Startseite Foren Halle (Saale) „Mehr Raum für unsere Flüsse“: Deicherhöhungen reichen nicht

Ansicht von 24 Beiträgen - 1 bis 24 (von insgesamt 24)
  • Autor
    Beiträge
  • #300539

    „Mehr Raum für unsere Flüsse“ war das Thema eines Dialogs zum Hochwasserschutz zu dem das Umweltministerium Sachsen-Anhalts am 23.10.2017 in die Ullri
    [Der komplette Artikel: „Mehr Raum für unsere Flüsse“: Deicherhöhungen reichen nicht]

    #300540

    Anonym

    Die letzte Frage ist sehr interessant und unter Berücksichtigung des Hintergrunds auch sehr berechtigt. Ist mit einer auch der Öffentlichkeit zugänglichen Antwort zu rechnen?

    #300541

    Alle unbeantworteten Fragen wurden mitgenommen, geprüft und beantwortet.

    #300542

    Aber Kenno Du glaubst doch auch nicht, dass Du noch eine Antwort bekommst oder? Die Aussage des Anglerverbands war zudem, man hätte schon immer eine Flutmauer gehabt. Allerdings war ich ob des gigantischen Bauwerks dort auch mehr als erstaunt. Da hilft wohl nur eine Nachfrage bei der Unteren Wasserbehörde.

    #300543

    Wurde auch geklärt, wann das nächste Hochwasser kommt?

    #300544

    „Alle unbeantworteten Fragen wurden mitgenommen“
    Die haben echt gesagt, „ich nehme Ihre Frage mal mit“?

    Wurde danach auch noch der Bürger da abgeholt, wo er gerade steht?

    #300545

    Ich fand die Frage der Dame aus dem Sophienhafen interessant. Die Häuser stehen da hinten oberhalb des HQ100, sind mit Absicht „an den Fluss gebaut“ und es kommt quasi die Forderung „an den Staat“ hier zusätzlichen Schutz über den gesetzlichen Rahmen hinaus zu schaffen. Und die Frage konnte nicht beantwortet werden und wurde auch mitgenommen. Kenno, wer von den Anwesenden hat sie denn mitgenommen?

    #300546

    Die alte Mauer am Anglerheim war eine bessere Gartenmauer, mit Nuten zum Einlegen von Bohlen, ca. 1,5 m hoch. Das als Hochwasserschutzanlage (auf Grund deren Bestehens der Neubau wohl begründet wurde) zu bezeichnen ist ziemlich übertrieben, der Neubau hat gegenüber der alten Mauer mehrfache Dimensionen und es stellt sich in der Tat die Frage ob das (so) genehmigt wurde und warum. Hier http://www.saalepfad.de/10luisenbad.html sieht man übrigens gut, wie die Flußarme ursprünglich verliefen.

    #300547

    Genauso, wie man sich fragen kann, wer denn die 1,5 Meter hohen Geländeaufschüttungen im Neubaugebiet Sofienhafen genehmigt hat. M.E. ist das eindeutig gesetzwidrig.

    #300548

    Danka an Micha für den Tipp mit der Seite. Hier sieht man deutlich, warum ein Hochwasser für Halle so verhängnisvoll ist:
    http://www.saalepfad.de/02amselgrund.html

    #300549

    Flüsse brauchen nicht mehr Raum, sie nehmen sich diesen einfach.
    Überschrift sollte heißen, „Weniger Raum für die Bebauung von zukünftigen Flutgebieten oder Rückbau von bebauten Flutgebieten“. Die würde Neustadt einschließen!
    Wenn Halle hohe Wände und Dämme baut verschieben wir das Problem in den Saalekreis.

    #300550

    Hei-wu. Die Aufschüttungen da passierten damals außerhalb des damals gültigen HQ100. Also nicht zu beanstanden.

    #300551

    Deiche hochziehen und nach dem nächsten Hochwasser das Land für Restwert aufkaufen und zwischen Deich und Stadtmauer ordentlich ausbaggern.

    #300573

    Das Talsperremanagment scheiterte doch an der Privatwirtschaftlichen Aneignung der Talsperren. Was hat sich da geändert?

    #300590

    Hei-Wu es ging im Sophienhafen um wenige Hundert Kubikmeter, die der Bauträger an anderer Stelle im Sophienhafen abtragen musste. Was der Anglerverband sich da weiträumig abgezäunt hat, ist schon noch eine andere Hausnummer, zumal nach dem HWS 2013. Die Mauer ist mit Sicherheit aus der Hochwasserhilfe finanziert…

    #300593

    Was die Diskussion um das „Mitnehmen“ betrifft, so hat die Umweltministerin im Schlußwort die angesprochenen offenen Probleme erwähnt und ich muß daraus annehmen, dass diese bei der weiteren Hochwasserschutzbearbeitung, insbesondere bei der Revitalisierung von Saale-Altarmen und bei der zuständigen Behörde für das Bebauen in Hochwasserüberschwemmungsgebieten berücksichtigt werden.
    PS: Fehlerberichtigung im Hauptbeitrag. Das erwähnte Bad an dem ehemaligen zugestütteten Saalearm der Wilden Saale war natürlich das Luisenbad.

    #300594

    Das Talsperremanagment scheiterte doch an der Privatwirtschaftlichen Aneignung der Talsperren. Was hat sich da geändert?

    Frag mal Deinen Genossen Ramelow. Dem ist der Freizeitwert der zum Hochwasserschutz errichteten Talsperren wichtiger. Datschenbesitzer wählen ihn. Der Mann sitzt halt an der Quelĺe..

    #300704

    Zum Glück gehören die Talsperren nicht dem Genossen Ramelow, sondern wohl Vattenfall. Und das taten sie auch schon vor der Wahl des Genossen zum MP. Da war übrigens eine Frau Lieberknecht zuständig, vorher ein Herr Althaus. Die saßen, wie ein gewisser Herr Vogel auch an der Quelle…

    #300705

    Wo @Schulze recht hat, hat er recht.

    #300823

    Das Talsperremanagment scheiterte doch an der Privatwirtschaftlichen Aneignung der Talsperren. Was hat sich da geändert?

    Frag mal Deinen Genossen Ramelow. Dem ist der Freizeitwert der zum Hochwasserschutz errichteten Talsperren wichtiger. Datschenbesitzer wählen ihn. Der Mann sitzt halt an der Quelĺe..

    Ich frage lieber die Zuständigen, wenn die was behaupten, werden die ja Beweise haben.
    Außerdem bin ich froh wieder was von unserer institutionalisierten Fachkentnis @Kenno, was zu hören! Gruß!
    In Thüringen ist übrigens STILLRUHTDERSEE zuständig!

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre, 11 Monaten von redhall.
    #300825

    Waren auch Planena und die Burg Bestandteil der Erörterungen seitens des LHW?

    #300826

    Welchen Anteil können Meliorationsanlagen/Rückhaltebecken zur Verhinderung von Hochwassern übernehmen, es gab da vor langer Zeit ein ausgeglügeltes System, das fand im Landwirtschaftministerium leider keine Beachtung, sehr kurzsichtig, wie man heute weiß.

    #300835

    @redhall,
    Gruß zurück.
    Planene und Burg waren nicht Gegenstand der Diskussion, aber das Talsperrenmanagement wurde angesprochen. Hierzu äußerte sich Burghard Henning, dass es zu der Saalekaskade einen Bewirtschaftungsplan gibt und es zum Hochwasser auch eine länderübergreifende Zusammenarbeit mit Thüringen gäbe.

    #300836

    Danke @kenno!

Ansicht von 24 Beiträgen - 1 bis 24 (von insgesamt 24)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.