Eine Kaimauer, die den Atlantikstürmen trotzt?

11. August 2019 | Natur & Gesundheit | 25 Kommentare

Seit die Wilde Saale für Sportboote freigegeben ist, erfreuen sich Paddeltouren rund um die Peißnitzinsel wachsender Beliebtheit, wie Hallespektrum bei einer sonntäglichen Runde auf dieser Route feststellen konnte. Während auf dem Hauptstrom bei brennender Sommersonne die „Händel 2“ und viele Motorboote unterwegs waren, blieb es auf dem Nebenarm angenehm kühl und frisch. Von Lärm und Hektik der Stadt war hier wenig zu spüren. So konnten wir die Fahrt genießen und das Leben an und auf dem Fluss beobachten.

Beim derzeitigen Niedrigwasser gibt es in der Wilden Saale kaum Strömung, so dass sich die Binsen (auf dem Bild die Blumenbinse) stark vermehren konnten. In deren Gefolge gibt es in diesem Sommer unzählige Libellen, große und kleine, deren Larven diesen Lebensraum lieben. Ein Schwan hat sich in diesem Bereich niedergelassen, ein paar Enten dösten auf den Baumstämmen. Nutrias gibt es derzeit wenige, wurden sie durch die allgegenwärtigen Waschbären dezimiert? Zwei Rehe kamen von der Nordspitze zum Trinken ans Ufer, waren aber zu schnell für meine Kamera, ebenso wie der Eisvogel, den wir regelmäßig beobachten, aber nicht fotografieren können. Neben dem Graureiher zog ein Rotmilan dicht über uns hinweg. Bei der fehlenden Strömung vermehren sich Algen an der Wasseroberfläche der Wilden Saale, an einigen Stellen gibt es auch schon Entengrütze. Wer staut übrigens jedes Wochenende das Wasser zusätzlich durch eine Mauer aus Steinen und Holz kurz hinter der Schafsbrücke??

Mit einigem Erstaunen und Unverständnis betrachteten wir dagegen die neue Mauer, die derzeit an der Schwanenbrücke entsteht. Mit Betonträgern, großen Feldsteinen und jeder Menge Beton wird hier eine massive Mauer gebaut, die eines Atlantikhafens würdig wäre. Etwas weniger drastisch als auf einem dort hängenden Zettel fragen wir: Wer hat das in dieser Form geplant und genehmigt und warum? Unsere kleine Bilderserie dokumentiert diesen Uferabschnitt der Wilden Saale von 2013 bis jetzt. Ein kleiner Trost: auf dem letzten Bild ist die Uferbebefestigung vom Beginn des 20. Jahrhunderts zu sehen. Die Natur hat sich ihren Raum zurückerobert.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Eine Kaimauer, die den Atlantikstürmen trotzt?

Dieses Thema enthält 25 Antworten und 10 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  hei-wu vor 1 Woche.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 26)
  • Autor
    Beiträge
  • #352401

    Seit die Wilde Saale für Sportboote freigegeben ist, erfreuen sich Paddeltouren rund um die Peißnitzinsel wachsender Beliebtheit, wie Hallespektrum be
    [Der komplette Artikel: Eine Kaimauer, die den Atlantikstürmen trotzt?]

    #352402

    Wieviele Atlantikhäfen hat der Autor wohl bisher gesehen? Nach meiner bescheidenen Kenntnis mehrerer waren die Mauern dort doch um einiges mächtiger…

    #352403

    Die Anlieger (MaxPlanck?), die diese riesigen Hochwasser- bzw. Stützwände (zur Hangsicherung ?) gebaut haben, könnte man doch zumindestens animieren Kletterpflanzen zu pflanzen. Dann wäre der optische Eindruck doch spästetens 1 Jahr später nicht so erdrückend , was die Betonwände angeht, oder ?

    #352404

    Die Uferbefestigung sieht doch wieder gut aus und soll sicher das Abrutschen des sehr dicht am Ufer verlaufenden Saaleradwanderweges bis zum Amselgrund verhindern.

    #352405

    Herr Kenno , meine Kritik bezog sich mehr auf die bereits
    vor einiger Zeit gebauten Wände oberhalb des Weges.
    Mit den gemachten Arbeiten zur Stabilsierung des Weges zum Amselgrund ist es schon optisch sehr erdrückend aus dem Blickwinkel der Inselseite.

    #352406

    Die schönen Bilder animieren direkt, die Gegend wieder einmal aufzusuchen!
    Und wenn der Bauherr das Hochwasser der Saale 2013 erlebte und die Mittel dazu hat, warum nicht so eine aufwendige Mauer? Wenn er die richtige Farbgebung wählt..soll er doch! Sicher ist sicher!!
    Besser als eigenmächtig die Landschaft schänden und Bäume abholzen…ihr wisst schon!!

    #352407

    Die Betonmauer dient sicher der Verbreiterung des Weges. Und es hat den Anschein auf dem Foto, als würde sie zumindest teilweise durch Steine verdeckt.
    Übrigens ein süßes Bild von einem Waschbären. Er sieht so satt aus, wahrscheinlich hat er etliche Vogelnester ausgeräumt.

    #352408

    Die Bilder rufen geradezu Naturschutz! Saalearm for future!

    #352409

    Herr Rive, ihrer Kritik habe ich schon richtig verstanden. Ich könnte dazu noch eine ganze Bildserie beisteuern.
    https://up.picr.de/36494717os.jpg

    #352410

    Die Brücke liegt an einer Flußkurve. In der Ostschule hat man gelernt, dass an Außenkurven eine Erosion erfolgt, weil dort die Fließgeschwindigkeit höher ist, als in der Innenkurve.

    #352411

    Ich fordere ultimativ den Atlantik nach Halle. Frist: 2 Wochen.

    #352422

    Die Brücke liegt an einer Flußkurve. In der Ostschule hat man gelernt,

    https://www.google.de/maps/@51.4942241,11.9448687,82m/data=!3m1!1e3

    #352423

    An der Brücke gibts weder eine Kurve (wie auf den Fotos deutlich zu sehen) noch irgendwelche Strömung. Und bei Hochwasser fließt das Wasser drüber weg.

    #352428

    Man muss nur den Ausschnitt entsprechend wählen, wenn man wie ein Rosstäuscher auftreten will.
    https://goo.gl/maps/egvu5BkxRBnoy71r8

    #352430

    Wie ein Prallhang sieht das nicht gerade aus.

    #352432

    Siehst du die Kurve jetzt besser?
    https://goo.gl/maps/SPcph7hsabEzhdy29

    #352494

    Nein. Schnapp Dir Dein Fahrrad, fahr hin, mach ein Foto, zeig es uns.

    #352517

    Das macht man heute anders. Dafür gibt es sorgfältig ausgemessene Karten. Wie auch hier bei Openstreetmap:
    Bilder hochladen

    #352527

    Und genau an der Schwanenbrücke ist der Wendepunkt der Kurve.

    #352553

    Wenn das Boot der Freien Republik Gimritz dort entlang fährt, entstehen erhebliche Wellen.

    #352555

    Das ist dann wohl eher ein Panzerkreuzer…

    #352557

    Er heißt übrigens Potemkin.

    #352558

    Manche denken eben weiter. Die denken auch an das nächste Hochwasser.

    #352559

    Du glaubst, da denkt sonst niemand dran, außer dem Gröbaz, der vorsorglich jetzt schon Steine vom Format eines Pharaonengrabes schleppen lässt?

    #352561

    @heiwu, woran du ununterbrochen denkst, ist allgemein bekannt.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 26)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.