Karruzik oder das pure Glück mit dem Karussell zu fahren

7. November 2018 | Kultur | 1 Kommentar

Das Karussell dreht sich

Bis zum Sonntag, 4. November, war Karruzik  im Rahmen des Festivals akkordeon akut! vor der Ulrichskirche zu Besuch. Das Karussell von Karruzik hätte gerne noch länger seine Runden drehen können!

Ein Karussell wie ein Bistro. Kaffee wurde leider nicht gereicht

Wie soll ich Glück beschreiben? Ich kann es jedenfalls nicht beim Einkaufen, bei Lasershows und an Fressbuden finden. Es ist mitunter ganz klein. Aber es kann auch ganz laut rufen. So laut wie Georg Traber, der uns zum Einsteigen in das kleine Karussell einlud. Das Glück ist nicht umsonst. Das haben wir auch nicht erwartet. Wir setzen uns. Es ist ein wenig wie in einem Bistro, aber Kaffee oder Tee muß selbst mitgebracht werden. Eine Glocke erklingt, da geht es plötzlich los. Georg Traber ist nicht nur Glückskassierer, sondern er dreht das Karussell auch höchst persönlich. Jetzt greift er zu einer Stange, nun ist er Fährmann, der uns aus dem Alltag, hinaus aus der Welt und ins Glück kreiselt. So ein Muskelantrieb hat eine andere Dynamik als ein gleichmäßiger Motorantrieb, paßt sich besser der Musik an. Denn mit dem Kreiseln beginnt auch die Musik, diese kommt nicht aus der Konservendose, sondern die zwei Musikerinnen stehen in der Mitte und gestatten uns ein ganz persönliches Karussellkonzert. Das Stück, das wir auf unserer Fahrt hörten, entstammt dem traditionellen Folk Repertoire, scheint aber für das Karussell neu arrangiert worden zu sein. Die Musikerinnen verstehen ihr Handwerk. Wenn die Musik schneller wird, wird auch das Karussell schneller. Wir müssen uns festhalten. Eine mitgebrachte Thermoskanne verläßt das Kreiseln, wird aber rasch vom Fährmann wieder eingefangen. Die Musik wird langsamer. Der Fährmann bremst merklich ab. Fast war das Glück unendlich und ist doch so schnell wieder vorbei. Das Karussell hält an. Wir müssen aussteigen. Oder wollen wir noch eine Fahrt wagen? Komm, wir steigen noch einmal ein…! Laß uns das Karru-Glück ein wenig festhalten!

Galerie:

Karruzik besteht aus  Georg Traber: Konzept Karussell und Betrieb, Anne-Sylvie Casagrande : Komposition und Arrangements, Gesang, Glocken, Flöten und Akkordeon und Yveline Schwab : Komposition und Arrangement, Geige und Gesang)Das Karussell wurde 1990 von Roger Burnens in der Schweiz gebaut und dreht seither vorwiegend in Deutschland seine Runden, um Menschen glücklich zu machen. Das Projekt Karruzik hatte am Schaubudensommer Dresden 2016 Premiere. Über den Fahrgästen schweben groteske Schutzengel (Werke der ungarischen Puppenbauerin Somogyi Kati).

Mehr Infos. zu Karruzik: http://traberproduktion.ch/d/karruzik.html

Letzte Konzerte von akkordeon akut! :

Donnerstag 08.11.2018, 20:00 Uhr, naTo Leipzig

Andreas Schaerer & A Novel of Anomaly

„Die Summe der einzelnen Teile“

VVK: 17€ / erm. 11,50€

AK: 20€ / erm. 13€

Freitag 09.11.2018, 19:30 Uhr, Oper Halle

Jean-Louis Matinier & Marco Ambrosini

„Inventio“

1. Teil des internationalen Doppelkonzerts

VVK & AK: 35€ – 15€ je nach Preisgruppe für beide Teile

Freitag 09.11.2018, 19:30 Uhr, Oper Halle

Rainald Grebe & Ensemble Stark

„Auf der Saale schwimmt ein Rollstuhl obenauf“

2. Teil des internationalen Doppelkonzerts

VVK & AK: 35€ – 15€ je nach Preisgruppe für beide Teile

Samstag 10.11.2018, 19:30 Uhr, Puschkinhaus

L’Art de Passage & Streichquartett

„Drei plus Vier: Die 30 Jahre Jubiläumstour“

VVK: 17€ / erm. 11,50€

AK: 20€ / erm. 13€

Sonntag 11.11.2018, 15:00 Uhr, Franckesche Stiftungen

Landes-Akkordeon-Ensemble Sachsen-Anhalt (LAESA)

VVK: 7,10€

AK: 8€

https://www.global-music-festival.net/

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben