Planetarium bleibt Planetarium – Diskussion beendet.

25. Februar 2021 | Politik | 35 Kommentare

Schon seit Langem wird in Halle darüber diskutiert und debattiert, welchen Namen das neue Planetarium am Holzplatz möglicherweise erhalten soll. Von Beginn an gab es hierzu seitens mehrerer Fraktionen im Stadtrat den Vorschlag, es zum „Sigmund Jähn-Planetarium“ zu taufen, benannt nach dem 2019 verstorbenen und 1978 ersten Deutschen im Weltraum.

Allerdings regte sich im Laufe der Zeit gegen diesen Vorschlag mehr und mehr Kritik. So sei der für die DDR strategisch wichtige Kosmonaut von der Geheimpolizei seinerzeit als Auskunftsquelle genutzt worden, erklärte etwa die Beauftragte des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Birgit Neumann-Becker.

Und auch die Stadtratsfraktion „Hauptsache Halle“, sprach sich zuletzt immer wieder gegen den vorgeschlagenen Namen aus: „Ein Planetarium von dieser Qualität sollte mit einem Namen bedacht werden, der ebenfalls über alle Kontinente hinweg einen hervorragenden Ruf genießt. Deshalb bringt die Fraktion Hauptsache Halle den Namen des ersten Menschen auf dem Mond, Neil Armstrong, in die Debatte im Kulturausschuss ein.“, hatte der Fraktionsvorsitzende Andreas Wels hierzu vor einigen Monaten erklärt.

Da dieser Vorschlag jedoch in der Bevölkerung wenig Begeisterung erfahren hatte und auch im Stadtrat mehrfach abgelehnt worden war, erklärte Wels auf der gestrigen Stadtratssitzung lediglich erneut, weshalb ihm eine Namensgebung nach Neil Armstrong zugesagt hätte. Dann zog er seinen Antrag zurück und verwies abschließend lediglich darauf, dass eine Benennung nach Sigmund Jähn aufgrund dessen Zusammenarbeit mit der Staatssicherheit ein falsches Signal der Stadt sei.

Die Linken-Stadträtin Katja Müller kommentierte die Debatte um Jähn mit einem ihrer Meinung nach unverhältnismäßigen Vergleich des Kosmonauten mit Ex-Stasi-Chef Erich Mielke: „Ja, Sigmund Jähn repräsentiert auch das DDR-Regime, aber er war schließlich nicht Erich Mielke!“ Müller zufolge sollte Jähn deshalb nur aufgrund seines Mutes und seiner außergewöhnlichen Leistungen für die Raumfahrt geehrt werden.

Dass niemand diese Leistungen in Frage stellen wolle, erklärte anschließend Ulrike Wünscher von der CDU. Allerdings sei der Erfolg Jähns letztlich natürlich nur aufgrund seiner Tätigkeit im DDR-Regime möglich gewesen. Die Zukunft sollte daher nicht mit seinem Namen in der Öffentlichkeit belastet werden, da dies auch denjenigen, die in der DDR zu leiden hatten, nicht gerecht werde.

Die AfD schlägt im Anschluss die Namensgebung nach dem deutschen Astronomen und Astrophysiker Alfred Weigert vor, der seine akademische Karriere in Halle begonnen hatte. Der Grünen-Stadtrat Christian Feigl schlägt im Namen seiner Fraktion hingegen vor, das Planetarium aufgrund der andauernden und scheinbar nicht lösbaren Frage nach der Namensgebung schlichtweg ohne eine solche zu belassen. Auf diesen Vorschlag reagiert die Stadtratsvorsitzende Müller prompt, indem sie einen solchen Kompromiss als „mutlos“ bezeichnet.

Letztlich wird über den Vorschlag der Grünen abgestimmt. Das Ergebnis zeigt, dass insgesamt 28 Stadträte für den Namen „Planetarium“, ohne einen Namenszusatz stimmen, während nur 18 dagegen sind und sich 3 enthalten. Die Diskussion scheint damit zu einem Ende gekommen zu sein: Es wird keine Benennung nach irgendjemandem für das neue Planetarium in Halle geben. Inwiefern dies letztendlich nur einen – wie Katja Müller meinte – mutlosen Kompromiss, oder doch das beste Ergebnis einer seit Langem und sehr kontrovers geführten Debatte darstellt, sei jedem selbst überlassen.

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Planetarium bleibt Planetarium – Diskussion beendet.

Schlagwörter: 

  • Dieses Thema hat 35 Antworten und 15 Teilnehmer, und wurde zuletzt aktualisiert vor 1 Monat von Schulze.
Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 29)
  • Autor
    Beiträge
  • #392921

    Schon seit Langem wird in Halle darüber diskutiert und debattiert, welchen Namen das neue Planetarium am Holzplatz möglicherweise erhalten soll. Von B
    [Der komplette Artikel: Planetarium bleibt Planetarium – Diskussion beendet.]

    #392922

    Für mich ist diese Diskussion nicht beendet! Shon welche abartigen Ideen es rund um die Namensgebung des Planetariums ist bezeichnend. Sollte doch glatt as Planetarium nach Armstrong benannt werden! Jemand, der Kampfbomber-Einsätze für die Armee des Schurkenstaats USA geflogen hat! Gehts´s noch? Dass Sigmund Jähn Kampfbomber-Einsätze geflogen hat ist nicht bekannt. Kurz und gut: Dass das alte Planetarium mutwillig zertört und die Reste böswillig zertreten werden, spricht Bände. Venceremos!

    #392923

    „Kampfbomber-Einsätze für die Armee des Schurkenstaats USA geflogen hat“

    Da lebt noch jemand im Unrechtsstaat. Schade, dass bei einigen die Wende vor dem Kopf geendet hat.

    #392924

    Ich weis nicht, was „nix idee“ ist. Sicherlich kein DDR-Bürger. Wer seine Vergangenheit einfach so aufgibt, nur weil es heute bequem ist, der hat wirklich nicht gelebt. Das Planetarium auf der Peißnitz war ein Alleinstellungmerkmal, dass hatte rundum, keiner! Mit einem anderen OB wäre es unmöglich gewesen, selbiges zu zerstören – das ehemalige Pionierhaus steht ja auch noch – , war aber eben nicht von der Architektur her zumindest, so an DDR gebunden. Das es ein Pionierhaus war wissen ja die wenigsten.

    #392925

    „Dass das alte Planetarium mutwillig zertört und die Reste böswillig zertreten werden, “
    Da ist aber @ftbneu nicht im Unrecht. Der Abbau geschah ohne Not.

    #392926

    Dieser Stadtrat ist ein Elend .Dies haben die Bewohner von Halle nicht verdient. Tretet alle zurück. Last euch durch einen Bürgerrat ersetzen.

    In ehrenvollen Gedenken an unseren Fliegerkosmonauten Sigmund Jähn.

    #392927

    Keiner soll seine Vergangenheit aufgeben, sich kritisch mit diesem Unrechtsstaat auseinanderzusetzen kann nicht schaden, sofern man geistig und moralisch dazu in der Lage ist. Man kann z.B. bei der Stasi durchaus zwischen (passiver) Quelle und Tätern unterscheiden und Täter sollte man nicht ehren.

    #392928

    Rot Front, Genossen Kämpfer an der unsichtbaren Internetfront.

    #392929

    Die CDU gewinnt immer. Einfach mal um die Ecke denken. Wegen morgen.

    #392933

    Hat mal jemand mal das Denkmalamt bemüht? Die hatten nur zugunsten des Neuaufbau, dem Abriss zugestimmt, selbst die Fördergelder hängen da dran.

    Ansonsten nix gleich:
    Raumflug-Planetarium Sigmund Jähn -> „CDU“ Planetarium
    https://de.wikipedia.org/wiki/Raumflug-Planetarium_%E2%80%9ESigmund_J%C3%A4hn%E2%80%9C

    #392940

    Ich finde es auch schade, dass das Peißnitz-Planetarium abgerissen wurde. Es war ein eleganter und moderner Bau. Durch den link von RoboTroniker habe ich auch erfahren, dass einer der Architekten der Erfinder der HP-Schalenbauweise Herbert Müller war. Bei wikipedia heißt es, er sei in seiner Jugend als Stuka-Pilot ausgebildet und eingesetzt worden. Ob für Leute, welche die Weltanschauung von ftbneu teilen, ein ehemaliger Stuka-Pilot besser oder schlimmer ist als ein ehemaliger „Kampfbomber-Pilot für die Armee des Schurkenstaats USA“?
    Irrungen, Wirrungen!

    #392941

    Last euch durch einen Bürgerrat ersetzen.

    Jetzt wird es aber spannend. Wie wird der anders gewählt als ein Stadtrat?

    Vielleicht mit garantierten Sitzplätzen für die Fankurve des HFC?

    Oder über Facebook?

    #392942

    Ich finde es auch schade, dass das Peißnitz-Planetarium abgerissen wurde.

    Das Peißnitz-Haus hatte angeboten, den Bau zu übernehmen. Ich finde es schade, dass die Kolonialherren die Ingenieurkunst der Eingeborenen abgerissen haben.

    #392943

    Ich finde es auch schade, dass das Peißnitz-Planetarium abgerissen wurde.

    Das Peißnitz-Haus hatte angeboten, den Bau zu übernehmen. Ich finde es schade, dass die Kolonialherren die Ingenieurkunst der Eingeborenen abgerissen haben.

    Angeblich hatte es ja mit Fördermitteln zu tun, warum das alte Planetarium abgerissen werden „musste“. Das hat sich später als Fake-News herausgestellt.

    #393002

    Das neue Planetarium steht bei mir auf einer Sanktionsliste – das werde ich nie besuchen.
    Das von der DDR anfangs der 80er (Müther) gebaute Planetarium in Wolfsburg dagegen sehr gern wieder 🙂

    #393023

    Das neue Planetarium steht bei mir auf einer Sanktionsliste – das werde ich nie besuchen.

    Meinst du das neue Raumflug-Planetarium „Sigmund Jähn“, das während des Wiegand-Impf-Skandals, versteckt im Gasometer, gebaut wurde?

    Bei Wikipedia heißt es: „Der Namenszug RAUMFLUG PLANETARIUM wird am alten Planetarium demontiert und über dem Haupteingangsbereich angebracht.“

    #393025

    Jetzt wird es aber spannend. Wie wird der anders gewählt als ein Stadtrat?

    Als erstes wird mit einer MZ-Umfrage ausgelotet, dann wie auch bei Gebäudenamen seit neuestem üblich, von der CDU aus dem alten Stadtrat diktiert. Erinnert mich bissl an die ehemalige Ost-Täter-Konkurrenz.
    Wenn wir schon dabei sind, stellt sich mir die Frage, ob mit dem neuen digitalen Impfausweis ein Konkurrenzdokumemt zum „kosmo“-mächtigen CDU-Parteibuch, für „Reisefreiheit“ geschaffen wird?

    #393033

    Bei Wikipedia heißt es: „Der Namenszug RAUMFLUG PLANETARIUM wird am alten Planetarium demontiert und über dem Haupteingangsbereich angebracht.“

    Was interessiert einen Politiker sein Geschwätz von gestern.

    #393034

    Was interessiert einen Politiker sein Geschwätz von gestern.

    Wollen wir uns das für die kommenden Wahlen merken? Nicht den neuen Vorwahl-Versprechern glauben schenken, sondern Forderungs-Kontinuität mit Kreuzchen Nachdruck verleihen?

    #393043

    Rot Front, Genossen Kämpfer an der unsichtbaren Internetfront.

    Gott vergelts!

    #393130

    > Gott vergelts!

    Mir ist doch eigentlich egal, wer an was glaubt. So lange alles ohne verbale oder physische Gewalt ist, soll doch jeder an das glauben, was er (oder sie) denkt.
    Mein Religionsgründer heißt Karl und sein Prophet heißt Friedrich. Und das wird sich bei mir bestimmt auch nie ändern. Alles gut 🙂

    #393155

    @ftbneu
    Womöglich hat er sich in Form der beiden mal wieder zu Wort gemeldet – wen da jetzt wohl alles eine letzte Reise in die Hölle erwartet?

    #393183

    Wäre mal interessant, zu erfahren, wo und wann Frau Dr.Wü. ihre Ausbildung, Studium und promotion gemacht hat. So wie sie sich darstellt, doch eher auch im „Unrechtsstaat“. Mitsamt den ganzen Wendehälsen der Ost-CDU, die mit fliegenden Fahnen auf die neuen Pferde aufgesprungen sind…

    #393192

    Das Sigmund im Weltall war,ist unbestritten, ob Armstrong Cabricorn auf dem Mond war, mehr als zweifelhaft.

    #393195

    Wäre mal interessant, zu erfahren, wo und wann Frau Dr.Wü. ihre Ausbildung, Studium und promotion gemacht hat.

    Für eine Volksvertreterin ein außergewöhnlich dürftiger öffentlicher Lebenslauf.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 29)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.