Startseite Foren Halle (Saale) Künftig mehr Homeoffice-Arbeit ?!

Ansicht von 21 Beiträgen - 26 bis 46 (von insgesamt 46)
  • Autor
    Beiträge
  • #378841

    Die Rechner die fürs Home Office benutzt werden sind die selben wie in den Büros, dort wird doch bei den Arbeitsplätzen die HomOffice tauglich sind jetzt schon auf mobile Hardware gesetzt, also Laptops, die nimmt der Mitarbeiter einfach mit nach hause und fertig. Der Knackpunkt ist die stabile Internetversorgung da hat Deutschland ja bekanntlich Nachholebedarf und ich bin heil froh das es bei uns eit März bei S+K und Puyr keinerlei Ausfälle während der Bürozeiten gab also zwischen 6 Uhr morgens und etwa 16 Uhr.

    Der Knackpunkt ist auch die IT Infrastruktur und Sicherheit. Dazu funktioniert die Excel-Tabelle auf dem USB-Stick oder einer lokalen Freigabe nicht mehr.

    #378843

    Was haltet Ihr von der Begehung des Arbeitsplatzes (Arbeitsschutz) durch den Arbeitgeber?

    Du meinst die Kontrolle der Arbeitsplätze zu Hause? Das könnte tatsächlich ein Thema werden.

    #378847

    Du meinst die Kontrolle der Arbeitsplätze zu Hause? Das könnte tatsächlich ein Thema werden.

    Genau genommen ist es ein Thema:

    https://arbeitgeber.careerbuilder.de/blog/mitarbeiterrechte-im-homeoffice

    #378850

    Ganz richtig. Hier noch ein Artikel aus dem Jahr 2019, also vor Corona erschienen, der in die selbe Kerne haut: https://efarbeitsrecht.net/arbeit-im-home-office/

    #378855

    Genau das meinte ich.

    #378992

    Steuerliche Anrechnung und Kostenübernahme sind aber zwi verschiedene Schuhe. Vor allem kann erstere nicht die Kosten ausgleichen, die entstehen, denn es werden die Kosten nur aus der versteuerung herausgerechnet. Das bringt dem Steuerzahler zwar Entlastung, aber nicht in Höhe der tatsächlich angefallenen Kosten.
    Die Mitnahme von Bürotechnik ist auch nicht ohne, weil vielfach sensible Daten enhalten sind, die nur über geschützte Intranetze übertragen werden können. Beim Versuch des Einloggens von Außerhalb wird die Verbindung nicht hergestellt. Weiter: was wird die Bereitstellung von Büromöbeln bringen, die bestimmte Anforderungen an die Arbeitsmedizin erfüllen müssen? Welche Wohnungen haben dafür geeignete Arbeitszimmer? Wie wird die Nutzung von Nebengelass anteilig geregelt? Wie wird die Allgemeinkommnikation auf den Arbeitnehmer, auch kostenmäßig und IT-Sicherheit übergewälzt? Wie erfolgt die Arbeitszeitabrechnung, wo heute auch wieder die minutengenaue Abrechnung vorherrscht?
    Da sind noch etliche Stufen und Hürden praxisgerecht zu machen…

    #379014

    Steuerliche Anrechnung und Kostenübernahme sind aber zwi verschiedene Schuhe. Vor allem kann erstere nicht die Kosten ausgleichen, die entstehen, denn es werden die Kosten nur aus der versteuerung herausgerechnet. Das bringt dem Steuerzahler zwar Entlastung, aber nicht in Höhe der tatsächlich angefallenen Kosten.

    Die Mitnahme von Bürotechnik ist auch nicht ohne, weil vielfach sensible Daten enhalten sind, die nur über geschützte Intranetze übertragen werden können. Beim Versuch des Einloggens von Außerhalb wird die Verbindung nicht hergestellt. Weiter: was wird die Bereitstellung von Büromöbeln bringen, die bestimmte Anforderungen an die Arbeitsmedizin erfüllen müssen? Welche Wohnungen haben dafür geeignete Arbeitszimmer? Wie wird die Nutzung von Nebengelass anteilig geregelt? Wie wird die Allgemeinkommnikation auf den Arbeitnehmer, auch kostenmäßig und IT-Sicherheit übergewälzt? Wie erfolgt die Arbeitszeitabrechnung, wo heute auch wieder die minutengenaue Abrechnung vorherrscht?

    Da sind noch etliche Stufen und Hürden praxisgerecht zu machen…

    Also klar, der Platz muss da sein und Arbeit und Mensch Homeoffice fähig sein. Viel muss man aber nicht abrechnen, im normalen Haushalt findet sich heute doch alles was man braucht.

    Die größte Hürde lag beim Arbeitgeber aber mangels Alternative haben zu Corona Zeiten viele Betriebe ganz schnell aufgeholt. Technisch ist es alles kein Hexenwerk.

    #379030

    Ich will aber nicht, was man im normalen haushalt alles hat und braucht, kostenfrei meinem Arbeitgeber zur Verfügung stellen. Im umgekehrten fall wären das nämlich lohnsteuerpflichtige geldwerte Zahlungen…
    Es müßten also die Leistungen und Zahlungen, die der Arbeitgeber einspart, dem HomeOfficer als kostenfreier bonus geleistet werden. Also alle Kosten für den vorgehaltenen Arbeitsplatz sind steuerfreie Zahlungseingänge für den Arbeitnehmer für das Vorhalten und die Nutzung des Heimarbeitsplatzes?

    #379049

    Die Handwerkskammer hat noch ein paar Außerhomsche erwischt. Hoffentlich bleiben die Jungs und Mädel dran.

    #379054

    Ich will aber nicht, was man im normalen haushalt alles hat und braucht, kostenfrei meinem Arbeitgeber zur Verfügung stellen. Im umgekehrten fall wären das nämlich lohnsteuerpflichtige geldwerte Zahlungen…

    Es müßten also die Leistungen und Zahlungen, die der Arbeitgeber einspart, dem HomeOfficer als kostenfreier bonus geleistet werden. Also alle Kosten für den vorgehaltenen Arbeitsplatz sind steuerfreie Zahlungseingänge für den Arbeitnehmer für das Vorhalten und die Nutzung des Heimarbeitsplatzes?

    Was spart denn der Arbeitgeber ein? Den Arbeitsplatz, den Du an X Tagen die Woche trotzdem nutzt? Ein paar Cent Stromkosten? Rechne meinetwegen die reellen Kosten gegen die Ersparnisse auf und schau ob es dir wert ist.

    #379056

    Auch der Arbeitneher spart: beispielsweise die Wege zur Arbeit. Zeit, Fahrkosten und bei Nutzung des ÖPNV das Infektionsrisiko.

    #379060

    Dienstreisen werden auch weitgehend überflüssig werden.

    #379078

    „Auch der Arbeitnehmer spart…“ Der spart eben nicht; Tassen und Teller werden dreckig, er braucht mehr Wasser, weil er ja jetzt zu hause lullen und kacken muss und so fort. Also mit einsparen wird da nix.

    #379079

    Ja, die Büroscheißer können nun nicht mehr kostenlos aufs Klo.

    #379080

    Der spart eben nicht; Tassen und Teller werden dreckig

    OK, du hast den Anspruch, das Geschirr des Arbeitgebers beim Essen zu verdrecken. Woher kann man diesen Anspruch ableiten?
    Der Arbeitgeber als Rundumversorger für Nammnamm, Pipi und Kacki?

    #379090

    Käse. Die Fahrerei zur Arbeit ist das Teuerste. Das macht die heimische Kaffeetasse oder die Klohspülung nicht wett. Ich würde sofort Homeoffice machen- spart ca. 400 Euro/Monat für mich. So viel kacken kann ich gar nicht zu Hause, dass sich das nicht mehr rechnet.

    #379092

    „Auch der Arbeitnehmer spart…“ Der spart eben nicht; Tassen und Teller werden dreckig, er braucht mehr Wasser, weil er ja jetzt zu hause lullen und kacken muss und so fort. Also mit einsparen wird da nix.

    Du kannst auch im Homeoffice den nächsten Imbiss ansteuern, wenn es dir gefällt. Im Schnitt verschwendet der deutsche Arbeitnehmer 40 Minuten Lebenszeit pro Arbeitstag fürs pendeln. In Sachsen-Anhalt dürften wir die Zeit noch locker überbieten.

    Aber genau das ist das gute, es wird dich keiner zum Homeoffice zwingen.

    #379093

    In der freien Wirtschaft mag das auf ausgesuchten Plätzen gehen, im Amt ist die Sicherheit auf den Towers unter dem Schreibtisch geparkt; Intranet ohnehin, da müßte der öffentliche Arbeitgeber maximal aufrüsten…
    Ob er das kann oder will? Gesichertes Büro zuhause, wo kein Familienmitglied auf den Screen schaut oder andereweitig stört? nope

    #379165

    Ihr wollt es nicht anders: zu hause werden die Möbel stärker abgenutzt, das Hausklima verschlechtet sich, weil ja nur noch gearbeitet wird (24h Bereitschaft), es wird noch mehr Kaffee getrunken und die Augen werden noch schlechter. Mir fällt noch mehr ein.

    #379168

    Ihr wollt es nicht anders: zu hause werden die Möbel stärker abgenutzt, das Hausklima verschlechtet sich, weil ja nur noch gearbeitet wird (24h Bereitschaft), es wird noch mehr Kaffee getrunken und die Augen werden noch schlechter. Mir fällt noch mehr ein.

    Gut, deine Möbel halten also nicht mehr 20 Jahre? Beim Rest müsstest Du mir den Unterschied zur normalen Arbeit erklären. Wo wir beim Klima sind, mal ein Meeting im Garten gehabt? Da ist das Klima ziemlich angenehm.

    Wie gesagt, wer sich ansatzweise selbst motivieren kann, für den ist Homeoffice wohl ein segen, mit Glück auch produktiver. Wer Angst hat die Klospülung zu bestätigen weil es ein paar Cent kostet und wer die Fahrt in vollen Zügen genießt, den hindert ja auch niemand ins Büro zu fahren. Deswegen ist es ja eine win-win Situation für Arbeitnehmer.

    #379219

    Oh ja, ich hab ne schöne Terasse . Mit Tomaten (drei Sorten), Chili, Paprika, Hokaido und Blumen.

Ansicht von 21 Beiträgen - 26 bis 46 (von insgesamt 46)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.