Startseite Foren Halle (Saale) Bernburger Straße- für Radfahrer gefährlich

Dieses Thema enthält 558 Antworten und 29 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  wolli vor 1 Monat.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 559)
  • Autor
    Beiträge
  • #262585

    Als Träger des Bundesverdienstkreuzes und zwei eiserner Hüftgelenken darf ich ohne psychologische Eignungsprüfung dort auf dem Fußweg fahren.

    #262603

    Nein, du darfst schieben. Darüber hinaus hat das Bundesverdienstkreuz keine besonderen Berechtigungen für den Träger zur Folge, es ist kein Freifahrtschein, selbst wenn du der Kaiser von China wärst. Und deine zwei eisernen Hüftgelenke sind garantiert weniger verschleißbar als deine früheren natürlichen, weswegen auch keine gesundheitlichen Gründe für das Fahrradfahren auf dem Fußweg vorliegen. Und wäre das der Fall, dann gibt es (mittlerweile auch elektrisch angetriebene) „Krankenfahrstühle“; mit denen darfst du auf dem Fußweg fahren — mit einem Fahrrad nicht.

    #262604

    Ja, so ist die Rechtslage, aber was wäre das Leben, wenn man sich immer nur nach der Rechtslage richten würde.

    #262605

    Anonym

    was wäre das Leben, wenn man sich immer nur nach der Rechtslage richten würde

    Du könntest gefahrlos auf der Bernburger Fahrrad fahren, niemand würde dir eiserne Hüftgelenke einbauen und du müsstest nicht soviel bei „Sag’s uns einfach“ abschreiben. 🙂

    #262613

    Bild dir bloß nicht zu viel auf den Bundesblechorden ein, der wird doch inzwischen mit der Gießkanne verteilt…

    #262615

    Bild dir bloß nicht zu viel auf den Bundesblechorden ein

    Schulze, egal wie man zum Bundesverdienstkreuz steht, aber das musste nicht sein.

    #262616

    Klare Kante zum Blech.

    #262617

    Mir ist bekannt, dass jährlich ca. 6000 Bundesverdienstkreuze verliehen werden, neuerdings vorrangig an weibliche Personen mit Migrationshintergrund, wenn die alle in der Bernburger Straße auf dem Fußweg fahren wollen, das geht natürlich nicht.

    #262618

    🙂

    #262619

    Lou

    Ich denke, @10010110 ist der prändestinierter Hilfspolizist. Richtige Polizisten haben genauso wie jeder gesetzestreue verständige Bürger was von Abwegen und Ermessen gehört.

    #262620

    So, habe mal nachgeschaut. In Höhe der Post (McPaper) ist der Fahrradweg noch durch Zeichen ausgewiesen, in Höhe der gestrichelten Linie ist aber kein Schild, dass er dort endet. Er wird also weitergeführt auf die Straße. Die Straße ist damit für mich ein Fahrradweg. Kann man mal sehen, wie frech die Autofahrer sind, einfach den Radweg zu benutzen.

    #262636

    Xsaras Ansicht ist ein interessanter Fall.
    Sie geht davon aus, dass Autos immer die dominanten Verkehrsteilnehmer sind und sich alle anderen unterordnen müssen.
    Die kurze Strichellinie auf dem Bild verdeutlicht, das sie falsch liegt. Die Radspur endet nicht.
    Hier bekommt der Radfahrer sogar gestrichelten Schutz zum Einfädeln.
    Eigentlich müssten die Autos den Fahrrädern genügend Abstand geben, ihre Fahrt fortsetzen zu können. Das funktioniert in der Realität nur nie, weil es zu viele Xsaras gibt. Auf dem Foto kann man sehen, dass an der Stelle die Straße insgesamt auch noch schmaler wird, für Autos und Fahrräder zusammen, was den Konflikt noch etwas verschärft.

    1.) Ich bin keine SIE, sondern ein ER!!!

    2.) Absoluter Bullshit, der hier gefaselt wird. Sicherlich ist diese gestrichelte Linie für die Radfahrfer gedacht, aber trotzdem begeht der Radfahrer im Prinzip einen Fahrbahn-Wechsel und muss sich diesbezüglich vergewissern, das er keinen anderen Verkehrsteilnehmer behindert. Diese Linie zeigt nur, das der Radweg endet und die Radfahrer auf der Straße weiter fahren müssen.
    Wenn ich mit dem Auto einen Fahrbahn-Wechsel mache, muss ich mich auch vergewissern, das ich ohne andere zu behindern, die Fahrbahn wechseln kann.

    #262645

    Lou

    @HansimGlück, bitte unverzüglich entschuldigen! Er ist keine sie, sondern ein ER!!!!!!

    #262646

    Ich denke, @10010110 ist der prändestinierter Hilfspolizist. Richtige Polizisten haben genauso wie jeder gesetzestreue verständige Bürger was von Abwegen und Ermessen gehört.

    Ja, die Gesellschaft befindet sich auf Abwegen, aber was gibt’s denn da abzuwägen und zu ermessen? Auf dem Fußweg wird nicht mit dem Fahrrad gefahren, so einfach ist das. Wie gesagt: es hat eine gewisse (negative) Vorbildfunktion. Und wärend der erste, der es tut, vielleicht sogar Schrittgeschwindigkeit fährt, so wird der zweite schon nur noch sehen, dass da „auch einer“ auf dem Fußweg fährt, es aber mit der Vorsicht und Geschwindigkeit nicht mehr so genau nehmen. Und wenn man auf dem einem Fußweg mit dem Fahrrad fahren darf, warum dann nicht auch auf anderen? Und so geht’s dann weiter bis Fußgänger umgefahren werden.

    Ich meine das wirklich ernst: Es gibt keinen Grund, auf dem Fußweg nicht vom Fahrrad abzusteigen und zu Fuß zu gehen, wie alle anderen Fußgänger auch. Und wenn man kein Fußgänger, sondern Radfahrer sein will, dann benutzt man die Straße. Und wenn man es sich nicht zutraut, dann kann man gerne wieder zum Fußgänger werden bis zur nächsten Stelle, an der man sich wieder traut, auf der Straße Fahrrad zu fahren.

    Wie du richtig sagtest: gesetzestreue, verständige Bürger können abwägen und ermessen – nämlich ob sie auf der Straße Fahrrad fahren oder lieber auf dem Fußweg zu Fuß gehen sollten.

    #262649

    Lou

    Oder kombinieren. Wie du auch schon richtig sagtest: Abwägen und Ermessen! Und wer bei Verstand ist, der schafft es schon risikolos für sich und für die anderen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr von  Lou.
    #262659

    Selbst wenn ich Schrittgeschwindigkeit fahre und dabei ein Kampfradler über die Motorhaube fliegt, bin ich immer noch wegen der Betriebsgefahr des Autos dran.

    #262660

    1. Es gibt dort keine Haltelinie für Radfahrer.

    2. Es gibt kein Schild für Radfahrer, dass Vorfahrt zu beachten wäre.

    3. I.E. findet unter Umständen § 7 Abs. 4 StVO Anwendung: „Ist auf Straßen mit mehreren Fahrstreifen für eine Richtung das durchgehende Befahren eines Fahrstreifens nicht möglich oder endet ein Fahrstreifen, ist den am Weiterfahren gehinderten Fahrzeugen der Übergang auf den benachbarten Fahrstreifen in der Weise zu ermöglichen, dass sich diese Fahrzeuge unmittelbar vor Beginn der Verengung jeweils im Wechsel nach einem auf dem durchgehenden Fahrstreifen fahrenden Fahrzeug einordnen können (Reißverschlussverfahren).“

    4. Dagegen spricht aber, dass die zweiseitig gestrichelte Linie nach links gebogen ist, so dass in Wirklichkeit die Autos auf die Fahrbahn der Radfahrer fahren. Welchen Sinn macht die Biegung sonst? Autos müssen daher anhalten. Allein schon deshalb, weil sie den Mindestabstand für das Überholen an dieser Stelle gar nicht mehr einalten können.

    #262661

    Also als Radfahrer immer die StVO auf dem Gepäckträger mitführen, wenn man die Bernburger Straße benutzt.

    #262662

    Um die Begründung noch zu verfeinern: Sobald ein PKW mit seinem (vorderen rechten) Reifen die gestichelte Linie überfährt, vollzieht er einen Spurwechsel!

    Diesen Spurwechsel darf der PKW-Fahrer nur vornehmen, wenn keine Gefährdung droht, mithin kein Radfahrer dort fährt.

    #262664

    Selbst wenn ich Schrittgeschwindigkeit fahre und dabei ein Kampfradler über die Motorhaube fliegt, bin ich immer noch wegen der Betriebsgefahr des Autos dran.

    Dummes Zeug, wieder einmal.

    #262666

    Dummes Zeug, wieder einmal.

    Dummes Zeug wieder einmal.
    „Klingt kurios, ist aber so: Schon vom Betreiben eines Autos geht eine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer aus. Fuhrparkleiter machen oft die Erfahrung, dass ihre Fahrer beziehungsweise das Unternehmen nach einem Unfall einen Teil der Kosten tragen mussten, obwohl sie subjektiv keine Schuld hatten. Fährt ein Auto womöglich einen Radfahrer an, so trifft den Fahrer fast immer eine Mitschuld. Auch hier greift die Betriebsgefahr: Ein Auto ist eben gefährlicher als ein Fahrrad. “
    http://www.firmenauto.de/betriebsgefahr-des-autos-autofahrer-haftet-bei-unfall-mit-radfahrer-6516135.html

    #262667

    Die Haftung wegen Betriebsgefahr gibt es nicht umsonst. Es steht dir frei, Rad zu fahren.

    #262671

    Ihr jammert hier aber auf sehr hohem theoretischen Niveau.

    Praktisch ist doch in der Bernburger Str. nur wenig Verkehr. Ich fahre da ständig mit dem Fahrrad lang und behindere weder Autos beim Fahren noch werde ich großartig behindert. Da gibt es für Fahrradfahrer üblere Ecken (und für Autofahrer erst recht)- ich bin aber auch nicht so ein 15km/h-Radfahrer- die stören natürlich überall (-:

    • Diese Antwort wurde geändert vor 1 Jahr von  Osmo.
    #262673

    Wenn dir „ein Kampfradler über die Motorhaube fliegt“ während du „Schritt gefahren“ bist, und wenn du dabei auch keine Vorfahrtsregel oder dergleichen missachtest hast, dann wird dir wahrscheinlich keine Mitschuld zugesprochen. Da gibts Urteile genug, die zeigen, dass Verkehrsrecht mannigfaltig ist und nicht so dümmlich entschieden wird wie du es hier behauptest.

    #262674

    Ich habe bewusst den Link gebracht, weil das Urteil in Bezug auf die Radfahrerin, die im Dunkeln auf dem Gehweg in entgegengesetzter Richtung fährt, genau dieser Situation ähnlich ist.
    Vielleicht ist dir dieser Satz entgangen: „Nur weil die Radfahrerin die Verkehrsregeln grob missachtet hatte, senkte das Gericht den Haftungsanteil der Autofahrerin auf ein Drittel.“
    Ich wüsste nicht, was dich sonst noch erleuchten sollte.
    Es kommt auch nicht darauf an, ob ein anderes Gericht anders entschieden hätte. Ich könnte es mir nicht aussuchen. Es kommt darauf an, dass die „Betriebsgefahr“ gesetzlich verankert ist.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 559)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.