Wiegands Rache: Fischhändlerin darf gar nichts mehr verkaufen – im ganzen Stadtgebiet nicht.

29. Dezember 2020 | Glosse | 94 Kommentare

Noch vor wenigen Tagen feierte Markt-Fischhändlerin Yvonne Gutzeit ihren Triumph: Mit einer Eilverfügung hatte sie erstritten, trotz der Corona-Allgemeinverfügung von Oberbürgermeister Bernd Wiegand ihren Fischverkauf auf dem Markt weiter betreiben zu können. Ihre Marktkonzession wurde ihr allerdings zwischen Weihnachten und Neujahr nicht verlängert. Gutzeit wich aber aus, um ihre Kunden weiter bedienen zu können. Sie verlegte ihren Stand in die Reilstraße auf ein Privatgrundstück. Doch auch hier griff nun Bernd Wiegand, offenbar angesäuert über den Gerichtsbeschluss, zu: heute erhielt sie ein Schreiben der Stadt: ab morgen darf sie ihren Gewerbeschein nicht weiter nutzen, im gesamten Stadtgebiet ist ihr der Verkauf von Fisch verboten. Die Nachricht verbreitete sich per Sprachnachricht über die mittlerweile gewaltig angewachsene „Fischgruppe“ bei Whatsapp. Inklusive böser Reaktionen von Kunden, die keinerlei Verständnis für die fischfeindliche Reaktion von Oberbürgermeister Bernd Wiegand erkennen lassen. Tenor: „Die großen Supermärkte dürfen alles, die kleinen Händler werden um ihr Brot gebracht“.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Wiegands Rache: Fischhändlerin darf gar nichts mehr verkaufen – im ganzen Stadtgebiet nicht.

  • Dieses Thema hat 94 Antworten und 24 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 2 Monaten von hei-wu.
Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 95)
  • Autor
    Beiträge
  • #387729

    Noch vor wenigen Tagen feierte Markt-Fischhändlerin Yvonne Gutzeit ihren Triumph: Mit einer Eilverfügung hatte sie erstritten, trotz der Corona-Allgem
    [Der komplette Artikel: Wiegands Rache: Fischhändlerin darf gar nichts mehr verkaufen – im ganzen Stadtgebiet nicht.]

    #387730

    „Ab morgen darf sie ihren Gewerbeschein nicht weiter nutzen, im gesamten Stadtgebiet ist ihr der Verkauf von Fisch verboten.“

    Es wäre schön, wenn der Artikel auch etwas zur Begründung des Verkaufsverbotes sagen würde. Ist die Infektionsgefahr nun außen höher als innen? Wenn ja, welcher Wissenschaftler behauptet das? Hat der Alu-Hut auf?

    #387731

    Die Begrenzung der Amtszeit des OB auf zwei Wahlperioden Perioden hat erhebliche Nachteile. In der zweiten Amtszeit sind dem Machtmissbrauch Tür und Tor geöffnet, weil er nichts mehr zu befürchten hat.

    #387732

    ER will uns nur retten, wovor auch immer. Oberberd liebt die Retterrolle. Er will nicht nur spielen wie Oberdaggi zu ihren Zeiten.

    #387733

    B2B

    Nur einmal für den entstandenen Schaden (Dammbau, Gerichtsverfahren Moritzburg, Scheibe A, …) haftbar machen, dann würde auch der Macher erst denken und dann machen.

    #387734

    Das ist Willkür. Hoffentlich kann sie sich den Gewerbeschein wieder einklagen.

    #387735

    @B2B es sind zu allen Themen Verfahren gelaufen, in denen der OB immer irgendwie gut raus gekommen ist, weil das Land unter Wersdörfer alle Augen und Ohren faktisch geschlossen haben.
    Beim Dammbau entstand kein Schaden, weil Fam. GP großzügig aushalf, Moritzburg wurde man sich letztlich einig, obwohl Minister R. echt keinen Bock auf den Bernd hatte. Personal konnte er bezahlen wie er will, andererseits die Ungeliebten mundtot machen oder versetzen, Grundstücke verhöckern durch einen legalen Trick. usw. Aber das Volk weiß von allem nichts und nennt ihn den Macher!
    Keiner fragt nach Frau und Kind (die es gibt), keiner nach anderen Dingen aus seinem Leben, welche teilweise sehr interessant wären. Keiner fragt nach dem „grandiosen“ Abitur und seiner Laufbahn, was treibt er außer als OB und frühem Joggen? Okay, ist privat und geht keinem etwas an, wäre ein Grund.

    #387736

    Den Gewerbeschein hat sie, sie darf aber trotzdem aufgrund der Wiegandschen Verfügung ihr Gewerbe nicht ausüben.

    #387738

    Beim Dammbau entstand kein Schaden

    Die Straße ist immer noch zerstört, die Bäume sind auch nicht ersetzt….

    #387739

    Es soll nicht nur die Fischhändlerin betreffen, sondern alle mobilen Verkaufstände.
    Weiß jemand, wie das in anderen Städte gehandhabt wird?

    #387748

    F 60.8 NPS

    #387763

    Nix neues – auch zu erwarten vom gewählten kleineren Übel. So ergeht es schon lange den Hanfläden und CBD-Verkäufern. Traurig für Frau Gutzeit. Ich hoffe etwas bewegt sich mal in den Köpfen. Wer immer gleich wählt, bekommt Politik, die immer interessanter wird. Bürger haben keine Lobby – nirgendwo. Spahn sagts: die kleinen sind zwar viele, sollen sich doch mal eine Vertretung suchen, andere können das doch auch. Wo er Recht hat. Glaube, das ist von ihm fast schon gehässig.

    Politik, die sich in medizinische Angelegenheiten einmischt und Kanzlerwahlkampf betreibt. Keiner will Corona los werden – nur Macht ausüben und herrschen. Man beachte: Inzidenzwerte gering halten – nicht Corona loswerden! So hieß es von Anfang an…

    #387764

    @heiwu
    Das kommunale Straßenbauamt hat festgestellt, dass das Hochwasser die Straße zerstört hat und deshalb weg musste, für die Bäume gab es Ersatzpflanzungen. Wie die aussehen, steht auf einem anderen Blatt.
    Ist alles angegossen.

    #387752

    Also wurde der ganze Markt geschlossen – kann man nachvollziehen, weil z.B. in einem Supermarkt ja besser kontrolliert werden kann, wie viele Käufer drin sind und welche Abstände eingehalten werden….
    Und warum will sie hier eine Extrarolle spielen?

    #387767

    Ja, @Daniela. Beispielsweise im Edeka im Hermesgebäude. Da rennen die Edeka-Regaleinräumer teils brüllend zwischen den Kunden rum – ohne Maske, ohne Abstand. Und das seit Wochen schon. Kein Ordnungsamt, keinen Wiegand interessiert das.

    #387768

    Also wurde der ganze Markt geschlossen – kann man nachvollziehen, weil z.B. in einem Supermarkt ja besser kontrolliert werden kann, wie viele Käufer drin sind und welche Abstände eingehalten werden….

    Quatsch mit Soße. Gerade im Supermarkt rücken dir die Mitkäufer so eng auf die Pelle, dass du denen nicht so einfach wie auf dem großräumigen Marktplatz aus dem Weg gehen kannst.

    Wann warst du das letzte Mal im Supermarkt einkaufen?

    #387772

    @Daniela

    Im Freien sind Aerosole relativ harmlos, da die winzigen Partikel an der frischen Luft rasch verdünnt und zudem nach wenigen Minuten in der Sonne durch das UV-Licht zerstört werden. Dadurch wird die für eine Infektion erforderliche Menge an Viren nicht mehr erreicht. Mit Abstand und Maske droht daher wenig Gefahr.

    Fast alle Infektionen, die im Rahmen der Nachverfolgung nachvollzogen werden konnten, ereigneten sich deshalb in geschlossenen Innenräumen.

    Diese Tatsachen – die keine Fake News sind – dürften für jeden klar denkenden Menschen Grund genug sein, an der Sinnhaftigkeit der Schließung des Wochenmarktes zu zweifeln. Bekanntlich ist der Marktplatz kein Innenraum und es zieht auch immer ordentlich.

    #387780
    #387787

    B2B

    Mit einer pupertären Leichtfertigkeit werden Existenzen ganzer Familien gefährdet. Wer noch nie mit seiner Hände Arbeit sein Geld verdient hat und sein ganzes Leben vom Staat alimentiert wurde, kann so etwas nicht nachvollziehen.

    #387799

    Das Wiillkürverbot wird zusammen mit anderen Grundrechten ausgehebelt, ganz ohne Aluhut!

    #387808

    Nunja, die Grenzen zum Saalekreis sind doch nahe: Peißen, Angersdorf, Friedhof Neustadt, Lieskau, Salzmünde

    Da muß man dann als Händler schon mal findig sein

    #387827

    Sie liefert jetzt aus. Hoffentlich werden wir bei der Übergabe der Ware nicht erwischt.

    #387830

    Kein Problem. Mach einfach eine Dose Surströmming auf und sie verschwinden sofort.

    #387839

    Dieser Zustand wird einfach immer unerträglicher. Ich habe in Leipzig von einem Sonnenstudio gehört, welches öffnen darf, weil es erst im September 2020 eröffnet hat und somit keinerlei staatliche Hilfen bekommt. Das ist ja sehr nett, dass man an diese Existenz denkt, aber weiss das auch Corona? Ich pendle jedes Wochenende zwischen Halle und Leipzig und stelle grosse Unterschiede fest. Das fängt bei der Umsetzung der Maskenpflicht und hört bei den Ladenöffnungen bzw. Schliessungen auf. Fakt ist doch eins, wir müssen Corona vernichten (egal, ob man es für eine totbringende Seuche oder harmlose Infektion hält). Indem man einer Fischändlerin willkürlich die Zulassung entzieht und im selben Moment etwa 10 Kunden dichtgedrängt an der Fischtheke im Edeka ihren Fisch kaufen, wird das wohl kaum möglich sein….

    #387944

    Onkel Bernds Pressekonferenzen empfand ich anfangs als Ausdruck seiner großen Sorge um die Gesundheit der Einwohner Halles.Inzwischen frage ich mich, wie andere große Städte das wohl machen. Zahlen, die er verkündet, laufen doch an anderer Stelle zentral zusammen und könnten auch entsprechend im Internet unter halle.de tgl. erscheinen, ebenso wären gestellte Fragen und Antworten öffentlich gemacht. Fragenbeantwortung am nächsten Tag online.
    Den anderen Beiträgen/ Fragen/ Misshelligkeiten zuvor schließe/schloss ich mich an. ( Wie ich schon sagte….wie ich schon ausführte…..wie es in der Verfügung von mir… wie ich schon klar machte…von daher 🙁 schließe ich meine Ausführungen und zwar ohne jegliche Mimik)

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 95)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.