Startseite Foren Halle (Saale) Vierspurigkeit der Merseburger Straße kommt Halle teuer zu stehen

Dieses Thema enthält 1,179 Antworten und 66 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  geraldo vor 4 Jahre, 2 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 1,180)
  • Autor
    Beiträge
  • #123693

    In den nächsten Jahren steht die Sanierung der Eisenbahnbrücke am Rosengarten und der darunter liegenden Straße an. Und die Arbeiten kommen die Stadt
    [Der komplette Artikel: Vierspurigkeit der Merseburger Straße kommt Halle teuer zu stehen]

    #123694

    Nach Ansicht der Stadt hätte wohl auch ein einfacher Fußgängertunnel gereicht…? Zum Glück haben die Stadträte geschnallt, daß die Merseburger eine Haupt- und keine Dorfstraße ist… Und die Salzmünder wäre deswegen nicht 3- oder 4spurig geworden…

    #123695

    tja Schulze, die Salzmünder Straße wird nun für die Autofahrerträumereien in der Merseburger Strßae gar nicht gemacht. Tolle Glanzleistung der Volksverräter.

    #123696

    Schulze, du schnallst es einfach nicht, oder? Ich spare mir aber jetzt lange Erklärungen, denn da du eh nur von zwölf bis Mittag denken kannst, wäre das Verschwendung von ein paar Minuten meines wertvollen Lebens.

    #123697

    Das ist keine Autofahrerträumerei sondern der Wunsch der Anwohner,
    Träumerei ist ein zurückgehender Verkehr in der Merseburger, da die Osttangende immer mehr zur Dorfstrasse verkommt.

    #123698

    Ich nutze regelmäßig beide Straßen. Die Osttangente (meist einspurig bis auf ein kurzes Stück zwischen Dieselstraße und B6) ist nur zwischen der Industriestraße und bestenfalls der Grenzstraße eine Alternative zur Merseburger und wird dort gerade im Berufsverkehr gut genutzt. Die Weiterführung bis zur B100 hat denke ich nur sehr geringen Einfluss auf eine Entlastung der Merseburger. Gerade im Berufsverkehr ist die Merseburger mit ihren vielen abgehenden Seitenstraßen (und dadurch Abbiegern die auf Fußgänger und Radfahrer achten) immer ziemlich voll. Wenn das Einspurig wäre???

    #123699

    Die dumme Entscheidung der Mehrheit im alten Stadtrat fällt uns jetzt auf die Füße. Besser: Nochmal auf die Tagesordnung und dem ursprünglichen Vorschlag der Stadt folgen. Merseburger durchgehend 4-spurig ist sinnlos und zu teuer!

    #123700

    Zunächst geht es aber um die Realisierung der Eisenbahnbrücke durch die DB und da ist die Variante 1 mit der Dreifelderbrücke mit 9,13 Millionen Euro, wovon die Stadt nur 420.000 Euro selbst tragen müßte, ein Schnäppchen. Diese billigste Variante passt sich auch an die vorhandene Dreifelderbrücke Fernwärme-und Fußgängerbrücke aus den 70`er Jahren wunderbar an.
    Diese Chance zur nachhaltigen 4-spurigen Verkehrslösung gibt es nur einmal und sollte nicht verpaßt werden.

    #123701

    Hier nochmal die bestehende Dreifelderbrücke der Fernwärme:

    #123715

    „Nachhaltige“ vierspurige Verkehrslösung – wenn’s nicht so traurig wäre, ob der Kurzsichtigkeit dieser Entscheidung, müsste man über diese ironische Formulierung eigentlich lachen.

    Kenno, die billigste Variante ist die, bei der die Stadt überhaupt nichts zahlen muss.

    Es waren übrigens nicht die Anwohner, die die Vierspurigkeit gefordert haben, sondern die, die in relativer Nähe, aber schön weit genug weg wohnen, um selber nicht von den negativen Auswirkungen betroffen zu sein, und die dennoch die Straße nutzen wollen. Die wirklichen Anwohner haben keinerlei Vorteil davon, sondern nur Verkehr, Lärm, Dreck und rücksichtslose Raser. Und wegen solchen ignoranten „Anwohnern“ geht der Stadtrat in die Knie – und jetzt sehen wir, was dabei rauskommt. Und die Anwohner der Salzmünder Straße verdienen nämlich keine Ertüchtigung; die haben halt nicht so laut ihre Lügenmärchen gebrüllt wie diese „Bürgerinitiative“.

    #123742

    die absolut billigste Variante wären wohl Rampen rechts und links der Bahntrasse gewesen und ein beschrankter Überweg…

    btw, kenno, auch unter deine Brücke passen jeweils 2 fahrstreifen plus bahngleis, in den außenfeldern ist noch genug platz für fußgänger- und radweg…

    #123748

    Aber es gibt für die Tram kein eigenes Gleisbett. Und ob diese Fernwärmebrücke den Anforderungen an Radwegebreiten und Fußgängerbreiten genügt, steht dahin.

    Ich wäre auch dafür gewesen, die Merseburger nicht vierspurig auszubauen, aber die demokratische Entscheidung im Rat ist nun mal da.

    #123776

    Ja, die „bösen“ Anwohner haben die Platthammer ausgebremst. Und die wollen sogar noch mehr.
    Eine ökologische, weil Umwege sparende, Abbiegespur aus der Kassler Straße!

    #123786

    runner777, es waren Abbiegespuren geplant, in Kreuzungsbereichen hätte es keine Einspurigkeit gegeben.

    #123787

    Und ob diese Fernwärmebrücke den Anforderungen an Radwegebreiten und Fußgängerbreiten genügt, steht dahin.

    Darum ging es mir nicht, sondern nur um die Lösung der Brückenkonstruktion mit drei Feldern.

    #123794

    Anscheinend kennen sich die wenigsten an der Stelle aus.
    Die Straße ist dort seit ach was weiß ich wie lange 4-spurig.
    Lediglich auf einem Stück (DB Unterführung, Rosengartenbrücke) von 200m – 300m fährt die Tram dort mit auf der Straße.
    Ja gut eh einige Besserwisser hier etwas sagen, die hält sogar noch auf dem kurzen Stück.
    😉
    Der Verkehr wird sich allso nicht durch eine breitere Brücke maximieren.
    Wo soll der Verkehr auch herkommen.
    Ich wusste bisher nicht das es Autofahrer gibt, die die Rosengartenbrücke meiden nur weil da die Tram ein Stück der Straße mitbenutzt.
    An der Dreifelderbrücke für Fernwärme ist links und rechts außen hinter den Pfeilern genug Platz (mit Sicherheit 5m) um Fußgänger und Radfahrer langzuführen.

    #123813

    An der Dreifelderbrücke für Fernwärme ist links und rechts außen hinter den Pfeilern genug Platz (mit Sicherheit 5m) um Fußgänger und Radfahrer langzuführen.

    Obwohl das fachtechnisch nicht stimmt, sondern nur visuell so aussieht, willst du uns damit sagen, dass du auch für eine Dreifelderbrücke der DB bist, zu der sich auch der Planungsausschuß bekannt hat??

    #123814

    Niemand hat behauptet, dass sich der Verkehr maximieren würde. Was er aber dadurch garantiert nicht tut, ist sich zu minimieren, und das sollte doch wohl das Ziel sein, wenn man eine lebenswerte Stadt haben will.

    Übrigens baut man seit einiger Zeit in vielen Städten der USA wieder Schritt für Schritt neue Straßenbahnsysteme auf (nachdem man sie seit dem Ende des zweiten Weltkriegs zugunsten des Autoverkehrs schrittweise stillgelegt hat), und zwar teilweise direkt und mit voller Absicht auf der Straße, um genau das zu erzielen, was man in Halle (auch dank dummer EU-Vorgaben) vehement zu verhindern versucht: den Verkehr durch Vermischung zu beruhigen und dadurch eine Steigerung der Attraktivität des ÖPNV zu erreichen, was wiederum Menschen zum Umstieg bewegt.

    Die Amis (zumindest manche) haben offensichtlich geschnallt, dass man sich mit der fortwährenden Förderung des uneingeschränkten Automobilverkehrs in eine gesellschaftliche Sackgasse bewegt. Aber irgendwie ist man hier noch nicht so weit. Es müssen offensichtlich erst amerikanische Verhältnisse Einzug halten, bevor die Entscheidungsträger zur Besinnung kommen.

    #123843

    Vermischung führt dann wie gesehen dazu, daß sich sowohl ÖPNV als auch Autoverkehr gleichermaßen im Stau befinden…
    Und was sind bei der Anzahl der Städte in den USA „viele“?

    #123879

    Die Amis (zumindest manche) haben offensichtlich geschnallt, dass man sich mit der fortwährenden Förderung des uneingeschränkten Automobilverkehrs in eine gesellschaftliche Sackgasse bewegt. Aber irgendwie ist man hier noch nicht so weit. Es müssen offensichtlich erst amerikanische Verhältnisse Einzug halten, bevor die Entscheidungsträger zur Besinnung kommen.

    Wenn du mich fragst, eidet die Generation der örtlichen Entscheidungsträger noch unter den Auto-Entzugserscheinungen der Prä-1989-Zeit. Die Mehrheit der jungen Generation hingegen hat diese Autoknappheit nicht miterlebt, und sieht auch keinen Sinn darin, ein Auto zu besitzen, wider jede ökonomische und ökologische Vernunft. Derzeit ist es noch so, dass der Autobesitz zulegt, weil die ältere Generation immer länger drinsitzen bleibt. Die jüngeren hingegen bevorzugen zeitgemäße und intelligente Alternativen, wie Carsharing, Mietautos, einen funktionierenden ÖPNV, sichere Radverkehrsinfrastruktur, etc.pp.

    Dass Autofahren im Stadtgebiet unattraktiver gemacht wird, bleibt wohl vorerst nur ein Wunschtraum der Vordenker, solange sich die demographischen Verhältnisse nicht ändern. Ein erster Schritt wäre auf jeden Fall eine Ausweitung der Parkgebühren, die in Halle geradezu lächerlich selten und niedrig sind.

    #123882

    Anonym

    Derzeit ist es noch so, dass der Autobesitz zulegt, weil die ältere Generation immer länger drinsitzen bleibt.

    Oha! Wie geht das denn?

    solange sich die demographischen Verhältnisse nicht ändern.

    „Leider“ dauert der Generationenwechsel in heutiger Zeit so lange, dass wahrscheinlich schon die übernächste Generation das Alter der heutigen Berufspendler und Hauptverkehrsverursacher erreicht hat, bevor die Prä-1989-Entzugsgeneration ihren finalen Weg gegangen ist.
    Da sind sehr weitsichtige Vorhaben nötig und das lässt sich eben schlecht verkaufen.

    #123893

    Ja bene, das mag in jungen jahren noch so sein, ohne oder mit Minifamilie. Hier sehe ich schon wieder den Zug zum Auto, nämlich als Familie mit 2 Kindern, Verwandten in weiterer Entfernung, Arbeitswege an der Grenze des Zumutbaren. Da ist Mobilität ein hohes Gut, wie auch Zeitersparnis und Geldeinsparung… ebenso wie bei der älteren Generation, wenn der Bewegungsapparat nicht mehr so mitmacht, aber alles andere noch top ist.
    Selbst multiple Freunde „alternativer“ Verkehrsideen haben hier schon aus Berufsgründen wieder auf den MIV umgeschwenkt, weil der einfach variabler ist…

    #123970

    Dämliches Grünenspinnergequatsche – das Auto wird immer ein bestimmender Bestandteil des Lebens und der Lebensqualität in Deutschland sein und bleiben.

    Von wegen Gequatsche. Das ist durch zahlreiche wissenschaftliche Studien, zuletzt zum Beispiel diese hier, belegt. Das Auto ist für Stadtbewohner auf dem absteigenden Ast. Das ist übrigens nicht nur in Deutschland so, sondern ein weltweiter Trend. Aus gutem Grund: Das Auto als Standardverkehrsmittel macht ein Stadtgefüge langfristig kaputt. In Halle ist das ja offenkundig, und es ist dringend an der Zeit, hier gegenzusteuern (und erste Versuche gibt es ja bereits im Innenstadtbereich, siehe Große und Kleine Ulrichstraße sowie der geplante Umbau der Steintorkreuzung).

    #123971

    Wer von den jungen Menschen nur in der Freizeit ein Auto braucht, um mal einen Kurztrip ins weitere Umland zu machen, der nimmt sich ein TeilAuto (oder vergleichbare Alternative wie „Car2Go“ etc., soweit vorhanden). Und wer von den jungen Menschen einen Einkauf beim Möbel-, Bau- oder Supermarkt machen will/muss, der nimmt sich ein TeilAuto. Für alles andere gibt’s alle anderen Verkehrsmittel. Das ist der (schleichende aber vorhandene) Trend. Durch die zunehmende ununterbrochene mobile Vernetzung wird der Besitz eines eigenen Fahrzeugs – was nur ein Klotz am Bein ist – immer unwichtiger für nachkommende Generationen, um bestimmte Wege zu erledigen.

    Natürlich trifft das nicht auf alle zu, und einige werden auch in Zukunft noch ihr schwaches Ego mit Statussymbolen aufwerten oder nicht auf ein eigenes Fahrzeug verzichten können. Aber damit es zu einer Bewusstseinsänderung kommt, muss man etwas auch erstmal vorgelebt kriegen, und das ist der Punkt. Sowas geschieht nicht von allein, man muss es (politisch) wollen. Dann erübrigt sich auch die sinnlose Geldverschwendung für die breitere Brücke. Was könnte man damit nicht alles für Bildungsangebote schaffen?

    #124003

    Bildungsangebote für die unterschichtenoptimierten Prekariate? Da kannst gleich Perlen vor die Säue werfen…

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 1,180)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.