Denkmalinitiative protestiert gegen Abriß des Planetariums

8. Juli 2016 | Politik | 7 Kommentare

Eine Erklärung der Initiative „Schalendom“ vom 8.07.2016

Die Entscheidung für den Abriss des Planetariumsbaus auf der Peißnitz ist gefallen.  Das Landesverwaltungsamt als Obere Denkmalschutzbehörde hat der Wegnahme unter der Bedingung der Errichtung eines neuen Planetariums (auf dem Holzplatz) zugestimmt. Somit sind die Tage des markanten HP-Schalen-Baus gezählt und Halle verliert eines seiner jüngsten Baudenkmale – erst im vergangenen Jahr stellte das Landesamt für Denkmalpflege den 1976–1978 errichteten Bau unter Schutz.

Die Denkmalbeseitigung geschieht im Rahmen eines von der EU initiierten und vom Land Sachsen-Anhalt verwalteten Förderprogramms zur Fluthilfe. Nach der Flut vom Juni 2013 wurde das Planetarium von der Stadt Halle als Totalschaden angemeldet, begründet mit einem inhaltlich sehr oberflächlichen, von Konjunktiven strotzenden Gutachten, das die Standsicherheit des Baus nicht explizit in Frage
stellt. Wie bei so vielen anderen Objekten folgte das Landesverwaltungsamt als Genehmigungsbehörde gern dieser Argumentation und so wurde die Fluthilfe – neben zahlreichen notwendigen und für die Stadt segensreichen Schadensbeseitigungen – auch zu einem willkommenen Investitionsprogramm.

Inhaltliche Diskussionen, etwa über den kulturellen Wert eines Gebäudes – wie desPlanetariums – oder über die Sinnhaftigkeit von Sanierungsmaßnahmen haben in dem Run auf Fluthilfemittel leider keinen Platz. Wurde ein Objekt als Totalschaden angemeldet und anerkannt, kann ein Ersatzbau bis zu 100% über den Fluthilfefond finanziert werden. Auch die Beseitigung des Altobjekts wird gefördert – für die
Stadt eine günstige Gelegenheit, sich gleich noch des Altbestandes zu entledigen.

Für das Planetarium war damit der Weg für eine andere, technisch weniger anspruchsvolle und zugleich flutverträgliche Nutzung von Anfang an verbaut. Dem historischen und baukünstlerischen Wert des Gebäudes schenkte die Stadtverwaltung keinerlei Beachtung. Die ersten Proteste aus der Bürgerschaft wurden verwundert abgetan, die Unterschutzstellung erzeugte ebensowenig Problembewusstsein wie die Aufmerksamkeit, die der Bau in Fachzeitschriften erfuhr. Die Bemühungen der Denkmalinitiative Schalendom wurden nicht als Angebot einer Lösung betrachtet, die man gemeinsam entwickeln könnte. Der Fokus war allein auf die Realisierung des neuen Planetariums gerichtet, das unter keinen Umständen
gefährdet werden sollte.

Hier dürfte auch die Begründung des Landesverwaltungsamtes zur Genehmigung des Abbruchs liegen, in der Abwägung der Fluthilfe gegen den Denkmalwert wird ein überwiegendes öffentliches Interesse an der Errichtung des neuen Planetariums und somit der Sicherung des Bildungsangebotes auf diesem Fachgebiet wohl das ausschlaggebende Argument gewesen sein. Ob der Vorschlag der Denkmalinitiative
Schalendom, das Denkmal als Denkmal auch ohne Nutzung zu bewahren und eine Patenschaft für die bauliche Unterhaltung zu übernehmen, dem Bau eines neuen Planetariums wirklich zwingend entgegengestanden hätte, bleibt für uns weiter fraglich.

Der Schalendom, mit dem die Idee eines Denkmals für die wenigen einzigartigen Gebäude der Ostmoderne in Halle verbunden war, hätte niemandem geschadet. Er hätte nicht einmal einem etwaigen Hochwasser im Weg gestanden, dem man durch geringe bauliche Eingriffe freie Bahn durch das Gebäude hätte gewähren können. Er hätte vielmehr dauerhaft Zeugnis ablegen können vom kreativem Umgang mit
der HP-Schalenbauweise, von den ingenieurtechnischen Höchstleistungen Herbert Müllers und dem ästhetischen Anspruch des Architekten Klaus Dittrich, von den Utopien der Weltraumforschung in den 1970er Jahren, mit der die naturwissenschaftliche Bildung mehrerer Generationen der DDR-Jugend ebenso einherging wie ihre ideologische Indienstnahme.

Zum Tag des offenen Denkmals am 11. September wird die Denkmalinitiative Schalendom das Bauwerk mit einer Ausstellung und Erläuterungen vor dem Gebäude noch einmal würdigen.

(Erklärung in kursiv ist Originaltext der Initiative Schalendom)
Die Denkmalinitiative Schalendom ist eine Initiative der folgenden Vereine:

Freunde der Bau- und Kunstdenkmale Sachsen-Anhalt e.V.
Arbeitskreis Innenstadt e.V.
Peißnitzhaus e.V.
Kunstplattform Sachsen-Anhalt e.V.

Weitere Informationen findet man unter:

www.facebook.com/schalendom
mail@schalendom.de

planet1

Ehemaliges Raumflugplanetarium, 2016, Aufnahme: Emil Loeber

 

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Denkmalinitiative protestiert gegen Abriß des Planetarimus

Dieses Thema enthält 7 Antworten und 7 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  farbspektrum vor 2 Jahre, 3 Monate.

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)
  • Autor
    Beiträge
  • #256691

    Eine Erklärung der Initiative „Schalendom“ vom 8.07.2016 Die Entscheidung für den Abriss des Planetariumsbaus auf der Peißnitz ist gefallen.  Das Land
    [Der komplette Artikel: Denkmalinitiative protestiert gegen Abriß des Planetarimus]

    #256692

    Dem kann ich nur zustimmen. Die originelle Bauweise der Kuppel lohnt sich, erhalten zu werden. Die ingenieurtechnische Meisterleistung der Fahne auf dem Hansering hat die Bilderstürmer auch überstanden. Wir brauchen in Halle nicht nur Mittelaltermief.

    #256693

    Wir brauchen in Halle nicht nur Mittelaltermief.

    Oh, wenn es ein EU-Programm zur Sanierung der Städte durch Abriss von Altbausubstanz gäbe, würde in Halle kein Stein auf dem anderen bleiben, da bin ich mir sicher. Sobald das schnelle Fördergeld lockt, werden jegliche Gesetze und Verordnungen seitens gieriger Lokalpolitiker außer Kraft gesetzt. Man muss nur mal an das Stadtbahnprogramm denken, wie da ernsthaft in Betracht gezogen wird, Baudenkmale (ehem. Weingärtenschule) und gar ganze Häuserzeilen abzureißen, um mehr Platz für Straßen zu haben, nur weil’s kostenloses Geld dafür gibt.

    Es ist wirklich armselig.

    #256694

    Anonym

    ich finde es schade, dass man für das Gebäude keinen anderen Standort gefunden hat.

    Das gelände am Holzplatz wäre groß genug um dort nach entsprechender Sanierung auch platz für das Planetarium zu haben. Aber halle hat sicher auch andere schöne Stellen.

    #256698

    Anonym

    Es wird endlich Zeit für einen Dexit! Dies EU ist doch mehr Fluch als Segen.
    Und „kostenloses“ Geld gibt es auch nicht, @10010110, das sind alles Steuergelder. Auch du gehst für diesen Schwachsinn arbeiten und Banken verdienen noch daran.
    Aber Hauptsache man kann mit Ausweis reisen und muss kein Geld in anderen Ländern umtauschen… 😀

    #256700

    Seid mal ein bisschen kreativ

    #256701

    Was ist eigentlich ein „Planetarius“? 🙂

    #261989

    In Steudnitz findet sich noch eine originelle Verwendung einer HP-Schale. Vermutlich war es eine Rohrbrücke über die B88.
    Bilder hochladen

Ansicht von 8 Beiträgen - 1 bis 8 (von insgesamt 8)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.