Ziel noch nicht in Sicht

2. Februar 2017 | Bildung und Wissenschaft, Politik | 1 Kommentar

In der heutigen Regierungserklärung zu Unterrichtsversorgung in Sachsen-Anhalt hat der Bildungsminister Marco Tullner einen Maßnahmenkatalog vorgestellt. Dazu kommentiert der bildungspolitische Sprecher der Landtagsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, Wolfgang Aldag:

 „Die Unterrichtsversorgung in Sachsen-Anhalt liegt durchschnittlich bei ca. 99 Prozent (Stand: 21.09.2016) für alle Schulformen. Einige Schulformen liegen mit 97 Prozent (Gemeinschaftsschulen) deutlich darunter und andere haben einen guten Ausgangspunkt mit 104 Prozent (berufsbildende Schulen). Eine Unterrichtsversorgung von durchschnittlich 103 Prozent aktiv ist das erklärte Ziel der Koalition und daran müssen wir weiter arbeiten. Das Ziel ist noch nicht in Sicht.“

„Die Lehrkräfte, Schulleiterinnen und Schulleiter und auch die Eltern da draußen erwarten, dass wir jetzt Perspektiven aufzeigen und handeln, wie wir den gegenwärtigen und anstehenden Herausforderungen gerecht werden wollen. Ich denke aber, dass zehn Monate ein ausreichendes Zeitfenster für eine angemessene Einarbeitung aller Akteure auf diversen Entscheidungsebenen sind, um den Herausforderungen progressiv und mit Lösungen zu begegnen.“

„Ich begrüße ausdrücklich die Ankündigung des Ministers, keine Erhöhung der Wochenstundenzahl bei unseren Lehrkräften vorzunehmen. Wir, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, plädieren außerdem seit langem dafür, mehr Verantwortung in die Schulen vor Ort zu geben, so dass die Schulen selbstständig arbeiten können. Die Schulleitungen bestimmen dann selbst über Personen und pädagogische Konzepte und darüber wie viel Geld in Lehrmittel oder in Personal investiert wird. So sieht es auch der Koalitionsvertrag vor. Wir werden darauf drängen, dass wir unsere Forderung und die von Minister angekündigten Maßnahmen im Dialog umsetzen.“

Verbesserte Kommunikation, Herr Minister!

„Die Herausforderungen liegen auf dem Tisch und das Schuljahr 2017/2018 steht an. Die  BÜNDNISGRÜNE Fraktion ist gewillt, zusammen mit den Koalitionsfraktionen und Ihnen, Herr Minister Tullner, den Koalitionsvertrag umzusetzen und gute Bildung in Sachsen-Anhalt für alle zu ermöglichen. Dazu erwarten wir vom Minister Tullner ein klares Zeichen, eine verbesserte Kommunikation und den angekündigten Start eines offenen Dialogs.“

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben