Hochstraßen-Abriss nicht darstellbar, 8 Saale-Übergänge werden geprüft

16. Dezember 2014 | Umwelt + Verkehr | 18 Kommentare

„Ein Komplett-Abriss ist schwer darstellbar“, das sagte Baudezernent Uwe Stäglin am Dienstag in der Beigeordnetenkonferenz bei der Diskussion zur Verkehrsentwicklungsplanung. Eine Arbeitsgruppe mit verschiedenen Vereinen, Verbänden und Initiativen befasst sich derzeit damit, wie das Hauptstraßennetz in Halle in Zukunft aussehen könnte.

Die Hochstraße habe eine zu tragende Rolle. Komme es dort zu Störungen, habe dies Auswirkungen auf die ganze Stadt. Deshalb soll weiterhin nach Entlastungsalternativen gesucht werden. 8 Standorte für neue Saale-Übergänge würden überprüft, so Stäglin. Problematisch sei aber, dass diese Naturschutzgebiete tangieren würden. Zudem müsse mit Blick auf die Verkehrsströme geschaut werden, an welchen Stellen diese neuen Übergänge überhaupt Sinn machen würden.

Wie Stäglin sagte, macht der Hauptanteil des Verkehrs der Quell- und Zielverkehr aus. Sprich; wer in Halle unterwegs ist, will auch etwas in der Stadt. Der Durchgangsverkehr spiele dagegen nur eine marginale Rolle. Eine zentrumsferne Trasse mit ähnlicher Leistungsfähigkeit wie die B80 und B100 würde laut Stäglin keine Entlastung bringen. Das Achsenkreuz Riebeckplatz brauche sowohl in Ost-West- als auch in Nord-Süd-Richtung Entlastung.

Weiterhin in der Diskussion sind zudem Ortsumgehungen für Radewell, Bruckdorf und Reideburg.

Der Verkehrsentwicklungsplan soll im Frühjahr 2015 in öffentlichen Bürgerbeteiligungen behandelt werden und im Oktober in den Stadtrat kommen.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Hochstraßen-Abriss nicht darstellbar, 8 Saale-Übergänge werden geprüft

Dieses Thema enthält 18 Antworten und 12 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  nix idee vor 4 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 19 Beiträgen - 1 bis 19 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #129031

    „Ein Komplett-Abriss ist schwer darstellbar“, das sagte Baudezernent Uwe Stäglin am Dienstag in der Beigeordnetenkonferenz bei der Diskussion zur Verk
    [Der komplette Artikel: Hochstraßen-Abriss nicht darstellbar, 8 Saale-Übergänge werden geprüft]

    #129032

    Da werden ja die Trauerklösse aus den Stiftungen Trauer tragen. 😉

    #129033

    Das ist alles erstunken und erlogen. Es müssen lediglich zwei neue Saaleübergänge her und die Hochstraße wäre abrissreif.

    #129035

    Lediglich zwei neue Saaleübergänge? Und welche Fee zaubert das Geld und den Platz her?

    #129036

    Und wo soll das Geld für den ohnehin fälligen Neubau der Hochstraße herkommen?

    #129037

    Ich fände es etwas kurios, wenn die Saalequerung an dieser Stelle nun abgerissen und stattdessen an anderer Stelle neu aufgebaut würde. Ob an der Brücke notwendigerweise bereits an den Frankeschen Stiftungen eine Hochstraße anschließen muss, wäre ja ein anderes Thema. Es wäre dennoch städtbaulicher Wahnsinn, den Verkehr durch bis jetzt ruhigere Zonen zu leiten, um die jetzige Haupttrasse dann in einen vom Verkehr eher befreiten Bereich umzuwandeln.

    #129038

    Eine oder mehrere Fährverbindungen wäre kostengünstig umsetzbar und würden die Stadt im Betrieb nicht weiter belasten.

    Das ganze funktioniert auch. Man siehe sich nur diverse Rheinfähren an.

    #129039

    Janun, und wo sollten die Fähren anlegen? Mal von der zu vernachlässigenden Kapazität einmal ganz abgesehen…

    #129040

    Nicht nur die Hochstraße ist ein Problem, sondern auch die Giebichensteinbrücke und vor allem die Kreuzung davor mit 3 Hauptrichtungen ist das Nadelöhr schlechthin in Halle.

    Es braucht unbedingt einen weiteren Saaleübergang im Norden der Stadt um die Seebener Straße und den Bereich der Burg zu entlasten. Meiner Meinung nach gehört diese gleich in Trotha nahe des Hafens gebaut.

    Die Hochstraße in den Hintergrund treten zu lassen dürfte meiner Meinung nach nicht gelingen, es ist nun mal die direkte OST-WEST Verbindung, dafür eine sinnvolle Alternative zu finden dürfte ziemlich schwierig sein.

    SFK, der Rhein ist eine ganz andere Hausnummer, den mit der Saale zu vergleichen wäre Äpfel mit Birnen gleichzusetzen. Geht schon im Winter los, die Saale ist in den letzten Jahren mehrfach völlig eingefroren, der Rhein dagegen streckenweise das Letzte Mal 1962/63.
    Dir ist zudem schon klar, daß eine Fähre nur eine gewisse Kapazität und Tragkraft hat ja? Schau Dir mal in Brachwitz an, was für Geduld gefragt ist ,wenn LKW zwischen den wartenden PKW auftauchen und aufgrund des LKWs kein anderer übersetzen kann…und red mal mit dem Fährmann, wie oft er den Fährbetrieb aufgrund von Hoch oder Niedrigwasser einstellen muss, einfach weil die Saale in weiten Teilen naturbelassen und kein künstlich begradigter, aufgestauter Fluss ist…

    #129041

    Fährverbindung? Wie wäre es mit einem Zeppelin? Oder doch der Fee? Alles in etwa ähnlich realistisch.

    Geld für Neubau? Soll das gute Stück nicht erst mal saniert werden?

    #129058

    Die Saale war in den letzten 10 Jahren an allenfalls 30 Tagen durchgängig zugefroren. Das ist aber auch unerheblich, denn für einen Eisbrecher würde es auch noch reichen.

    LKW´s sollen ruhig ein paar Umwege fahren müssen.

    Die Hochstraße kann nach Faktenlage nicht wirtschaftlich saniert werden.

    Geeignete Standorte für Fähranbindungen gäbe es. Man muss sie nur finden wollen.

    #129066

    Geeignete Standorte für Fähranbindungen gäbe es. Man muss sie nur finden wollen.

    Du meinst das wohl ernst?

    Es gab mal eine Trassenfreihaltung im Norden. Trassenverlauf in etwa verlängerter Gimritzer Damm bis Höhe Hafen Trotha zur B6, wenn ich mich Richtig erinnere. Vielleicht kann @kenno etwas dazu sagen.

    #129077

    Die Trassenfreihaltung ist doch unter der OBin in weißer Voraussicht mit Billigung der Fraktionen aufgegeben worden,
    War damals schon klar, das für einen Neubau nie! Geld dasein wird.

    #129098

    Wenn ich sehe, was es für einen Krieg um den Deich gibt, denke ich, dass es bei einem neuen Saaleübergang wegen Idyllenstörung ähnlich ist. Vielleicht ist es das Beste, Halle einfach aussterben zu lassen.

    #129103

    Anonym

    Wenn ich sehe, was es für einen Krieg um den Deich gibt, denke ich, dass es bei einem neuen Saaleübergang wegen Idyllenstörung ähnlich ist. Vielleicht ist es das Beste, Halle einfach aussterben zu lassen.

    Es müssen lediglich zwei neue Saaleübergänge her und die Hochstraße wäre abrissreif.

    Idyllestörung, zwei neue Saaleüberquerungen. Da fällt mir nur eines ein:

    #129113

    Alternatives Wohnprojekte für Gegner von Verkehrstrassen, Autos, mehrstöckigen Wohnhäusern, Rummelplätzen und dgl.:
    http://www.siebenlinden.de/

    #129127

    „Es gab mal eine Trassenfreihaltung im Norden. Trassenverlauf in etwa verlängerter Gimritzer Damm bis Höhe Hafen Trotha zur B6, wenn ich mich Richtig erinnere. Vielleicht kann @kenno etwas dazu sagen.“

    Ja, diese Trassenfreihaltung gab und gibt es zwar noch im FNP 1997.
    Ich habe kürzlich anläßlich der Bürgerversammlung/Workshop zur ISEK 2025 am 04.11.2014 daran erinnert, man wollte aber davon nichts mehr wissen.
    Auch jetzt werden von der Stadt-und Verkehrsplanung wieder nur alte Saaleübergänge ins Gespräch gebracht, wo man heute schon weiß, dass diese keinerlei Aussicht auf Realisierung haben, weil sie nicht nur Naturschutzgebiete tangieren, sondern mitten hindurch gehen sollen.
    Die Klagen des Bundes zum Weiterbau der A 143 durch FFH-Gebiete lassen schon im Voraus grüßen.

    #129129

    Auch jetzt werden von der Stadt-und Verkehrsplanung wieder nur alte Saaleübergänge ins Gespräch gebracht, wo man heute schon weiß, dass diese keinerlei Aussicht auf Realisierung haben, weil sie nicht nur Naturschutzgebiete tangieren, sondern mitten hindurch gehen sollen.

    wen interessieren denn in halle naturschutzgebiete? demnächst soll die altreifenverwertungsanlage neben franzigmark und brachwitzer alpen gebaut werden, die künftig rund um die uhr und das jahr giftstoffe (u.a. arsenik, furane, dioxin) in die umwelt abgibt, dagegen sind ein paar straßen doch nicht der rede wert.

    #129153

    Die Saale war in den letzten 10 Jahren an allenfalls 30 Tagen durchgängig zugefroren. Das ist aber auch unerheblich, denn für einen Eisbrecher würde es auch noch reichen.

    LKW´s sollen ruhig ein paar Umwege fahren müssen.

    Die Hochstraße kann nach Faktenlage nicht wirtschaftlich saniert werden.

    Geeignete Standorte für Fähranbindungen gäbe es. Man muss sie nur finden wollen.

    Eisbrecher? Ist klar. Da wäre es sicher billiger wieder ab Schkopau ein paar Industrieabwässer in die Saale zu pumpen.

    Es gäbe also Standorte man muss sie nur finden wollen? Gilt für Fabelwesen bestimmt auch. Man muss es nur wollen…

Ansicht von 19 Beiträgen - 1 bis 19 (von insgesamt 19)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.