Startseite Foren Halle (Saale) Jagd auf Radfahrer

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 225)
  • Autor
    Beiträge
  • #237685

    Und die üblichen Radfahrerhasser halten selbst einen Schusswaffengebrauch für ein probates Mittel, einen Radfahrer anzuhalten. Wegen einer Ordnungswidrigkeit, die von Radfahrern, Fußgängern, Autofahrern tagtäglich tausendfach begangen wird, wegen eines vagen Anfangsverdachts, der Radfahrer könnte mehr zu verbergen haben, wegen eines erwachenden Jagdinstinkts, weil die bösen Radfahrer keine Kennzeichen haben usw.

    Im Gegensatz zu den Couchpotatoes hier habe ich mir den Unfallort schon real angesehen. Natürlich bleibt es Spekulation, aber allein der Stein spricht schon Bände.

    Meine Fresse! In diesem Lande leben ganze Horden von Anwälten und Gutachtern sehr einträglich davon, Autofahrer rauszuhauen, die zu schnell gefahren sind, die bei Rot gefahren sind usw. Da werden alle Register gezogen, um die Feststellungen der Polizei und die Ergebnisse der Radarfallen in Zweifel zu ziehen. Und im Zweifel reicht das dann auch, um seine Fleppe zu behalten. Das dürften in den meisten Fällen dann auch solche sein, wo die Leute „entwischen“. Die erschießt aber keiner.

    Sich nicht erwischen lassen zu wollen ist übrigens noch keine Straftat. Einfach nur abzuhauen ist noch kein Widerstand gegen Polizeibeamte.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Jahre, 1 Monat von geraldo.
    #237687

    Wenn ich ein Sondersignal höre, das auf einer von mir seperaten Fahrbahn gegeben wird, mit dessen voraussichtlicher Fahrtrichtung ich nicht kollidiere, dann gehe ich davon aus, dass es mich nicht betrifft.

    Das mache ich nur, wenn ich ein Sondersignal sehe. Ich habe im geschlossenen Auto keine Ohren wie Richtmikrofone. Und der Radfahrer, der hinter sich den Lautsprecher des Polizeiwagens hört, kann wohl auch nicht unterscheiden, wem das gilt.
    Übrigens, wem ist denn diese tendenziöse Betitelung des Threads eingefallen?

    #237688

    PS: Knetterwillys Bußgeldkatalog ist übrigens auch überholt…

    #237689

    Nix da „hinter sich“. Allenfalls neben sich, mit Bäumen und parkenden Autos dazwischen. 230 Meter, eine gewisse Reaktionszeit, die auch Polizisten brauchen ehe sie einem Radfahrer folgen, dann Sirene/Blaulicht, dann Lautsprecherdurchsage. Und dann mit Schmackes querstellen und dabei nen geschätzt 20kg schweren Stein mindestens einen Meter weit durch die Grasnabe schieben. Sportlich…

    … Und der Radfahrer, der hinter sich den Lautsprecher des Polizeiwagens hört, kann wohl auch nicht unterscheiden, wem das gilt.

    #237691

    Anonym

    Allenfalls neben sich, mit Bäumen und parkenden Autos dazwischen.

    Wenn ich nicht überholt werde, selbst wenn ich sportliche 40 km/h fahre, sehe ich wenigstens kurz zur Seite. Schon aus Neugier.
    Parkende Autos sind eine Sichtbehinderung? Es parkten dort definitiv nicht nur LKW oder geschlossene Kastenwagen und SUVs mit schwarzen Scheiben und ohne jeglichen Abstand zueinander. Und selbst wenn, über die Motorhauben wird er selbst auf einem Kinderfahrrad gereicht haben. Und so groß, dass ihm die Sicht durch Baumkronen verdeckt wurde, wird er wiederum auch nicht sein. Also die Argumente sind nun ein wenig dünne…

    Gerald, vielleicht solltest du selbst mal einen Gang runterschalten und einfach das Ergebnis abwarten. Es ist ja nicht mal unwahrscheinlich, dass die Schuld (hauptsächlich) beim Fahrer des Streifenwagens lag. Das schließt auch niemand aus.

    #237692

    Anonym

    Immer auf die Polizisten. Sie können machen was, sie wollen, sie machen es verkehrt.Siehe Köln Silvester: Hätten sie sofort eingegriffen, hätte die Kritik gelautet, dass die Deutschen nicht mal harmlose Späßchen der Asylbewerber verstehen und womöglich FREMDENFEINDLICH gehandelt haben.
    Hätten sie den Radfahrer nicht verfolgt, wäre es gegen die Dienstvorschrift gewesen. Hätte der Polizist vor etwa 1 Jahr sich dem Raser in Nähe der Dieselstraße nicht in den Weg gestellt, könnte er noch leben.
    Der Radfahrer hat sich so benommen wie eine Vielzahl dieser Sorte, da stimme ich @ normalbürger zu, ziemlich bekloppt.Sie benehmen sich in der Mehrzahl wie die Axt im Walde und fahren rücksichtslos.

    #237694

    Doch, Knetterwilly und Co. sehen die Schuld einzig und allein beim Radfahrer und halten es für ausgeschlossen, dass die Polizisten unverhältnismäßig gehandelt haben könnten (aber genau das ist der Eindruck des ersten Anscheins).

    #237695

    Doch, Knetterwilly und Co. sehen die Schuld einzig und allein beim Radfahrer und halten es für ausgeschlossen, dass die Polizisten unverhältnismäßig gehandelt haben könnten (aber genau das ist der Eindruck des ersten Anscheins). Damit liegen die radfahrerhassenden Hallespektristen übrigens in einer Linie mit den Kommentaren besorgter Bürger bei der MZ.

    #237701

    Anonym

    OK, knetterwilly mag das so absolut sehen. Seine umfangreichen Ausarbeitungen mir meist zu anstrengend zum vollständigen Lesen.

    #237716

    Anonym

    OK, knetterwilly mag das so absolut sehen. Seine umfangreichen Ausarbeitungen mir meist zu anstrengend zum vollständigen Lesen.

    Solltest du aber, schon aus Satire-Gründen. Die Forderung nach dem Einsatz der Schusswaffe gegen den Radfahrer hat hier kein anderer gebracht.

    #237720

    Und die üblichen Radfahrerhasser halten selbst einen Schusswaffengebrauch für ein probates Mittel, einen Radfahrer anzuhalten. Wegen einer Ordnungswidrigkeit, die von Radfahrern, Fußgängern, Autofahrern tagtäglich tausendfach begangen wird, wegen eines vagen Anfangsverdachts, der Radfahrer könnte mehr zu verbergen haben, wegen eines erwachenden Jagdinstinkts, weil die bösen Radfahrer keine Kennzeichen haben usw.

    Bullshit. Alle fordern auf das Ergebnis der Ermittlungen zu warten nur du tust dich mit kruden Theorien auf. Lass es doch einfach.

    Im Gegensatz zu den Couchpotatoes hier habe ich mir den Unfallort schon real angesehen. Natürlich bleibt es Spekulation, aber allein der Stein spricht schon Bände.

    Nur für „Menschen“ wie dich spricht das Bände. Aber auch nur weil der es um einen Radfahrer geht.

    Meine Fresse! In diesem Lande leben ganze Horden von Anwälten und Gutachtern sehr einträglich davon, Autofahrer rauszuhauen, die zu schnell gefahren sind, die bei Rot gefahren sind usw. Da werden alle Register gezogen, um die Feststellungen der Polizei und die Ergebnisse der Radarfallen in Zweifel zu ziehen. Und im Zweifel reicht das dann auch, um seine Fleppe zu behalten. Das dürften in den meisten Fällen dann auch solche sein, wo die Leute „entwischen“. Die erschießt aber keiner.

    Deine „Argumentation“ wird nicht besser. Du versuchst doch auch gerade sein mutmaßliches Verhalten zu relativieren.

    Sich nicht erwischen lassen zu wollen ist übrigens noch keine Straftat. Einfach nur abzuhauen ist noch kein Widerstand gegen Polizeibeamte.

    Stimmt, genau wie alle anderen Verkehrsteilnehmer. Wenn du aber auf der Flucht gegen anderer Verkehrsteilnehmer fährst ist das schnell wieder eine Straftat. Und die Ermittlungen werden klären wer gegen wen gefahren ist. Und ob irgendwer schon vorher anderer Verkehrsteilnehmer beeinträchtigt hat.

    #237723

    Nix da „hinter sich“. Allenfalls neben sich, mit Bäumen und parkenden Autos dazwischen. 230 Meter, eine gewisse Reaktionszeit, die auch Polizisten brauchen ehe sie einem Radfahrer folgen, dann Sirene/Blaulicht, dann Lautsprecherdurchsage. Und dann mit Schmackes querstellen und dabei nen geschätzt 20kg schweren Stein mindestens einen Meter weit durch die Grasnabe schieben. Sportlich…

    Na gut min. 250m wenn wir mal Ampel zu Stein messen. Wenn jemand mit mehr als 20 ungebremst über eine unübersichtliche Kreuzung bei Rot über die Ampel ballert, ist das sicher keine Ordnungswidrigkeit mehr. Mutti spricht von 2m, du von mindestens einem Meter die der Stein verschoben wurde, die Bilder sagen eher weniger. Auch hatte der Radfaher über 20m freie Sicht an dieser Stelle. Wie hoch ist noch mal Reaktion und Bremsweg bei einem Radfahrer? Laut Zeitung gab es min. 10 Zeugen und wir werden vielleicht relativ genau erfahren was passiert ist.

    #237737

    „Wenn jemand mit mehr als 20 ungebremst über eine unübersichtliche Kreuzung bei Rot über die Ampel ballert, ist das sicher keine Ordnungswidrigkeit mehr.“

    Die Ampelkreuzung an der Schopenhauer ist aber mitnichten unübersichtlich.

    Habe übrigens gerade erst vor ner Stunde nen Transporter gesehen, der bei Rot von der Brunnen- in die Wolfensteinstraße gefahren ist – mit ca. 50. Dort sieht man dann wirklich nichts.

    Ich gehe davon aus, dass der Streifenwagen erst kurz vor dem Radfahrer den Radweg blockiert hat, denn ansonsten hätte er tatsächlich noch reagieren können. Und genau dafür spricht der verschobene Stein – so weit hätte der Streifenwagen nämlich nicht fahren müssen, wenn er mit genügend Zeit/Abstand die Spur blockiert hätte.

    #237741

    Geraldo dann Zeig den Transporterfahrer an, da hast du meine uneingeschränkte Unterstützung. Beim Rest habe ich es schon mal geschrieben. Wenn der Sprinter min 20m-30m vor dem Radfahrer sich quer gestellt hat, (egal wie hektisch) dann lag es nicht mehr an der Polizei.

    #237742

    Statt eines verschobenen Steins hätte es auch ein unbeteiligter Passant sein können.

    #237743

    Und die üblichen Radfahrerhasser halten selbst einen Schusswaffengebrauch für ein probates Mittel, einen Radfahrer anzuhalten.

    Die Forderung nach dem Einsatz der Schusswaffe gegen den Radfahrer hat hier kein anderer gebracht.

    Das ist der gleiche Schwachsinn, wie der medienwirksame, an den Haaren herbeigezogene angeblich geforderte „Schießbefehl“ von Petry.

    Man kann natürlich Dialoge aus dem Zusammenhang reißen und damit völlig sinnentstellen. Die „Wahrheit“ wird eben so angepasst, wie es einem gerade passt, oder wie es politisch korrekt ist. Aber das hat ja hier inzwischen schon Tradition.

    daß die Polizei bei einer Widerstandshandlung oder Flucht jederzeit unmittelbare Gewalt bis hin zur Anwendung der Schusswaffe einsetzen darf.

    Niemand fordert hier, auf Radfahrer zu schießen, schon gar nicht, diese zu erschießen! Man sollte schon Beiträge ohne, oder zumindest mit weniger Schaum vorm Mund erfassen und nicht gleich irgendwelchen Hirngespinsten erliegen. Fällt einigen hier schwer, ich weiss…

    #237746

    @Geraldo, bei aller Toleranz zu Deinen Ergüssen….das geht zu weit.

    Ich für meinen Teil stelle hiermit eindeutig klar, ich habe lediglich auf die geltende Gesetzeslage hingewiesen, die bezüglich des Schusswaffengebrauches durch die Polizei in Sachsen Anhalt gilt..

    Nachzulesen ist diese im übrigen im Gesetz über die öffentliche Sicherheit und Ordnung des Landes Sachsen-Anhalt (SOG LSA) in der Fassung der Bekanntmachung vom 20. Mai 2014.

    Da steht beispielsweise beim §65…:

    (2) Schusswaffen dürfen gegen Personen nur gebraucht werden, um angriffs- oder fluchtunfähig zu machen….

    Der Paragraph 66 schränkt das insofern noch ein,

    Schusswaffengebrauch gegen Personen

    (1) Schusswaffen dürfen gegen Personen nur gebraucht werden,
    1…..
    2…..
    3. um eine Person anzuhalten, die sich der Festnahme oder Identitätsfeststellung durch Flucht zu entziehen versucht, wenn sie
    a) eines Verbrechens dringend verdächtig ist oder
    b) eines Vergehens dringend verdächtig ist und Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass sie Schusswaffen oder Explosivmittel mit sich führt…..

    Was glaubst Du wohl, wie schnell man diesen dringenden Tatverdacht nachdem es aus der Waffe geknallt hat, aus irgendeinem Verbrechen in der Stadt der letzten Zeit konstuieren oder das Vergehen (den Rotlichtverstoß) in Verbindung mit einem möglichen Waffenbesitz bringen könnte? Da reicht der berühmte Finger in der Hosentasche, das herumnesteln unter der Jacke. oder das Feuerzeug im Handgranatendesign und die Jungs in den Uniformen werden Hypernervöse Zeigefinger bekommen und sowas ist dann richtig übel.
    Dabei starben schon sinnlos viele Menschen weil Putativ geschossen wurde. Die Vorgänge um den Wandersmann aus Köln, der in Heldrungen 1999 erschossen wurde, weil man ihn für den Mörder Zurrwehme hielt sind für mich hier der beste Beweis für diese These.
    Es ist schon mehrfach passiert, es wird immer wieder passieren und Deswegen werde ich nichts machen, was diesen nervösen Zeigefinger zucken lässt. Da scheint der Selbsterhaltungstrieb vom Knetterwilly deutlich höher zu sein als selbiger vom Geraldo…

    Deswegen kam von mir übrigens auch der Hinweis , daß wir nichts über die Lage am fraglichen Tag wissen, Was für ein akutes Lagebild vorherrschte wird nur das Lageführungszentrum der Polizei genau sagen können.
    Ich weiß nur , daß Polizeibeamte keine Hellseher sind und in jedem Gegenüber zuallererst einfach mal das Bedrohungspotential sehen. Selbst in vermeintlich ungefährlichen Situationen kann fürchterlich schnell fürchterlich viel schief gehen, wie man das im Falle der beiden Bundespolizisten vor kurzem erlebte.

    Aber Deine Behauptung, von wegen ich fordere den Schusswaffeneinsatz gegen Radfahrer ist an Boshaftigkeit nicht mehr zu überbieten. Mit diesen Worten hast Du Dich hier als Demagoge der übelsten Sorte geoutet.

    Ich hoffe, daß andere es mehr zu schätzen wissen, daß das Wissen um die Gefahr der möglichen Konsequenzen gerade bei so einem Thema wie dem Schusswaffengebrauch für jeden hilfreich sein könnte, weil das eine real existierende Gefahr bei einem eklatanten Fehlverhalten im Umgang mit der Polizei ist.
    Aber nee…. Was macht unser lieber Geraldo? Er fabuliert und pustet sich hier auf, projeziert hier auf mich gar völlig irrsinnige Anschuldigungen, die mich an eine geistige Umnachtung glauben lassen.

    Ich finde übrigens Deine Taktik, demjenigen, der auf diese Gesetzeslage hinweist gleich einen Hang zur Blutrünstigen Bestie zu unterstellen amüsant, nein traurig versuchst Du doch wie dereinst Apollon in der Geschichte von Pausanias dem Dichter den Überbringer der schlechten Nachrichten zu bestrafen und zeigst so, daß die Welt in den letzten 2500 Jahren nichts dazu gelernt hat.

    Ich hoffe Du nimmst jetzt zur Kenntnis, daß es eben doch so ist wie der verdammenswürdige Knetterwilly es geschrieben hat.
    Der Rest ist Auslegungssache durch die Gerichte, aber bis die ihren Spruch zur Verhältnismäßigkeit gefällt haben, hats erst mal ganz furchtbar weh getan und das sind Dinge die absolut nicht sein müssten, wenn man nur einfach mal den gesunden Menschenverstand einschaltet und sich ob der Gesetzeslage derartige Narreteien wie Flucht vor der Polizei einfach nur verkneift.

    Geraldo, jede abgefeuerte Kugel ist eine zuviel, denn es kann bei Schusswaffen immer nur Verlierer geben. Beide Seiten der Waffe, die Seite wo sie hinzielt aber auch das andere Ende , die Hand die sie führt, werden danach andere Menschen sein und viele zerbrechen daran. Ich finde in Schusswaffen nichts erstrebenswertes oder dergleichen, würdest Du mich kennen, dann würden Dir solche Worte wie von Dir auf mich projeziert wurden einfach im Halse stecken bleiben.
    Was bist Du nur für ein armer Wicht…ich bedauere Dich nur noch….für mich ist hier jetzt EOD, ich habe alles gesagt was dazu zu sagen war und hoffe nun einfach mal ,daß möglichst viele Leser meine Warnung vor einem Fehlverhalten als solche sehen und nicht auf den Zug Deines Egotrips aufspringen werden.

    #237747

    Da steht beispielsweise beim §65…:

    (2) Schusswaffen dürfen gegen Personen nur gebraucht werden, um angriffs- oder fluchtunfähig zu machen….

    Eben! Nicht sollen, nicht müssen, sondern dürfen!
    Und das auch nur im äußersten Notfall, wenn alle anderen Möglichkeiten erschöpft sind.

    #237748

    Anonym

    Ich finde übrigens Deine Taktik, demjenigen, der auf diese Gesetzeslage hinweist gleich einen Hang zur Blutrünstigen Bestie zu unterstellen amüsant,

    Die Sache mit der Schußwaffe hast du eingebracht, kein anderer. Beschwer dich nicht, wenn man dir den Spiegel vorhält:

    Außerdem ist es doch ein Crux mit dem Verständnis von Kondidionalsätzen in Gesetzestexten.

    In dem von dir in Anschlag gebrachtem Auszug ist nämlich der Einsatz von Schußwaffen bei Fluchtgefahr begrenzt bei einem Verdacht auf ein Verbrechen oder wenn der eines Vergehens Verdächtige vermutlich in Schusswaffenbesitz (oder Explosivmittelbesitz) ist.

    Beides trifft nach bekannter Sachlage definitiv nicht zu, insofern ist der Einsatz von Schußwaffen grundsätzlich ausgeschlossen und auch für die Polizei im vorliegenden Fall verboten!

    #237751

    @geraldo

    du hast dich da wohl in Rage gesteigert.

    Fakt ist jedenfalls, der Radfahrer hat sich verkehrswidrig verhalten. Und irgendeinen Grund wird es schon geben, warum der Radfahrer nicht auf die Anhalteaufforderungen reagiert hat.

    #237752

    @knetterwilly

    Armselig ist, was du hier abziehst. Mindestens solltest du dir Gedanken machen, warum dein Beitrag #237633 bei mir und nicht nur bei mir so angekommen ist, wie er angekommen ist. Return to sender!

    Übrigens gab es noch einen zweiten Beteiligten, der noch vor dir die Schusswaffe in Betracht zog, ohne dass dies eindeutig als Ironie erkennbar gewesen wäre.

    #237753

    Da muss ich mich nicht erst in Rage steigern. Wer nicht empört darüber ist, dass zwei Polizisten wegen einer lächerlichen Ordnungswidrigkeit so einsteigen, der **** zensiert ****

    @geraldo

    du hast dich da wohl in Rage gesteigert.

    Fakt ist jedenfalls, der Radfahrer hat sich verkehrswidrig verhalten. Und irgendeinen Grund wird es schon geben, warum der Radfahrer nicht auf die Anhalteaufforderungen reagiert hat.

    #237754

    Xsara, was hatte denn der Autist hier zu verbergen? https://hallespektrum.de/meldungen/polizeimeldungen/10-jaehriger-junge-angefahren-zeugen-gesucht/237646/
    Das ist ein reines Wohngebiet, 30er Zone

    #237756

    Achja, OWi sind Lächerlichkeiten. Dann brauchten die doch aber nicht, auch nicht vom Ordnungsamt, so penetrant verfolgt zu werden… Und Falschparken ist ja nun noch weit weniger schlimm als Rotlichverstoß…

    #237757

    @rellah

    Was hat denn das eine mit dem anderem zu tun.

    Fakt ist, der Radfahrer ist bei Rot über die Kreuzung gefahren und hatte das Pech, das die Polizei direkt hinter ihm war.

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 225)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.