Sachsen-Anhalts Industrie nahezu unverändert

16. November 2016 | Wirtschaft | 6 Kommentare
2014-09-07 - tdot hallorenfabrik 11

Teilchenbeschleuniger in der Halloren-Fabrik

In den Industriebetrieben Sachsen-Anhalts waren Ende September rund 110 500 Personen tätig, was einem Minus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entsprach. Gleichzeitig sanken die erzielten Umsätze in den ersten neun Monaten um 3,1 Prozent auf 26,5 Milliarden EUR. Nach wie vor war da-bei der Einfluss des niedrigen Ölpreises zu spüren. Während die Auslandsumsätze nur leicht um 0,7 Prozent zurückgingen, gaben die Inlandsumsätze um 4,1 Prozent auf 18,6 Milliarden EUR nach. Diese Aussagen traf das Statis-tische Landesamt anhand aktuell vorliegender Daten.
Als Industriebetriebe im Sinne der Statistik zählen Betriebe mit mindestens 50 Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden.
Die meisten Arbeitsplätze gab es in der Nahrungs- und Futtermittelherstellung. Mit 18 600 Personen ging die Beschäftigung in diesem Bereich um 0,7 Prozent zurück. Die Umsätze lagen mit 4,6 Milliarden EUR um 1,7 Prozent über dem Vergleichs-wert des Vorjahres. Im Maschinenbau als zweitgrößter Sparte wuchs der Personalbestand um 1,9 Prozent auf 12 800 Beschäftigte bei einem kleinen Umsatzplus von 0,8 Prozent auf 1,7 Milliarden EUR. In der Chemischen Industrie waren 11 900 Personen (- 0,2 %) tätig, die Umsätze nahmen um 0,4 Prozent auf 4,6 Milliarden EUR ab.
Die preisbereinigten Auftragseingänge lagen im Jahresverlauf um 1,5 Prozent über dem Niveau von 2015. Die Inlandsnachfrage sank im Lauf der ersten neun Monate um 1,3 Prozent, während die Auftragseingänge aus dem Ausland in diesem Zeitraum um 5,6 Prozent stiegen.

(Quelle: StaLa LSA)

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Sachsen-Anhalts Industrie nahezu unverändert

Schlagwörter: , ,

Dieses Thema enthält 6 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  farbspektrum vor 10 Monate, 1 Woche.

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)
  • Autor
    Beiträge
  • #274775

    In den Industriebetrieben Sachsen-Anhalts waren Ende September rund 110 500 Personen tätig, was einem Minus von 0,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr e
    [Der komplette Artikel: Sachsen-Anhalts Industrie nahezu unverändert]

    #274776

    „Die meisten Arbeitsplätze gab es in der Nahrungs- und Futtermittelherstellung.“
    Vielleicht kann uns Herr Erben (SPD), der sich um den Erhalt der Arbeitsplätze in der Kohleindustrie sorgt und Herrn Gabriels Blockadepolitik beim Klimaschutz verteidigt, erklären, wie wir die Arbeitsplätze z. B. in der Zuckerindustrie und Landwirtschaft verteidigen. Schon jetzt wird immer mehr US-Maissirup (oder Isoglukose) anstelle Zucker verwendet – mit allen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen.

    #274777

    Landwirtschaftsministerin Wernicke hatte sich wenigstens einst dafür eingesetzt, dass Sachsen-Anhaltischer Wein mit heimischem Rübenzucker statt mit Traubensirup aufgezuckert werden darf.

    #274778

    Und die Gegend war mal eins der wirtschaftlichen Zentren Deutschland. Heute freut man sichüber ein paar Arbeitsplätze in der Zuckerindustrie (ähnlich den Kubanern) .

    #274779

    Wird auch in den kommenden Jahren nicht besser, wenn die MIBRAG nach und nach die rund 3000 Beschäftigten abbaut, was dann auch die geschätzten 2000 im Umfeld betrifft. Im Umfeld dürfte sich das schon jetzt auswirken, wenn Investitionen zurückgefahren werden.

    #274781

    Stimmt, auf den abgebaggerten Flächen kann man auch keine Zuckerrüben mehr anbauen.

    #274782

    Natürlich kann man auf den kultivierten Flächen nach dem Tagebau wieder Zuckerrüben anbauen. Man kann aber auch etwas anbauen, was vorher dort nicht möglich war:
    https://www.geiseltalsee.de/files/bilder/2013/free/wein/weinberg.jpg

Ansicht von 7 Beiträgen - 1 bis 7 (von insgesamt 7)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.