Startseite Foren Halle (Saale) Wird Halle schon 2017 eine "Blaue Umweltzone" aufgedrückt?

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 138)
  • Autor
    Beiträge
  • #257276

    Auch diese Umweltzone wird so wie die bisherige, an den Produktionsmängeln deutscher Autohersteller scheitern…

    #257277

    Auf 3sat kann man jetzt erfahren, was Kreuzfahrtschiffe so ablassen.

    Ah ja, wir müssen einfach Kreuzfahrtschiffen die Durchfahrt durch Halle verbieten, dann gibts hier keine Probleme mehr mit Feinstaub und Stickoxiden.

    #257282

    Auch diese Umweltzone wird so wie die bisherige, an den Produktionsmängeln deutscher Autohersteller scheitern…

    Damit hast du den Nagel auf den Kopf getroffen, denn solange die Autoindustrie nicht in der Lage ist, Dieselfahrzeuge mit der EURO-6-Norm herzustellen und diese auch im Praxisbetrieb bestätigt werden und alle „alten Diesel“ aus dem Verkehr gezogen sind, sind alle blauen Umweltzonen nur Aktionismus.

    #257283

    Auch diese Umweltzone wird so wie die bisherige, an den Produktionsmängeln deutscher Autohersteller scheitern…

    Damit hast du den Nagel auf den Kopf getroffen, denn solange die Autoindustrie nicht in der Lage ist, Dieselfahrzeuge mit der EURO-6-Norm herzustellen und diese auch im Praxisbetrieb bestätigt werden und alle “alten Diesel” aus dem Verkehr gezogen sind, sind alle blauen Umweltzonen nur Aktionismus.

    Das ist sie aber. Der Test des KBA zeigt etliche Euro-6-Diesel, auch von VW, die auch nach neueren Testnormen und Praxistests durchaus im Rahmen bleiben.

    #257285

    @Geraldo,
    das mit dem Dieselfahrzeugtest ist ja erfreulich, aber trotzdem sollen wohl noch über 13 Mio Diesel im Verkehr sein, welche nach wie vor zu viel NO2 ausstoßen.

    #257312

    Solange noch Behördenfahrzeuge und Arbeitsmaschinen zT nicht mal mit einem Partikelfilter ausgerüstet sind, ist die Schwätzerei vom Blau doch nur Füllen eines Sommerlochs…

    Und wer eine automobilfreie Gesellschaft will, muß für die Rahmenbedingungen, vor allem im ÖPNV, sorgen.
    Man kann eben das eine (Mobilität) nicht fordern, ohne die Rahmenbedingungen dafür (funktionierender ÖPNV) zu haben. Und dazu gehören auch die unsinnigen Bauvarianten bei der Bahn.

    #257334

    Blaue Plakette…soso…Wieder mal ne neue Lachnummer in meinen Augen.
    Geht schon damit los, daß man das Verursacherprinzip niemals anwenden kann, oder erfüllen beispielsweise die Dieselloks der DB-AG und deren Konkurrenten (Abellio, HEX , Railon etc.pp.) neuerdings Euro 6 Normen?
    Dazu die ganzen alten Busse….Die Kommunalfahrzeuge, die Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr und des THW, Rettung…etc.pp. Dazu die unzähligen LKW, denen die Umweltzone einfach nur Bucki ist.
    Eine einzige „Ludmilla“ ballert beispielsweise ungefiltert mehr von dem Dreck raus bei einer Fahrt vom BW an der Berliner Brücke zum Hauptbahnhof und zurück, als sämtliche in Halle zugelassenen Dieselautos in einem Monat!
    Ach ja, ich vergaß….der Dieselrruß der Eisenbahn ist natürlich exterritorial und die Schadstoffbelastung der tschechischen Kohlekraftwerke, als es um den Feinstaub gint….Schadstoffe haben natürlich große Angst, über den Zaun zu schweben, welcher das Bahngelände vom Rest der Stadt abgrenzt…

    Wer hat eigentlich Ölfeuerungen in Halle genehmigt? Jede Ölheizung verbrennt ja auch nur Heizöl, das Gleiche Zeug welches im Fahrzeug als Diesel bezeichnet wird und nur durch den Zusatz von rotem Farbstoff Steuerbetrug verhindern soll.

    Geraldo, wie so oft bei Dir, nur halbe Informationen die da kommen. Sicher, die Mineralölsteuer ist für Diesel geringer…aber Du blendest völlig aus, daß man beim Diesel erheblich mehr KFZ Steuer bezahlt. Nach dem Alten Berechnungsmodell war es das zweieinhalbfache an Steuern für den Diesel PKW im Vergleich zu einem gleichartigen Benziner. .
    Man muss schon auf wirklich große Fahrleistungen kommen, um diesen Mehrpreis über die gesparte Mineralölsteuer wieder herein zu Bekommen. Je nach Hersteller muss man dafür bis zu 40.000km fahren, ehe das Nullsummenspiel erreicht wird. der Durchschnitt liegt um die 20.000km.
    Das ist mehr als die meisten Versicherungsgesellschaften in ihren Basistarifen vorsehen, die gehen von einer Jahresfahrleistung bei „Otto Normalfahrer“ von ca. 12.000km aus.

    Es ist nicht mal 10 Jahre her, da wurden Diesel PKW auf Grund ihres deutlich besseren Wirkungsgrades und dadurch des Minderverbrauches an Kraftstoff als die Fahrzeuge der Zukunft beworben, welche mit den natürlichen Resourcen sparsamer umgehen und mittlerweile sauber sind. Diesel muss zudem nicht so aufwändig wie Benzin vergütet werden bei der Herstellung, was natürlich immens Energie spart, die auch erzeugt werden muss.
    Rechnet man den Aufwand für die Spritherstellung beim „Normalauto“ nämlich mit in die Umweltbilanz ein, dann wird der Diesel auf einmal wieder ein Stück weit besser als der Benziner.
    Das Dieselprinzip ist zudem das einzige Motorenkonzept, welches bereits mit unvergütetem Pflanzenöl läuft.

    Rudolf Diesel betrieb übrigens seinen Dieselmotor auf der Pariser Weltausstellung von 1900 ausschließlich mit Erdnussöl…

    Ganz ehrlich? Wenn der Irrsinn mit dem Plakettengedöns weiter geht, dann kauf ich mir bestimmt irgendwas, was mindestens 30 Jahre alt ist, keinen Kat hat, keine Elektronik, die den Mist regelt und immer kaputt geht, irgendwas, was schön Rußt mit Zweitaktherz, oder noch besser einen mindestens 5,7l großen Ami- V8 mit noch mehr Rauch ausm Auspuff, weil die Dinger ja eh das Öl mit verbrennen und für alle Radikalgrünen mach dann einen schönen Stinkefinger übers Auspuffrohr…direkt neben dem H-Kennzeichen.
    Da ist mir die „Pflege des historischen Kraftfahrzeuggutes“ dann jeden Cent an Diesel oder Sprit wert, der da durch den Motor geht und extra für die „Behördlichen Umweltschützer“ im Umweltamt werde ich jeden Tag eine rauchende Affenrunde in Halle Ost drehen…

    Schulze…ÖPNV ist was tolles, wenn man den steuerfinanziert und kostenlos für die Nutzer anbieten würde. Dazu Taktraten fährt die deutlich besser als die aktuellen viertel und halbstundentakte sind und das Schienennetz der Bahn flächenmäßig wieder auf den Stand bringt, den es bei der „Eingemeindung der DDR“ in die BRD einst hatte. mit vielen Direktverbindungen, ohne das Umsteigechaos.
    Da brauceh ich mir nur mal die Strecke von Halle nach Berlin anzuschauen. Früher bin ich als Lehrling in Halle in den Zug gestiegen und in Berlin Lichtenberg wieder rausgefallen. Das Ganze hat nicht mal 5 Mark gekostet und 1h und 26min gedauert…
    Heute muss ich in Bitterfeld und wenn ich Pech habe, auch noch in Wittenberg umsteigen und bin durch die Umsteigerei locker mal 2 Stunden unterwegs.

    #257338

    @willy
    „Ick könnte dir… “ wie der Berliner so sagt…

    Und damals konnte man nach Kunovice lösen…

    Und wenn ich mir heute anschaue, wie ich nach München fahren muß… grauslich.

    Aber H-Autos sind schon toll, was man da so alles sieht, und wohl noch sehen wird…

    #257343

    Anonym

    Solange jede Nacht (auch bei Regen! 😀 ) der Wasserwerfer der Stadtwirtschaft die Straßen im Einzugsbereich der Messstationen und den Markt flutet um schöne Ergebnisse zu simulieren, dabei natürlich ordentlich Diesel verbraucht, ist doch alles gut. 😀

    #257346

    Anonym

    Aber H-Autos sind schon toll, was man da so alles sieht, und wohl noch sehen wird…

    Da wäre der KrAZ mit seinem V8 und ca. 35L Verbrauch (im Gelände 50 – 60 L) doch eine gute Wahl. 😀

    #257396

    Geraldo, wie so oft bei Dir, nur halbe Informationen die da kommen. Sicher, die Mineralölsteuer ist für Diesel geringer…aber Du blendest völlig aus, daß man beim Diesel erheblich mehr KFZ Steuer bezahlt. Nach dem Alten Berechnungsmodell war es das zweieinhalbfache an Steuern für den Diesel PKW im Vergleich zu einem gleichartigen Benziner. .
    Man muss schon auf wirklich große Fahrleistungen kommen, um diesen Mehrpreis über die gesparte Mineralölsteuer wieder herein zu Bekommen. Je nach Hersteller muss man dafür bis zu 40.000km fahren, ehe das Nullsummenspiel erreicht wird. der Durchschnitt liegt um die 20.000km.
    Das ist mehr als die meisten Versicherungsgesellschaften in ihren Basistarifen vorsehen, die gehen von einer Jahresfahrleistung bei “Otto Normalfahrer” von ca. 12.000km aus.

    Du musst nicht gleich „rumknettern“, nur weil ich in einem Forenbeitrag keine vollständige Expertise abliefere. Dass die Steuer für Diesel-Kfz höher ist, das ist ja auch kein Geheinmis. Allerdings ist die Kfz-Steuer nach dem seit Jahren gängigen CO2-Modell (inklusive der „Schummeleien“ bei der Ermittlung dieser Werte) insgesamt so niedrig geworden, dass diese allein wohl kaum die Kaufentscheidung beeinflusst.

    Oder glaubst du, der Umstand dass ein japanischer Kleinwagen mit 20 Euro besteuert wird, ein gängiger VW-Passat Diesel mit etwa 250/300 Euro, einen Pendler oder Unternehmer von der Anschaffung des Diesels abhalten täte?

    Oder nehmen wir bspw. mal einen aktuellen Golf, 1.2er Benziner oder 1.6er Diesel, einmal ca 65, einmal ca. 160 Euro Kfz-Steuer – das ist natürlich eine „drastische Mehrbelastung“ für den Dieselfahrer.

    In deiner o.g. Rechnung sind die Gesamtkosten drin, d.h. Steuer/Versicherung/höhere Anschaffungskosten.

    Und die vermeintlichen Verbrauchsvorteile der angeblich überragenden Diesel-Technologie werden doch durch Kaufentscheidungen in Richtung immer stärker motorisierter Karren und Vollgasfahrten auf der Autobahn mehr als kompensiert.

    #257408

    Juhu. Endlich mal wieder Vergleiche, wenn etwas ganz ganz schlimm ist, ist es richtig böse, aber wenn’s nicht ganz so schlimm ist, wird’s schon noch ok sein.

    Also zwanzig Mal mit Messer zustechen ist natürlich ganz böse, Finger abschneiden, naja, braucht man ja vielleicht nicht zum Gasgeben.

    Ihr merkt schon auch, dass das auch eure Luft ist, die wir alle hier atmen.

    #257409

    Dann fahr einfach mal so 60000 bis 70000 km pro jahr und schau dir mal deine Rechnungen dazu an…
    Dann haste die Ersparnis vom Diesel schon verinnerlicht… mitsamt der Zeiteinsparung beim Tanken

    1000km mit einer Tankfüllung schaffste beim Benziner wohl kaum…

    Und die „Blaue Zone“ kriegen wir auch noch klein…

    PS. Es ist ein 1.9TDI und wird auf der Autobahn mit realen 130 (Tachoanzeige 140) gefahren… Verbrauchsschnitt 5,3

    #257411

    Da wäre der KrAZ mit seinem V8 und ca. 35L Verbrauch (im Gelände 50 – 60 L) doch eine gute Wahl.

    Eben, wie gesagt, ein KrAZ als Cabrio… ;-))

    #257438

    Anonym

    Dann fahr einfach mal so 60000 bis 70000 km pro jahr

    Dann bist du aber ordentlich unterwegs – durchschnittlich 170 km pro Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr. Als Außendienstler ist das sicher eine regelmäßige Leistung. Im Jahr 2015 wurden ca. 1,5 Millionen Diesel-PKW neu(!) zugelassen. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass das alles Außendienst-Fahrzeuge sind.

    Manch einer kauft sich einen Diesel, um von Halle nach Leipzig zu pendeln, was, wenn’s hoch kommt, vielleicht 30.000 km im Jahr sind, und jammert auch noch über die „Mehrbelastung“ bei Steuer und Haftpflicht.

    Und 5 Liter auf Langstrecke schaffst du locker mit einem T(F)SI o.ä., hab’s ausgiebig probiert. 🙂

    #257460

    Nee anders, alle 14 Tage 1400km pendeln und dann noch unter der Woche…

    Aber ist inzwischen Geschichte, wollte ja nicht auf der Straße sterben…

    #257468

    Anonym

    also, da du mich ja mal wieder vor Loch schiebst:

    Bei 30tsd ( ohne Urlaub und Wochenende) rechnet sich das schon. Aber als Radfahrer wirst du das nicht verstehn.

    #257469

    Es soll durchaus Menschen geben, die Rad und Auto haben … und Füße. Ich kann mich in alle meine Fortbewegungsarten eindenken, sogar wenn ich sie ausübe. 🙂

    Und der Typ, der die Lok klauen wollte, hätte vielleicht sogar noch ein Schienenfahrzeug gehabt.

    #257470

    Ich benutze auch Auto, Fahrrad und Füße und mir kommt es nicht in den Sinn, mich für verschlechterte Bedingungen für eines dieser Fortbewegungsmittel einzusetzen. Seit Jahrtausenden haben die Menschen nach komfortabler und individueller Mobilität gestrebt.

    #257484

    Menschen, die ähnlich wie Du ticken, glauben wirklich, sie würden am Eingang der Umweltzone noch dafür einen Blumenestrauß in die Hand gedrückt bekommen, weil sie andere mit ihrem potentiell tödlichen Dieselfeinstaubauto einer Gefahr aussetzen, was wissenschaftlich belegt ist.

    Meine Prognose: Dinosaurier sterben zuerst aus.

    #257487

    Anonym

    Wie weit ist man eigentlich bei der Teleportation (beamen)? Das wäre doch die Lösung aller Probleme.

    #257489

    Man könnte SfK auf eine feinstaubfreie Insel beamen. Wetten, dass sie dort eher sterben würde, als im feinstaubüberschütteten Halle?

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 years, 8 months von farbspektrum.
    #257493

    Bei der Aufzählung der Behörden wird sicher zufällig immer wieder die Bundeswehr vergessen, na gut, derzeit verpesten die mehr Osteuropa!

    #257494

    Zum Glück ist den Machern der entsprechenden EU-Richtlinie Deine „Meinung“ herzlich schnulle.

    #257495

    Wenn ich mir diese Statistik anschaue, könnte ich zu dem Schluss kommen, dass dort, wo es den meisten Feinstaub gibt, die Menschen am längsten leben.
    https://www.laenderdaten.info/lebenserwartung.php

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 138)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.