Startseite Foren Halle (Saale) und der Rest der Welt Frankreich möchte TTIP-Verhandlungen abbrechen

Dieses Thema enthält 14 Antworten und 9 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von Profilbild von 10010110 10010110 vor 9 Monate, 4 Wochen.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)
  • Autor
    Beiträge
  • #177460

    Wie mehrere Medien aktuell melden, droht Frankreich mit dem Abbruch der Verhandlungen zum TTIP-Abkommen. Wie überhaupt diese Verhandlungen im Windschatten der Flüchtlingskrise medial kaum noch präsent sind.
    Da Europa von den Amis bestenfalls noch als Protektorat betrachtet wird, ist es gut, wenn Frankreich hier die Initiative ergreift und mit einem klaren STOPP! droht. Der Rest Europas ist da zu feige dazu.
    Vive la France!

    #177508
    Profilbild von
    Anonym

    Ich bin auch gegen TTIP, aber bisher hat mich noch keiner demokratisch gefragt.

    #177530

    Ich bin auch gegen TTIP, aber bisher hat mich noch keiner demokratisch gefragt.

    Doch alle vier Jahre:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Repr%C3%A4sentative_Demokratie

    #177709

    Was soll´s denn. Regiert werden wir von den großen Konzernen. Denen ist (fast) egal, wie gewählt wird. Für die großen Konzerne ist ein demokratisch gewähltes Parlament vollkommen irrelevant. Das Jammern, wenn Linke oder Grüne in die Regierung gewählt werden, sind nur Phantomschmerzen.
    Eine Entscheidung, getroffen am Vorstandstisch eines großen Konzerns, hat für den einzelnen Bürger mehr Relevanz als das, was im Bundestag entschieden wird.
    Und da die großen Konzerne durchgehend für TTIP sind, ist klar, wie die Sache ausgeht.

    #177842

    Immer diese Panikmache. Die Amerikaner haben genau solche Angst, dass deren Standards aufgeweicht werden. Es ist nämlich mitnichten so, dass die deutschen und europäischen Standards die strengsten und verbraucherfreundlichsten der Welt sind. Siehe aktuelle Abgasproblematik. Wir sind nicht der Nabel der Welt! Falls jetzt irgendjemand mit den Geheimgerichten kommt: Die gibt es bereits in Europa. Und wer profitiert vornehmlich davon? Genau, Deutschland!

    Ungünstig ist diese Geheimhaltung der Verhandlungen, da dadurch immer ein konspirativer Charakter entsteht und die Leute irritiert werden. Aber gibt es dazu eine tatsächlich machbare, also ich meine jetzt realistisch durchführbare, Alternative?

    #177849

    Aber gibt es dazu eine tatsächlich machbare, also ich meine jetzt realistisch durchführbare, Alternative?

    Warum hat denn internationale Wirtschaft bisher funktioniert?

    #177895

    Hmm, der Fernseher ging auch noch bevor er kaputt gegangen ist. Retrospektive Betrachtung hilft hier nicht wirklich weiter, denke ich.

    Was ich aber eigentlich meinte, ist die rein pragmatische Umsetzung solcher Verhandlungen. Wenn man die komplett transparent, hat man unter Umständen Hunderte Interessengruppen im Nacken, die ständig an jedem Passus herumkritteln. Das würde realistisch gesehen wahrscheinlich nie funktionieren… Ob man überhaupt solche Verhandlungen braucht, darüber kann man natürlich trefflich streiten.

    #177923

    Ich bin auch gegen TTIP, aber bisher hat mich noch keiner demokratisch gefragt.

    hier https://www.bund.net/aktiv_werden/aktionen/stop_ttip_und_ceta/ können Sie ebenfalls Ihre Stimme geben… gelegentlich auch Infostände auf dem Markt oder in der Leipziger Straße

    #265727

    „USA widersprechen Gabriels TTIP-Abgesang
    Am Wochenende hatte Wirtschaftsminister Gabriel das transatlantische Handelsabkommen TTIP für gescheitert erklärt – doch da hätte ja eigentlich auch noch die andere Verhandlungsseite etwas dazu zu sagen, oder? Das tut sie nun auch. Die US-Regierung widerspricht Gabriel. Laut „Spiegel“ ist man irritiert. „Die Verhandlungen machen in Wahrheit ständige Fortschritte“, wird ein Sprecher zitiert. „Es liegt in der Natur von Handelsgesprächen, dass nichts vereinbart ist, bis alles vereinbart ist. Insofern ist es nicht im Geringsten überraschend, dass einzelne TTIP-Kapitel noch nicht förmlich beschlossen worden sind.“ (ntv)

    Vor der Wahl ist alles anders und ebenso nach der Wahl.
    Unsere Volksvertreter machen sich regelmäßig vor der Wahl zum Affen. Da werden Versprechungen gemacht, dass sich die Balken biegen.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 9 Monate, 4 Wochen von Profilbild von farbspektrum farbspektrum.
    #265730
    Profilbild von
    Anonym

    …Da Europa von den Amis bestenfalls noch als Protektorat betrachtet wird, ist es gut, …

    An dieser Stelle kann man aufhören, den Beitrag ernst zu nehmen…

    #265817

    Frankreich scheint es ernst zu sein, TTIP zu stoppen, Mal sehen was Gabriel nach der Wahl sagt. Vielleicht will Deutschland im Alleingang weitermachen und sich wie schon in der Flüchtlingsfrage als „Europa“ bezeichnen.

    #265818
    Profilbild von
    Anonym

    Ich bin auch gegen TTIP,

    nach dem was bisher bekannt geworden ist, sehe ich TTIP sehr skeptisch. Insbesondere die Passagen, die bisher hoheitliche Regelungen dramatisch einschränken und in private Rechtshoheit überführen.

    Das heisst aber nicht, dass ein gerechter Welthandel nicht durch ein öffentlich diskutiertes und öffentlich verhandeltes Abkommen geregelt werden könnte. Bloss das wäre ein anderes Herangehen als die undemokratisch ohne Öffentlich verhandelten Positionen von TTIP.

    Also wer gegen TTIP ist, muss nicht gegen vertraglich geregelte und gerechte welthandelsbeziehungen sein. Nur ein per TTIP sanktioniertes Recht des Stärkeren lehne ich ab.

    Und eine rein nationalistisch-chauvinistische Ablehnung von TTIP a la AfD halte ich für kurzsichtig, populistisch und ökonomisch für falsch.

    #265820

    Also wer gegen TTIP ist, muss nicht gegen vertraglich geregelte und gerechte welthandelsbeziehungen sein.

    Mh, gibt es die nicht schon? Ich meinte, schon mal was von der WTO gehört zu haben.

    #265825
    Profilbild von
    Anonym

    Ich meinte, schon mal was von der WTO gehört zu haben.

    WTO und gerechte Welthandelsbeziehungen?

    Das ist doch nicht wirklich dein Ernst!

    #265856

    Und eine rein nationalistisch-chauvinistische Ablehnung von TTIP a la AfD halte ich für kurzsichtig, populistisch und ökonomisch für falsch.

    Kurzsichtig ist es allerdings auch, „gerechten Welthandel“ als einzelnes Thema zu betrachten, das als Lösung für alle Probleme gesehen wird. Abgesehen davon, dass es naiv ist, zu glauben „gerechter Welthandel“ wäre umsetz- und kontrollierbar, kann das Problem Globalisierung nicht nur an diesem einen Punkt „Handel“ abgearbeitet werden. „Gerechter“ globalisierter Handel kann nur mit globaler Vereinheitlichung einhergehen, aber die Welt ist eben nicht einheitlich – und das ist auch gut so. Globalisierung ist der wahre Feind der Vielfalt.

    Grenzen sind nicht automatisch schlecht, sondern wichtig. Schon Kinder brauchen Grenzen bei der Erziehung. Und auch Erwachsene brauchen Grenzen (und seien es nur die eigenen körperlich-geistigen), sonst wird das Leben beliebig und belanglos.

Ansicht von 15 Beiträgen - 1 bis 15 (von insgesamt 15)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.