Startseite Foren Halle (Saale) Aus Protest: Initiative besetzt leerstehendes HWG-Haus in der Hafenstraße

Dieses Thema enthält 216 Antworten und 41 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  hei-wu vor 3 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 217)
  • Autor
    Beiträge
  • #197740

    Anonym

    Die Finanzierungsfrage ist tatsächlich äußerst interessant. Wenn die Infos des Artikelverfassers zutreffen, werden wir in ca. 14 Tagen mehr darüber erfahren. Ich bin auf die Haltung beider Seiten gespannt.

    #197741

    Wenn ein Auto längere Zeit irgendwo abgestellt ist und nicht genutzt wird, so kann ich mir dort Zutritt verschaffen und damit spazieren fahren, wie mir gerade beliebt? Später verhandle ich dann mit dem Eigentümer, ob ich dieses Auto weiterhin benutzen darf?
    Ich frage mich, welche Rechtsauffassung manche Kasperköpfe haben…

    #197742

    Für dich ist halt vieles neu, was es anderswo schon lange gab.

    #197743

    Ja genau in dieser Filet-Lage verkommen Häuser weil es ins Weltbild passt Laut Ausschreibungsunterlagen handelt es sich um verseuchten Grund und Boden und der Übernahme auf eigenes Risiko.

    #197744

    Naja, diese „Filet-Lage“ wird demnächst noch richtig „interessant“… 😀

    #197637

    Dem stehen zwei Dinge entgegen: Jede Arbeit hat einen Wert, zu dem sie sich austauscht. Mein Bäcker und mein Fleischer zeigen das täglich, daher kann ich, selbst bei bestem Willen, nicht für lau arbeiten. Ansonsten läuft der Laden nicht. Und das andere ist das Fachwissen, was diesem Projekt nicht nutzen kann, weil es eben auf anderen Gebieten besteht…

    #197640

    Die Jungs und Mädels müssen sich schon selbst drehen und sich falls nötig Hilfe suchen.

    #197642

    Ich wollte nur Schulze irgendwie zu einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung verhelfen. Aber er hat recht, Industrieanlagenschlosser werden nirgends mehr gebraucht.

    #197649

    Anonym

    Dem stehen zwei Dinge entgegen: … Mein Bäcker und mein Fleischer

    Morgen könntest du helfen. Da hat zumindest dein Fleischer zu. Vielleicht macht dir jemand ein Mett-Brötchen. Win-Win. 🙂

    #197745

    Wenn ich das lese „„Keinesfalls Wohnraum“, heißt es ziemlich unisono. „Wir wollen Freiraum bieten für vielgestaltiges soziokulturelles Engagement – für Flüchtlingshilfe, Vereinsbüros, aber auch für kreatives Arbeiten“. „, dann schwant mir, dass da daraus ein Kultur- oder sonstiger Verein wird, der künftig aufgrund irgendeiner Fördermittelrichtlinie der Stadt Anspruch auf Fördermittel hat. Jedes Jahr. Nix dagegen wenn sich so ein Verein bildet und dann entsprechende Fördermittel beantragt und diese auch bekommt. Muss man aber dafür vorher ein Haus besetzen?

    #197667

    Mit der Folge der Ereignisse der letzten Tage und dass der OB der HWG jetzt dankt, darf man durchaus mal öffentlich dazu aufrufen, ähnliche Duldungsanfragen zu unternehmen. Ein sehr gutes Zeichen!

    #197682

    Anonym

    Unabhängig vom Senf des OB, der weder heiß ersehnt, noch notwendig war (die HWG hat bestimmt einen eigenen Pressesprecher) finde ich die bisher an den Tag gelegte Haltung der Wohnungsgesellschaft pragmatisch und zeitgemäß.

    Ich bleibe jedoch gespannt, ob letztendlich auch unter Finanzierungsgesichtspunkten eine kreative und zugleich ökonomisch vernünftige Lösung gefunden wird.

    #197685

    Wie peinlich steht jetzt eigentlich der „Zwangsräumer in spe“ Andreas Scholtyseck da?

    #197689

    Die Altlasten vom alten Gaswerk scheint es wohl doch nicht zu geben, oder zumindest nicht unter dem Haus?

    #197705

    Ist doch ne Super-Werbung für die HWG.

    Warum scheint es die Altlasten nicht mehr zu geben? Nur weil es keiner wissen will?

    #197718

    Anonym

    Wie peinlich steht jetzt eigentlich der „Zwangsräumer in spe“ Andreas Scholtyseck da?

    Denkst du, dass er es merkt?

    #197723

    Anonym

    Ist doch ne Super-Werbung für die HWG.

    Und was ist an dieser Art unbezahlter Werbung verwerflich?

    #197724

    Warum sollte Scholtyssek „peinlich dastehen“ ? Sind wir schon wieder so weit, dass es nur eine Einheitsmeinung geben darf?

    #197728

    Weil seine ganze Einstellung peinlich ist. Räumung, ohne die Menschen auch nur anzuhören.

    #197732

    Anonym

    Sind wir schon wieder so weit, dass es nur eine Einheitsmeinung geben darf?

    Sind wir schon wieder so weit, dass wir keine unbequemen Fragen mehr stellen dürfen? Ich weiß aus sicherer Quelle, dass alle DDR-Bürger unglaublich gute Beobachter sind. Genetisch oder irgend sowas. Die erkennen sehr wohl, dass sich Scholle da selbst ins Schienbein gekniffen hat. Erst mal laut rumschreien ist wohl doch nicht immer so gut.

    #197760

    Ich werde mal versuchen, klug zu sein und den Troll nicht weiter zu füttern. Er braucht schon wieder Abendunterhaltung. .. Ja, ich weiß, im Fernsehen ist nix.

    #197767

    Morgen könntest du helfen. Da hat zumindest dein Fleischer zu. Vielleicht macht dir jemand ein Mett-Brötchen. Win-Win.

    Sonntags gehört Papi mir… keine Arbeit an Sonntagen, ansonsten BAT.

    #197769

    Anonym

    ansonsten BAT

    Bundesangestelltentarifvertrag? Glückwunsch!

    #197770

    Man muß wohl erst einmal als überhaupt förderwürdig angesehn werden; für manche förderungswürdigen Ziele ist dann auch eine „Behausung“ nicht von Nachteil…

    #197771

    Hilfe, Kultur! Mit sowas fangen wir gar nicht erst an!

Ansicht von 25 Beiträgen - 76 bis 100 (von insgesamt 217)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.