Bergzoo hatte 2016 rund 400.000 Besucher

21. Dezember 2016 | Kultur | 1 Kommentar
Tamika und Ayo

Tamika und Ayo bei der Jagd auf Perlhühner.

Mit rund 400.000 Besuchern verzeichnet der Zoo Halle 2016 einen neuen Rekord. Den Hauptgrund für den Anstieg von mehr als 25 Prozent sieht der Zoo in den Geburten der Elefanten Tamika und Ayo.

In Zukunft setzt der Zoo unter anderem auf eine stärkere Anbindung an die Saale – dazu soll der nördliche Eingang neu gestaltet werden. Geplant sind Investitionen in Höhe von 21 Millionen Euro. Auch konzeptionell werde der Zoo einen in Deutschland neuen Weg beschreiten, so Direktor Dr. Dennis Müller. Die Gestaltung der Anlagen folge keinem geographischen, sondern einem biologischen Modell: Der Zoo soll in Lebensräume aufgeteilt werden, denen sich die Tiere anpassen und die in allen Erdteilen unterschiedlich sind. Die hallesche Zoogröße von neun Hektar und die Nähe der Besucher zu den Tieren sei zudem eine Chance, regional als Zoo besonders Familien mit Kindern zu erreichen.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben