Startseite Foren Halle (Saale) Grünflächen-Patenschaft: Firma kümmert sich freiwillig um das Marktgrün

Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)
  • Autor
    Beiträge
  • #145082

    Auch in diesem Jahr wird es wieder grüne Oasen auf dem Markt in Halle (Saale) geben. Im Rahmen einer Grünflächenpatenschaft wird sich diesmal eine Fir
    [Der komplette Artikel: Grünflächen-Patenschaft: Firma kümmert sich freiwillig um das Marktgrün]

    #145083

    „Nun gibt es insgesamt vier Patenschaften“. Es gibt über 12000 Grünflächenpatenschaften in den Kleingartenanlagen der Stadt.

    #145084

    Ach so, die Kleingärtner arbeiten wohl alle fürs öffentliche Grün? Das ist ja eine beschauliche Sicht der Dinge.

    #145085

    „… Attraktivität insbesondere für die öffentliche Erholungsnutzung zu steigern“
    Wo etwas zu steigern ist, muss ja schon was da sein. – Auszug aus der Beschlussvorlage Förderrichtlinie für Kleingärten. –
    Und das war bisher bestimmt nicht die Stadt.

    #145086

    Nö, muss es nicht. Wenn vorher nichts ist und danach ein bisschen, ist das schon eine Steigerung. So eine Fördervoraussetzung aus dem Zusammenhang zu reißen, bringt für die Argumentation rein gar nichts und ist aus meiner Sicht als Begründung ungeeignet.

    #145088

    @ Winkus
    Die spricht von STEIGERN, nicht von neu schaffen. Oder denkst du wirklich, die Kleingärtner laufen über eine Gartenwegwiese, wenn sie zu ihren Gärten wollen? Oder die Gartenfeste finden im meterhohen Gras statt?
    Aber das ist deine Sicht. (Ich weiß nicht, welche Kleingartenanlagen du kennst.) Aber der Weg vor meinem Garten ist sauber. (Gartenordnung)

    #145089

    Mir geht es nicht um Sauberkeit, sondern darum, dass Kleingärtner in erster Linie für sich selbst sorgen, nicht für die Allgemeinheit, während die obige Firma ihren Einsatz für das Gemeinwohl erbringt. Den trojanischen Werbeeffekt lasse ich jetzt bewußt außer Betracht.

    #145090

    @ Winkus
    „dass Kleingärtner in erster Linie für sich selbst sorgen, nicht für die Allgemeinheit“
    Das war die falsche Antwort. Dafür kann dich die Stadt steinigen. Ein weiterer Auszug:
    „Nicht gefördert werden allgemeine Verpflichtungen der Pächter oder Verpächter.“, natürlich aus dem Zusammenhang gerissen. Was bleibt????????????

    #145091

    „Den trojanischen Werbeeffekt lasse ich jetzt bewußt außer Betracht.“ Wer steckt dahinter?
    Die Stadt als Vollstrecker des Stadtrates? Auf den Beschluss zur Förderung der Kleingärtner bin ich gespannt, vor allem wenn sich die Beschlussvorlage widerspricht:
    „Zuwendungsempfänger und auch Antragsteller ist immer der Kleingartenverein, eine Antragstellung durch Einzelpächter und eine direkte Zuwendung an diese ist nicht möglich.
    … über den Kleingartenverein, nur einmalig für jeden Kleingärtner und Kleingarten (Parzelle).“
    Entscheidet nun der Verein über die Förderung? Oder die Stadt? Oder der Stadtrat?

    Eine effektive Förderbremse.

    #145092

    Wieso Förderbremse? Wo widerspricht sich die Beschlussvorlage?
    Der Verein beantragt die Förderung und die Stadt genehmigt sie oder auch nicht. Das ist doch ganz einfach.

    #145124

    Genau, und wer im verein die falschen Freunde hat oder sich beim Vorstand unbeliebt machte, warum auch immer, bekommt… richtig: Neese.

    #145125

    Der Vorstand sind immer mehrere Personen. Aber die haben jetzt anderes zu tun, als sich um die Kleingärtner zu kümmern. Denn an über 180 Tagen im Jahr müssen Leute gefunden werden, die diverse Aufgaben übernehmen. Schließlich will der Verein eine Förderung beantragen: „Daher wird eine städtische Zuwendung i.d.R. nur dann gewährt werden können, wenn eine (zeitlich angemessene) öffentliche und (soweit möglich) barrierefreie Zugänglichkeit in der Kleingartenanlage gegeben ist bzw. geschaffen wird.“
    Der Schließdienst und die Kontrolle, dass keiner eingeschlossen wird, muss immer gewährleistet sein. Da müssen die Befindlichkeiten zwischen den Kleingärtnern zürückstehen. Die Zentrale ist immer besetzt.

    #145127

    Ohja, daran hatte ich nun noch nicht gedacht: Kleingartenpolizei/sicherheitsdienst…

    #145130

    @ Schulze
    Ohne Quatsch, der Stadtverband der Gartenfreunde sucht wirklich Ehrenamtliche, die früh um acht Uhr die Kleingartenanlage auf- und 18 Uhr die Anlage zuschließen. Wie der Weihnachtsmann zu Ostern. Alles zur selben Zeit.

    #145134

    In welcher Form bzw. welchem Betrag gibt es denn Förderung für die Kleingärtenvereine von der Stadt ?

    #145206

    10.000 € stehen zur Disposition

    #145207

    In welcher Form bzw. welchem Betrag gibt es denn Förderung für die Kleingärtenvereine von der Stadt ?

    Der klägliche Rest der Förderung steht hier: http://buergerinfo.halle.de/vo0050.asp?__kvonr=10513&voselect=14681

    Fazit: „Nicht gefördert werden allgemeine Verpflichtungen der Pächter oder Verpächter.“ (O-Ton Stadt Halle)
    Die Verpflichtungen werden bisher definiert durch Pachtverträge, Vereinsatzungen, Garten- und Bauordnungen und das BKleinGG.

    #145209

    @ Winkus
    10.000 € stehen zur Disposition. Richtig. Plus die 10% Eigenmittel der Vereine für nicht näher definierte Maßnahmen. Bei Rückbau von Kleingärten plus 50% vom Verein. Der Rückbau eines Gartens kostet im Schnitt 2500 €. Die 10000 € reichen für den Rückbau von 8 Kleingärten / Jahr, wenn nichts anderes gefördert wird.

Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.