Lange Woche der Nachhaltigkeit am 7. Juni 2019

7. Juni 2019 | Veranstaltungen | 1 Kommentar

Die lange Woche der Nachhaltigkeit geht auch am heutigen Freitag weiter mit folgenden Veranstaltungen:

Diversitätsbewusstsein?! eine methodische Annäherung

07.06.2019
11:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Seminarladen, Halle
Workshop

In diesem Workshop sind alle herzlich eingeladen sich mit dem Diversitätsbegriff methodisch auseinander setzten. Gerne könnt ihr mit und auch ohne viel Vorerfahrung teilnehmen. Grundvoraussetzung ist die Motivation und die Offenheit neues zu lernen und altes vielleicht zu verlernen. Nurêy Özer arbeitet u.a. zu diversitätsbewusster Organisationsentwicklung, machtkritischer Prozessbegleitung, intersektionaler Bildungsarbeit und Empowerment. Der Workshop wird auf Deutsch stattfinden

Apothekergarten für Sonnenliebende

07.06.2019
15:00 Uhr bis 18:00 Uhr
„Brache“ in der Landsberger Straße, Halle
Workshop

Zum Ende der langen Woche der Nachhaltigkeit steht hoffentlich der Sommer vor der Tür. Höchste Zeit die Haut darauf vorzubereiten. Im ersten hallischen Apothekergarten ist das am 7.Juni zwischen 15 und 18 Uhr möglich. Ihr könnt lernen, wie man das ätherische Öl aus Orangenschalen mithilfe der Destillation gewinnt und mit diesem eine bräunungsunterstützende, sommerlich duftende Hautschutzcreme herstellt. Außerdem wird eine After-Sun-Salbe mit ätherischen Ölen aus Nelke und Aloe Vera gezaubert (in einer veganen und einer wächsernen Variante). Außerdem seht ihr, wie man heilende Umschläge bereitet, wenn die Sonne arge Spuren hinterlassen hat.
Währenddessen erhaltet ihr eine Einführung in die mondbezogene Gärtnerei und das Arbeiten mit Naturkreisläufen. Alle Teilnehmenden können am Ende je ca. 50 ml beider Cremes mit nach Hause tragen.Der Workshop ist auf 15 Teilnehmende begrenzt.

Ausflug zum We4Future-Camp vor dem Bundestag in Berlin (7. – 10. Juni)

07.06.2019
15:30 Uhr
Treffpunkt: Hauptbahnhof Halle, Halle (Saale)
Sonstiges, für Kinder geeignet

Zur gemeinsamen Fahrt nach Berlin treffen wir uns um 15:30 vor dem Eingang zum Hauptbahnhof (Hans-Dietrich-Genscher-Platz) in Halle.

Fridays for Future, Extinction Rebellion, Ende Gelände – Immer mehr Menschen tun sich zusammen, weil sie erkannt haben: so können wir nicht weiter machen!
Was können wir gemeinsam tun, um den Wandel zu einer gerechten und nachhaltigen Welt voranzutreiben? Wir sind überzeugt: Jeder Mensch und jede Institution bringen Fähigkeiten mit, die es für die Lösung der Krise braucht. Wir wollen einen Ort schaffen, an dem diese verschiedenen Kompetenzen zusammenkommen und wir uns gemeinsam mit den möglichen Lösungen auseinandersetzen können. Auf dem We4Future-Camp im Berliner Regierungsviertel vor dem Kanzleramt wollen wir die Suche nach Lösungen sichtbar machen. Alle Menschen jeden Alters sind dazu eingeladen, sich einzubringen!

Teil des Protest-Camps wird die Ausrufung des Zivilen Klimanotstandes sein. Mit der Ausrufung erkennen wir an,

  1. dass wir uns in einer Klimakrise befinden und
  2. wir diese Menschheitsaufgabe annehmen und
  3. unser Handeln auf eine klimagerechte Welt ausrichten.

Darüber hinaus werden Angebote und Austauschrunden stattfinden. Das Programm ist im Sinne eines „Open Space“ konzipiert – das Camp soll jede*r mitgestalten können. Vorschläge, Themen und Fragen kommen aus der Camp-Gemeinschaft vor Ort.

Critical mass mit Fahrraddemo

Bild: critical mass Halle

07.06.2019
18:00 Uhr
Start: August-Bebel-Platz, Halle
Exkursion/ Führung, Sonstiges

Die Fahrraddemo macht diesmal ihre Ausfahrt über die Hochstrasse in Halle. Traditionell am ersten Freitag im Monat treffen sich viele Radfahrende unter dem Motto „ihr seid der Stau – wir sind der Verkehr“ auf dem August-Bebel-Platz zur gemeinsamen Ausfahrt um die Belange von Radfahrer*innen zu signalisieren.  Das konkrete Anliegen der Demonstration ist es, darauf aufmerksam zu machen, wie einseitig die Infrastruktur für den Autoverkehr geplant ist und wie mit jeder weiteren Baumaßnahme die Infrastruktur und somit auch die zukünftige Mobilität für die nächsten Dekaden in Beton gegossen werden. Wir wollen, dass bei Baumaßnahmen die Bedürfnisse von zukünftigen Mobilitätsformen und aktuelle Entwicklungen berücksichtigt werden. Neue Radinfrastruktur, die bei ihrer Fertigstellung bereits veraltet ist, wird für zukünftige Generationen nicht nur ein Ärgernis, sondern auch zur Bedrohung.

Rad- und Fußverkehr sind die sich am stärksten entwickelnden Mobilitätsformen. Sie sind gesund und umweltfreundlich. Gleichzeitig sind sie dem motorisierten Verkehr physisch unterlegen.

Daher wird gefordert:

– Bessere Radinfrastruktur
– Zukunftsorientierte, nachhaltige Stadtplanung
– Mehr finanzielle Mittel für den Umweltverbund

Verhaltensregeln bei der Critical Mass:
Die Gruppe fährt als Verband auf einer Spur auf der Fahrbahn und hält sich an die Verkehrsregeln. Alle Mitfahrenden bleiben möglichst kompakt zusammen, um dem motorisierten Verkehr nicht Gelegenheit zu geben, in Lücken hineinzufahren und die Masse in Teilgruppen zu zerreißen. Alles bleibt friedlich und lässt sich durch aggressive Autofahrende nicht provozieren. Der Verkehr wird nicht absichtlich gestört. Es geht nicht um die Behinderung anderer, sondern darum, sich als unmotorisierte*r Verkehrsteilnehmer*in ein Stück öffentlichen Lebensraum, die Straße, zurückzuerobern. Jede*r, der*die mitfährt, ist für sich selbst verantwortlich. Trotzdem ist es schön, aufeinander ein Auge zu haben und sich gegenseitig zu helfen. Licht im Dunkeln anschalten, versteht sich ;)!!! Danach gibt es eine AfterMass am Bebelplatz zum Austausch. See you on the road. 2019 frühlingshaft am Bebel =)

Lange Woche Nachhaltigkeit

Eines ist klar: Für ein gutes Leben braucht es eine friedlichere Welt, Perspektiven für alle und eine intakte Umwelt. Doch die Lebensweise der einen beschränkt heute in vielerlei Hinsicht die Lebensqualität der anderen. Nicht zuletzt sind die Möglichkeiten zukünftiger Generationen gefährdet. Um nachhaltiges Handeln für ein gutes Leben für alle aufzuzeigen und sich über nachhaltigere Lebensstile auszutauschen, hat ein Bündnis aus Initiativen, Vereinen und Privatpersonen in Magdeburg und Sachsen-Anhalt 2017 die Lange Woche der Nachhaltigkeit ins Leben gerufen.

Mehr Informationen auf http://www.kosa21.de/aktionswochen/lange-woche-nachhaltigkeit

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben