in Ordnung. Aber auch das israelische Militär sieht das anders als Du:

    „Das israelische Militär teilte auf Nachfrage am Montagmorgen mit, die Handlungen der Soldaten seien nach dem Vorfall untersucht und die Vorschriften bekräftigt worden. Die Armee entschuldige sich „für jegliche entstandenen Unannehmlichkeiten“

    Ich habe nie geschrieben es wäre alles in Ordnung. Ich habe geschrieben der ÖRR übertreibt hier mal wieder einseitig.

    Irgendwo zwischen „alles in Ordnung“ und „Angriff“ auf Journalisten war dieser Vorfall.

    Und warum die Lage angespannt ist, ist auch kein Geheimnis.

    Die junge Dame wurde z.B. gerade im Westjordanland festgenommen. In deutschen Medien und unter deutschen Linken bekannt als Friedensaktivistin:

    Die Siedlungspolitik ist das eine, wobei auch hier wieder eine Einigung nicht an den Israelis gescheitert ist.

    #442087

    Ach so, ganz Israel ist Kriegsgebiet dank des palästinensischen Terror nur das Westjordanland ist natürlich völlig sicher.

    Auch in Israel gelten – trotz des Kriegszustandes – die herkömmlichen Prinzipien des Rechtsstaates weiterhin. Diese sind eher durch die Justizreform Netanjahus bedroht.

    #442088

    Auch in Israel gelten – trotz des Kriegszustandes – die herkömmlichen Prinzipien des Rechtsstaates weiterhin. Diese sind eher durch die Justizreform Netanjahus bedroht.

    Bewaffnete Kontrollen in einem Krieg sind jetzt nichts ungewöhnliches. Und tatsächlich sind die herkömmlichen Prinzipien des Rechtsstaates per se eingeschränkt. Sollte Dir auffallen wenn Soldaten statt Polizisten auf den Straßen patrouillieren.

    Und der Herr hat seine Meinung über Israel und das ist eben ein fundamentales Problem, vor allem eben im ÖRR. Und wenn Du Prinzipien des Rechtsstaates in einem Land das sich im Krieg befindet anprangerst, warum prangerst Du dann nicht die unterirdischen journalistischen Standards des ÖRR in Friedenszeiten an?

    Der ÖRR wirkt zu häufig wie die Pressestelle der Hamas.

    Was man über den Herrn und seine Sicht wissen muss:
    „Natürlich ist die Lage insgesamt angespannt. Aber nun haben extremistische Siedler Reservisten-Uniformen an“

    #442089

    Die „Justizreform“ – faktisch etwa mit der Abschaffung des Bundesverfassungsgerichts vergleichbar – wurde neun Monate vor dem Angriff der Hamas gestartet, hat also mit „Kriegsrecht“ überhaupt nichts zu tun.

    #442095

    Westjordanland ist nicht Kriegsgebiet, sondern besetzt. Auch der Staat Israel hat sich an Regeln zu halten.

    Alles so friedlich, warum bloß haben die Israelis Waffen dabei und sind unentspannt:
    https://focus.de/politik/ausland/krieg-im-nahen-osten-jordanische-luftwaffe-wirft-hilfsgueter-ueber-gazastreifen-ab_id_220048976.html

    „Polizistin bei Anschlag in Jerusalem getötet – Angreifer erschossen
    16.12 Uhr: Ein 16-jähriger Palästinenser hat nach israelischen Angaben bei einem Anschlag nahe der Jerusalemer Altstadt eine Polizistin getötet und einen weiteren Polizisten verletzt. Der Angreifer aus Ost-Jerusalem sei nach der Messerattacke erschossen worden, teilte die israelische Polizei am Montag mit.

    Der Vorfall ereignete sich demnach am Herodestor. Nach Angaben des Rettungsdienst Magen David Adom war die 20-jährige Polizistin in kritischem Zustand ins Krankenhaus gebracht. Nach Polizeiangaben starb sie dort an ihren Verletzungen. Die junge Frau stammte den Angaben zufolge aus den USA. „

    #442096

    Die „Justizreform“ – faktisch etwa mit der Abschaffung des Bundesverfassungsgerichts vergleichbar – wurde neun Monate vor dem Angriff der Hamas gestartet, hat also mit „Kriegsrecht“ überhaupt nichts zu tun.

    Irgendwie anderes Thema. Und das ist ja nun auch in Israel höchst umstritten.

    #442097

    @hei-wu und @nix idee: Kann es sein, dass ihr aneinander vorbeischreibt?

    Sicherheitskontrollen in Israel sind „gewöhnungsbedürftig“. Das weiß jeder, der in Friedenszeiten mit einem Flugzeug von oder nach Tel Aviv geflogen ist. Gleiches gilt für die Landübergänge nach und von Ägypten und Jordanien. Auch, dass die Übergänge in die „Gebiete“ kontrolliert werden, ist kein Geheimnis. Journalisten, die dort arbeiten, wissen das.
    Dass so eine Kontrolle im Krieg, zumal wenn dort ein Palästinenser mit im Auto sitzt, etwas länger dauert, halte ich für normal. Jedenfalls nicht für einen Grund, sie im ÖRR aufzuplustern.

    #442115

    B2B

    Ein Beitrag eines jüdischen Unternehmers aus meinem Netzwerk. Wäre das auf deutschen Straßen eine Straftat?
    “ I’m #Jewish, I’m #Israeli, my parents were the only survivors of their families from the #Holocaust.
    I’m not going to support a #genocide , am I ?”

    It didn’t start 7 Oct. It started 1948.

    #442116

    Nein. Nicht alles, was bekloppt ist, ist verboten.
    Oder hat man Dich schon angezeigt?

    #442119

    Ein Beitrag eines jüdischen Unternehmers aus meinem Netzwerk. Wäre das auf deutschen Straßen eine Straftat?

    “ I’m #Jewish, I’m #Israeli, my parents were the only survivors of their families from the #Holocaust.

    I’m not going to support a #genocide , am I ?”

    It didn’t start 7 Oct. It started 1948.

    Also erstmal ist Kontext wichtig. Und 1948 startete eine Menge, von der Unabhängigkeitserklärung und Staatsgründung bis zu den Vernichtungskriegen der Araber.

    Sicher ist nur, er wäre auf vielen deutschen Straßen nicht sicher, wenn er sich als Jude zu erkennen geben würde, weil eine bestimmte Bevölkerungsgruppe ziemlich offen für Völkermord gegenüber Juden ist.

    Aber ja, es gibt auch genug Orthodoxe Juden die dem ganzen kritisch gegenüber stehen. Deren Lösung dürfte den Palästinensern aber auch nur bedingt gefallen. Auf der anderen Seite haben sich seit dem 07.10. wohl sehr viele orthodoxe Juden für den Militärdienst gemeldet. Es bleibt also auch da ein kompliziertes Thema.

    Übrigens fand die Tage eine recht spannende Diskussionsrunde mit Ben Shapiro in Oxford und Cambridge statt. Ben Shapiro bleibt natürlich eine schwierige Persönlichkeit, ohne Zweifel aber es ist auch durchaus interessant wie unterschiedlich die Streitkultur an beiden Unis ist und tatsächlich das Niveau trotz viel Antipathie noch relativ human. Trotz der Hitzigkeit. Wobei auch deutliche Unterschiede zwischen Oxford und Cambridge zu merken sind. Diese Vortragsreihen haben aber auch so schon ein paar interessante Diskussionen hervorgebracht.

    https://www.youtube.com/watch?v=-1NFirxhXWE

    #442132

    B2B

    Also erstmal ist Kontext wichtig. Und 1948 startete eine Menge, von der Unabhängigkeitserklärung und Staatsgründung bis zu den Vernichtungskriegen der Araber.

    Ich werde Ihre Erkenntnisse an den Urheber des Beitrags weiterleiten. Er ist bestimmt voller Dankbarkeit.

    #442135

    Ein Beitrag eines jüdischen Unternehmers aus meinem Netzwerk.

    Ich werde Ihre Erkenntnisse an den Urheber des Beitrags weiterleiten. Er ist bestimmt voller Dankbarkeit.

    Aufschneider.

    #442137

    Ich werde Ihre Erkenntnisse an den Urheber des Beitrags weiterleiten. Er ist bestimmt voller Dankbarkeit.

    Du könntest den Kontext auch einfach liefern oder ihm auf Verdacht was schicken.

    #442138

    B2B

    Warum soll ich zur Aussage eines Kollegen den Kontext liefern? Er ist bestimmt der Meinung, die Aussage spricht für sich, wenn auch nicht von allen verstanden.

    #442139

    Hier ist der Kollege: https://twitter.com/i/status/1721394954679853518

    Rüstiger Senior, der Herr Kollege.

Ansicht von 25 Beiträgen - 326 bis 350 (von insgesamt 432)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.