Startseite Foren Halle (Saale) Putins Krieg

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 2,661)
  • Autor
    Beiträge
  • #415971

    Mir hat ein guter Kenner der Russen und Ukrainer vor dem Überfall auf die Ukraine gesagt, das sind Brudervölker, da machen die russischen Offiziere nicht mit.

    #415976

    B2B

    Anfang der 2000er Jahre häufig in der Ukraine, war schon damals zwischen Ost- und West-Ukraine eher Konkurrenz, weniger Freundschaft.

    #415977

    Es gibt ein paar Interviews mit den Russen. Die russischen Nachrichten ähneln immer mehr den nordkoreanischen Nachrichten.

    Viele Leute glauben, dass in der Ukraine überall Nazis sind, die Leute glauben, dass im Donbass seit 8 Jahren grundlos Russen umgebracht werden. Diese Propagandashow wurde müde belächelt, während die jungen und gebildeten Menschen da noch einigermaßen informiert sind, glaubt ein großer Teil die Propaganda aufs Wort.

    Viele der Soldaten wussten letzte Woche noch überhaupt nichts, für die war es eine Übung. Dann stand man vor Menschen die man töten sollte, ein paar waren vernünftig und haben es nicht getan. Zu viele haben da leider keine Bedenken oder sogar Spaß dran. Ich bin gespannt, ob man Russland noch auf den Boden der internationalen Wertegemeinschaft bekommt oder ob die Gräben zu tief sind, Mit jedem Tag schwindet die Chance.

    #415979

    Anfang der 2000er Jahre häufig in der Ukraine, war schon damals zwischen Ost- und West-Ukraine eher Konkurrenz, weniger Freundschaft.

    Oh, Konkurrenz, schlimme Sache, muss unterbunden werden!

    #415980

    Anfang der 2000er Jahre häufig in der Ukraine, war schon damals zwischen Ost- und West-Ukraine eher Konkurrenz, weniger Freundschaft.

    Wäre hier ja völlig undenkbar. Aber auch im Osten ist das Bild sehr klar, die Ukrainer wollen die russischen Besatzer nicht.

    In den Volksrepubliken hatte man mit genug Terror und Propaganda das Volk halbwegs auf Linie gehalten. Die jungen Männer die von Putin verheizt werden sollten waren überrascht, dass die Ukrainer gar nicht unterdrückt wurden.

    #415985

    B2B

    China (1,4 Mrd) steht an der Seite von Russland, Indien (1,38 Mrd) hält sich vornehm zurück, die Araber beklagen, dass Opfer in Syrien, Afghanistan, Lybien, Somalia, Jemen, Palästina, … keinen Aufschrei der Staatengemeinschaft hervorrufen, und in Gesprächen mit Afrikanern spielt der Konflikt keine Rolle.

    #415990

    China (1,4 Mrd) steht an der Seite von Russland, Indien (1,38 Mrd) hält sich vornehm zurück.

    China und Indien haben sich im Sicherheitsrat bei der Abstimmung über die Resolution, in der die Aggression Russlands aufs Schärfste verurteilt wird, enthalten. Von den 15 Mitgliedern des Sicherheitsrats stimmten 11 der Resolution zu, neben Indien und China haben sich noch die Vereinigten Arabischen Emirate enthalten. Wegen des Vetos Russlands wurde die Resolution nicht angenommen.

    #415993

    B2B

    Sie dürfen gerne das Märchen vom weltweit isolierten Putin glauben.

    Richtig ist allerdings, beim Einmarsch in einen souveränen Staat Afghanistan waren die vom Westen finanzierten internationalen Gremien erstaunlich still.

    #415995

    Das Spiel gegensätzlicher Interessen bei der UNO ist aber nicht neu. Wenn du möchtest, suche ich dir eine Handvoll Resolutionen, wo die USA die Verabschiedung verhindert hat.

    #415996

    Der Krieg ist beileibe nicht der erste Krieg in Europa seit 1990, wohl aber der erste Krieg seit 1990, der sich explizit gegen die Vorherrschaft des Westens in Europa richtet.

    In seiner Rede zum Krieg ätzte Putin gegen Lenin. Das ist nur konsequent, ebenso wie Lenin offenbar näher an der Realität lag. Die Diskussion ist alles andere als obsolet oder unmodern.

    https://www.freitag.de/autoren/georg-fuelberth/ukraine-krieg-haben-sich-linke-in-wladimir-putin-getaeuscht

    #415998

    B2B

    Ohne den Blick in ferne Regionen zu lenken, der Sprengstoff von regionalen Volksgruppen müsste auch den Europäern (Nordirland, Katalonien) bekannt sein. Die Diplomatie hat versucht, getreu nach Kanzler Kohl die Konflikte Donbass und Krim einfach auszusitzen und gleichzeitig die Modernisierung der ukrainischen Armee zugelassen.
    So lange keiner diesen Fehler eingesteht, wird es auch zu keiner Lösung des Krieges kommen. Afghanistan und Syrien haben gezeigt, wie lange so ein Krieg ohne Versuch der Konfliktbereinigung andauern kann. Ein Signal von der Straße, diesen Nichtskönnern endlich Beine zu machen, ist nicht zu erwarten. Lieber lassen sich gebildete Menschen durch Propaganda in Lager treiben.

    #416014

    Putin hat seinen Soldaten versprochen, sie würden von den Ukrainern mit Fahnen empfangen:

    Er hat einmal nicht gelogen.

    #416015

    Das darf Farbi nicht sehen. Das schöne Auto !

    #416016

    Ohne den Blick in ferne Regionen zu lenken, der Sprengstoff von regionalen Volksgruppen müsste auch den Europäern (Nordirland, Katalonien) bekannt sein.

    Den Unterschied zwischen Belfast in den 70ern und 80ern, Barcelona 2017 und der Lage in Kiew und Charkiv heute können Sie wohl nicht erkennen?

    #416020

    B2B

    Den Unterschied zwischen Belfast in den 70ern und 80ern, Barcelona 2017 und der Lage in Kiew und Charkiv heute können Sie wohl nicht erkennen?

    Es gibt Unterschiede, es gibt allerdings auch Parallelen. Man kann daraus lernen, man kann allerdings auch blind weiter trampeln und nichts aus der Geschichte lernen.

    #416023

    Es wurden so viele Leute interviewt. Wurden auch welche interviewt, was sie zum Verbot der russischen Sprache sagen? Vielleicht werden, wie auch bei uns üblich, nur Ausgesuchte interviewt?

    https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ukraine-neues-sprachgesetz-soll-das-russische-zurueckdraengen-17736397.html

    #416030

    Wer hat denn wo viele Leute interviewt?
    Der Westen kann nur trampeln.
    Geschichte schreiben? Wer? Na der Westen.

    #416032

    Den Unterschied zwischen Belfast in den 70ern und 80ern, Barcelona 2017 und der Lage in Kiew und Charkiv heute können Sie wohl nicht erkennen?

    Es gibt Unterschiede, es gibt allerdings auch Parallelen. Man kann daraus lernen, man kann allerdings auch blind weiter trampeln und nichts aus der Geschichte lernen.

    Die Unterschiede, ich darf es Ihnen jetzt verraten, sind vor allem etliche tausend Tote. Blind totgetrampelt.

    #416049

    B2B

    Die Unterschiede, ich darf es Ihnen jetzt verraten, sind vor allem etliche tausend Tote. Blind totgetrampelt.

    Insgesamt sind im Nordirlandkonflikt 3.300 Menschen ums Leben gekommen.

    Der Westen wollte auch in der Ukraine einfach abwarten, bis das Militär genug aufgerüstet ist, um die Separatisten von ihren Häusern mit Panzern vertreiben werden können. Ein über Jahrhunderte eingeübtes Primat der Unverletzlichkeit der Grenzen von souveränen Staaten. Eine menschliche Katastrophe für die Menschen, die in der Region leben.

    Ich würde Frau Merkel und Herrn Schröder im Tandem als Mediatoren zu Putin und Selenskyj schicken. Die haben beide Erfahrung mit Alpha-Tieren, sind sie ja selbst welche. Ich will einfach nicht akzeptieren, dass man den Wunsch nach Wohlstand der Ukrainer, den Wunsch der Russen nach Sicherheit an der Westgrenze und die Interessen der Menschen im Donbass und auf der Krim nicht unter einen Hut bringen kann. Der Rest der Politik sollte für einige Wochen ins Kloster gehen, um Ihre Drang nach Gewinnen, dem anderen es endlich zeigen, .. herunter zu kochen.
    Waffenlieferungen an die Ukraine sind genauso Kriegstreiberei wie Waffenlieferungen an die syrischen Kriegsparteien, Waffenlieferungen an Armenien/Aserbeidschan, …

    #416051

    Der Westen wollte auch in der Ukraine einfach abwarten, bis das Militär genug aufgerüstet ist, um die Separatisten von ihren Häusern mit Panzern vertreiben werden können.

    Das ist eine unsinnige Behauptung. Vielleicht darf ich Sie (waren Sie nicht Offizier?) über die Kräfteverhältnisse im Donbas aufklären: Die Separatisten konnten ihre Gebiete 2014 unter Kontrolle bringen, weil sie von Russland militärische Hilfe bekamen. Wegen dieses übermächtigen Helfers war für die Ukraine von Anfang an gar nicht daran zu denken, die Gebiete mit Gewalt zurückzugewinnen, selbst wenn sie das gewollt hätte. Warum dann der ständige kleine Grenzkrieg? Er wurde am Köcheln gehalten, um den Erfolg des demokratischen ukrainischen Staates zu verhindern, eines Staates, in dem ein amtierender Präsindent, der erneut antritt, auch mal die Wahl verlieren kann.
    Aber ich weiß, ich bin in Ihre Falle gegangen, wir reden von Irland und vom Donbas und nächtstens natürlich über den Kosovo und und und, und währenddessen verlieren wir Kiew und Charkiw aus dem Blick, bis dort Friedhofsruhe herrscht.

    Da mach ich nicht mehr mit.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monaten, 1 Woche von Clemens.
    #416053

    um den Erfolg des demokratischen ukrainischen Staates

    So ein hanebüchener Unsinn. Ich habe gerade 1/3 von Gabriele Krone-Schmalz „Russland verstehen“ gelesen. Es gibt sie noch die freie Berichterstattung, wenn auch nur als Buch. Wenn man unsere Medien hört, denkt man ja eher an die Propaganda des dritten Reiches als an seriöse Berichterstattung.

    #416066

    Es gibt Unterschiede, es gibt allerdings auch Parallelen. Man kann daraus lernen, man kann allerdings auch blind weiter trampeln und nichts aus der Geschichte lernen.

    Also in Irland und Spanien haben Nachbarländer einen Konflikt mit militärischen Mitteln erzeugt und Jahrelang aufgekocht? Wusste ich ja noch nicht, Prof. B2B ist ja wieder on fire. Was als nächstes?

    #416067

    um den Erfolg des demokratischen ukrainischen Staates

    So ein hanebüchener Unsinn. Ich habe gerade 1/3 von Gabriele Krone-Schmalz „Russland verstehen“ gelesen. Es gibt sie noch die freie Berichterstattung, wenn auch nur als Buch. Wenn man unsere Medien hört, denkt man ja eher an die Propaganda des dritten Reiches als an seriöse Berichterstattung.

    Dass eine Demokratie funktioniert, zeigt sich, wenn die Regierung auch mal eine Wahl verliert und der Machtwechsel geordnet verläuft. Das ist in der Ukraine der Fall gewesen.

    #416068

    So ein hanebüchener Unsinn. Ich habe gerade 1/3 von Gabriele Krone-Schmalz „Russland verstehen“ gelesen. Es gibt sie noch die freie Berichterstattung, wenn auch nur als Buch. Wenn man unsere Medien hört, denkt man ja eher an die Propaganda des dritten Reiches als an seriöse Berichterstattung.

    Pro russische Propaganda gibt es auch als einfache Bidchen, ist doch eher was für dich als ne langweile frustrierte Frau zu lesen.

    #416072

    Clemens schrieb u. a.:
    „Dass eine Demokratie funktioniert, zeigt sich, wenn die Regierung auch mal eine Wahl verliert und der Machtwechsel geordnet verläuft. Das ist in der Ukraine der Fall gewesen.“

    So wie die Absetzung des Kleptokraten Janukowitsch:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Wiktor_Janukowytsch#Staats-_und_v%C3%B6lkerrechtliche_Aspekte_der_Absetzung

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 2,661)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.