Initiative wildtierfreier Zirkus kritisiert Tigerhaltung scharf

20. Juli 2015 | Vermischtes | 5 Kommentare

Am vergangenen Wochenende gastierte in Halle Trotha der aus Mecklenburg-Vorpommern stammende „Circus Barlay“. Das Aushängeschild des Zirkus sind die mitgeführten Sibirischen Tiger. Sie gelten als die größten lebenden Katzen und werden als „stark gefährdet“ eingestuft.

Diese mittlerweile selten gewordenen Tiere haben hohe Ansprüche, denen ein Zirkus nicht gerecht werden kann. Dazu Marc-David Herrmann von der Initiative wildtierfreier Zirkus Halle: „Besonders die Raumansprüche des Sibirischen Tigers sind enorm. In der Natur durchstreifen die Tiere pro Tag eine Gebiet von 200 bis 1000 Quadratkilometer. Sie bevorzugen dichte Wälder, in denen sie sich verstecken können und auf die Jagd gehen. Laut den Leitlinien des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft sollen den Tigern im Zirkus zehn bis zwölf Quadratmeter pro Tier zur Verfügung stehen. Das entspricht noch nicht einmal den Richtlinien des Säugetiergutachtens und ist alles andere als art- beziehungsweise wesensgerecht.“

Seit kurzem beschäftigt sich dank der Initiative wildtierfreier Zirkus auch der hallesche Stadtrat mit dem Thema Wildtiere im Zirkus. Stadträtin und Mitglied der Initiative Ann-Sophie Bohm-Eisenbrandt erklärt: „Im Stadtrat haben wir bereits mehrere Anfragen bezüglich des Auftretens von Zirkussen mit Wildtieren in Halle gestellt. Im Februar wurde die Stadtverwaltung auf unseren bündnisgrünen Antrag hin damit beauftragt ein Auftrittsverbot solcher Zirkusse auf kommunalen Flächen zu prüfen. Im Moment liegt uns noch kein Ergebnis vor. Wir hoffen jedoch, dass sich der Stadtrat bald für ein Auftrittsverbot von Zirkussen mit Wildtieren auf kommunalen Flächen entscheidet und damit Tierleid in halleschen Manegen unterbindet. Damit würden wir ein wichtiges Signal an andere Städte senden und den Druck für ein bundesweites Verbot erhöhen.“ Marc-David Herrmann ergänzt: „Bis es allerdings soweit ist, bitten wir alle Bürger*innen von einem Besuch dieser Zirkusse abzusehen. Denn Zirkus ist kein Spaß für Tiere.“

Print Friendly, PDF & Email
5 Kommentare

Kommentar schreiben