Nach Geraer Stadtwerkepleite: wie steht es um die Stadtwerke Halle?

6. Juli 2014 | Wirtschaft | 10 Kommentare

In den vergangenen Tagen überschlugen sich die Ereignisse im thüringischen Gera. Erst gingen die überschuldeten Stadtwerke Pleite, wenige Tage später meldete auch die Tochterfirma Geraer Nahverkehrsbetrieb Insolvenz an. Wie auch in Halle (Saale) müssen die Stadtwerke in Gera die Verluste des Nahverkehrs auffangen. Und ähnlich wie in Halle gehören zum Geraer Stadtwerkekonzern zahlreiche Tochterfirmen wie Müllabfuhr, Kraftwerksbetrieb und Energieversorgung.
stadtwerke halle
Ein Blick in den vor wenigen Tagen präsentierten Jahresabschluss zeigt auch in Halle, dass etliche Tochterfirmen rote Zahlen schreiben. Durch Abschreibungen hat der hallesche Konzern im vergangenen Jahr 3,6 Millionen Euro Minus gemacht. Einige Geschäftszweige schreiben deutlich schwarze Zahlen und gleichen so die Verluste der anderen Tochtergesellschaften aus. So meldet die Meter 1 GmbH & Co. KG 850.000 Euro Miese, ein Unternehmen welches Messdienstleistungen für Stadtwerke und andere Energieversorger anbietet. 1,2 Millionen Euro Minus waren es bei der Hafengesellschaft. Und auch die Hallesche Verkehrs AG arbeitet nicht kostendeckend. 18,5 Millionen Euro steckten die Stadtwerke an Gewinnen aus anderen Bereichen in den Nahverkehrsbetrieb. Einst hatte die Stadt selbst die Zuschüsse komplett getragen, jedoch aus Gründen der Haushaltskonsolidierung den Stadtwerken übertragen. Für das laufende Jahr muss aber die Stadt wieder einen Großteil der Zuschüsse selbst übernehmen. Grund ist das aufgelaufene Minus im Stadtwerke-Konzern.

HalleSpektrum.de hat sich mit Stadtwerke-Geschäftsführer Matthias Lux über die Insolvenz in Gera und die Lage in Halle unterhalten.

Wie beurteilen Sie die Insolvenz in Gera? Was ist hier grundlegend falsch gelaufen?
Was in Gera falsch gelaufen sein könnte, können wir aus der Ferne nicht richtig beurteilen. Das ist jedenfalls für Gera und die Region ein harter Schlag. Wenn die Aufträge der Stadtwerkeunternehmen in Gera wegfallen, würden weitere Unternehmen, insbesondere das örtliche Handwerk und deren Beschäftigten, mit beeinträchtigt.
Wir haben erst kürzlich das hallesche isw beauftragt, die wirtschaftlichen Effekte der Stadtwerke Halle auf die Region auszurechnen. Ergebnis: durch jeden Arbeitsplatz der Stadtwerke Halle werden in der Region Halle und Saalekreis zwei weitere Arbeitsplätze ermöglicht. Deshalb kann man den Menschen und der Region nur wünschen, dass dort noch eine tragfähige Lösung gefunden wird.

Auch die Stadtwerke Halle fahren ein ähnliches Modell – Gewinne aus anderen Bereichen fließen als Zuschuss an die Verkehrsbetriebe. Sehen Sie für Halle auch eine Gefahr der Insolvenz?
Zwar kennen wir die Details in Gera nicht, aber das kann uns nicht passieren. Wir sagen die Zuschüsse für den ÖPNV jeden falls nur in der Höhe zu, die im Vorjahr tatsächlich als liquide Gewinne übrig geblieben sind bzw. erwirtschaftet wurden. Die Mittel der Stadtwerke zur Finanzierung der HAVAG in diesem Jahr 2014 stammen also aus dem Jahr 2013. Und genau deshalb können wir auch nicht in Zahlungsnot geraten, weil das Geld immer vor der Zusage da ist, und nicht umgekehrt.

Wie schätzen Sie insgesamt die Lage der halleschen Stadtwerke ein? Gibt es Forderungen an die Politik?
Alle Stadtwerke mit eigener Strom- und Wärmeerzeugung in GuD-Anlagen haben mit der Krise in der konventionellen Energieerzeugung zu kämpfen. Unsere Erzeugungskosten können mit dem subventionierten Strom aus EEG-Anlagen kaum noch mithalten. Es ist nicht auszuschließen, dass dieses auch in Gera eine Rolle gespielt haben könnte. Als sich die Margenverluste in der Energieerzeugung vor zwei, drei Jahren bereits ankündigten, haben wir uns in allen Unternehmen der Stadtwerke Halle mit dem Programm „Exzellenz plus 20“ sehr erfolgreich darauf vorbereitet. In mehr als 180 Einzelprojekten haben wir die Auswirkungen in der Energieerzeugung weitgehend kompensieren können. Wir wollen aber mehr, als nur kompensieren. Wir wollen weitere Effizienzpotenziale heben, um Spieltraum für mehr Wachstum und mehr Ausdauer zu bekommen. Deshalb sind wir mit dem erreichten sehr zufrieden, aber wir müssen und wollen den Kurs energisch weiterverfolgen.

Wie hoch ist die Eigenkapitalquote des Stadtwerke-Konzerns, wie hoch sind die Kreditverbindlichkeiten?
Der Konzern hat ein sogenanntes wirtschaftliches Eigenkapital von 548 Mio. Euro. Unsere Kreditverbindlichkeiten betragen 422 Mio. Euro. Die Eigenkapitalquote beträgt 2013 45,0 Prozent.
Die Kreditwürdigkeit der Stadtwerke wurde im Jahr 2013 durch die Begebung von zwei Schuldscheindarlehen und einer Namenschuldverschreibung eindrucksvoll untermauert. Das sind kreditähnliche Verbindlichkeiten, Geldgeber ist aber nicht eine einzelne Bank, sondern viele Anleger, wie z.B. Versicherungen oder Fonds. Es wurden uns über 67 Mio. Euro angeboten, nachgefragt hatten wir 30 Mio. Euro. Das kann sich sehen lassen.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Nach Geraer Stadtwerkepleite: wie steht es um die Stadtwerke Halle?

Schlagwörter: ,

Dieses Thema enthält 10 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  redhall vor 4 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)
  • Autor
    Beiträge
  • #105371

    In den vergangenen Tagen überschlugen sich die Ereignisse im thüringischen Gera. Erst gingen die überschuldeten Stadtwerke Pleite, wenige Tage später
    [Der komplette Artikel: Nach Geraer Stadtwerkepleite: wie steht es um die Stadtwerke Halle?]

    #105372

    Wow. Genau die Frage hatte ich mir auch gestellt als ich von Gera las. Toll das ihr dies aufgegriffen habt. Solche eigenen Geschichten wünsche ich mir mehr, auch wenn ich mir bewusst bin, das dies ehrenamtlich schwer zu leisten ist.

    #105373

    Da wird einem aber auch schwindlig: „Zwar kennen wir die Details in Gera nicht, aber das kann uns nicht passieren.“

    #105486

    Ich schließe mich dem Lob uneingeschränkt an. Im Stadtrat wird das wohl erst diskutiert, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.

    #105494

    Aber erst, nachdem vegane Kost auf dem Zettel steht…

    #105512

    Ja, auch in Halle gibt es Bestrebungen, den ÖPNV so unattraktiv wie nur möglich und damit teuer zu machen.

    Mit dem Kampf um Abbruchhäuser, wird die Aufnahme von Fördermittel verhindert.

    Und das von Leuten, die billigen Atomstrom beziehen und auf diesem Weg die Stadtwerke kaputt machen.

    #105581

    Mensch @redhall, das Problem lässt sich lösen. Die Stadtwerke bauen ein Atomkraftwerk auf die Peissnitz, und du wirst Hurra schreien und alle Kritiker als Fortschrittsfeinde in die Ecke stellen.

    #105601

    Ich glaube nicht, dass alle schlechten Nachrichten schon raus sind. Wie steht es mit dem Abschreibungsbedarf auf die Kraftwerke? Und wie soll es mit der Fernwärmeversorgung weitergehen, vor allem unter dem Gesichtspunkt der langen Wege zwischen Erzeugung und Abnahme?

    #105815

    Auch ich denke nicht das die Stadtwerke rosig dastehen. Insbesondere Fernwärme ist ein heikles Thema auch wenn der Weg für mich kein so großes Problem ist. Aber die Zahl der Abnehmer nimmt ab, weil andere Energieträger momentan billiger „erscheinen“ und sogar Stadt und Land bei eigenen Projekten nur Fernwärme nimmt, wenn die Stadtwerke Rabatte von 30% einräumen.
    Dazu noch der Hafen. Die Aussage dass hier Erhalt billiger sei als Abwicklung, ist für mich nicht glaubwürdig. Für eine Tochtergesellschaft besteht keine unbeschränkte Zuschusspflicht. Eine geordnete Insolvenz kann Verbindlichkeiten reduzieren. Sie verhagelt zwar die Bilanz. Aber das der Hafen mit dem Schienengeschäft je wieder in die schwarzen kommt, sehe ich nicht. Hier wird mit uralt-technik gearbeitet. Dadurch sind konkurrenzfähige Preise ohne Verluste kaum noch möglich.

    #105889

    Der Geschäftsführer der Stadtwerke Halle- Mathias Lux, hat sich mit dem Zitat:
    „Zwar kennen wir die Details in Gera nicht, aber das kann uns nicht passieren.”
    .. ein bißchen weit aus dem Fenster gelehnt, denn wir fahren in Halle dasselbe Modell und früher oder später kann auch die Kuh für die Stadt Halle zur Deckung der HAVAG-Verluste keine Milch mehr liefern.
    Auch kann ich mir nicht vorstellen, dass der seit über einem Jahr anhaltende Stillstand des gerade für die Energiewende modernisierten HKW Halle-Trotha infolge der nicht mehr stimmenden Rahmenbedingungen für die Stromerzeugung über Kraft-Wärme-Kupplung ohne Auswirkungen auf die Insolvenz bleiben wird, zumal diese vor einem Jahr schon einmal gerade noch abgewendet werden konnte und die Bundesregierung bei der Novellierung der EEG-gesetze bisher keine Verbesserungen bei der Entschädigung für das Vorhalten von Energiereserven auch in den beiden Gasheizkraftwerken in Halle erzielt hat.

    #105896

    Mensch @redhall, das Problem lässt sich lösen. Die Stadtwerke bauen ein Atomkraftwerk auf die Peissnitz, und du wirst Hurra schreien und alle Kritiker als Fortschrittsfeinde in die Ecke stellen.

     

    Du weißt doch, ostdeutscher Atomstrom ist böse.

    Und wie Du weißt,  ist französicher Strom aus erdbebengefährdeten Atomkraftwerken viel billiger.

Ansicht von 11 Beiträgen - 1 bis 11 (von insgesamt 11)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.