Startseite Foren Halle (Saale) 5 vor 12: auch Mitarbeiter von Oper und Theater protestieren gegen Kürzungen

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 25)
  • Autor
    Beiträge
  • #44701
    #44708

    Da bin ich ja mal gespannt. Plötzlich stellen alle fest, was seit Jahren bekannt ist, dass die Bevölkerung sinkt, der Soli ausläuft, die EU-Förderung zurück geht. Und der Verteilungskampf um öffentliche Mittel (aka Steuergelder) geht los! Bei den Unis darf man sowieso nicht kürzen, bei der Kultur natürlich auch nicht; Schulen, Kindergärten, Polizei, Ärztliche Versorgung, Investitionsförderung – alles heilig…

    #44714

    Vielleicht mal bei Zins- und Aktiengewinnen, Dividenden, Spekulationsgewinnen anfangen zu sparen???

    #44724

    Was willst du denn da sparen ? Zinsen ? schonmal in den letzten jahren den Zinssatz bei Sparbüchern oder ähnlichem angeguckt ? da bist du derzeit unter 1 %, das frisst die Inflation auf.
    Dividenden und Spekulationsgewinne werden oberhalb der 800€ Sparerfreibetrag mit dem persönlichem Steuersatz versteuert, minimal 25 % keine Ahnung wo der Spitzensteuersatz derzeit liegt glaube bei 49 %.
    Die Leute rennen doch schon wie wild in die Läden und geben das Geld aus weil sparen derzeit keinen Sinn macht, und selbst bei höheren Zinsen macht es keinen Sinn weil es nicht sicher ist, weil das Ersparte im schlimmsten Falle auf Hartz4 angerechnet wird.

    #44733

    Aktenbesitzer verdienen sich jedenfalls dumm und dämlich, sodaß sie noch Moneten ins Ausland verschieben müssen… vielleicht sollte man es mal bei denen holen. Aber da ist wohl der Finanzer zu blöd zu, was ja auch kein Wunder ist, wenn man nur Elektrik oder Essen-auf-Rädern kann…

    Spitzensteuersatz 49%? Lachhaft, wenn du weißt du wann der ansetzt!

    #44735

    Wer nicht weiß wie hoch der Spitzensteuersatz z.Zt ist, der sollte sich hier sehr zurückhaltend äußern äußern.

    #44740

    Was erwartest Du denn, wolli? Für Schulze bist Du schon ein Systemknecht, wenn Du regelmäßig arbeiten gehst, dabei Überstunden machst und Dich dann noch freiwillig als Wahlhelfer meldet.

    So, jetzt geh ich mal meine Kohle zählen, da ich mich ja „als Aktienbesitzer dumm und duselig verdient habe“
    Übrigens Dividenden, müssen auch versteuert werden.

    #44743

    Ich glaube Wolli meinte mich weil ich 49% geschrieben hab und nicht 47,48%.

    Dann verhalte ich mich mal äußerst zurückhaltend und lass euch hier machen, Ihr macht das schon.

    #44794

    @McPoldy: Der Spitzensteuersatz beträgt seit 2005 immer noch 42%. Was du zur Versteuerung von Dividenden und Spekulationsgewinnen geschrieben hast ist schlichtweg Unsinn.

    #44796

    Der Spitzensteuersatz ist für viele Kasino-Kapitalisten eine rein virtuelle Angelegenheit, weil sie sich arm rechnen.

    #44829

    Die höchsten Steuererhöhungen fordern ja bekanntlicher Weise die Grünen. Dummer Weise wollen nicht mal die das Geld für den Osten z.B. in Form eines Nachfolgers des Solidarpakt verwenden.

    Tja dann werden wir uns im Osten wohl doch erst mal Reiche zulegen müssen und die können wir dann besteuern.

    #44830

    SfK: Das ist auch eine Stammtischparole, die sich seit langem hält. Da gibt es kaum noch Möglichkeiten.

    Übrigens: Die 5% (bzw. 10%) der größten Spitzenverdiener zahlen bereis ca. 40% (bzw. 60%) des gesamten Einkommensteueraufkommens. 40% der Bevölkerung zahlen nichts. Ich halte das für gerecht.

    Aber wir sind gerade weit weg vom eigentlichen Thema.

    #44831

    Anonym

    32 Millionen Zuschüsse pro Jahr? Und nur 3 Millionen Eingeneinnahmen?

    Ich bin für eine Kürzung in diesem Bereich. Ein Opernhaus reicht. Da kann man dann beispielsweise auf eine Staatskapelle getrost verzichten.

    #44832

    @Paul Meier – Und die Musik zu den Operngesängen kommt dann aus dem Kofferradio?
    Wissen Sie überhaupt wovon Sie reden?

    #44849

    Also wenn der Prozentsatz von Zuschüssen zu Einnahmen tatsächlich stimmt ist das wirklich nicht gut.
    Dann sollte man versuchen die Einnahmen zu steigern, mehr Auftritte oder Vorstellungen wo Geld rein kommt.
    Muss doch möglich sein mit Kunst und Kultur mehr wie 3 Mio im Jahr zu erlösen.

    #44854

    Na an dir haben Kultur- und Bildungseinrichtungen bisher offensichtlich wenig verdient, denn Aussagen wie „mehr wie“ lassen nicht auf einen hohen Bildungsstand schließen. Vielleicht solltest du lieber selber einmal weniger Golf spielen und dafür einmal mehr ins Theater gehen?

    #44855

    Das Verhältnis von Einnahmen und Zuschüssen ist kein Maßstab, dann müssten wir andere Sachen auch sofort dicht machen. Welche Sport- oder Kultureinrichtung in Halle kommt ohne jegliche Zuschüsse aus?

    #44856

    Es geht doch garnicht ums schließen, Ich frage mich nur sind die erwähnten 3,3mio wirklich alle Einnahmen die mit Kultur in Halle gemacht werden ?
    Das Kultur immer ein Zuschussgeschäft sein wird ist klar und wird sich so schnell nicht ändern.

    Zahlensalat du langweilst mich, wenn dir nix anderes einfällt als am Satzbau anderer rumzumäkeln fällt mir zu dir echt nix mehr ein.
    Ja ich habe nicht studiert, habe kein Abitur bin ein normaler Facharbeiter.
    Also scheinbar ein unwürdiger Gesprächspartner für nen großteil der „gebildeten“ hier im Forum.

    #44858

    Ich denke schon das die Einnahmen ein Thema sind denn mir erschließt sich nicht warum Halle die höchsten Zuschüsse je verkaufter Karte haben muss.

    #44895

    Offensichtlich weil die Stadt es sich leisten kann…

    #45185

    @mcpoldy28: die erwähnten 3,3 Millionen Euro beziehen sich auf die TOO

    #45482

    Anonym

    Halles Bühnen fehlen 6,5 Mio – Wiegand kritisiert Geschäftsführer

    „Das sind alles Horrorvisionen“, so Stiska

    Er muss es ja wissen. Hat er doch mit seiner Thaliaschließung bereits ein Horrorszenarium umgesetzt.

    #45483
    #46437

    Heute fanden die Proteste statt, Unterstützung kam auch von IC Falkenberg

    5 vor 12: Rote Karte gegen Kürzungen in der Kultur

    #46485

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 25)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.