Startseite Foren Halle (Saale) Saaleübergänge: Halle prüft Varianten Trotha, Wörmlitz und Gesundbrunnen

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 60)
  • Autor
    Beiträge
  • #153165

    Die hallesche Stadtverwaltung prüft aktuell noch drei Varianten als potentielle Standorte für einen weiteren Saaleübergang für Autos. Diese seien nach
    [Der komplette Artikel: Saaleübergänge: Halle prüft Varianten Trotha, Wörmlitz und Gesundbrunnen]

    #153166

    Diese Varianten standen schon in den 80er Jahren mal zur Diskussion, mitsamt einem S-Bahn-Ring im Norden… Nun soll keiner sagen, daß sich Geschichte nicht auch wiederholen könnte…

    Aber man war ja nach der Wende soooo klug…

    #153242

    Da die Stadtplaner die letzen 20 Jahre verschlafen haben, wird es künftig überhaupt keine weiteren Saaleübergänge geben. Es wäre ja nicht nur das normale Flußbett der Saale zu überbrücken, sondern es müßten Flutbrücken durch das gesamte Überschwemmungsgebiet der Saale werden, welche bei Saalehochwasser dem Fluß den geringsten Widerstand entgegensetzen.
    Damit wären die Stadt und das Land völlig überfordert.

    #153210

    der aktuell wichtigste, weil am stärksten durch Fehlen bemerkbare, Saaleübergang ist der im Norden.

    Was würde der den Kreuzungsbereich Fährstraße/Burgstraße/Seebener Straße und somit den Verkehr im Bereich Giebichensteinbrücke doch entlasten…

    #153224

    Wie viele neue Saaleübergänge und Flutbrücken über die Überschwemmungsgebiete sollen es denn überhaupt im Endeffekt mal werden?
    Auf jeden Fall einer im Norden und einer im Süden.
    Der südliche aber doch sehr dem Zentrum nahe, um vom Verkehr überhaupt angenommen zu werden und wo überhaupt eine Verkehrsanbindungsrelevanz besteht. Da scheidet von den südlichen Varianten Wörmlitz schon aus.
    Damit bliebe nur die Variante Gesundbrunnen übrig, bei welcher aber starke Einwände und sogar Klagen von Naturschutzverbänden zu erwarten sind.
    Desweiteren hat man versäumt, sich die Anbindung an den Böllberger Weg zu sichern, sodass nur noch der freigewordene Platz des ehemalige HFC-Trainingsplatzes übrig bliebe, wo man gerade für ein neues Wohngebiet „Böllberg Mitte“ die Aufstellung eines Bebauungsplanes beschlossen hatte.
    Die Diskussion ist nun eröffnet.

    #153227

    Die südlichere Variante ist die sinnvollere, am besten eher noch auf deine heißgeliebte HES zielend, um Durchgangsverkehr aus dem Zentrum herauszuhalten.

    #153231

    Wo soll denn in Wörmlitz die „Angerstraße“ sein?? Wohl eher Anglerstraße, nur würde es hierbei Probleme mit den Anwohnern geben. Zumal die Straße dort recht eng ist.

    Die nördliche Variante wär die am schnellsten machbare, doch frage ich mich, welcher Verkehr hier zur Entlastung langfahren soll. Ich zieh mir hierbei auch wieder den Verkehr auf die Trothaer Straße bzw. Stadtforststraße.

    Die Variante zum Böllberger Weg parallel zur Fernwärmetrasse tangiert auch wieder ein Naturschutzgebiet (geht von der Rabeninsel bis nördlich zum Wehr an den Pulverweiden) und hierzu müsste der (bereits auch in einem anderem Tread angesprochene) und von Kenno erwähnte Bebauungsplan „Böllberg Mitte“ aufgehoben bzw. geändert werden. Wäre aber die sinnvollste Lösung.

    #153244

    @Geraldo,
    deine Anspielung auf die HES zu kommen, ist illusorisch, denn da müßte durch dichtbesiedelte Wohngebiete in der südlichen Innenstadt oder der Südstadt hindurch noch eine mittlere Tangente oder Südtangente gebaut werden. Da kannst du als Radfahrer eher die Hafenbahntrasse bis zum Hauptbahnhof benutzen.

    #153253

    Die HES hat im Süden eine hochwassergefährdete Anbindung zur A 38/ A 143, die Röpziger Brücke, da würde der übliche Schilderwald „alle Richtungen“ schon ausreichen.
    Würde das mal jemand zur Kenntnis nehmen? 😉

    #153260

    Und ich ergänze @redhall mit Blick auf dieses Bild und den maroden Gimritzer Damm:

    .. wenn da nicht bald was passiert, dann stehen auch dort die Schilder „gesperrt in alle Richtungen“.

    #153284

    Das kann man sicher abkürzen. Flussbrücken haben überraschend oft auch ein Problem mit Hochwasser. Das haben wir verstanden. Hier geht’s aber schon erst mal um den Normalfall zukünftige Alternativen für Saalequerungen zu finden, um auch mal über Hochstraßenalternativen diskutieren zu können.
    Der da gern hervorgezauberte Tunnel wird mit einer Einfahrt irgendwo in Saalenähe am Glauchaer Platz oder noch weiter westlich auch nicht immer so ganz hochwassersicher sein.

    #153285

    Wer es im Amtsblatt vom 13.05.15 noch nicht gelesen haben sollte, dann hier die Info, dass Uwe Stäglin am 25.06.2015 in einer Bürgerversamlung um 18:00 Uhr im Kulturzentrum in Halle-Neustadt am Stadion 6 die untersuchten drei Brückenvarianten vorstellen will.

    #153286

    @HansimGlück,
    hier geht es aber darum, dass der oder die neuen Saaleübergänge einschließlich deren Zu-und Abfahrten auch hochwassersicher angelegt werden sollten, ansonsten kann man sich den ganzen Aufwand sparen.
    Da sollte man schon ein HQ >200 bzw. einen Dammbruch in Ansatz bringen.
    Die Tunnelvariante steht nicht mehr zur Diskussion.

    #153290

    Die Giebichensteinbrücke muss dringend entlastet werden. Und nicht nur diese,die Zufahrten haben einfach nicht die Voraussetzungen um den Verkehr aufzunehmen.
    Ein nördlicher Saaleübergang würde die ganzen Fahrzeuge, welche von Norden her in die Stadt fahren um dann via Giebichensteinbrücke rüber nach Kröllwitz/Heide Nord/Halle Neustadt/ Salzmünde etc.pp. wollen, abziehen. Was da alles langrammelt…. Alles was da an der Burg Giebichenstein aus und in die Seebener Straße rollt und alles was hinter der Kröllwitzer Brücke in die Talstraße abbiegt, wäre die Zielgruppe.

    Ich könnte mir auch vorstellen, daß die Anbindung von Trotha direkt zum Brandbergweg/Gimritzer Damm etliches an Verkehr von der Achse Zoo / Wasserturm /Riebeckplatz / Hochstraße zur B80 nehmen wird. Eben weil der Verkehrsteilnehmer, um Richtung Eisleben zu kommen, nun nicht mehr entweder den Riebeckplatz, oder die Giebichensteinbrücke sich antun muss und aus Norden rollt verdammt viel rein, was dann nach Westen abbiegen will.

    Wahrscheinlich ist dann auch der geplante vierspurige Ausbau des Gimritzer Dammes erklärbar.

    #153334

    Die ganzen Wassergesetze kennen immer nur das HQ100 als Beurteilungsgrenze z.B für Bebauung erlaubt oder nicht. Daher wird auch nur dieses als solches festgelegt.

    #153336

    Hier geht es nicht um Wohnbebauung, sondern um Verkehrsbauten (Flutbrücken). Da gelten andere Gesetze. Man kann die Brücken doch nicht nach jedem höheren Hochwasser höher setzen bzw. neu errichten!!!
    Zu deiner Orientierung:
    Für die Auslegung von Talsperren gilt HQ 1000!!

    #153355

    YMMD… muhahaha…

    #153356

    Ok, werde mich in Zukunft an Talsperren orientieren.

    #153436

    In Vorbereitung auf die Diskussion zu einem zusätzlichen Saaleübergang am 25.06.2015 kündigte Uwe Stäglin nun das weitere Ziel der Stadt an, welches darin besteht, dem Stadtrat im Dezember eine Beschlussvorlage für das Hauptstraßennetz im Entwurf vorzulegen. Dieser soll das Prüfergebnis zur Freihaltung einer Trasse für eine weitere Saalebrücke enthalten. Die Schwierigkeit im Diskussions-und Entscheidungsprozess scheint nun darin zu bestehen, die Saalequerungsvariante herauszufinden, welche für die beiden bestehenden Saale-Übergänge eine Entlastung bewirkt und eine nachhaltige Wirkung für das Hauptstraßennetz haben kann.
    Ich bezweifele dies sehr, ob dies mit nur einer zusätzlichen Saalequerung gelingen wird, zumal da ja auch noch die Forderung nach einem langfristigen Abriss der Hochstraße im Auge behalten werden soll.

    #153740

    …in den 90 er Jahren wurde die Stadt Halle mehrmals vom damaligen Landesamt für Straßenbau dies bezüglich angeschrieben. Es gab noch keine A14 und die Stadt war immer voller Autos. Leider Hat die Stadt immer !!!! jegliches Interesse vermissen lassen mit dem Verweis, die Stadt sei nicht zuständig. Es waren immer Straßen außerhalb der Gemarkung Halle oder es Handle sich um Bundesstraßen. Mit großem Interesse lese ich das die heutigen Akteure der Stadt heller sind…Aber eines bleibt..20 Jahre verloren. Heute ist es viel schwerer solche Projekte umzusetzen . Damals gab es noch eine gewisse Aufbruchstimmung.

    #153742

    ..auchso…es hieß immer..wir warten auf die A 143..na dann… sie sollte schon vor 15 Jahren fertig sein…ich sage nur BUND

    #153824

    @schumi,
    die heutigen Akteure der Stadt Halle sind keinen Deut besser.
    Wo wurden denn die Trassenfreihaltungen für weitere Saaleübergänge aus dem Verkehrspolitischen Leitbild des Jahres 1997 bisher in realisierbare Lösungen umgesetzt?
    Jetzt will man sich auf nur eine Variante einigen und bleibt genau wie damals auf dem Leitbild-Status hängen. Keine Machbarkeitsstudien, Realisierung völlig ungewiß!

    #154096

    Wo soll denn in Wörmlitz die “Angerstraße” sein?? Wohl eher Anglerstraße, nur würde es hierbei Probleme mit den Anwohnern geben. Zumal die Straße dort recht eng ist.

    Hallo,
    soweit ich richtig liege, dürfte die Emil-Grabow-Strasse in Wörmlitz früher die Angerstrasse gewesen sein.

    Falls jemand einen Link zu einem Stadtplan von Wörmlitz von ca. vor 1945-50 hat würde ich mich sehr darüber freuen.

    Gruß…

    #154097

    Das war doch ein Schreibfehler, der inzwischen korrigiert wurde. Gemeint ist die Anglerstraße.

    #154101

    Das war doch ein Schreibfehler, der inzwischen korrigiert wurde. Gemeint ist die Anglerstraße.

    Alles klar,
    dachte ich mir auch, als ich die Lage der Anglerstrasse auf dem Plan sah….

    Wäre trotzdem an einem alten Stadtplan von Wörmlitz interessiert.
    In den alten halleschen Plänen welche ich habe wird immer nur der nördliche Zipfel von Wörmlitz dargestellt.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 60)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.