Startseite Foren Halle (Saale) Q-Cells in Bitterfeld-Wolfen stellt Produktion ein

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 30)
  • Autor
    Beiträge
  • #134810

    Zwei Jahre nach der Insolvenz des Solarzellenherstellers Q-Cells und der Übernahme durch den südkoreanischen Hanwha-Konzern ist nun endgültige Schluss
    [Der komplette Artikel: Q-Cells in Bitterfeld-Wolfen stellt Produktion ein]

    #134811

    Wenn man endlich mal die realen Kosten für die Erzeugung von Strom aus Braunkohle oder Atomkraft weitergeben würde, sprich die Subvention sämtlichst streichen täte, würde jeder Dumme begreifen, dass regenerative Energien wesentlich günstiger sind und nachhaltiger zudem auch noch.

    #134812

    Jetzt wäre ich auf eine Erklärung der IHK gespannt, wie sie das mit Mindestlohn und 63er-Rente auf die Reihe kriegt.

    @SfK:Gäbe es nicht die Subventionen für die Erneuerbaren, gäbe es dieses Werk gar nicht. Das begreift jeder Dumme.

    #134814

    „EnergiewENDE“

    #134815

    @Farbspektrum

    Die Subventionen für erneuerbarer Energien gibt es doch nur, weil es die anderen Subventionen für nicht regenierbare Energien schon gab. Das begreift jeder Dumme.

    #134818

    trotz Subvention nicht kostendeckend

    http://www.wormser-zeitung.de/lokales/worms/nachrichten-worms/70-prozent-arbeiten-nicht-kostendeckend_14928518.htm

    ich wusste schon immer, dass dieser ganze Blödsinn nicht funktionieren wird

    #134819

    Auch in der Photovoltaik geht es zu, wie immer bei neuen Technologien oder neuen Märkten: nach einer überhitzten Start-Up-Phase kommt es zu einer Konsolidierungsphase, bei der eben nur die Wettbewerbungsfähigsten überleben. QCells gehörte nun mal nicht dazu.

    #134822

    Warum ist dann kein Betreiber von Atomkraftwerken jeweils pleite gegangen? Waren die alle gut? Nein, sie wurden alle extrem subventioniert.

    #134823

    Atomkraftwerke werden aber nicht am Fließband in China hergestellt, Stadt_für_Kinder. Und du vergleichst da übrigens Äpfel mit Birnen: Ein Hersteller und ein Betreiber sind zwei verschiedene Dinge. Betreiber von Solarzellen sind die Endkunden. Es gibt aber keine Atomkraftwerke für Privathaushalte, die man von einem Hersteller kauft.

    #134824

    Das ändert nichts an der Tatsache, dass die Ausgangsbedingungen von Erneuerbaren und Nichterneuerbaren trotz der Subventionen nicht gleich sind, weil die über Jahrzehnte subventionierten Atomkraftwerke jetzt den Reibach machen, nachdem sie abgeschrieben sind. Die können schlichtweg anders kalkulieren. Von den Endlagerkosten, an denen sich die Atomwirtschaft nicht wirklich beteiligt, wollen wir gar nicht erst reden. Wenn wir echte Marktwirtschaft hätten, würden die Betreiber von Atomkraftwerken pleite gehen bzw. deren „Hersteller“.

    #134826

    Heiwu liegt falsch und Stadt für Kinder liegt hier völlig falsch.

    Es wird fleißig weiter produziert und es geht auch niemand pleite.
    Man geht nur dahin, wo es sich billiger fertigen lässt- nämlich nach China. In Thalheim bleiben Forschung und Entwicklung.

    #134836

    Dann hat man die Subventionen mit falschen Förderbedingungen versehen.

    #134849

    Wo er aber recht hat, der Weggang der Produktion aus Thalheim hat nichts mit der EEG Umlage oder der garantierten Einspeisevergütung der Erneuerbaren zu tun. Das sind schlicht Kostenfaktoren in der Produktion.

    Q Cells konnte halt nicht mit den Weltmarktpreisen mithalten, klar haben die Chinesen da massive Dumpingvorteile gehabt. Nur darauf hätte die EU mit Strafzöllen auf Chinesische Module reagieren müssem. Hat sie aber nur unzureichend getan.
    Und somit war die Pleite von Q-Cells besiegelt
    Es war abzusehen das sowas passiert, Q-Cells konnte nur froh sein dass erst mal ein Malaysischer Konzern zugegriffen hat und nicht direkt ein Chinesischer dann wär nämlich auch die Forschung weg, denn die Chinesen forschen nicht die kopieren einfach.

    Hier waren auch die Verbraucher und Solarparkbetreiber Schuld an der Pleite, wenn man die billigen Produkte der Asiatischen Konkurenz links hätte liegen lassen hätte Q-Cells ne Chance gehabt aber mit dem Preisdruck konnte man halt in Deutschland nicht umgehen. Geiz war ebend auch beim Solarpanel geil.

    #134851

    @mcpoldy28

    Die Ursache ist nach meiner Einschätzung eher an den Rohstoffen festzumachen. Vor ein paar Wochen teilte die chinesische Regierung mit, dass sie die Exporte von seltenen Erden erheblich einschränkt und durch die Euroabwertung der Goldpreis explodiert ist.
    Ich glaube, dass die Personalkosten eher nicht mehr in den ROI gepasst haben und das Ganze eher so zusagen der Rattenschwanz dazu ist. Die EEG Umlage gehört da auch dazu und natürlich auch die Strafverzollung aber meiner Ansicht eher eine Folge der Rohstoffpreise.

    #134899

    Es geht eher um die Lohnkosten.

    #134910

    Wenn eine asiatische Firma in Deutschland produzieren will, denke ich immer, dass da einfach nur Know-how-Klau dahinter steckt. Warum sollte sie nicht weitaus günstiger in Asien produzieren? Dort sind auch Auflagen und Bürokratie nicht so ausgeprägt wie in Deutschland. Die marxsche Theorie, dass Kapital dahin geht, wo es die größte Rendite erzielt, bestätigt sich immer wieder.

    #134915

    Mit Deutschen Personalkosten sind nur noch Innovationen und komplexe Systemlösungen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig. Me-Too-Produkte aus Deutschland haben keine Chance. Logisch, wenn die Forschung hier bleibt und die Schrauber in Asien sind.
    Wer im globalen Wettbewerb immer wieder eine Entschleunigung der Gesellschaft fordert, hat die Zeichen der Globalisierung nicht verstanden.

    #134916

    „Wer im globalen Wettbewerb immer wieder eine Entschleunigung der Gesellschaft fordert, hat die Zeichen der Globalisierung nicht verstanden.“

    Du meinst, wir alle werden Chinesen?

    #134918

    Du meinst, wir alle werden Chinesen?

    Nein, durch immer schnellere Innovationszyklen bleiben wir die Forscher und die Chinesen bleiben Schrauber. Aber bitte die Asiaten generell nicht unterschätzen (siehe Süd-Korea)

    #134924

    Mit Deutschen Personalkosten sind nur noch Innovationen und komplexe Systemlösungen auf dem Weltmarkt wettbewerbsfähig.

    Die Kosten der Arbeit sind in Deutschland (und auch anderen europäischem Ländern) aber auch deshalb so hoch, weil Arbeit hier unverhältnismäßig hoch mit Steuern und Abgaben belastet wird.

    #134926
    #134928

    So, und nun zeig mir die Rechnungen deiner letzten Kleidungskäufe, und wehe das ist nicht in Europa hergestellt…

    #134929

    Danke, Frau Merkel, für die Energiewende.
    Die Millionen und Abermillionen des Aufbaus Ost haben sie mit einer Sake- Idee (man kann auch sagen ASchnapsidee) zu Grabe getragen.

    #134931

    So, und nun zeig mir die Rechnungen deiner letzten Kleidungskäufe, und wehe das ist nicht in Europa hergestellt…

    Hier sind sie!

    Dichter ran an den Bildschirm!

    Was willst du damit sagen?

    #135013

    Auf der Internetseite kann man die Thematik schon noch aufgreifen. Da steht folgendes:

    Hanwha Q CELLS reagiert mit dem Umbauprogramm auf den steigenden Kostenwettbewerb in der globalen Solarindustrie. Seit der Übernahme von Q CELLS durch Hanwha im Oktober 2012 sind die Verkaufspreise sowie die Einspeisevergütungen in den internationalen Photovoltaik-Märkten stetig gesunken.

    So wird in Thalheim das volle Leistungsvermögen der Forschung & Entwicklung sowie des Qualitätsmanagements aufrechterhalten werden, und damit die Fähigkeit, neue Technologien zu entwickeln und zur Massenproduktionsreife zu führen. -> Genau das wollten wir doch immer?

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 30)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.