Startseite Foren Halle (Saale) Fall Oury Jalloh: etwa 120 Spontandemonstranten vor der Staatsanwaltschaft Halle

Dieses Thema enthält 42 Antworten und 12 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  teu vor 6 Tagen, 4 Stunden.

Ansicht von 18 Beiträgen - 26 bis 43 (von insgesamt 43)
  • Autor
    Beiträge
  • #302866

    Das hängt vom Betrachter ab.

    #302868

    Und wenn du dann überlegst, warum schmuggeln die ein falsches Beweismittel ein, lügen wie gedruckt…
    und warum hatte das Opfer eine gebrochene Nase..
    usw.

    Das fügt sich doch zu einem ganz plastischen Bild zusammen.

    Ja. Ein völlig zugedröhnter Dealer der sich der Festnahme widersetzt hat, hat sich vermutlich angezündet und keiner wollte deswegen seine Karriere ruinieren?

    #302869

    teu

    Ja. Ein völlig zugedröhnter Dealer der sich der Festnahme widersetzt hat, hat sich vermutlich angezündet und keiner wollte deswegen seine Karriere ruinieren?

    Du warst dabei?
    Oder woher nimmst du deine Weisheiten?
    Festgestellt wurde Brandbeschleuniger.
    Daraus folgt: Mord.

    Staatsanwälte sind Anwälte des Staates.

    Deshalb dieser Link:
    https://ag-btf.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MJ/MJ/veranstaltungen/ns-ausstellung/flyer.pdf

    #302870

    Du warst dabei?
    Oder woher nimmst du deine Weisheiten?
    Festgestellt wurde Brandbeschleuniger.
    Daraus folgt: Mord.

    Staatsanwälte sind Anwälte des Staates.

    Deshalb dieser Link:
    https://ag-btf.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/Politik_und_Verwaltung/MJ/MJ/veranstaltungen/ns-ausstellung/flyer.pdf

    Komisch, das letzte Gutachten hat nur größere Mengen Brandbeschleuniger explizit ausgeschlossen und damit die Gutachten der Stiftung direkt wiederlegt. Die Obduktion ergab Kokain, Cannabis und 2 Promille.

    Und selbst dann müssten Mordmerkmale vorliegen. Der Rechtsstaat fand wenig Anhaltspunkte für Mord. Jetzt fordern Lobbyisten Strafen aus rein politischen Gründen, das ist doch deutlich näher am Nationalsozialismus.

    #302871

    Der Rechtsstaat fand wenig Anhaltspunkte für Mord.

    Sieht nach der Aktenlage anders aus. Jedenfalls Fremdeinwirkung wird als wahrcheinliçh erachtet.

    #302872

    Die Obduktion ergab Kokain, Cannabis und 2 Promille.

    Das sind keine selbstentzündlichen Substanzen.
    Du kannst natürlich erklären, dass man Menschen, die so etwas intus haben, anzünden darf. Aus welchem Kulturkreis stammt du eigentlich ab?

    #302873

    Das sind keine selbstentzündlichen Substanzen.
    Du kannst natürlich erklären, dass man Menschen, die so etwas intus haben, anzünden darf. Aus welchem Kulturkreis stammt du eigentlich ab?

    Nein, aber wie die, inkl. dem letzten, Gutachten ausgesagt haben, ist eine Selbstentzündung wahrscheinlich/nicht auszuschließen. Da brauchst du nicht mit Kulturkreis und anderen rassistischen Ressentiments zu kommen.

    Sieht nach der Aktenlage anders aus. Jedenfalls Fremdeinwirkung wird als wahrcheinliçh erachtet.

    Nach Aktenlage wurde das Verfahren zum wiederholten Male eingestellt. Somit ist Mord/Totschlag offensichtlich am unwahrscheinlichsten. Ich weiß, in einer Volksrepublik ticken dir Uhren anders.

    #302960

    teu

    O.K. Machen wir uns den „Spass“:

    Das Feuerzeug welches der Tote zur Selbstentzündung benutzt haben soll, tauchte erst vier Tage später auf, und wies keine tatortspezifischen Spuren auf.
    Das ist nicht seltsam.

    Abgesehen mal davon, kann jeder mal versuchen, sich mit einem Feuerzeug abzubrennen.
    Es wird ihm nicht gelingen. Abgesehen mal davon, dass das auch weh tut.
    Das sieht im Ergebnis so aus:

    https://cdni.rt.com/deutsch/images/2017.11/original/5a0b1e530d04037f408b4567.jpg

    Der Feueralarm wurde mehrmals weggedrückt, weil „das Ding war defekt“.
    Dazu gibt es Aussagen, dass man sieben Minuten verstreichen ließ, und dann doch mal nachsah.
    Das ist nicht seltsam.

    Blieben die Fragen: Woher hatte der Deliquent Brandbeschleuniger, ein Feuerzeug um sich selbst anzuzünden, das Wissen, dass die Feuermeldeanlage „defekt“ ist…. um Suizid zu begehen?

    Suizid? – Doch wohl kaum.
    Unfall? – Doch wohl kaum.

    Das alles ist sehr, sehr verkürzt.

    Nachdem die Staatsanwaltschaft Dessau einfach sich dazu bekennen wollte, dass hier Mord vorliegt, wurde kurz bevor dieser Aussage, der Fall nach Halle überwiesen.
    Das ist nicht seltsam.

    Somit wird ein anderes „Plumpsklo“ dafür zuständig.
    Zitat: Staatsanwältin Geyer aus Halle habe mitgeteilt, es gebe keine Asservate. Vor dem Rechtsausschuss danach befragt, erklärte Geyer hingegen, sie wisse nicht, wo diese sich befinden. Es sei nicht ihre Aufgabe gewesen, sich darum zu kümmern. 

    Noch Fragen?

    #303034

    O.K. Machen wir uns den „Spass“:

    Das Feuerzeug welches der Tote zur Selbstentzündung benutzt haben soll, tauchte erst vier Tage später auf, und wies keine tatortspezifischen Spuren auf.
    Das ist nicht seltsam.

    Schlampigkeiten bestreitet keiner.

    Abgesehen mal davon, kann jeder mal versuchen, sich mit einem Feuerzeug abzubrennen.
    Es wird ihm nicht gelingen. Abgesehen mal davon, dass das auch weh tut.
    Das sieht im Ergebnis so aus:

    https://cdni.rt.com/deutsch/images/2017.11/original/5a0b1e530d04037f408b4567.jpg

    Bestreitet ja kaum jemand, dass das Ergebnis so aussieht. Übrigens schaffen es einige Menschen pro Jahr sich mit nur einer glimmenden Zigarette und einer Matratze anzündenden. Häufig sind diese voll mit Drogen oder Alkohol.

    Der Feueralarm wurde mehrmals weggedrückt, weil „das Ding war defekt“.
    Dazu gibt es Aussagen, dass man sieben Minuten verstreichen ließ, und dann doch mal nachsah.
    Das ist nicht seltsam.

    Nein das war Strafbar, dazu gab es dementsprechend auch ein Urteil.

    Blieben die Fragen: Woher hatte der Deliquent Brandbeschleuniger, ein Feuerzeug um sich selbst anzuzünden, das Wissen, dass die Feuermeldeanlage „defekt“ ist…. um Suizid zu begehen?

    Welche Brandbeschleuniger denn? Nur die von der Stiftung in Auftrag gegebenen kamen zu diesem Ergebnis. Das Letzte widersprach den Gutachten der Stiftung aber und schloss größere Mengen an Brandbeschleunigern aus.

    Suizid? – Doch wohl kaum.
    Unfall? – Doch wohl kaum.

    Offensichtlich wahrscheinlicher als „Mord“.

    Nachdem die Staatsanwaltschaft Dessau einfach sich dazu bekennen wollte, dass hier Mord vorliegt, wurde kurz bevor dieser Aussage, der Fall nach Halle überwiesen.
    Das ist nicht seltsam.

    Die Staatsanwaltschaft Dessau wollte sich dazu bekennen?

    Also ein gewisses nach treten ist ja nicht unüblich. Die Staatsanwaltschaft Dessau hatte sehr viel Zeit irgendwas zu unternehmen.

    Somit wird ein anderes „Plumpsklo“ dafür zuständig.
    Zitat: Staatsanwältin Geyer aus Halle habe mitgeteilt, es gebe keine Asservate. Vor dem Rechtsausschuss danach befragt, erklärte Geyer hingegen, sie wisse nicht, wo diese sich befinden. Es sei nicht ihre Aufgabe gewesen, sich darum zu kümmern.

    Noch Fragen?

    Dessau wollte die Ermittlungen abgeben. Deswegen fragte man auch bei der Bundesanwaltschaft an.

    #303078

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2017-11/ard-bericht-oury-jalloh-getoetet
    Vor zwölf Jahren verbrannte der Sierra Leoner in einer Dessauer Polizeizelle. Gutachter kommen nun zum Schluss, dass sein Tod kein Suizid gewesen sein kann.
    „Der 2005 in einer Dessauer Polizeizelle verbrannte Asylbewerber Oury Jalloh wurde wahrscheinlich getötet. Das geht aus Ermittlungsakten zu dem Fall hervor, die dem ARD-Magazin Monitor vorliegen. Demnach kommen mehrere Sachverständige aus den Bereichen Brandschutz, Medizin und Chemie zu dem Schluss, dass ein Tod durch Fremdeinwirkung wahrscheinlicher sei als ein Suizid. “

    Was bedeudet Fremdeinwirkung anderes als Mord?
    Vorsatz, mit wissen und wollen

    #303079

    Was bedeudet Fremdeinwirkung anderes als Mord?
    Vorsatz, mit wissen und wollen

    Sehr viel. Wenn er z.B. noch lebte, dann müssten Mordmerkmale vorliegen.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mord_(Deutschland)#Mordmerkmale

    #303097

    OK, vielleicht kommt am Ende heraus: Oury Jalloh, das war ein Tötungsdelikt.

    #303455
    #303460

    sicher nicht für den Vertreter der ideenlosen Polizeigewerkschaft, für jeden nichtrassistischen verständigen Bürger war es Mord.

    #303463

    Angesichts deiner kruden Behauptungen und Unterstellungen hier im Forum bist du genau das Gegenteil eines verständigen Bürgers!

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Tagen, 9 Stunden von  Porbitzer.
    #303467

    Der leitende Oberstaatsanwalt Bittmann macht doch eigentlich das, was ein klassisch ausgebildeter Ermittler tun würde. Er fragt einfach, nach möglichen Tatmotiven, denn in der Regel geschieht keine Tat ohne Motive und sind Ermittlungen auf Basis von möglichen Motiven nicht selten erfolgreich. Warum wird dieser Ansatz nicht weiter verfolgt?

    #303469

    sicher nicht für den Vertreter der ideenlosen Polizeigewerkschaft, für jeden nichtrassistischen verständigen Bürger war es Mord.

    Du meinst für Leute die geistig nicht auf der Höhe sind und Mordmerkmale nicht kennen. Blöd nur das selbst die neuste Theorie nichts mit Rassismus zu tun hat. Da haben sicher einige ab und an Tränen im Auge.

    #303511

    teu

    „Die letzte Hoffnung, den Fall doch noch aufzuklären, ruht nun ausgerechnet auf den Dessauer Polizeibeamten, die bisher geschwiegen, vertuscht und gelogen haben. Die Chance jedoch, dass einer von ihnen sein Gewissen erleichtern will, ist wohl eher gering. Der Korpsgeist steht davor, und die Angst, als Verräter und Nestbeschmutzer ausgegrenzt zu werden.“

    „Der Fall Jalloh ist, was die Grausamkeit und Kaltschnäuzigkeit der verantwortlichen Beamten betrifft, einmalig. Doch Übergriffe und Gesetzesverstöße gehören längst zum Alltag in der Polizei.“

    „Der Staat kann es nicht hinnehmen, dass ihm das Gewaltmonopol von seiner eigenen Polizei streitig gemacht wird. Er muss ein Zeichen dagegen setzen. Die Einstellung der Ermittlungen zum Tod von Oury Jalloh, wie sie die Staatsanwaltschaft Halle im Oktober verkündet hat, war das falsche Signal. Es lässt sich noch korrigieren.“

    Zitate aus: https://www.freitag.de/autoren/der-freitag/geschwiegen-vertuscht-und-gelogen-wie-die-polizei-den-rechtsstaat-sabotiert

    OT:
    Könnte die Redaktion die Stränge, die sich mit diesem Thema beschäftigen, zusammenlegen?

Ansicht von 18 Beiträgen - 26 bis 43 (von insgesamt 43)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.