Stadtrat: HWG darf altes Kreiswehrersatzamt kaufen

9. Juli 2015 | Vermischtes | 4 Kommentare

Das alte Kreiswehrersatzamt in der Schopenhauerstraße in Halle (Saale) wird nun doch zum neuen halleschen Verwaltungsstandort. Der Stadtrat hat am Mittwochabend hinter verschlossenen Türen den Kauf des Gebäudes durch die Hallesche Wohnungsgesellschaft (HWG) für 1,6 Millionen Euro beschlossen. 25 Räte hatten für den Vorschlag der Stadtverwaltung gestimmt, 20 waren dagegen. Hinzu kommen sechs Enthaltungen.
kreiswehrersatzamt
Bisheriger Eigentümer ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BlmA). Vorgesehen ist, in dem Komplex die Mitarbeiter des Jugendamts unterzubringen. Auch ein Spielplatz und ein Schulgarten waren auf dem Gelände vorgesehen.

Das Jugendamt in der Schopenhauerstraße wiederum soll an die HWG verkauft werden, die dort Wohnungen einrichten will. Auch ein Neubau im jetzigen Gartenbereich ist geplant. Gegen diese Verdichtung hatte sich aber Widerstand geregt.

Vor einer Woche hatte der Finanzausschuss den Kauf noch abgelehnt. Das lag auch an einem Kaufangebot durch den zweiten städtischen Vermieter, die GWG. Die hatte jedoch ihr Angebot am Mittwoch überraschend zurückgezogen.

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentare

Kommentar schreiben