Tourismus in Halle bricht ein

21. September 2020 | Soziales, Wirtschaft | 1 Kommentar

 

Die Corona-Krise hat neben vielen anderen Branchen vor allem dem Tourismus geschadet. Dies ist auch in Halle bemerkbar. So ging die Zahl der Gästeankünfte in Halle im ersten Halbjahr 2020 um gut die Hälfte zurück, ebenso wie diejenige der Übernachtungen in der Händelstadt.

Die Zahlen gehen aus einer Mitteilung der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) unter Berufung auf Zahlen des Statistischen Landesamtes zurück. Demnach habe die Pandemie zu einer beispiellosen Krise in der Branche geführt.

Unter der Situation würden aber nicht nur die Betriebe leiden, sondern auch die zahlreichen Beschäftigten. Für sie habe Kurzarbeitergeld zu großen finanziellen Einbußen geführt, erklärte Jörg Most, der Geschäftsführer der NGG-Region Leipzig-Halle-Dessau. Zugleich habe es jedoch auch einen Anstieg der Arbeitslosigkeit verhindern können. Die Gewerkschaft appelliert nun aber an Hotels und Gaststätten, die Kurzarbeit für die Qualifikation ihrer Mitarbeiter zu nutzen.

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben