Bald Krankenschwester als Universitätsabschluss ?

4. Oktober 2016 | Nachrichten | 18 Kommentare

“ Akademisierung der Pflege schreitet voran“

Am Dienstag, 4. Oktober 2016, starten die ersten Studierenden des Modellstudienganges „Evidenzbasierte Pflege“ in ihr Studium. Sie sind damit Teil eines bundesweit einmaligen Modellvorhabens der halleschen Universitätsmedizin. „Mit dem Studiengang werden wir unseren Beitrag dafür leisten, dass auch künftig die gesundheitliche Daseinsfürsorge in Deutschland gesichert wird“, erklärt der Dekan der Medizinischen Fakultät, Prof. Dr. Michael Gekle. Durch den demografischen und epidemiologischen Wandel in Deutschland entstehen zunehmend komplexe Krankheitsbilder, die ein stärkeres, interprofessionelles Handeln und Kooperationen der einzelnen Berufsgruppen notwendig machen. „Wir wollen Barrieren zwischen den Berufsgruppen abbauen und Kompetenzen modern abbilden“, so Professor Gekle, der in dem neuen Studiengang ein Alleinstellungsmerkmal für die hallesche Universitätsmedizin sieht, welches über die Landesgrenzen hinweg ausstrahlen und das Profil der Medizinischen Fakultät schärfen werde.

Die Absolventen/innen dieses primärqualifizierenden Studienganges, der maßgeblich von der AOK Sachsen-Anhalt unterstützt wird, werden zwei Abschlüsse erhalten: einen Bachelor in Gesundheits- und Pflegewissenschaften sowie einen Berufsabschluss als Gesundheits- und Krankenschwester/-pfleger. Die Ausbildung erfolgt dabei durchgehend auf einem akademischen Niveau und teilweise gemeinsam mit den Studierenden der Medizin. Das Bundesministerium für Gesundheit hat für dieses Modellvorhaben eine Genehmigung gegeben. „Das Besondere an diesem Studium ist, dass die Absolventen heilkundliche Tätigkeiten auf zwei Gebieten durchführen dürfen“, unterstreicht Christiane Becker, Direktorin des Pflegedienstes des Universitätsklinikums Halle (Saale) die Bedeutung des Vorhabens und der Erlaubnis des Bundesgesundheitsministeriums.

Die AOK Sachsen-Anhalt möchte mit diesem Studiengang vor allem die gute Versorgung der Pflegebedürftigen zukunftssicher machen. Denn in der Pflege droht in den nächsten Jahrzehnten ein Versorgungsengpass. Weit über 120.000 Pflegebedürftige wird es in Sachsen-Anhalt im Jahr 2030 geben, das sind 30 Prozent mehr als heute. Gleichzeitig gehen bis 2025 über 800 Hausärzte in Rente. Peter Klas, Leiter Krankenhausplanung und -verhandlung bei der AOK Sachsen-Anhalt: „Die Versorgung muss gut bleiben, doch wer soll es tun? Deswegen müssen auf Hochschulniveau ausgebildete Gesundheits- und Krankenpfleger die Kompetenzen erhalten, um eigenverantwortlich und evidenzbasiert gemeinsam und in enger Abstimmung mit dem behandelnden Arzt die Behandlung zu planen, durchzuführen und auch zu evaluieren.“ Die AOK wünscht sich, dass die ausgebildeten Fachkräfte insbesondere in ländlichen Regionen die Ärztenetze unterstützen, entweder mit eigenen Praxen oder in ambulanten oder stationären Pflegediensten.

Bald auch Promotionsmöglichkeit: „Dr. Pflege“

Sinn des Modellstudiengangs ist eine akademisierte Pflegeausbildung auf universitärem Niveau. Der Bachelor-Studiengang ist auf vier Jahre angelegt. Für die Abschlüsse ist die Medizinische Fakultät zuständig. „Die Herausforderungen in der Pflege werden stetig komplexer, da die Menschen immer älter werden und an vielen Krankheiten gleichzeitig leiden. Wir möchten mit der Akademisierung der Pflegeausbildung dazu beitragen, dass auch künftig die Patienten optimal und anhand neuester, wissenschaftlich-fundierter, Erkenntnisse versorgt werden können“, so Prof. Gekle. Dazu gibt es eine Vereinbarung mit den gesetzlichen Krankenkassen, die das Modellvorhaben nach §63 SGB V unterstützen.

Der Studiengang „Evidenzbasierte Pflege“ richtet sich an Interessierte mit Abitur und ohne vorherige Ausbildung in einem medizinischen bzw. pflegerischen Beruf. Die berufliche Perspektive als Forschungsassistenz ist möglich sowie ein aufbauendes Masterstudium und eine anschließende Promotion.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Bald Krankenschwester als Universitätsabschluss ?

Ansicht von 19 Beiträgen - 1 bis 19 (von insgesamt 19)
  • Autor
    Beiträge
  • #270490

    “ Akademisierung der Pflege schreitet voran“ Am Dienstag, 4. Oktober 2016, starten die ersten Studierenden des Modellstudienganges „Evidenzbasierte Pf
    [Der komplette Artikel: Bald Krankenschwester als Universitätsabschluss ?]

    #270491

    Wird alles nix nützen, wenn dann, wie schon jetzt, nicht ausreichend Stellen auf den Stationen sind…

    #270492

    Hatten wir! das in der DDR nicht schon mal?

    #270493

    redhall, aber in der DDR konnte man nicht zum „Dr.Fiebermess“ promovieren.
    Der Zugang zu dieser Ausbildung erforderte damals auch kein Abitur.

    Ich halte nichts von der Akademisierung der Pflege. Um kranken Leuten den A… abzuwischen braucht man kein Abitur und kein Hochschulstudium.

    #270494

    Vielleicht freust du dich ja mal darüber, wenn Pflege etwas mehr als nur A… abwischen ist.

    #270495

    Na was ist es denn mehr, HansimGlück?

    #270496

    Anonym

    Der Artikel ist selbsterklärend @Zahlensalat. Lies ihn noch einmal! Wenn Du trotzdem keine Antwort auf deine Frage hast, ist das der Beweis, dass der zur Rede stehende Studiengang bitter notwendig ist.

    Ältere Menschen leiden eben an „vielen Krankheiten gleichzeitig“, welcher Natur auch immer diese Krankheiten sein mögen.

    #270497

    ja und, was haben Krankenschwestern mit den „vielen Krankheiten gleichzeitig“ zu tun?
    Krankheiten werden immer noch von Ärzten behandelt, Krankenschwester ist ein reiner Pflegeberuf, also A… abwischen, Fieber messen, Verbände wechseln, (vom Arzt verordnete) Tabletten bringen usw.
    Für diese Ausbildung braucht es kein Abitur, da reicht mittlere Reife. Die Anforderungen an Berufe steigen ständig, beim Autoschlosser, äh „KFZ-Mechatroniker“ haben sich die Aufgaben auch geändert, dennoch macht er im Prinzip das selbe wie vor 30 Jahren.

    Hier geht es um etwas ganz anderes. da den Kindern und Eltern eingeredet wird, dass nur ein Schulabschluß mit Abitur wertig ist, die Anforderungen für Gymnasiumsbesuche etc. ständig gesenkt werden (genau wie die Leistungsanforderungen) müssen eben auch Möglichkeiten geschaffen werden diese Klientel irgendwo unter zu bringen.
    Letztlich geht es vor allem darum, die ganzen überflüssigen Geisteswissenschaftler mit entsprechenden Stellen zu versorgen damit diese nicht wie früher Taxi fahren müssen.

    #270498

    Ich könnte mir vorstellen, dass mal eine kluge Krankenschwester so manch einem brezeldämlichen Arzt eine Anordnung macht, z.B. wie man sich richtig die Hände wäscht, was gefühlte 50 % der Ärzte nicht richtig können oder wollen.

    #270513

    Das kann sie auch jetzt schon tun.
    Oder mal andersrum gefragt: Was passiert dann mit „brezeldämlichen“ akademischen Krankenschwestern, die zwar einen Bachelor-Abschluss haben, aber sich trotzdem nicht richtig die Hände waschen?

    #270517

    Anonym

    Sie wischen dir weiterhin „nur“ den Arsch ab.

    Wer das als alleinige oder wichtigste Aufgabe einer Krankenschwester, ob mit oder ohne Hochschulausbildung, ansieht, hat keine Ahnung vom Pflegeberuf, kennt offenbar nicht eine einzige Krankenschwester und war auch noch nie auf deren Hilfe angewiesen.

    Aber Fakten sind wohl nun endgültig aus der Mode.

    #270523

    Es geht mir um das Anordnen von bestimmten Maßnahmen durch Krankenschwestern gegenüber Ärzten – also umgekehrt. Diese Anordnung einer Krankenschwester scheitert gegenwärtig schon daran, dass Krankenschwestern ja „nicht studiert“ haben und deshalb nichts anweisen dürfen. Das ist aber kein Dogma. Wenn zB eine studierte Hygieneschwester mehr Fachwissen in Hygiene hat als der Arzt, dann sehe ich kein Problem, dass sich der Arzt zu fügen hat, wenn er fehlerhaft handelt.

    #270524

    Mancher Beitrag erweckt in mir den Eindruck, dass der Schreiber beim Lesen des Artikels nicht über die Überschrift hinausgekommen ist. So ungefähr stelle ich mir auch das Innenleben spazierengehender Wutbürger vor…

    #270525

    Anonym

    Diese Anordnung einer Krankenschwester scheitert gegenwärtig schon daran, dass Krankenschwestern ja “nicht studiert” haben und deshalb nichts anweisen dürfen.

    Auch eine studierte Pflegekraft wird dem (zuständigen) Arzt nichts anweisen dürfen. Sie wird auch dem Betreiber des Krankenhauses nicht vorschreiben können, welche wirtschaftlichen Entscheidungen zu treffen sind. Auch Patienten gegen deren Willen behandeln, bleibt weiterhin strafbar.

    Das hat aber alles nichts mit dieser Ausbildung zu tun.

    Mancher Beitrag erweckt in mir den Eindruck, dass der Schreiber beim Lesen des Artikels nicht über die Überschrift hinausgekommen ist.

    So ist sie wohl, unsere heutige Welt.

    #270541

    „Auch eine studierte Pflegekraft wird dem (zuständigen) Arzt nichts anweisen dürfen.“

    Das ist kein Dogma und ein Studienabschluss würde Krankenschwester/Pfleger zumindest abschlusstechnisch fast auf eine Stufe mit einem Arzt/Ärztin stellen (Hochschulabschluss vs. Staatsexamen), so dass ein Hindernis weniger bestünde.

    Wenn zB die Pflege darunter leidet, dass Keime von Arzt A oder B durch unprofessionelle Hygiene verbreitet werden, geht das eben auch die Pflege an und greift in deren Kompetenzbereich ein.

    #270575

    Und wenn es dann nur noch studierte Krankenschwestern/-pfleger gibt, die sich alle gegenseitig anweisen und rumdiskutieren, was die beste Maßnahme ist, wer wischt den Alten und Kranken dann den Arsch ab? Die minderqualifizierten Osteuropäerinnen, oder was?

    #270576

    Anonym

    Wer sagt denn überhaupt, dass es nur noch studierte Pfleger gibt? Weil es einen neuen Studiengang geben soll, werden doch nicht alle anderen Ausbildungen über Nacht abgeschafft. Erst recht werden nicht alle bereits tätigen Pfleger ausgemustert.

    Denkt gar keiner mehr nach?

    #270670

    Nachdenken und reflektieren sind ja sowas von out.
    Hauptsache ich sonder oder söder irgendwas ab.
    Wenn ich dann alt bin, wischt das schon jemand mechanisch weg.
    Darüber mach ich mir ja keine Gedanken.
    Denn dann kann ich über was anderes rummosern.
    Zum Beispiel, dass Pflege ein fieser Beruf ist und sich niemand um mich kümmert.

    #270677

    Ich denke, es geht darum, geringer bezahlte „Hilfs-Ärzte“ einzuführen, analog den „Hilfspolizisten“, die Arbeiten machen dürfen, die bisher nur ein Arzt machen durfte.

Ansicht von 19 Beiträgen - 1 bis 19 (von insgesamt 19)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.