Startseite Foren Halle (Saale) Stadtschreiber

Dieses Thema enthält 12 Antworten und 6 Teilnehmer. Es wurde zuletzt aktualisiert von  teu vor 1 Woche, 6 Tagen.

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)
  • Autor
    Beiträge
  • #273164

    Das Stadtschreiberstipendium soll aufgewertet werden. Die Aufwertung besteht darin, dass es jetzt 1250 € für 6 Monate = 7500 € plus Wohnung statt bisher 425 € für 12 Monate = 5100 € ohne Wohnung geben soll.
    Diese Regelung entspricht fast genau der in Magdeburg, nur hat Halle noch 50 €/Monat draufgelegt, vielleicht um unseren Anspruch als Kulturhauptstadt von Sachsen-Anhalt zu verdeutlichen.

    #273182

    Wie auch beim inzwischen eingestellten MDR-Literaturpreis haben auch hier Bibliothekare nicht mitzuentscheiden. Die kennen sich mit Literatur nicht aus, die bearbeiten ja nur Medien oder so was, oder, Wolli? Die Stadt hat auch keine Bibliothek mit Bibliothekarinnen und die Uni sicher auch nicht.

    salzig ist das Meer, salzig ist der Fluss, salzig sind die Tränen, Salz ist in der Luft

    #273191

    Die Leiterin der Stadtbibliothek war bisher in der Jury, ich hoffe doch, das dies auch künftig so ist.

    #273210

    Wir können ja mal nachfragen ! Danke für die Info, #bestwolliever

    salzig ist das Meer, salzig ist der Fluss, salzig sind die Tränen, Salz ist in der Luft

    #273239

    Wer ist denn gerade Stadtschreiber?

    #273248

    Es gibt 2016 keinen Stadtschreiber.
    Das hat kaum jemand bemerkt.

    #301148

    Die Stadtschreiberin 2017 Anna Kuschnarowa wurde am 28.09.2017 feierlich verabschiedet.

    Um die Funktion des Stadtschreibers 2018 mit 1250 Euro/Monat, Wohnung und Straßenbahnfahrkarte haben sich nach Aussage des Leiters des Kulturamtes 58 Schriftsteller beworben.
    Das zeigt, dass kaum ein Schriftsteller vom Schreiben leben kann, Schreiben ist eben vor allem Leidenschaft und kein Beruf zum Broterwerb.

    #301181

    Du sagst es, Wolli! 🙂

    #301185

    Den Schriftstellern geht es wie den Musikanten. Beide waren schon immer arme Leute, zumindest mehrheitlich. Das ist übrigens auch ein Grund, warum sich bei deutschen Orchestern relativ viele Bewerber aus allen Kontinenten einreihen. Eine unbefristete Anstellung hier ist für Musiker aus dem Ausland meist ein Lottogewinn.

    #301186

    Der Nobelpreisträger Knut Hamsum hat aber als bettelarmer Mann seine besten Bücher geschrieben, ohne die eigene Erfahrung hätte er seinen Roman „Hunger“ nicht schreiben können.
    Es gibt die Theorie, dass Schriftsteller einen gewissen Leidensdruck brauchen.

    #301427

    teu

    Knut Hamsum bekam den Nobelpreis zu recht für sein Werk „Segen der Erde“.
    Knut Hamsun wurde zu recht wegen Kollaboration mit den Nazis von einem norwegischen Gericht verurteilt.

    #301432

    Okay, aber was sagst Du zu der Hypothese des notwendigen Leidensdrucks für Schriftsteller?
    Übrigens ist die Leiterin der Stadtbibliothek Mitglied der Jury zur Wahl des Stadtschreibers.

    #301435

    teu

    Okay, aber was sagst Du zu der Hypothese des notwendigen Leidensdrucks für Schriftsteller?

    Literatur ist sehr, sehr selten geworden.
    Findet eigentlich nur noch im Internet statt.
    Ohne Leidensdruck, weil nicht bezahlt.

    Übrigens ist die Leiterin der Stadtbibliothek Mitglied der Jury zur Wahl des Stadtschreibers.

    Die kenne ich nicht persönlich, weil ich mich bewusst die letzten Jahre, ca. 10, aus dem sozialen Scheiß, den manche gut bezahlt bekommen, andere aber via Ehrenamt leisten, rausgehalten habe.

Ansicht von 13 Beiträgen - 1 bis 13 (von insgesamt 13)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.