Startseite Foren Halle (Saale) und der Rest der Welt Politisch motivierte Kriminalität in Sachsen-Anhalt

Dieses Thema enthält 65 Antworten und 11 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von nix idee nix idee vor 7 Monate, 3 Wochen.

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 66)
  • Autor
    Beiträge
  • #265990

    Nö, fractus. Es wurde lediglich eine von Ronny aufgeworfene Frage beantwortet.

    Im übrigen bin ich ebenfalls gegen rechte Gewalt (insbesondere Gewalt gegen Personen), wozu ich allerdings derzeit noch nicht die Aktionen der identitären Bewegung zähle. Ich lasse mich allerdings auch diesbezügliche gerne eines Besseren belehren, wenn die Argumente nachvollziehbar sind.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 7 Monate, 4 Wochen von Profilbild von Porbitzer Porbitzer.
    #265994

    Wenn jemand ein Haus besetzt, also dem Eigentümer unberechtigt den Zutritt verwehrt, sich gegen eine rechtlich einwandfreie Räumung wehrt und dabei auch noch Gewalt einsetzt, ist er nicht automatisch linksradikal

    Richtig, automatisch wäre er nicht linksradikal.

    #265995
    Profilbild von
    Anonym

    Wenn dieser jemand links ist – oder „selbsternannter linker“ -, ist die Tat demnach auch nicht automatisch politisch (links) motiviert, oder?

    Wenn nun eine Menschenmenge Gewalt gegen andere Menschen oder Sachen ausübt oder damit droht, und das geeignet ist, die öffentliche Sicherheit zu gefährden (= Landfriedensbruch), muss das ebenfalls keine politisch motivierte Straftat sein.

    Gehören also „die Rigaer Str. in Berlin“ und die „Aktivitäten in Leipzig-Connewitz“ überhaupt zur politisch motivierten Kriminalität? Und falls doch, gehören die Taten in die Statistik für „links“?

    #266004

    Siehe die berüchtigte Linksunten…Seite. Ich kann mir gut vorstellen, dass in diese Szene geratene Leute, die früher relativ unpolitisch waren, instrumentalisiert wworden sind.

    #266014
    Profilbild von
    Anonym

    Fractus, das Beispiel Ziegelwiese ist füe mich der beste Beweis, dass die Beurteilung als PMK immer subjektiv ist. Kein Täter ermittelt. Aber aufgrund der Aussage des Opfers poliTisch motiviert. Aha.

    Die ganze Kategorisierung krankt.

    #266015

    Was läuft hier schief. Es gibt eine offizielle Statistik über politisch motivierte Straftaten die eindeutig auf den Rechtsextremismus verweisen. Und das auch in Sachen Körperverletzung, Brandanschläge etc.

    Und was passiert. Es wird über (hypothetische) linke Straftaten sinniert als ob alle durch die AfD gehirngewaschen sind, anstatt sich mal dem Problem des faschistischen Agieren hier im Land und in der Stadt zu stellen! Und da gab es einiges!

    Also die Demo mit dem Bodensatz der Gesellschaft war gegen eine vermeintlich Politisch motivierte Tat. Bis heute gibt es keine Erkenntnis zu der Tat. Und selbst die Bruchstücke lassen vermuten das es nicht schwarz weiß war.

    #266020
    Profilbild von
    Anonym

    Aber aufgrund der Aussage des Opfers poliTisch motiviert. Aha.

    Woher weißt du denn das? Und ist daran „krank“, wenn das tatsächlich als politisch motivierte Tat gewertet werden würde? Befürchtest du, rechte Gewalttäter könnten in ein schlechtes Licht gerückt werden?

    #266024
    Profilbild von
    Anonym

    Ich habe nicht geschrieben, dass das krank sei. Sondern dass das Erfassungs- Kategorisierungsverfahren sehr subjektiv ist. Und damit sehr fehleranfällig.

    Und ja, ich halte bspw. die linke Gewalt für unter- und die rechte für überschätzt. Nicht jedes brennende Asylbewerberheim ist von Nazis angesteckt worden. Aber hier wird per es von PMK ausgegangen. Oder die Tat auf der Peissnitz. .. Da prügeln sich welche und nur, weil die offenbar unterlegene Partei etwas behauptet, wird es anerkannt. Das widersprichT so ziemlich allem, was man über Erhebungsmethodik und Antwortinterpretation lernt.
    Deshalb halt ich das ganze System der PMK für reformbedürftig, habe allerdings nun auch keine perfekte Lösung parat.

    Und weil du mir mal wieder gern etwas unterstellen möchtest (wie z.b. Beim Radfahrer=armes Opfer Thrad): jede politisch motivierte Straftat ist sch…sowie jede andere auch. Warum man aber Millionen in den „Kampf gegen rechts“ investiert, aber die linke Seite nahezu unbearbeitet läßt, erschließt sich mir nicht. Besser wäre es, gegen jede Form des radikalen Spektrums vorzugehen.

    Erinnerst du dich noch an den Sturm der Entrüstung, als von den zuwendungsempfangenden Vereinen ein Bekenntnis zur Verfassung gefordert wurde? Da waren plötzlich etliche dagegen. Und das waren nicht die rechten (die genau solche Arsch Löcher sind)

    #266026
    Profilbild von
    Anonym

    Nicht jedes brennende Asylbewerberheim ist von Nazis angesteckt worden. Aber hier wird per es von PMK ausgegangen.

    Das stimmt nicht. Und das ist keine Unterstellung, sondern Fakt.

    Das Anbrennen von Asylbewerberheimen wird wie jede andere Brandstiftung als solche behandelt. Sind dabei Menschenleben gefährdet worden, zusätzlich als Mord oder Totschlag (bzw. Versuch).
    Ergeben die Ermittlungen, dass der/die Täter aus politischer Motivation gehandelt hat/haben, wird es als politisch motivierte Tat registriert. Und nur dann. Es ist also genau andersrum: Nicht alle Brandstiftungen fließen auch als politisch motiviert in die Statistik ein!

    weil die offenbar unterlegene Partei etwas behauptet, wird es anerkannt.

    Das ist Quark.

    Warum man aber Millionen in den “Kampf gegen rechts” investiert, aber die linke Seite nahezu unbearbeitet läßt

    Beides Quark. Welche „Millionen“? Von welchen Straftaten redest du denn, die „unbearbeitet“ bleiben? Die in der Statistik auftauchen, sind doch erfasst?!

    Denkst du dir das nur aus?

    Erinnerst du dich noch an den Sturm der Entrüstung, als von den zuwendungsempfangenden Vereinen ein Bekenntnis zur Verfassung gefordert wurde?

    Nein. Aber was hat das denn jetzt mit politisch motivierten Straftaten zu tun?

    #266027
    Profilbild von
    Anonym

    Ich rede von den Fördergeldern, sie diversen vereinen vom Staat zum Kampf gegen rechts überwiesen werden.gibt’s das auch für Vereine gegen Linksextremisten? In Connewitz oder der Rigaer Str?

    #266028
    Profilbild von
    Anonym

    Ich rede von den Fördergeldern, sie diversen vereinen vom Staat zum Kampf gegen rechts überwiesen werden.

    Ach so! Du meinst die Vereins-Mafia?! Verstehe. Dann ist auch klar, aus welchen Quellen sich dein „Wissen“ speist.

    gibt’s das auch für Vereine gegen Linksextremisten?

    Keine Ahnung. Gibt es denn gemeinnützige Vereine gegen Linksextremisten? Ist die Anti-Antifa ein Verein? Oder die Idenitäre Bewegung bzw. Kontrakultur? Geht nämlich nur, wenn die Rahmenbedingungen eingehalten werden. Sonst könnte ja jeder kommen.

    NPD und AfD erhalten jedenfalls großzügige staatliche Zuwendungen. Ergebnisse ihrer politischen Tätigkeit stehen allerdings bei beiden noch aus…

    #266030
    Profilbild von
    Anonym

    Und ja, ich halte bspw. die linke Gewalt für unter- und die rechte für überschätzt.

    Dafür hätte ich sehr gerbe belege gesehen. Bislang ist ja eher so, wie in diesem Zeitartikel beschrieben wird:

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-06/rechte-gewalt-todesopfer-zahlen-brandenburg

    #266036
    Profilbild von
    Anonym

    Ronny, welche Quelle meinst Du denn? Versuchst Du schon wieder, mir was zu unterstellen?

    Fractus, wenn jemand ein Hakenkreuz an die Wand schmiert oder Sieg Heil ruft, ist das für mich das gleiche, als wenn er ein Antifa-Zeichen oder Che Guevara logosprüht oder Deutschland verrecke ruft.

    Aber nur eine Seite zählt als PMK.

    Natürlich ist die AntiAntifa kein förderungswürdiger Verein, genauso wie es die RAF nicht war. Aber genau das meine ich ja.Es gibt keine mir bekannten staatlichen Versuche, die extreme Linke zurückzudrängen. Dabei wäre das m.M.n. nicht verkehrt. Die Maßnahmen gegen rechts dürfen gerne bleiben.

    Aber mit dem ersten Teil meiner Forderung könnt ihr mich schön unter die Nazikeule zwingen. ISt ja auch einfacher, als mach beiden Seiten zu schauen

    #266039
    Profilbild von
    Anonym

    Versuchst Du schon wieder, mir was zu unterstellen?

    Ich kann nur mit dem arbeiten, was du hier äußerst. Leg an meine Schlussfolgerungen also bitte den gleichen Maßstab, wie an deine Äußerungen. Wenn du Quark erzählst, nenne ich es Quark. Wenn du wissen willst, warum das Quark ist, erläutere ich es dir gern.

    Es ist leicht zu erkennen, wenn jemand Quark unbedacht aus dem Internet abschreibt.

    Es gibt keine mir bekannten staatlichen Versuche, die extreme Linke zurückzudrängen.

    Das ist auch schon wieder … na, das ist jedenfalls dein Eindruck. Das muss nicht unbedingt den Tatsachen entsprechen.

    Die mafiösen Vereine, die mit Milliarden aus der Steuerkasse gepampert werden, sind aber keine staatlichen Vereine. Das sind echte Menschen, Bürger, sogar besorgte, die sich da zusammentun. Aus eigenem Antrieb. Ohne Befehl „von oben“.

    Gründe einen Verein, der sich dem Kampf gegen den Linksextremismus und dessen Opfer widmet. Da findest sicher genügend Unterstützer. Aber jammere nicht, dass kein anderer was unternimmt. Oder frag dich wenigstens, warum bei dir der Eindruck entsteht, dass kein anderer was unternimmt. (Hinweis: Es ist keine Verschwörung!)

    wenn jemand ein Hakenkreuz an die Wand schmiert oder Sieg Heil ruft, ist das für mich das gleiche, als wenn er ein Antifa-Zeichen oder Che Guevara logosprüht oder Deutschland verrecke ruft.

    Sind alles u.U. Sachbeschädigungen und werden entsprechend verfolgt und bestraft, in gleichem Maße! Auch der zu zahlende Schadenersatz wird nicht nach Motiven unterschieden.
    Das Hakenkreuz hat aber noch den Haken (genauer: 4), dass es nach 86, 86a StGB strafbar ist. Sofern es auch in diesem Sinne gesprüht wurde (und nicht etwa durchgestrichen i.S.v. „Nazis raus“ o.ä.), gilt es als Propagandadelikt und fließt in die PMK-Statistik ein.

    Du kannst gern mit deinem Verein daraufhin arbeiten, dass das Verwenden von Nazi-Symbolik wieder straffrei wird. Etliche Polizisten, Staatsanwälte und Richter wären zumindest hinter vorgehaltener Hand dankbar für die Entlastung.

    Bis dahin bleibt es (zusätzlich) strafbar. Auch wenn dir das den Tag vermiest.

    #266040

    @ Ronny
    Und du entscheidest was Quark ist weil?
    Was wird denn gegen die gewalttätigen Linken unternommen? Der Staat traut sich doch schon gar nicht mehr dahin…

    #266041
    Profilbild von
    Anonym

    Ja, ja, überall No-Go-Areas.

    #266043

    Na dann latsche mal in Uniform durch Connewitz oder durch die Rigaer in Berlin…nur mal als Bsp.

    #266044
    Profilbild von
    Anonym

    Ronny, würdest du bitte deine dämlichen UntersteLösungen lassen, wenn du keine Argumente hast!! Genau das, was du schreibst, habe ich gemeint. Ein Hakenkreuz ist verboten. Ein Antifazeichen, welches eine ähbliche Ideologie der Abschaffung der FDGO symbolisiert eben nicht. Ich will nicht ersteres legalisieren sondern zweites strafbewehren. Aber den Unterschied kannst du sicher nicht erkennen. AUTOBAHN!

    #266045
    Profilbild von
    Anonym

    Ich hätte nichts gegen die Legalisierung von Nazi-Symbolik. Die erwähnten Berufsgruppen wären tatsächlich zum größten Teil erleichtert, im wahrsten Sinne des Wortes. Ebenso wie bei der Legalisierung von Cannabis zum Beispiel.

    Kannst dich also wieder beruhigen. Nicht, dass dein AutoKorrekt vor lauter Schaum und Geifer noch Illegales fabriziert. 🙂

    #266050
    Profilbild von
    Anonym

    Du hast recht. Ich beruhie mich und werde den Troll Ronny nicht weiter füttern.

    #266053
    Profilbild von
    Anonym

    Oooch. Da fehlt noch der ominöse Sagi-Verweis und die „Argumentations“-Kette wäre vollständig. Großer Sport! 🙂

    #266055

    Apropos Sport: Wann geht es weiter mit Suchbild und Wörterkette?

    #266057

    Oooch. Da fehlt noch der ominöse Sagi-Verweis und die “Argumentations”-Kette wäre vollständig. Großer Sport! 🙂

    Dann musst du aber auch auf doppelte Accounts verweisen 😀

    #266060
    Profilbild von
    Anonym

    wenn jemand ein Hakenkreuz an die Wand schmiert oder Sieg Heil ruft, ist das für mich das gleiche, als wenn er ein Antifa-Zeichen oder Che Guevara logosprüht oder Deutschland verrecke

    Nein ist es nicht. Aber den dazu nötigen Exkurs in politischer Bildung spare ich mir hier. Bei dir wäre er eh umsonst.

    Ich verweise hier lediglich auf die kürzliche Diskussion beim Hallespektrum: http://hallespektrum.de/thema/tag-des-gedenkens-an-die-opfer-von-stalinismus-und-nationalsozialismus/

    Ansonsten möchte ich dich gerne auf die folgende Satire zum
    Rassismus nicht nur bei der AfD hinweisen.

    Mir gefällt besonders die Stelle wo es um den Unterschied zwischen Ideologie und Aufklärung geht. Während es bei Aufklärung um das Verständnis von Fakten geht, geht es bei Ideologien lediglich um das Zurüchtbiegen von Fakten im Sinne der eigenen Ideologie. Könnte gut auf dich passen:

    http://www.vice.com/de/read/dieser-poetry-slammer-ist-gut-weil-er-keinen-poetry-slam-macht

    #266069
    Profilbild von
    Anonym

    *plonk*

Ansicht von 25 Beiträgen - 26 bis 50 (von insgesamt 66)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.