Eisenbahn-Bundesamt verweigert Zulassung: Eröffnung der ICE-Neubautrasse in Gefahr

5. Juni 2015 | Umwelt + Verkehr | 3 Kommentare

Im Dezember sollen die ersten Züge über die neue ICE-Trasse zwischen Halle (Saale) und Erfurt rollen. Doch nun droht möglicherweise jahrelanger Verzug.
2014-08-17 - testfahrt veb8 saaleaue 003
Demnach hat das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) die Freigabe für die sogenannte Feste Fahrbahn auf den Brücken nicht erteilt. Das berichtet die Ostthüringer Zeitung OTZ. Bahnintern würden drei Jahre Bauverzug befürchtet.

„Das System unterscheidet sich von herkömmlichen Konstruktionsweisen und weicht von den anerkannten Regeln der Technik und eingeführten Technischen Baubestimmungen ab“, zitiert die OTZ den EBA-Sprecher Moritz Huckebrink. Die Bahn müsse deshalb einen Verwendbarkeitsnachweis für die Konstruktion führen, habe dies aber bislang nicht getan. Die Bahn müsse nachweisen, dass über die Nutzungsdauer ein mindestens gleich hohes Sicherheitsniveau erreicht werde wie bei der Einhaltung der Technischen Baubestimmungen. Die Bahn wiegelt ab. Vor der Zulassung einer neuen Technik müssten unterschiedliche Fragestellungen geklärt werden.

Die neue 123 Kilometer lange ICE-Trasse zwischen Halle und Erfurt verfügt über sechs Talbrücken. Die größte davon ist die Saale-Elster-Talbrücke zwischen Halle und Merseburg mit 8,5 Kilometern. Es ist die längste Eisenbahnbrücke Deutschlands.

Print Friendly, PDF & Email
3 Kommentare

Kommentar schreiben