Startseite Foren Halle (Saale) Stadt lädt zur Baumpflanzaktion ein, hat aber nur begrenzte Zahl an Spaten

Dieses Thema enthält 52 Antworten und 13 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  hei-wu vor 1 Woche, 5 Tagen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 53)
  • Autor
    Beiträge
  • #356953

    Gute Action! Hoffentlich machen die Rehe einen Bogen.

    #356956

    Wow, aber Eichen wachsen anderswo auch. Wo du da das „urdeutsche“ her nimmst ist etwas fraglich…

    #356966

    Damit das Versmaß stimmt, müssen es urdeutsche Eichen sein, sieh mir das bitte nach.

    #356969

    teu

    @wolli: Danke für die Bilder.

    Das sind Pflanzabstände von ca. zwei Metern.
    Dort wird in 10 Jahren nicht mal ein Gebüsch sein.
    Weil, für Gebüsche benötigt man anderes, also Sträucher.
    Wenn Wahlkampf zur Dummheit wird, dann hier.

    #357008

    Teu, von Forstwirtschaft hab ich keine Ahnung. Aber Förster sollten das schon haben. Und in Schonungen stehen die Baumgewächse auch relativ dicht. Wenn du aber da eine Fachkraft bist, hättest du da doch kompetente Hilfe leisten können.

    Wolli, wieviele von fff waren denn dabei?

    #357015

    Ja, ja die Internethelden sind immer nur am Meckern und wissen alles besser.

    #357020

    Es war keine extra für den Wahlkampf des OB angeordnete Aktion, dass aber dem OB jetzt alles als Wahlkampf untergeschoben wird, dagegen ist kein Kraut gewachsen. Bei Wahlkampfaktionen eines Kandidaten gehen die Konkurrenten nicht hin, Lange und Silbersack waren aber da und das war auch richtig und ist anzuerkennen, die anderen Kandidaten habe ich nicht gesehen oder nicht erkannt.

    Es waren vor allem Eltern mit kleineren Kindern, von der Schulstreikergeneration waren m.E. nicht viel da.

    #357024

    von der Schulstreikergeneration waren m.E. nicht viel da.

    Warum sollten sie? Die sind nicht so naiv zu glauben, die Baumpflanzaktion trage zum Klimaschutz bei. Das ist dummdeutscher Aberglaube.

    #357028

    Heiwuh, ob nun alle dort gepflanzten Bäume anwachsen, weiß ich nicht. Aber die die anwachsen, werden sicher zum Klimaschutz beitragen. Dass gefällte Bäume, egal ob nun durch Sturm oder gewollt, nichts mehr zum Klimaschutz beitragen, weißt du vielleicht nicht.
    Sicher kann man heute Setzlinge maschinell setzen, aber gerade die Erfahrung, das persönlich von Hand zu tun, wäre für die junge Generation wertvoll und diese „Arbeit“ können 14-jährige durchaus machen.

    #357029

    „urdeutsche Eichen“, urspanische Eichenwälder für die Eichelschweine sind mir lieber.

    #357101

    Da der Klimawandel stattfindet, ganz gleich ob er durch menschliche Aktivitäten verstärkt wird oder nicht, Bäume pflanzen ist immer richtig.
    Im nächsten Jahr werden wir sehen, dass viele Bäume vertrocknet sind und der künftige OB kann schon mal Geld für Verstärkung des Grünflächenamtes und Bäumepflanzen einstellen.

    #357105

    teu

    Teu, von Forstwirtschaft hab ich keine Ahnung. Aber Förster sollten das schon haben. Und in Schonungen stehen die Baumgewächse auch relativ dicht. Wenn du aber da eine Fachkraft bist, hättest du da doch kompetente Hilfe leisten können.

    Wolli, wieviele von fff waren denn dabei?

    Wolli kennt mich noch als „Grünen“.
    Bin ich heute nicht mehr. Diese Partei hat die Ökologie in Ökonomie umgewandelt.

    Ich pflanze schon seit – huch! – mindestens 40 Jahren Bäume, meist illegal.
    Ich habe so gelernt, was funktioniert.
    Zudem habe ich Achtung vor dem Leben. Auch ein Setzling lebt resp. will leben.
    Eine Aktion wie diese, hat keinen ökologischen Sinn.
    90% der Setzlinge werden einfach sterben müssen, weil ein Setzling pro 200qm sich durchsetzen wird. Das dauert natürlich 30 Jahre, aber es findet statt.
    Sinnvoller ist ein Mischwald mit Sträuchern, die zu verschiedenen Zeiten blühen für Insekten, mit Grünflächen für Bodenbrüter….etc.pp.
    Wenn der Förster ein Förster ist, weiß er das.
    Er hätte diesen Unsinn verhindern müssen.

    #357106

    Heiwuh, ob nun alle dort gepflanzten Bäume anwachsen, weiß ich nicht. Aber die die anwachsen, werden sicher zum Klimaschutz beitragen. Dass gefällte Bäume, egal ob nun durch Sturm oder gewollt, nichts mehr zum Klimaschutz beitragen, weißt du vielleicht nicht.

    Wenn du aus den eines Tages ausgewachsenen Eichen Holzkohle machst und die im Salzstock endlagerst, hast du CO2 aus der Luft fixiert. Sonst nicht.

    #357110

    teu

    Richtig ist, dass CO2 das Leben auf diesem Planeten für uns ermöglicht.

    #357111

    Es hätte also nur alle 5-8m ein Eichensetzling gepflanzt werden sollen, teu?

    #357112

    teu

    Es hätte also nur alle 5-8m ein Eichensetzling gepflanzt werden sollen, teu?

    10m.
    Dazwischen gerne Sträucher, und anderes, aber keine Bäume.

    #357117

    Wolli, es war extra für den Wahlkampf. Hätte dir vielleicht auch einer der Forstleute verraten.
    Die haben aus dem Zwang „Macht was“ dann das für sie sinnvollste erreichbare draus gemacht.

    #357123

    Ich sags ja gegen diese unbewiesene Behauptung ist kein Kraut gewachsen. Städtische Angestellte, die keine Lust haben, am Feiertag zu arbeiten, sind keine Kronzeugen für diese Behauptung.
    Die nahezu vollständige Abwesenheit von städtischen Angestellten bei der Pflanzaktion, Forstleute ausgenomen, zeigen das Engagement, mit dem sie für unsere Stadt tätig sind.

    #357124

    wolli, sie haben nicht nur keine Lust, sie brauchen es auch nicht. Das sagt ihr Tarif- bzw. Anstellungsvertrag. Darin ist auch ihr Recht auf Freizeit und Regeneration geregelt. Wir haben seit 1990 den Kapitalismus; lies mal beim Vater Marx zur Ware Arbeitskraft was nach. Subbotnik war früher, und auch das war nicht ohne Bratwurst und Getränk für die Mitmacher.
    Das „Engagement“, wie du es beschreibst, ist für die meisten Menschen heute ihr Brot-und-Butter-Job, bei dem sich Waren zu ihrem Wert austauschen. Philantropische Anschauungen haben sich aus diesem Grund auch nicht durchgesetzt, sonst hätten wir seit den Sumerern keine Ware-Geld-Beziehung. Alles hat eben seinen Preis.

    #357125

    Dann erkläre mal mit Deinem Marx, warum Angestellte der Fa. DELL in ihrer Freizeit Müll am Hufeisensee aufgesammelt haben.

    #357127

    Richtig ist, dass CO2 das Leben auf diesem Planeten für uns ermöglicht.

    Das ist eine Binsenweisheit. Eine andere Binsenweisheit ist die des alten Paracelsus, dass die Dosis das Gift macht.

    #357128

    Die nahezu vollständige Abwesenheit von städtischen Angestellten bei der Pflanzaktion, Forstleute ausgenomen, zeigen das Engagement, mit dem sie für unsere Stadt tätig sind.

    Vielleicht engagieren die sich für andere Dinge. Weißt du es?

    #357131

    Danke dafür Wolli.
    Das ist derselbe entlarvende Spruch, wie dass die Umweltschützer doch mal bitte als erstes die Umwelt retten sollen, es ist immerhin ihr Job.
    Es geht aber nicht mal um Lust, es geht um Sinn und Unsinn.
    Jemand, der für einen Pressetermin Rollrasen ausrollen lässt, der danach wieder weggegraben wird, wie soll man dessen Sinn für die Umwelt ernst nehmen.
    Tornau, Fridays for Future, alles nur Populismus. Währenddessen darf Papenburg eine neue Müllkippe errichten.

    #357133

    teu

    Richtig ist, dass CO2 das Leben auf diesem Planeten für uns ermöglicht.

    Das ist eine Binsenweisheit. Eine andere Binsenweisheit ist die des alten Paracelsus, dass die Dosis das Gift macht.

    Ist „Binsen“ eine App?

    #357153

    @ Hei-wu, dass du „Dosis facit venenum“ nicht mehr abrufbereit hast, ist bedenklich. Ich mache mir Sorgen.

    Ein Glück, dass ich nicht bei der Baumpflanzaktion dabei war. Mein Gott, welcher Fotograf hat das Bild gemacht und noch veröffentlicht!! Die armen Pflanzer wurden gezwungen, dort zu schuften….Kinderarbeit…
    ..und eingesperrt…der Drahtzaun ist deutlich zu erkennen….Wachleute und -hunde sind auf den Bildern absichtlich nicht zu sehen…aber es reicht auch so.
    Das hätte ich nicht geglaubt…und das soll Demokratie sein? Danke. 🙂

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 53)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.