Pro-Kopf-Verbrauch von Energie um 15% gestiegen, CO2-Verbrauch konstant

12. Februar 2020 | Wirtschaft | 1 Kommentar

Seit 2007 blieb die Energieproduktivität, das Verhältnis von gesamtwirtschaftlicher Wirtschaftsleistung (Bruttoinlandsprodukt) zum Endenergieverbrauch, relativ konstant. Nach den starken Zuwächsen in den 1990er Jahren erfolgten seit der Jahrtausendwende bis zum Jahr 2017 kaum noch Steigerungen der ge-samtgesellschaftlichen Energieeffizienz in Sachsen-Anhalt. Wie das Statistische Landesamt weiter mitteilt, erhöhte sich der Endenergieverbrauch pro Einwohner/-in innerhalb der letzten verfügbaren Dekade um rund 15 %.
Der Energiemix verschob sich hin zu Erneuerbaren Energien. Der Anteil der Erneuerbaren Energieträger an der Bruttostromerzeugung stieg stetig an. Im Jahr 2017 er-reichte er, mit Ausnahme von 2015, den höchsten bislang gemessenen Wert (53 %). 10 Jahre zuvor lag der Anteil bei rund 31 %.

Das CO2-Aufkommen in Relation zur gesamtwirtschaftlichen Wirtschaftsleistung, die sogenannte CO2-Intensität, erreichte 2017 den geringsten Wert seit Messung. Ge-messen als Pro-Kopf-CO2-Aufkommen verharrte der Wert jedoch schon länger bei etwa 11,1 Tonnen je Einwohner/-in.
Energie- und CO2-Indikatoren werden im Rahmen der Energiebilanzierung der Bundesländer zur Fundierung der energie- und klimapolitischen Diskussion berechnet. Sie können auf der Internetpräsenz des Länderarbeitskreises Energiebilanzen bezogen werden.

(Quelle: StaLa LSA)

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben