Pflanze der Woche

31. Oktober 2016 | Bild der Woche | 18 Kommentare
20161022_235403-tropaeolum-kapuzinerkresse

Tropaeolum majus, Kapuzinerkresse

Bevor wir zur nächsten Wochenpflanze kommen, hier die Auflösung der Letzten: Die gesuchte Pflanze war die Kapuzinerkresse. Die Pflanze haben wir nur deshalb so umständlich in einer Traumgeschichte verunklärt, weil eigentlich alle Teile der Pflanze, würde man sie korrekt abbilden, so verräterisch sind. Dachten wir uns. Aber die Makrofotos irritierten unsere Leser dann doch zu sehr. Die fast kreisrunden Blätter ebenso wie die zumeist gelborangen Blüten, von denen es allerdings auch Zuchtformen in zinnoberroten und sogar braunen Tönen gibt, hätte jedoch jeder sofort erkannt.

Heimisch ist die Pflanze, die zu den Tropaeolaceen, den Kapuzinerkressegewächsen gehört, in Südamerika. Zu uns kam die rasch wachsende Pflanze als Ziergewächs. Während sie in ihrer Heimat mehrjährig wächst, ist sie bei uns nicht winterhart – das macht aber nichts. Denn aus den runzligen Samen, im Frühjahr in den Boden gesteckt, werden bis in den Herbst hinein meterlange Ranken, die sich weit im Garten ausbreiten, und sogar, bei geeigneter Gelegenheit, überall hinauf ranken. Im Sommer bis zum ersten Frost erscheinen die zahlreichen Blüten, aus denen sich dann im Herbst die dreiteiligen, gerieften Samenfrüchte bilden.

Warum heißt die Pflanze nun „Kapuzinerkresse“? „Kapuziner“ ist klar, das liegt an dem spornartigen „Zipfel“ an der Blüte, der eine bemerkenswerte Funktion hat: er enthält Nektar, aber weder Staubblätter noch Griffel, denn die sitzen, ganz normal, im eigentlichen Zentrum der Blüte. Der Nektar ist ein Gastgeschenk für die Tiere, die die Bestäubungsdienste verrichten: in ihrer Heimat erledigen nämlich Kolibris diese Arbeit. Während sie mit ihrem langen Schnabel am Grunde der Zuckertüte den Saft saugen, erschüttern sie zwangsläufig die Blüte, der Pollen fällt von den Staubblättern auf den Griffel, und so kann sich nach erfolgreicher Befruchtung der Fruchtknoten entwickeln. Auf dem Rätselbild, das eine aufgeschnittene Knospe zeigt, kann man den Griffel, Fruchtknoten und auch die Staubblätter schon gut erkennen.

benzylisocyanat

Benzylsenföl, Benzylisothiocyanat

Aber warum „Kresse“? Zerreibt man die Blätter, steigt ein scharf-süßlicher Geruch auf, und alle Pflanzenteile schmecken scharf nach einer Mischung aus Rettich und Kresse. Eine Delikatesse sind übrigens die Zipfel: wegen ihres Nektargehaltes schmecken sie besonders süß. Die Pflanze ist nicht nur essbar, sondern gilt – auch in der Schulmedizin- als wirksame Arzneipflanze. Die in ihr enthaltenen Benzylsenfölglykoside setzen beim Zerdrücken freies Benzylsenföl (Benzylisothiocyanat) frei. Dieses hat antibiotische und sogar antimykotische Wirkung. Im Jahr 2013 wurde sie deshalb sogar von Würzburger Pharmazeuten zur „Arzneipflanze des Jahres“ ernannt.

Zu unserer nächsten Pflanze für die Woche vom 31.10.-6.11. 2016:

Wilde Kreuzungen, irritierende Namen.

Endlich ist wieder Sommer, endlich Urlaubszeit: Redor Hallenko verbringt den langen Sommer wie üblich „zuhause“, dort, wo seine Heimat ist, vor den Toren seiner Großstadt. Noch 700 km links– äh, westlich davon, liegt Moskau. Seine schon hochbetagten Eltern sieht er nur während dieser Sommerwochen – außer per Internet, mit Skype, da ist täglich ein Gespräch möglich. Redor mag die Anonymität des Internets, man kann viel lesen, Kommentare abgeben, viel Zeit damit verbringen. Aber jetzt ist Red da, wo seine Wurzeln liegen, die Natur direkt vor der Türe, nichts hält ihn auf…


Was hier alles wächst in Mamas Garten, unglaublich! Wie gut, dass sie gesundheitlich noch in der Lage ist, das alles zu pflegen. Wunderschöne Blumenfotos entstehen. Was ist das? Und das? Mama kennt sie alle. Manche der Gewächse stehen hier wirklich nur zur Zierde, andere sind zum Essen da, selbst Nachbarn kommen herüber, erfreuen und bedienen sich. Welch ein Idyll! Und schaut euch diese Blütenpracht an!
Wahrscheinlich sind viele dieser Blumen wohlbekannt. Da hinten wächst allerlei Gemüse: Diese längliche Flaschentomate mit würzigem Geschmack der Sorte „Alter Kommunist“ hat es Redor besonders angetan, wehmütig streicht er über die glatte Oberfläche. Und hier, eine von Reds Lieblingsblumen: Diese tolle, rote Kerze, wie sie aufrecht vor ihm steht, bewundernswert! Ein ganzes Kollektiv roter Blüten strahlt ihn an. Davon wollen wir den Namen wissen. Wieder einmal zeigen wir aber nur einen Ausschnitt:

Das rote Ding interessiert uns – was ist das für eine Blüte?

Unsere Pflanze wuchs früher im Bauerngarten. Kultiviert wird sie schon seit mehr als 9000 Jahren, so hat unsere alte Kulturpflanze viele Verwandte jeglicher Couleur (Rot, Gelb, Grün), sie kennt Frau Meier und den Nachbarn Fuchs… Eine Unverträglichkeit mancher Pflanzenprodukte, die weltweit 0,3 % der Einwohner betrifft, macht unsere Pflanze interessant. Das ist sie auch für Wintersträuße, denn sie scheint ewig zu blühen. Von ihr wird eines dieser oft verpönten „E“s abgeleitet, aber ein Großteil der Welt lehnt dieses E aufgrund vermuteter Gesundheitsschädigung ab. Aber es ist auch irritierend: die E-Nummer trägt den Namen der Pflanze, das Zeug wird aber nicht aus ihr gewonnen. Und das, obwohl die Pflanze einen roten Farbstoff enthält, den man früher als Lebensmittelfarbe verwendet hat. Verwirrend? Ja. So verwirrend, dass dieses E in der ehemaligen Sowietunion und den USA verboten ist.

Eigentlich ist unsere Pflanze aber sehr gesund für den Menschen, in jedem einzelnen Korn ihres Kollektivs steckt geballte Kraft. Die Körner gibt es in vielen Farben. Weiß sind sie beliebt, aber es gibt auch braune, und schwarze. Die Körner fallen aus den kleinen Blütchen aus, die wie Glöcken aussehen. Zu Tausenden. Sie sind ziemlich klein.

pdw311016-1

Unter der Vergrößerung: das sind die braunschwarzen Samen, wie sie aus den kleinen Glöckchen ausfallen.

 

Daher spielte oder spielt diese Pflanzengattung für einen hohen Anteil der Erdbevölkerung eine bedeutende Rolle, sie spannt einen Bogen von der Steinzeit ins Weltall.
Wir wollen wissen:

1. Welchen unpassenden Namen trägt dieses aufrechte Blütenwunder?
Bitte Vor-und Zunamen (Gattung, Art). Die Gattung alleine reicht uns nicht.

2. Welcher fehlende Stoff macht sie so begehrlich? (Das bezieht sich jetzt auf einige Mitglieder der Gattung)

3. Was kann man von ihr essen?

4. Wie wird dieses Rot genannt?

5. Und wer weiß noch, warum sie mit einer Hungersnot in Verbindung gebracht wird?
(Text: A.S.; Fotos: X.S.)

Print Friendly

Startseite Foren Pflanze der Woche

Dieses Thema enthält 18 Antworten und 5 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von Lou Lou vor 8 Monate, 3 Wochen.

Ansicht von 19 Beiträgen - 1 bis 19 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #273516

    Bevor wir zur nächsten Wochenpflanze kommen, hier die Auflösung der Letzten: Die gesuchte Pflanze war die Kapuzinerkresse. Die Pflanze haben wir nur d
    [Der komplette Artikel: Pflanze der Woche]

    #273517

    Die Farbe hat ja was von Roter Beete… Hat die schon mal jemand auswachsen lassen?

    #273518

    Ja… bekommt lange Rispen mit Samen dran.

    #273519

    Mal was ganz anderes, quasi off topic: Ich habe einen noch (!) kleinen Küstenmamutbaum (1,60 m) in einem Blumentopf. Ich suche nun jemanden, der ihn aufnimmt und ihm einen Platz für die nächsten paar hundert Jahre gibt. Wer mir hier einen Tip geben kann oder einen geeigneten Platz hat, bitte mich per PM kontaktieren.

    #273520

    Hm. Der wird wohl ziemlich gross, oder? Und die Pflege dürfte nicht ohne einen Generationenvertrag ausgehen ?

    Wir würden ja das Grünflächenamt der Stadt empfehlen, gäbe es da nicht gewisse blöde Erfahrungen mit Maronenbäumen…

    #273521

    Ja, der wird richtig groß, alt und benötigt viel Platz, wenn er es schafft…
    Was hat es mit den Maronenbäumen auf sich?

    #273522

    Die gesuchte Pflanze sollte Garten-Fuchsschwanz sein, Amaranthus caudatus.

    #273523

    Kein Katzenschwanz?

    #273524

    Oder Erika oder Essigbaum?

    #273525

    von den Samen her ist das ein Amaranthus. Der Farbstaff ist Amaranthrot (E123) und essbas sind die Blätter und Samen.

    #273535
    Profilbild von Lou
    Lou

    Amaranthus caudatus kann das nicht sein, weil der abgebildete Blütenstand aufsteigend ist. Ich tippe auf Amaranthus hypochondriacus.

    #273552

    Könnte eher passen Es sei denn, das Foto ist falschrum.

    #273553

    Wunderbar! Und was fehlt ihm, frei welcher Substanz ist er?

    #273555

    Na, dieses Klebereiweiß, das Zeug halt, dieses Gluten. Ihr (der Pflanze) fehlt es nicht, aber es fehlt vielleicht den Menschen, die versuchen wollen, daraus Brot zu backen. Denn das Glutenfreie „Getreide“ „backt“ dann halt nicht. Veganer wiederum machen aus dem fehlenden Zeug (Gluten), das sie aus bösem Weizen (echtes Getreide) isolieren, künstliches Fleisch, aber das nennt sich dann Seitan. Besteht zwar nur aus Gluten, und ist deshalb unheimlich gesund, genauso gesund, wie glutenfreie Körner wie Mais, Chia, und eben unser Amarant, und genau so gesund, wie alles andere, was gerade als bunter Hund durch die Gassen zwischen Verbraucherberatung, Foodblogs, reichsbürgerlicher Selstversorgerideologie und esoterischen Postillen gejagd wird.

    #273556

    Gut erklärter Überblick, hei-wu! Man könnte noch „Zöliakie“ ergänzen, das würde den Text verdünnen, vielleicht schmeckts dann weniger bitter 😉

    #273557
    Profilbild von Lou
    Lou

    Hat jemand eine Erklärung für den Artnamen „hypochodriacus“?

    #273558

    Huch,Lou, kennst du den Auflösungstext schon? Die Frage bleibt nämlich als Frage stehen. Ich habe keine Erklärung gefunden. Du?

    #273561

    So, doch etwas gefunden:
    „Botanary: hypochondriacus
    Meaning: From the Greek hypo (below) and chondos (cartilege), alluding to problems of the spleen; botanically, the epithet refers to the somber colors of the inflorescence“ http://davesgarden.com/guides/botanary/go/14214/
    – der Blütenstand in düsteren Farben soll namensgebend sein. Bezogen weniger auf den umgangssprachlichen Gebrauch des „Hypochonders“, sondern mehr auf die ursprüngliche Bedeutung mit Sitz der Melancholie im Bereich der Rippenknorpel (ὑποχόνδρια Gegend unter den Rippen).

    #273565
    Profilbild von Lou
    Lou

    Danke. Die Rätselauflösung kenne ich natürlich noch nicht. Aber ich habe ein gutes Gefühl bei meinem Tipp. Unabhängig davon wollte ich es so im allgemeinen wissen.

Ansicht von 19 Beiträgen - 1 bis 19 (von insgesamt 19)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.