Berufspaten und Quartierslotsen für Halle-Neustadt gesucht

6. Juli 2015 | Soziales | 4 Kommentare

Um Menschen in Halle-Neustadt Unterstützung beim Arbeits- oder Ausbildungseinstieg zu geben, aber auch bei alltäglichen Fragen wie Kinderbetreuung oder sozialen Angeboten im Stadtteil zu helfen, sucht die Freiwilligen-Agentur ehrenamtliche Berufspaten und Quartierslotsen. Diese können im Projekt “Berufsorientierungspaten im Quartier“ tätig werden und sich für Menschen engagieren, die Hilfe im Alltag oder beim Berufseinstieg benötigen. Gesucht werden Interessierte, die ihre Erfahrungen und Kontakte weitergeben möchten, sich gut in Halle-Neustadt auskennen und gern mit anderen Menschen zusammenarbeiten. Nach Möglichkeit sollten Interessierte eine oder mehrere Fremdsprachen sprechen und eine offene Einstellung gegenüber anderen Menschen und Kulturen mitbringen.
neustadt_Luftbild 1
Am Donnerstag, 16. Juli, findet um 17.00 Uhr eine Informationsveranstaltung für Interessierte statt, bei der sie Näheres zu den Berufspatenschaften und Tätigkeiten als Quartiersloten erfahren. Projektleiterin Marina Zubchenko stellt das Projekt “Berufsorientierungspaten im Quartier” vor und erläutert, wie ein Engagement als Berufspate aussehen kann und welche Rahmenbedingungen die zukünftigen Ehrenamtlichen erwarten. Die Veranstaltung findet im Mehrgenerationenhaus Pusteblume, Zur Saaleaue 51a in Halle-Neustadt statt.

Im Stadtteil Halle-Neustadt ist der Anteil von arbeitsuchenden und langzeitarbeitslosen Menschen höher als in anderen halleschen Stadtteilen. Insbesondere Alleinerziehende und Menschen mit Migrationshintergrund stehen vor der besonderen Herausforderung, einen qualifizierten Berufsabschluss zu erlangen und den Einstieg ins Berufsleben zu meistern. Aufgrund vieler Hemmnisse ist es für diese Zielgruppe besonders schwer, die ersten Hürden auf dem Weg in die Arbeitswelt zu meistern. Hier will das Projekt “BIQ – Berufsorientierungspaten im Quartier” unterstützen.

Freiwillige helfen arbeitssuchenden Menschen aus Halle-Neustadt in schwierigen Lebenssituationen (alleinerziehend, Spätstarter, mit Migrationshintergrund) und stehen ihnen für Fragen rund um Ausbildung, Arbeit und Alltagsfragen zur Seite. Berufspat*innen treffen sich regelmäßig mit der oder dem Arbeitssuchenden und begleiten sie oder ihn persönlich und bedarfsgerecht beim Weg ins Arbeitsleben oder dem Einstieg in eine passende Berufsausbildung. Die Ehrenamtlichen erklären sich bereit, die Patenschaft für ein Jahr zu übernehmen und nehmen zu Beginn an einer Einstiegsfortbildung teil. Alle sechs Wochen finden außerdem Austauschtreffen statt, bei denen die Ehrenamtlichen Tipps und Anregungen für ihr Engagement erhalten.

Das Projekt “BIQ – Berufsorientierungspaten im Quartier” wird in Kooperation mit der Stadt Halle (Saale), der SPI GmbH und dem Halle-Neustadt e.V. realisiert. Es wird im Rahmen des ESF-Bundesprogramms „Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ“ durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und den Europäischen Sozialfonds gefördert.

Print Friendly, PDF & Email
4 Kommentare

Kommentar schreiben