Startseite Foren Halle (Saale) Die SPD und ihre neuen Vorsitzenden

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 61)
  • Autor
    Beiträge
  • #362371

    Ich hoffe, die hallesche SPD ist angesichts der neuen SPD-Spitze in Schockstarre oder freuen sich Fikentscher&Co etwa über den Kurs in Richtung Sozialismus – jetzt aber richtig?

    #362372

    Da es ja offenbar keiner gewesen ist: ich habe die beiden Vorsitzenden gewählt.

    #362375

    Ja Heinzi, du würdest sicher auch Kühnert herzen und küssen.
    Ich schrieb schon vor einger Zeit: Die SPD ist erst zufrieden, wenn sie die einstellige Prozentzahl erreicht hat.
    Ich war von der kämperischen Rede Eskens beeindruckt. Man hat sie offenbar vor Jahrzehnten eingefroren, jetzt aufgetaut, aber sie kennt die aktuellen Prozentzahlen noch nicht.
    Wenn sie in die Oppostion geht, gewinnt sie vielleicht wieder ein paar Prozent, weil Oppostionsparteien immer etwas versprechen, was sie später nicht halten müssen, weil sie ja nicht allein regieren.

    #362378

    Warum sollte die SPD auf Ratschläge derjenigen hören, die mit ihr nichts am Hut haben und die unabhängig vom Parteinamen lediglich die Interessen der Deutschland AG vertreten? Um endgültig ununterscheidbar von den rechten Originalen zu werden?

    #362379

    teu

    Ich hoffe, die hallesche SPD ist angesichts der neuen SPD-Spitze in Schockstarre oder freuen sich Fikentscher&Co etwa über den Kurs in Richtung Sozialismus – jetzt aber richtig?

    Die Möglichkeit, dass sich Fikentscher und Co. aus etwas lösen könnten, ist sehr unwahrscheinlich. Dazu müsste man schon deren Pensionen kürzen – um gedanklich etwas… – nein, kaum möglich!

    #362380

    Wenn 12€ Mindestlohn und eine Kindergrundsicherung schon der Sieg des Sozialismus sind, muss man wohl ein recht karges Weltbild haben, erinnert an das Kalte Herz.
    Was genau von Sozialismus da zu hören war, musst du mal erklären.
    Wenn irgendwas überhaupt soziales schon zur Schockstarre führt, darf man für alle erstarrten Scham empfinden.

    #362381

    teu

    Kapitalismus bedeutet Markt.
    Also ist man bemüht diesen dem Dummvolk schmackhaft zu machen.

    #362382

    Wolli, hast Du Angst, das die SPD das Ahlener Programm der CDU umsetzt?

    #362386

    Nach ihren Äußerungen streben sie den Sozialismus an, jetzt aber richtig wie sie meinen. Und die Mehrheit der SPD folgt ihnen dabei. Auch Peter Sodann ist dieser Ansicht, er hat mir mal erklärt, dass auch Chemiker weitere Versuche haben, wenn ihnen einer mißlungen ist.
    Nachdem ich in der DDR als junger Mensch in gutem Glauben mitgemacht habe, aber dann sehen musste, dass die Menschen von Ausnahmen abgesehen nicht dafür geschaffen sind, bin ich ein konsequenter Gegner von weiteren Sozialismusexperimenten.
    Dieser jetzigen SPD wünsche ich den Untergang.

    #362387

    Ach Wolli, hast du wieder schlecht geträumt? Hat denn irgendwer „jetzt aber richtig“ geäußert oder ist das nur der alte Reflex?
    Kühnert freut sich auf jeden Fall über dich:
    Manche bekämen beim Wort Sozialismus „Schnappatmung und stürzten sich in DDR- und Venezuela-Vergleiche aller Art, bedienten sich der Slogans der 70er Jahre“ oder griffen ihn persönlich an. Letztlich zeigten diese Reaktionen aber nur, „dass wir den Diskurs über grundlegende ökonomische Fragen ein Stück weit verlernt haben“.

    #362388

    Die Inhaber von Posten der SPD haben panische Angst vor Neuwahlen. Also wursteln sie weiter wie bisher und retten sich mit sozialen Phrasen welche sie sowieso nicht durchsetzen. Der kleine Juso hat einen Posten abbekommen und plötzlich fordert der auch nicht mehr die GroKo zu beenden. Die Hartz-4-Partei feiert ihre nicht erreichten Erfolge und alle haben sich lieb. Das ganze Schauspiel ist nur noch lächerlich.

    #362390

    Borjans hatte sinngemäß etwas von ‚Inhalte first‘ gesagt. Erfahrungsgemäß hätte ein Koalitionsbruch um seiner selbst willen, nichts mit Inhalten zu tun.

    Scheinbar sind die Schwarz-Weiß-Denker von der rechten Flanke hier im Forum mit der aktuellen Entwicklung ein wenig überfordert.

    #362391

    „Mit der neuen Parteispitze aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sackt die SPD im RTL/n-tv Trendbarometer um drei Prozentpunkte ab. Wäre jetzt Bundestagswahl, käme die Partei auf nur noch 11 Prozent, nach 14 Prozent in der Vorwoche, wie die Wählerbefragung von Forsa zwischen dem 2. und 6. Dezember ergibt.“ (ntv)
    Wer die DDR noch in Erinnerung hat und sie nicht glorifiziert, wählt den Sozialismus ab.

    #362392

    im RTL/n-tv Trendbarometer

    Seriöse Quelle.

    #362403

    „Mit der neuen Parteispitze aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sackt die SPD im RTL/n-tv Trendbarometer um drei Prozentpunkte ab.

    Die Entwicklung scheint wirklich bedenklich:
    https://4.bp.blogspot.com/-MRLKmOZFXO0/XesnB81CA5I/AAAAAAAAE6I/JxfWW-Q5Ln4w9jZg1WjOm1KPe7Zy4VAQQCLcBGAsYHQ/s1600/PamS1949.jpg

    #362407

    Das Kriterium der Wahrheit ist die Praxis, wissen wir doch.
    Im Moment sieht alles nach einer Raubkopie der Partei „Die Linke“ aus und verleitet Lafontaine zu ganz neuen Ideen! Altersweisheit, die leider 30 Jahre zu spät kommt.
    Währen die CDU 1990 ihre Reihen für SED Kader öffnete, machte die SPD die Reihen zu und verhinderte eine starke, junge, linke Partei in Deutschland.Auf Rat von olle Helmut, der falsche Freund.

    #362416

    Das faule und parasitäre kapitalistische System kann zu seinem Erhalt mehr sozialistische Einflüsse vertragen als es den neoliberalen Anführen bewusst ist.

    #362419

    Da gibt es schöne Witze über diesen verfaulenden Kapitalismus.

    #362424

    Da gibt es schöne Witze über diesen verfaulenden Kapitalismus.

    Andersherum ist den Leuten der Witz offensichtlich im Halse stecken geblieben.

    #362428

    Wie kann man jemandem den Untergang wünschen, der raus aus dem Harz4 Gefängnis will? Begreife ich nicht.

    #362461

    Die Neuerung von Harz4 war ja, dass der Grundsicherungssatz davon unabhängig ist, wieviel jemand früher verdient hat.

    Natürlich kann man der Meinung sein, dass dieser Grundsicherungssatz viel zu niedrig ist, oder dass der Staat dafür zu sorgen hat, dass alle einen gut bezahlten Job haben. Davon unabhängig ist das oben angesprochene Harz4-Prinzip aber eher einer linken Politik zuzuordnen, es kam ja auch nicht von der Union oder der FDP.

    #362464

    Die Neuerung von Harz4 war ja, dass der Grundsicherungssatz davon unabhängig ist, wieviel jemand früher verdient hat.

    Ist das Ernsthaft deine Meinung?

    Es wurde die Bezugszeit von Arbeitslosengeld von 2 Jahre auf 1 Jahr gekürzt
    Es wurde die Arbeitslosenhilfe defacto abgeschafft und auf das Niveau der Sozialhilfe <bold> abgesenkt !</bold>

    Bezieher von ALGII kriegen keine Sachbezogene Unterstützung mehr. Geht z.B. die Waschmaschine Kaputt, hat der Hartz IVler gefälligst mit der Hand zu waschen. Gleiches gilt für Herd, sofern keine Einbauküche vom Vermieter vorhanden ist.

    Der bewohnbare Raum wurde massiv eingeschränkt. Es wurde eine maximale qm-Zahl und eine Maximale Miethöhe festgesetzt. Wer da nicht reinpasste hatte sich gefälligst eine kleine, neue Billigwohnung zu organisieren.
    [em]Klara Zetkin: „Man kann einen Menschen mit einer Wohnung erschlagen, genauso wie mit einer Axt“ [/em]

    Es gibt ein (weitgehend willkürliches) Sanktionsregime. Bis auf den verfassungswedrigen Bezug „0 Euro“ (neu 30% [bold]Kürzung vom Lebensminimum![/bold].

    Ziel ist das Pressen von Menschen in Billigjobs, inkl. von als 1Euro/h getarnter Zwangsarbeit. Jeglicher bis dato vorhandene Qualifikationsschutz wurde abgeschafft. Damit wurde die Tätigkeit des promovierten Laubharkers eingeführt!

    Das war ganz sicher keine vollzählige Aufzählung, sondern aus der Hüfte geschossen, nur einige der als Hartz IV bezeichneten Skandale.

    Wer dieses System gutheißt, der hat jegliche [bold] soziale Empathie [/bold] und [bold] soziale Verantwortung [/bold] verloren!!!!!!!!

    #362465

    Ich kann mit deiner falschen Einschätzung leben.
    Ich kenne zum Beispiel viele Menschen, welche erst durch Hartz 4 zu Wohnungen gekommen sind. Das Gesamtpaket ist gut. Fehler müssen beseitigt werden. Der Zwang zur Arbeit wird leider viel zu lasch gehandhabt.

    #362466

    Ernsthaft meine Meinung ist, wie ja schon gesagt: Die wesentliche Neuerung von Harz4 war, dass der Grundsicherungssatz davon unabhängig ist, wieviel jemand früher verdient hat, und dass das prinzipiell eine Maßnahme war, die von einer politisch linken Position aus begrüßt werden müsste. Darüber könnte man doch mal nachdenken.

    Ob diese Grundsicherung viel zu niedrig ist oder nicht, ist eine andere Frage, da würde ich auf die Schnelle gar kein Urteil abgeben wollen.

    #362467

    Rumdocktern am System bringt keine Klimawende.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 61)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.