Startseite Foren Halle (Saale) "Mit klarer Mehrheit"

Dieses Thema enthält 17 Antworten und 11 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Doppko vor 5 Monate, 3 Wochen.

Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)
  • Autor
    Beiträge
  • #310327

    66% der SPD Mitglieder für die GroKo. Wer überprüft das?

    #310333

    Jetzt bekommt die CDU nichts mehr von Andrea „auf die Fresse“ .

    #310336

    66% der SPD Mitglieder für die GroKo. Wer überprüft das?

    Ich fürchte, da gibt es nicht viel zu überprüfen. Nach der Dauerpropaganda des Parteivorstands inkl. täglichem Klingbeil-Dauerspam sind viele Mitglieder eingeknickt.

    #310337

    Das Ende einer sozialen Volkspartei, wir dürfen es miterleben.

    salzig ist das Meer, salzig ist der Fluss, salzig sind die Tränen, Salz ist in der Luft

    #310343

    66% der SPD Mitglieder für die GroKo. Wer überprüft das?

    Notare und SPD Mitglieder.
    Trotz extra eintritten ist Kevins tollkühne Truppe mit ihrer Kampagne gescheitert. Scheint als gebe es doch noch Vernunft bei der Basis der SPD und nicht nur Kevins.

    #310345

    Das ist keine Vernunft, sondern Angst vor dem Nichts als SPD-Mitglied. Und dieses scheint nun, nach diesem Abstimmungsergebnis, unvermeidlich zu sein.

    #310353

    Kritiker sollen „eingebunden werden“, höre ich gerade. Was soll das heißen? Und ist es wirklich nur ein Drittel? Fragen über Fragen. Und Vernunft an der Basis? Wie sieht die denn aus?

    #310356

    Eingebunde=verstrickt, angebunden.

    #310358

    Kritiker sollen „eingebunden werden“, höre ich gerade. Was soll das heißen? Und ist es wirklich nur ein Drittel? Fragen über Fragen. Und Vernunft an der Basis? Wie sieht die denn aus?

    Wer waren denn die Kritiker? Links- und Rechtsaußen, am Rande des Hufeisens war man sich mal wieder einig, Hauptsache destruktiv. Wem hätte denn ein nein am meisten genutzt? Die Chancen auf ein weiteres erstarken der AfD bei einem nein wären enorm. Eine Minderheitenregierung wäre doch gute 3 Jahre echter Stillstand, gerade in dieser Konstellation. Und Neuwahlen? Beste Chancen darauf, dass die AfD direkt zweitstärkste Kraft wird und das Chaos weiter verlängert worden wäre. So hat man zumindest 3 Jahre die Chance die AfD in Abseits zu stellen. Nutzt man diese Chance nicht und macht weiter wie bisher wird es den Knall eben in gut 3 Jahren geben.

    #310359

    Ihr wundert euch über 66%, aber das Ergebnis für Wollis neue Generalsekretärin erzeugt keine Kommentare. 🙂

    #310361

    Wenn man gerade nach CDU googelt, kommen nur Nachrichten über die SPD.

    #310364

    Aha, normalerweise kommen da nur Nachrichten über die AfD.

    #310381

    2/3 in der SPD stehen offenbar auf Zwangsehe mit einem Hang zum Masochismus. Da wird mit etwas unwohl.

    #310396

    Die SPD auf den Spuren der griechischen PASOK. Wenn das mal keine gute Nachricht ist.

    Ein Groko-Vertrag in dem viel von Armut aber nichts vom Reichtum (und ergo: nichts zu Vermögens- oder Erbschaftssteuer) drinnen steht ist sicher eine seriöse Weichenstellung für mehr soziale Ungerechtigkeit in diesem Lande.

    Ich bin also alles andere überrascht, würde das aber nicht so einseitig auf das Wirken des SPD-Parteivorstandes schieben, wie einige in diesem Forum.

    So ist die GroKo-Opposition weitgehend die One-Man-Show des aktuellen Juso-Chefs geblieben. Er wird dafür sicher mit einem Posten im Parteivorstand belohnt werden und dann den Weg der vormaligen Juso-Chefin Andrea Nahles gehen, die anfänglich ebenfalls links geblinkt hat (ebenso wie Gerhard Schröder).

    Es gab keinen Versuch, das Oppositionslager in der SPD zu einem realen und eigenständigen politischen Akteur in Form einer Plattform, Strömung, Arbeitsgemeinschaft, etc. pp. zu machen. So konnte sich das Nein erst gar nicht zu einer politische Alternative mit eigenständigen Inhalten und Zielen entwickeln. Die angebliche Erneuerung der SPD ist damit tot, noch bevor sie begonnen hat.

    Zu dem hat es die Linke versäumt, der Nein – Fraktion in der SPD ein Bündnisangebot zu machen, um so gesellschaftliche Handlungsfähigkeit für eine alternative linke Politik zu entwickeln. Der einzige Schritt in diese Richtung war der Vorschlag von Wagenknecht, der von der östlichen linken Funktionärskaste von Anfang an heftig bekämpft worden ist. Man hat sich eingerichtet und hofft auf ein paar Krümel vom SPD-Erbe aber nicht auf eine andere Politik.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  fractus.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  fractus.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  fractus.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 6 Monate, 3 Wochen von  fractus.
    #310434

    Kevin hat doch gerade die SPD handlungsunfähig gemacht, dazu hat die Linke doch schon zwei an den Enden des Hufeisens!

    #310435

    66% der SPD Mitglieder für die GroKo. Wer überprüft das?

    Kevin, allein zu Haus…

    #310453

    „Nie wieder GroKo“ – ohne SPD. Die gleichen Leute wollen jetze alles besser machen. Ha,ha, ha, sagt Frau Nahles, jetze „gibts auf die Fresse“.

    #310344

    Na dann, Gute Nacht.

Ansicht von 18 Beiträgen - 1 bis 18 (von insgesamt 18)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.