Startseite Foren Halle (Saale) Händels Feuerwerkmusik in der Rathaustoilette

Ansicht von 17 Beiträgen - 1 bis 17 (von insgesamt 17)
  • Autor
    Beiträge
  • #237965

    Der hallesche Autor Heinz Böhme beschäftigt sich mit der deutschen Sprache und läßt sich in seinem Buch „Brauchen wir die Powerfrau?“, (IFB Verlag Deutsche Sprache, ISBN 978-3-942409-46-9)unter dem Titel „Toilettengeflüster“ über die öffentlichen Toiletten im halleschen Rathaus aus. Diese sollten eher Klosetts oder Latrinen genannt werden.
    Wörtlich schreibt er auf S.87 in Bezug auf diese Einrichtungen:

    „Die Mängel näher zu beschreiben, verbietet des Sängers Höflichkeit. Tausende Besucher lassen sich mit dem großen Händel nach Halle locken. Und das ist auch gut so. Aber die Gäste haben nun mal menschliche Bedürfnisse der hier betrachteten Art. Sie hierfür in die Rathaustoilette zu schicken, wäre kein guter Rat für dieses so genannte Haus. Dass es auch anders geht, zeigt bspw. ein Zwischenaufenthalt in der Stadttoilette in Wien. Hier begegnet man einem regelrechten Flair. In der Stadttoilette der Musikstadt Wien wird man bereits an der Eingangstür mit Operettenmusik der Meister empfangen und glaubt, sich im Spiegelsaal von Versailles zuz befinden.“

    Da besteht also im Rathaus Handlungsbedarf, Händels Feuerwerkmusik einspielen und Spiegel aufhängen. Das dürfte machbar sein.

    #237966

    Und für „klein“ die Wassermusik.

    #237967

    Und für Durchfall? 😀

    #238002

    Und für Durchfall? 😀

    Da passt Feuerwerk doch ausgezeichnet.

    #238004

    Das Largo aus Xerxes. Das beruhigt.

    #238009

    Der Autor scheint von vorgestern zu sein:
    Das sind die öffentlichen Toiletten für Besucher laut halle.de:

    Toilettenanlagen der Stadt Halle (Saale)
    Innenstadt
    WC Markt (im Marktschlösschen) (Ströer DSM) [behindertengerecht*]
    Öffnungszeiten:
    Montag bis Sonntag von 6.00 bis 20.00 Uhr
    kostenpflichtig

    WC Leipziger Turm
    Öffnungszeiten:
    Montag bis Sonntag von 8.00 bis 20.00 Uhr

    #238010

    Bei Verstopfung auf jeden Fall was von den Stones.

    #238011

    Im Ratshof sind öffentliche Besuchertoiletten.

    #238012

    Im Ratshof sind öffentliche Besuchertoiletten

    Für welche Besucher? Stadtbesucher oder Ratshofbesucher?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 4 Jahre, 6 Monaten von farbspektrum.
    #238016

    Da kann jeder hingehen. Am besten Du überprüfst mal die kritischen Bemerkungen des Buchautors.

    #238019

    Nein, ich werde erst mal schauen, ob außerhalb des Ratshofs ein Hinweis auf die Toiletten angerbracht ist. Das ist das Kriterium dafür, für welche Besucher sie gedacht sind.
    Ich vermute, der Autor ist ein geiziger sparsamer Mensch:
    http://www.gratispinkeln.de/toilette/detail_3960.html

    #238115

    Wolli, es tut mir leid, dass ich dich als Freund stinkender, kostenloser, öffentlicher Toiletten enttäuschen muss. Der Vororttermin am Ratshof hat ergeben, das es keinen Hinweis auf eine Toilette im Ratshof gibt, und die darin befindliche Toilette somit nicht für Besucher der Stadt gedacht ist.
    Hingegen befindet sich an der Ecke ein Hinweisschild zur öffentlichen Toilette im Marktschlösschen.
    Bilder hochladen

    #238136

    Da könnte man spielen “ Über Berg und tiefen, tiefen Tal“;
    dann doch lieber ins Stadthaus, oder lieber nicht…

    #238142

    Der hallesche Autor Heinz Böhme … läßt sich in seinem Buch „Brauchen wir die Powerfrau?“ … über die öffentlichen Toiletten im halleschen Rathaus aus.

    Scheint mal wieder eine der Sternstunden halleschen Literaturschaffens zu sein.
    Möchte gar nicht wissen, was da sonst noch drin steht.
    Das Cover lädt schon zum aktiven Fremdschämen ein.

    #238196

    Anonym

    Dass es auch anders geht ( siehe oben), kann man auf der Toilette des Bahnhofs sehen, ebenso dort in Leipzig. Weiß „gewandetes“ Servicepersonal versieht dort seinen Dienst, wie es Zubereiter von Döner u.ä. in Imbiss-Restaurants nicht einmal zu tragen verpflichtet sind.
    Nur in solchen gepflegten Orten halte ich die Beschallung mit klassischer Musik -und bei Händel in diesem Falle am angegeben Ort natürlich nur die Wassermusik -selbst bei Diarrhoe, denn Blasinstrumente sind auch im Einsatz- für angebracht und nicht beleidigend für den Komponisten. 🙂 🙂

    Ich habe mir richtig Mühe gegeben ,in gepflegtem und fehlerfreiem Deutsch
    einschließlich neuer deutscher Rechtschreibung meine Ansichten edarzulegen, um dem Autor Heinz Böhme, dessen Buch ich mir bestimmt besorgen werde, weil es meinem Anliegen für gutes Deutsch voll zu entsprechen scheint, mein Lob zu zollen. 🙂 🙂 🙂

    Wolli meckert jetzt und sagt bestimmt: Ze lank, keene Zeit, schreiwe nich immer so viel… Da hat er nicht unrecht, aber gutes Deutsch braucht eben auch eine gepflegte Sprache. Gewiss geht es auch einfacher, nämlich so:

    Die Klos auf dem Bahnhof sind okay, da wäre Händels Wassermusik angebracht.Sonst nich.Dem Böhme sein Buch hole ich mir, trifft mein‘ Nerv.

    Recht so, Wolli?

    Kleiner Sonntagsspaß für mich! 🙂

    #238199

    Interessant wäre ein Bericht über die Toilette im Marktschlösschen.
    http://www.mz-web.de/halle-saale/arbeitsplatz-pachttoilette-am-marktschloesschen-in-halle-elvira-seiler-sorgt-fuer-saubere-sachen-23300790
    Daraus kann man wohl schlussfolgern, dass es dort sauber ist.
    Wenn ich die Forderung nach einer kostenlosen Toilette höre, und kostenlos betrifft wohl beide Seiten, die Notdürftigen und die Betreiber (für die Betreiber nie ganz kostenlos, auch wenn sie kein Personal bezahlen), denke ich an die ehemaligen stinkenden Katakomben auf dem Markt.

    #238201

    Wenn Not am Mann war, störte auch der Geruch nicht.
    Wenn es jetzt riecht, waren Darm oder Blase schneller.
    Heute klingt es so:

Ansicht von 17 Beiträgen - 1 bis 17 (von insgesamt 17)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.