Startseite Foren Halle (Saale) Bürgerentscheid zur Scheibe A

Schlagwörter: 

Dieses Thema enthält 76 Antworten und 16 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  redhall vor 9 Stunden, 49 Minuten.

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 77)
  • Autor
    Beiträge
  • #297285

    Was ist mit Dir los, Wolli? Tastenverfehlung?
    Eine Gegenexpertise wäre gut. So kann man nur glauben, dass das, was der rauschende Bach festgestellt hat, richtig ist.
    Ich selbst werde als schlichte Bürgerin der Vorlage nicht zustimmen. Ich finde es unsinnig, die Ämter auf die andere Seite der Saale zu verlagern, da die Auswirkungen, die für Neustadt positiv sind, für die Innenstadt negativ sein werden.

    #297292

    Lou

    Und ich bin nicht einmal davon überzeugt, dass das Vorhaben signifikante positive Auswirkungen auf Neustadt haben wird. Der Wirtschaftlichkeit der Aktion stehe ich ohnehin kritisch gegenüber. Die auf Halle.de inzwischen eingeschaltete plumpe Propaganda stimmt mich noch skeptischer. Sollten sich meine Bedenken über die Objektivität und somit Qualität des vorhandenen Gutachtens bewahrheiten, dann würden die Folgen alle Stadtbewohner, gleich ob sie in Neustadt oder in der Innenstadt leben, gleichermaßen treffen.

    #297295

    „Ich finde es unsinnig, die Ämter auf die andere Seite der Saale zu verlagern, da die Auswirkungen, die für Neustadt positiv sind, für die Innenstadt negativ sein werden.“

    Das ist schon ein ernst zu nehmendes Argument. Sinnvoller wäre es sicher, die Leipziger Straße mit Amtsniederlassungen aufzuwerten. Während man die Neustädter Scheiben sang- und klanglos verschwinden lassen könnte, und sie wirklich niemand vermissen wird, weil sie an der Periferie der Stadt stehen, verhält es sich mit der Leipziger anders. Die kann man nicht eben so „ausradieren“.
    Was soll eigentlich aus dem technischen Rathaus werden, wenn die Mitarbeiter dort ausgezogen sind?

    #297316

    Die Leipziger sähe sicher anders aus, wenn man das Hochhaus entwickelt hätte. Das CharlottenCenter ist doch auch eine einzige Katastrophe.
    Und die Kabuffs am Riebeckplatz könnten Amtsräume werden.

    Hauptsache man hat Gebiete wohin man sozial benachteilige abschieben kann. Die vorherigen SPD-OB haben sich ja schnell aus Neustadt weg gemacht. War ja nicht amtsangemessen.

    #297317

    Ich würde Neustadt nicht zu schnell abschreiben. Nicht zuletzt aufgrund der Preistreiberpolitik der HWG ist die Verdrängung aus alten Bebauungen im vollen Gange.

    #297321

    Das Technische Rathaus wäre doch ruck-zuck verkauft. Oder, hei-wu?

    #297322

    Das gehört der Stadt m.
    W. Nicht

    #297324

    Lou

    Dann, Glück gehabt.

    #297339

    Es gehört der Deutschen Bank.

    #297357

    Ich werde im Bürgerentscheid mit Ja stimmen. Ich halte nichts von diesen PPP Projekten, weil sie immer teurer sind. Aber ich bin gegen Abreißerei.

    #297359

    Nur weil man gegen Abriss ist, stimmt man Unsinn zu?

    #297365

    Passivität ist auch eine Form von Unsinn.

    #297396

    Ein nein eröffnet auch andere Lösungen für die Entwicklung der Scheiben ohne eine Lösung auszuschließen. Die im Entscheid angestrebte Lösung ist auch dann nicht völlig vom Tisch.

    Ich verstehe nicht (und es wurde von den Machern des Bürgerentscheides auch nicht kommuniziert), warum man diese eine Lösung gerade jetzt mit aller Gewalt durchpeitschen will, zumal sie nur für die Scheibe A gilt.

    für mich ist das Nein vor allem ein Votum gegen die Kurzsichtigkeit hallescher Kommunalpolitik(er).

    #297397

    Lou

    Meine vollste Zustimmung @fraktus

    #297400

    Dann sind doch letztlich alle für den Bürgerentscheid. Man kann mit ja oder nein stimmen.

    #297405

    Nein. Ich bin ein Gegner von Bürgerentscheiden. Siehe Brexit.

    #297409

    Du meinst also, der Stadtrat macht es immer besser? Aber wer sagt denn, dass im Stadtrat nur allwissende Bürger sitzen? Der durchschnittliche IQ des Stadtrates dürfte sich nicht wesentlich vom durchschnittlichen IQ der Bürgerschaft unterscheiden. Deswegen ist eine Sachbehandlung im Stadtrat nich per se besser. Der Vorteil eines Bürgerentscheides ist, dass die Komponente „Gekränktsein“ keine Rolle spielt.

    #297410

    Du meinst also, der Stadtrat macht es immer besser?

    Er macht es vor allem anders. Zu den Arbeitsweisen eines Parlamentes gehört es Entscheidungen vorzubereiten. Im parlamentarischen Vorbereitungsprozess werden verschiedene Möglichkeiten geprüft und sich dann idealerweise für die beste entschieden, realerweise für die mit der größten Mehrheit.

    Im vorliegenden Bürgerentscheid hat ein privater Einreicher sich für eine einzige Variante entschieden und versucht diese nun einseitig durchzusetzen. Das geschieht ohne Berücksichtigung des demokratischen, parlamentarischen Prozederes und durch Abbruch der Debatte um alternative (bessere) Verianten.

    Daraus spricht die gleiche Demokratieverachtung eines Helmut Kohl, der das in dem Satz zusammengefaßt hat: „Entscheidend ist, was hinten bei rauskommt.“
    Nur dass man sich jetzt für einen Bürgerentscheid als Mittel der Durchsetzung eigener Interessen entschieden hat.

    #297411

    Der Stadtrat hat mehr Informationen

    #297412

    Der Stadtrat hat nicht mehr Informationen, als sie der Bürger haben kann:

    http://www.landesrecht.sachsen-anhalt.de/jportal/?quelle=jlink&query=InfZG+ST&psml=bssahprod.psml&max=true&aiz=true

    #297413

    Um noch ein Argument draufzusatteln, das ist ein Ergebnis der Informationsauswertung im Stadtrat:

    https://lrh.sachsen-anhalt.de/fileadmin/Bibliothek/LRH/Berichte/Sonderberichte/Sonderbericht_Stadion_Halle.pdf

    #297532

    Also ich hab mich nochmal mit PPP befasst – heute in den Nachdenkseiten.de: „ÖPP sind undemokratisch und überteuert“. So ist es auch. Meine Begründung zu einer eventuellen Zustimmung war ja, dass ich gegen einen Abriß bin.
    Wir sollten alle gegen das Projekt stimmen.

    #297592

    Die populisten werden gewinnen.

    #298579

    In meinem Wahllokal beteiligen sich nach erster Schätzung nur ca. 70% am Bürgerentscheid.

    #298587

    In meinem Wahllokal beteiligen sich nach erster Schätzung nur ca. 70% am Bürgerentscheid.

    ist doch viel, würde ich sagen

Ansicht von 25 Beiträgen - 51 bis 75 (von insgesamt 77)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.