Startseite Foren Halle (Saale) Blaue Brücke geht – Fußgängerampel kommt

Dieses Thema enthält 106 Antworten und 26 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  Schulze vor 5 Jahre, 6 Monate.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 107)
  • Autor
    Beiträge
  • #29387

    Jahrelang wurde darüber geredet. Nun soll es in diesem jahr soweit sein: eine Ampel wird aufgestellt.

    Blaue Brücke: Ampel über die Merseburger Straße soll kommen

    #29394

    naja, ich find die Idee einfach daneben.
    Jetzt wird die nächste komplizierte Ampel kurz vor dem Riebeckplatz hingestellt.
    Ich freu mich auf die Staus und auch auf die Behinderungen, die dafür sorgen werden daß da an der Ecke bald nichts mehr gehen wird.
    Das wird ein schönes Chaos geben, die Staus werden bis zum Wasserturm reichen…

    #29429

    Zeit wird es, daß dort endlich gehandelt wird. Für Fußgänger ist es dort derzeit eine Katastrophe. Die Brücke ist nicht benutzbar, gerade wenn man mit Kinderwagen unterwegs ist. Und so muß man weite Umwege in Kauf nehmen, wenn man nicht mitten in der Stadt als Freiwild enden will.

    Und für Untergangspropheten wie Knatterwilly … für Autofahrer Richtung Riebeckplatz ändert sich mal überhaupt nicht. Da steht bereits eine Ampel. Warum soll man nicht zusätzlich zum Verkehr aus der RWE-Straße noch die Fußgänger über die Merseburger lassen? Auf der Merseburger hat man doch eh rot. Erklär mir mal, was für ein Nachteil da für den Verkehr zum Riebeckplatz hin entstehen soll. Oder ist es einfach der Neid, daß in einer STADT mal was für FUßGÄNGER gemacht wird?

    #29442

    @gucki,
    gegen die Fußgängerampel ist doch nichts einzuwenden, aber man will mit einem Ausbau der Halbkreuzung mit einer Linksabbiegespur in die Willy-Brandt-Straße noch einen obendrauf setzen und das Chaos perfekt machen, obwohl der Riebeckplatz-Kreisel viel sicherer mit dem eingerichteten Wendekreisel dafür vorgesehen ist!!.

    #29455

    Willkommen @immerrecht , hier dein erster freigeschalteter Beitrag:

    @gucki
    Es wird sich so einiges ändern durch die links abbiegerei. Aber das wird dich als Radfahrer und Fußgänger nicht weiter stören, da ihr eh los latscht und Fahrt wenn es euch passt.

    #29469

    @Hallmadeklappe Da Knetty von „vor dem Riebeckplatz“ sprach, kommt für mich eigentlich nur die eine Richtung in Frage 😉 Und natürlich meinte ich mit dem Freiwild nicht das Überqueren der Brücke, sondern das ebenerdige Überqueren der Straße. Es gibt diverse Gründe, warum man die Brücke nicht nutzt.

    @kenno Das aktuelle Projekt heißt meines Wissens, Fußgängerampel hinbauen. Das sollte man einfach mal machen. Das mittelfristige Projekt, die Kreuzung umzugestalten, muß davon ja gar nicht betroffen sein. Ob und wie man die Kreuzung dann gestaltet, sollte man sicherlich genau überlegen. Eine Linksabbiegespur in die REW-Straße stelle ich mir aus dem Bauch heraus auch recht problematisch vor. Auch wegen der Straßenbahn dort. Die wichtige Fußgängerampel nun aber zu verzögern, weil es in einem anderen Bereich noch Klärungsbedarf gibt, halte ich für unnötig.

    @immerrecht:Lies bitte was ich geschrieben habe. Ich gehe NUR auf die Fußgängerampel ein. Ansonsten kannst du dir deine falschen Vorurteile an den Allerwertesten klemmen. Die dienen keineswegs der sachlichen Diskussion. Troll woanders weiter.

    #29482

    Wer schreibt eigentlich immer die Artikel? Die Philipp-Müller-Straße gibt es doch gar nicht mehr 😉

    #29489

    Anonym

    @gucki
    für Autofahrer Richtung Riebeckplatz ändert sich mal überhaupt nicht. 

    DEINE WORTE!

    Wenn da aus beiden Richtungen links abbiege Spuren entstehen, werden ALLE ampelphasen länger und wir haben wieder dauer rot.
    Die Fußgänger sollen doch ihre ampel bekommen, aber dann nicht gleich noch mehr caos zusätzlich schaffen.
    Ist doch kein proble eine runde um den Riebeckplatz bzw das Com Center zu Gurken.
    An solchen Planungen sollten mal leute involviert werden die den ganzen tag auf Halle’s Straßen rum fahren. Wie zbsp. Packetfahrer oder Taxifahrer.

    #29499

    @immerrecht Dann erzähl mir doch mal bitte, was sich für „Autofahrer Richtung Riebeckplatz“ ändert, wenn dort eine Fußgängerampel gebaut wird. So wie in erster Phase geplant und worauf ich mich genau bezog. Nicht mehr und nicht weniger.

    Es ist schon erschreckend, wie schnell hier so mancher „Rot“ sieht und alles zusammenschmeißt und verteufelt, nur weil mal irgend ein schwarzes Wölcken am Autohimmel in ferner Zukunft angedacht ist. Oder es scheitert am verstehenden Lesen … suchs dir aus 😉

    #29505

    @immerrecht
    Das ist ja noch nicht alles. Die beiden Linksabbiegespuren befinden sich dann auf den Gleisen, d. h. Vorampeln wie in der Berliner Str. Wenn die Bimmel an der Thüringer Str. losfährt, wird’s an der Vorampel Rot. Auch für die Geradeausspuren. Wie will man die beiden Linksabbiegespuren einrichten? Die REW und WB sind versetzt, die Linksabbieger würden sich kreuzen. Auch hat die REW keine Einfahrt, nur Ausfahrten.

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

    #29508

    @gucki
    Die Fußgänger müssen vier Fahrspuren und zwei Gleise überqueren. Da braucht’s eine Ampelphase von ca. einer Minute. Für die Kreuzung Merseburger/Pfännerhöhe eine arge Belastung. Rückstau bis in die Turmstr. in beiden Richtungen.

    Gesegnet seien jene, die nichts zu sagen haben und den Mund halten. (Oscar Wilde)

    #29510

    @Mugger,
    da hast du noch untertrieben, denn es müß noch eine 3.Fahrspür zur Linkseinordnung hinzukommen, denn die Fahrzeuge dürfen nicht auf den Schienen bzw. dem Gleiskörper stehen.

    #29515

    Anonym

    @ Gucki

    Dann erzähl mir doch mal bitte, was sich für “Autofahrer Richtung Riebeckplatz” ändert, wenn dort eine Fußgängerampel gebaut wird. So wie in erster Phase geplant und worauf ich mich genau bezog. Nicht mehr und nicht weniger.

    Die Antwort hat mir Mugger und Kenno vorab genommen. An die Bahn hab ich noch gar nicht gedacht. Danke Mugger für den hinweis. Ich dachte schon gucki hat recht und ich verstehe ihn nicht.

    Gucki, du darfst nicht nur in richtung Riebeckplatz „Denken“. Auch mal die anderen Richtung und Verkehrsteilnehmer bedenken, wie zbsp. Straba.
    Als Radfahrer fährt man an allen wartenden Autoschlangen vorbei und stellt sich als erster VOR das Auto an die Ampel und hindert es dann bei Grün am Links abbiegen. Das kommt dann noch dazu.

    #29542

    Beitrag von @peterwacholder:

    Die Brücke ermöglicht den Fußgängern in Ruhe über die Straße zu kommen, ohne Brücke müssen alle warten: Räder, Autos, Fußgänger. Schade dass das Geld für die Sanierung im Kurt Wabbel Stadion steckt….

    #29547

    2 Linksabbiegespuren klingt für mich nach „wir kommen vom Riebeckplatz und biegen nach links in die REW ab“ sowie „Wir kommen von Merseburg und biegen vor dem Riebeckplatz nach links ab“

    Fatal. Das gibt Stau ohne Ende. Der Riebeckplatz wird sich sehr schnell zustellen, dann steht auch die Franckestraße, dann steht der Verkehr von Norden bis zum Wasserturm und die Delitzscher Straße wird sich auch zustellen bis Höhe Freiimfelder Straße.
    Dazu kommt, daß Dank der Dummweltzone ja etliches an Fahrzeugen nunmehr durch die Freiimfelder Delitzscher rollt.

    die Bahn wird auch behindert… Die reißen die Brücke ab, bauen da eine riesige Ampelkreuzung um hinterher festzustellen, daß das Chaos dann schlimmer den je ist und der Franckeplatz ein Witz dagegen.

    Ich erinnere nur an die Staus, als die Brücke in den 90érn abgebaut war. Alleine als Fußgängerampel mit Anforderung kann ich mich noch lebhaft an einen täglichen Stau von dieser Ampel bis auf die Hochstraße Höhe Karstadt erinnern, weil sich der Chaos Kreisel zugestellt hatte. Da noch Abbiegespuren? Was haben die im Planungsamt geraucht?

    #29611

    @immerrecht @kenno @Mugger

    Es geht in dem Artikel darum, daß dort eine entsprechende Fußgängerampel hingestellt wird. Punkt aus Ende. Und da dort bereits stadteinwärts eine Ampelregelung existiert, ändert sich verdammt nochmal überhaupt nix für den Verkehr stadteinwärts. Die Zeit, in der der Seitenverkehr aus der REW-Straße grün hat, wird nun parallel noch für die Fußgänger genutzt. Die Autofahrer Richtung Riebeckplatz stehen ja eh an der Ampel. Da muß man auch nicht Erbsenzählen ob man nun 20 oder 30 oder 50 Sekunden über die Fahrbahn braucht.

    Problematisch wird es eher für den Verkehr stadtauswärts. Ob es verkehrtechnisch allerdings große Auswirkungen hat, ob man dort, oder ein paar Meter weiter an der Haltestelle oder der Ampel Pfännerhöhe steht, kann ich nicht beurteilen. Es ist ja nicht so, daß dieses die einzige Ampel weit und breit ist.

    Den geplanten Linksabbiege-Spuren stehe ich auch skeptisch gegenüber. Aber diese sind ja frühestens für später angedacht und sollten jetzt die dringend notwendige Fußgänger-Ampel nicht verhindern.

    @immerrecht Deine dämlichen Radfahrer-Hassersprüche kannste dir einfach mal sparen. Zumal sie eh komplett Schwachsinn sind.

    @peterwacholder Stell dir mal vor, es gibt in Halle nicht nur alleinstehende, kinderlose, topfitte Jungmanager. Stell dir mal vor, du müsstest einen Kinderwagen da drüber schieben. Oder du hättest eine Behinderung. Oder du würdest schon etwas in die Jahre gekommen sein. Ohne Aufzug ist die Brücke nur für einen Bruchteil der Bevölkerung überhaupt von Nutzen. Achja, Geld ist auch in die Biedermannschwimmhalle geflossen, und die Oper, und leerstehende Gewerbeparks auf der Grünen Wiese, und den Hafen u.s.w. Eine Diskussion über Sinn und Unsinn öffentlicher Ausgaben mußt du auf ganz anderer Ebene führen.

    #29628

    Anonym

    @gucki

    Wer so gebrechlich ist, und nicht die Brücke hoch kommt, der schafft es auch nicht in einer normalen grünphase über die 6 Spuren auf die andere Straßenseite.
    Ps. Ließ die letzten 3 Sätze des Artikels.

    #29738

    @gucki

    Deine Vorstellungen in allen Ehren, aber man kann eine Brücke auch so bauen, daß man mit einem Kinderwagen oder Rollstuhl bequem über die Rampen käme. Man könnte sogar die aktuelle Brücke quasi ertüchtigen und Lange Rampen anbauen. Wahrscheinlich ist ein vernünftiger Brückenneubau mit ausladenden Rampen kostengünstiger, als diese Ecke gemäß den Bauvorschriften für derartige Verkehrsbelastungen zur Ampelkreuzung umzugestalten. Der Platz für lange Brückenrampen wäre in jedem Falle erst einmal prinzipiell vorhanden.

    Du machst, wie so oft, den Fehler, bei Verkehrsknoten Dir irgendeine von dir favorisierte Schaltung herauszupicken und dann das Gesamtsystem außer Acht zu lassen, was zudem weit weiter reicht, als Deine beschränkte Sicht auf nur eine Ampelschaltung auch nur zu Ahnen lässt.
    Anders sind Deine Eingangsbeiträge nicht zu erklären. Dann im Laufe der Diskussion übernimmst Du auf einmal Teile der Argumentation von Anderen, bezweifelst aber immer noch die Details oder versuchst gar das Ganze ins Gegenteil zu drehen. Irgendwann schützt Du Nichtwissen vor. Wenn man durch „Nichtwissen“ glänzt und „etwas nicht so beurteilen kann“, dann sollte man einfach mal den ehernen Grundsatz beherzigen, in so einem Fall einfach mal zuzuhören, nachzudenken und eventuell sich eingedenk des Nichtwissens dazu zu entscheiden, den Schnabel besser zu halten. Sorry, ist aber so.
    Ach ja, auch immer wieder gesehen…Am Ende kommst Du dann regelmäßig völlig OffToPic und vom hundertsten ins Tausendste und führst irgendwelche Schwimmhallen und Opern an.

    Mal für Dich extra erklärt, was eine vollwertige Kreuzung dort möglicherweise für Auswirkungen hat und wie man diese nach den geltenden Vorschriften bauen müsste…

    Zuallererst, prinzipiell mal die Steigerungsrate an nur wenigen grundsätzlichen Fahrtbeziehungen erläutert, die dort geschaffen werden könnten…Natürlich erhöht sich die Wartezeit an einer Ampel, wenn Linksabbieger ins Spiel kommen für mindestens die Zeit, die diese Fahren dürfen.
    Hast Du vorher 2 Schaltungen, die sich je 50% einer Umlaufphase gönnen können,(Merseburger/REW) hast Du nunmehr mit einer Linksabbiegespur 3, gibt es zudem Querverkehr aus der REW 4,gibt es zudem Abbieger aus der REW und der nunmehr umbenannten Straße nach links gar 6 Phasen mindestens alleine für den Gummiverkehr. Einige der Phasen bedeuten auch den Stillstand der Fahrzeuge aus Richtung Riebeckplatz, Dazu kommt dann noch die Schaltzeit für die Fußgängerampel,sowie die, bedingt durch die Konzeption Schienenfahrzeug anderen Schaltzeiten der Straßenbahn. Da sind Feinheiten wie Programmunterbrechungen durch Vorrangschaltungen und Anforderungen durch Fußgänger nicht enthalten.
    Ach ja die Fußgängerampel darf nach den geltenden Bauvorschriften so einfach nicht hingestellt werden. Dazu aber noch später.

    Was ist also an der Pfännerhöhe anders, als weiter vorn geplant wird?

    1. Es darf in beiden Richtungen der Merseburger Straße nicht nach links abgebogen werden.
    2. Es kommt kein Verkehr von Leipzig her auf diese Kreuzung querend oder abbiegend aufgefahren.
    3. Es darf auch nicht in die Pfännerhöhe von der Merseburger Straße eingebogen werden.
    Dadurch fließt der Verkehr recht reibungslos Stadtauswärts, Stadteinwärts ist es die vorletzte der Pförtnerampeln vor dem Riebeckplatz. der Querverkehr kommt auch noch recht gut zurande.

    4. Die Aufstellfläche von der Pfännerhöhe bis zum Riebeckplatz ist gerade ausreichend dimensioniert, um den Zu und Abfluss halbwegs reibungslos zu gestalten. Im Berufsverkehr stößt dies allerdings schon an seine Grenzen.

    Dazwischen also noch eine Ampel einschieben?
    Stelle ich mir die Planungen dort an der „blauen Brücke“ bis ins Detail vor, dann erkenne ich mehrere Fahrtbeziehungen zusätzlich, dazu bedingt durch 2 Abbiegespuren ein zusätzliches „Mehr“ an Schaltzeiten, welche ja neben RotGelbGrün auch noch Sicherheitsreserven enthalten müssen.
    Ach ja, vergessen wird auch, daß ab einer gewissen Spurenanzahl und Verkehrsbelastung, sowie mit einer Gleistrasse die Fußgänger einen Schutzbereich in der Mitte zwischen den Richtungsfahrbahnen ausgewiesen bekommen müssen. Es ist schlicht nicht mehr genehmigungsfähig, diese Strecke in einem Rutsch für die Fußgänger zu realisieren.

    Also sprich das würde einen Umbau analog Magistrale in Ha-Neu erfordern, mit mindestens einem Schutzbereichen für die Fußgänger zwischen Schienen und Fahrbahn.
    Möglicherweise wird man eine Haltestelle dorthin verschieben, eventuell beide von der Pfännerhöhe.
    Daß es Platzprobleme gibt, ist nur eine Randerscheinung, es gibt auf beiden Seiten zwar noch gewisse Reserven, aber dann wird die Straße verdammt nahe an die Häuser herankommen und die Länge der Abbiegespur Richtung Rannischer Platz über die nunmehr umbenannte Straße ist dann sehr limitiert, was die Länge anbelangt. Die Spur auf die Gleise führen dürfte nicht gehen, weil ja Schutzbereiche angelegt werden müssen.

    Das ist erst mal verständlich ja?

    Gut jetzt kommt dann jetzt der eigentliche Pferdefuß einer vollwertigen Kreuzung dort.

    Der Rückstau der Ampel Stadtauswärts würde im Nu in den Riebeckplatz hereinreichen und das ist dann ein schönes JoJo, was da sich aufschaukelt.Ich versuch mal die Kausalkette anzureißen…

    1. die Merseburger stadtauswärts kann nicht abfließen es staut sich. Die Fahrzeuge stehen vor dem Maritim und das Stauende wandert immer Weiter in Richtung Kreisel. Sowas stellt sich dann schnell zu. Dadurch betroffen dann

    2.die Franckestraße-diese staut sich beginnend auf der Rechten Spur irgendwann bis nach Neustadt. Die Abbieger stellen über kurz oder lang mindestens die rechte Fahrbahn zu. Der Kreisel stellt sich weiter zu….peng

    3.Zufahrt von der Magdeburger Straße her auch dicht. Rückstau bis zum Steintor, eventuell sogar bis in die LuWu. Das was die große Steinstraße hochkommt steht auch, das was durch den Hansering will kommt auch nicht weiter. weil die nicht auf die Franckestraße Richtung Riebeckplatz kommen.
    Die Volkmannstraße kann nicht Richtung Ha-Neu abfließen, Stau auch dort, nicht nur von der Hochstraße über den Riebeckplatz her sondern dann steht alles wahrscheinlich bis fast zum Dessauer Platz. folgen wir dem Wuhling weiter ist in diesem Zuge gleich auch noch

    4.die Zufahrt von Halle Ost her dicht.Rückstau mindestens bis zur Freiimfelder, diese ist ja durch die Umweltzonenleitung auch schnell dicht, Stau bis weit nach Diemitz rein und die Berliner Straße runter Richtung Steintor, wo die Fahrzeuge, die es in die Magdeburger Straße geschafft haben, erneut stehen, weil sie weder die Berliner Straße hoch, noch in Richtung Wasserturm weiterkommen, da sich auf dem Zubringer die Autoschlange, von denen die nach rechts zum Riebeckplatz wollen, auch bloß staut.
    Fehlt noch

    5.Zufahrt von der Merseburger Straße aufgrund der Unmöglichkeit den Riebeckplatz auch nur ansatzweise zu Umrunden, oder in irgendeine Richtung zu verlassen. Die ist auch schnell dicht…Möglicherweise gibts auch einen schönen Rückstau vom Wasserturm her, denn die Abfahrt zur Berliner Straße ist auch ein neuralgischer Punkt und stauanfällig, wenn die Berliner Straße steht. Also stellt es sich Zug um Zug alles fest, bis die Runde rum zur neuen Ampel gekreiselt ist und das Ganze dann weiter über die…Pfännerhühe…Damaschkestraße….geht.

    Das ist dann das lustige „Die Katze beißt sich in den Schwanz Spiel“

    Viele versuchen dann auf die neue Linksabbiegespur zu gelangen um auszuweichen über die mittlerweile umbenannte Straße…Stau von der Strahlenklinik bis zur „neuen“ Kreuzung. Die steht eh schon zu, weil die Franckestraße dicht ist.

    Andere versuchen via Huttenstraße Thomasiusstraße zu umfahren. Geht auch nicht, da sind viele auch so schlau. und kommen an der Ampel Thomasius – Toller Straße nicht weiter.Außerdem will man die Thomasiusstraße demnächst auch grundhaft sanieren.

    Genau diese Situation, Stau rund um den Riebeckplatz in alle Richtungen bis nach „Jottwehdeh“ gabs damals, als man die Fußgängerbrücke nach einem Unfall abgebaut und repariert hatte. Die war ja Mitte der 90ér jahre schon mal weg und es stand dort eine Fußgängerampel.

    Die Phasenlänge wurde damals von der Straßenverkehrsbehörde dergestalt vorgeschrieben, daß diese Fußgängerampel spätestens 60s nach der Anforderung für 90s zu leuchten hatte. Selbst die 90s reichten vielen Omas nicht um drüber zu kommen. Was irrten die manchmal verzweifelt auf den Schienen herum, das war richtig gefährlich.

    Wie gesagt, der Stau war gigantisch. Frag mal die Leute, die das bewusst miterlebt haben.

    Ach ja, Am Ende schlägt die Meßstation dort zusätzlich Alarm, wenn da eine Kreuzung eingerichtet wird, erhöhen sich zwangsläufig die relevanten Werte für Feinstaub und NO2. Also wird dort auch die Umweltzone ausgerufen werden müssen….

    Das wird ein schlimmer „Spaß“, was die da planen, aber das ist Halle. Anstatt vorher nachzudenken, welche Konsequenzen das haben kann…nee das Kind muss erst mal in den Brunnen fallen und hinterher ist das Geschrei groß. Siehe Franckeplatz.

    Lieber Gucki, mach mir die Freude und begreife endlich die Dynamik bei einem System wie dem Riebeckplatz und den angrenzenden Zufahrten.

    Das ist ein völlig anderes Kaliber, als eine Ampel vor einer Schule einzufordern, das greift in den ganzen Verkehr der Stadt ein.

    #29741

    Kommt denn die Interimslösung auch nur wenn es Fördermittel gibt ?

    P.S. Es ist schon witzig das beim Stadtbahnprogramm zig Millionen für maximal 1 bis 3 Minuten theoretische Fahrzeiteinsparung ausgegeben werden sollen um an anderer Stelle die Fahrzeiten zu verlängern.

    • Diese Antwort wurde geändert vor 3 Jahre, 3 Monate von  admin.
    #29769

    @knetterwilly,
    eine große Fleißarbeit. Du müßtest Verkehrsplaner werden.
    Schön, dass du die Auswirkungen auf die Umwelt nicht vergessen hast!!
    Die dortige Messstation müßte dann ja auch verlegt werden, denn sie darf nicht im Bereich einer Kreuzung stehen!

    #29774

    @knetterwilly ist der typische Vertreter der Autofahrer-Lobby. Diesen Individuen möchte man manchmal empfehlen, auch mal sich zu Fuß fortzubewegen. Gern auch mal jemanden mit einem Rollstuhl schieben. Aber aus dem bequemen Autositz heraus labert es sich ja gut. Kann man nicht ernst nehmen.

    #29780

    @anonym
    „Wer so gebrechlich ist, und nicht die Brücke hoch kommt, der schafft es auch nicht in einer normalen grünphase über die 6 Spuren auf die andere Straßenseite.“

    Schonmal irgendwann im Leben einen Kinderwagen geschoben?

    „Ps. Ließ die letzten 3 Sätze des Artikels. “

    Habe ich, und im Gegensatz zu dir auch den Inhalt verstanden.

    @knetterwilly Eine Brücke mit Aufzug ist einer Fußgängerampel auf jeden Fall vorzuziehen. Da stimme ich mit dir überein. Nur wer bezahlt das? Die Brücke muß komplett saniert werden. Die Aufzüge müssen gebaut werden. In Summe ein Vielfaches was das Aufstellen einer Ampel kostet.

    #29785

    @gucki,
    hast du nicht verstanden, die blaue Brücke ist nicht mehr sanierungsfähig, sie muß zunächst gesperrt und später abgerissen werden.
    Wie die Ampelzwischenlösung bis zur späteren Sanierung der Merseburger Straße aussehen soll, ist noch offen!!!
    Vielleicht ein Übergang in einem Zuge??

    #29810

    @toco, ich habe nur aufgezeigt, was damals passiert ist und was wieder kommen würde. Wie die Lebensqualität in Halle sinken würde. Egal ob zu Fuß, mit dem Rad, mit der Bahn oder im Auto. Staus beeinträchtigen generell die Lebensqualität.

    Im Übrigens bin ich einer derjenigen in Halle, die sich kein eigenes Auto halten. Das kann man sich bei Bedarf mal leihen.
    Für alles Andere reicht mir die Bimmel.

    @kenno
    Ein Übergang in einem Zuge ohne Einrichtung von Schutzbereichen ist nur temporär für wenige Wochen im Zuge einer „Baustellenampel“ möglich. Als Dauerlösung ist das nicht genehmigungsfähig, da der für Fußgänger zu überwindende Bereich zu lang ist.
    Da müssen bei einem Umbau zwangsläufig Schutzinseln in der Mitte für Fußgänger kommen. Da man die Haltestelle Pfännerhöhe ja auch zumindest in Richtung Süden auch 100m zurückverlegen könnte, stelle ich mir hier einen Bahnsteig vor, der dann seinerseits als Schutzbereich fungiert.

    @gucki
    Ein Aufzug an einer normalen Brücke ist für den Dauerbetrieb die zweitschlechteste aller denkbaren Brückenlösungen. Die schlechteste ist der aktuelle Zustand.
    Er benötigt im Betrieb Unsummen an Energie und die Wartungskosten sind utopisch. Denn sowas ist für viele Idioten ein Ding, was man kaputtrandaliert.
    Er muss also in der Bauausführung verstärkt gebaut werden und frisst im Betrieb etliches an Euro.

    Einfach eine ausreichend dimensionierte Rampe zu bauen reicht völlig. Wir haben in beide Richtungen dort wo die blaue Brücke steht den Vorteil, daß die Platzverhältnisse mehr als ausreichen um eine gute Lösung zu finden.

    #29826

    Willkommen @immerrecht , hier dein erster freigeschalteter Beitrag

    @toco
    Knetterwilly hat sich finde ich sehr viel Mühe gegeben alle darausfolgenden Konsequenzen mal zu schildern aus sicht der „Autofahrer lobby“.
    Jetzt bitte deine sicht aus der fahrr oder Fußgänger Perspektive. Interessiert mich jetz wirklich mal wie du es siehst.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 107)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.