Stadtrat von „Die Linke“ kritisiert Bundeswehr-Auftritt auf der Chance-Messe

15. Januar 2015 | Vermischtes | 47 Kommentare

Am Freitag und Samstag findet in der Halle-Messe die Aus- und Weiterbildungsmesse „Chance“ statt. 250 Aussteller präsentieren ihre Angebote.

Darunter ist auch die Bundeswehr. Und das stößt Stadtrat Marcel Kieslich (Die Linke) sauer auf. „Aufgrund der Tatsache, dass Schüler*innen zur Zielgruppe der „Chance 2015“ gehören, sollte die Bundeswehr auf dieser Messe kein Podium erhalten“, sagt er. Die Armee wolle hier wieder für das Sterben werben. „Jedes Kind hat ein Recht in Frieden aufzuwachsen und in diesem Sinne erzogen zu werden“ erklärt Kieslich. Bundes- als auch Landesregierung sollten vielmehr den Bildungsauftrag aus der UN-Kinderrechtskonvention erfüllen „und Vereine, die sich dem Frieden verpflichtet fühlen, stärken.“

Kieslich begrüßt in diesem Zusammenhang den Vorstoß von Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD), ein Werbeverbot für die Bundeswehr an Schulen zu erlassen

Print Friendly, PDF & Email

Startseite Foren Stadtrat von „Die Linke“ kritisiert Bundeswehr-Auftritt auf der Chance-Messe

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 48)
  • Autor
    Beiträge
  • #133533

    Am Freitag und Samstag findet in der Halle-Messe die Aus- und Weiterbildungsmesse „Chance“ statt. 250 Aussteller präsentieren ihre Angebote. Darunter
    [Der komplette Artikel: Stadtrat von „Die Linke“ kritisiert Bundeswehr-Auftritt auf der Chance-Messe]

    #133534

    Zustimmung.

    Ich bin ohnehin der Meinung, dass wenn man das Bewerben auf derartigen Veranstaltungen zulässt, den Beworbenen streng genommen es ausprobieren lassen sollte, wie sich das Töten anfühlt – was aber nicht geht. Dann aber würde man vielleicht ein Gefühl bekommen, wie konditioniert man sein muss, um mit den Folgen des Tötens zu leben und auf was man sich da letztendlich einlässt.

    Trotz aller Kriege ist die Welt nicht sicherer geworden.

    #133535

    Dieser Herr hat auch ein Integrationsproblem, er hat immer noch nicht begriffen, dass die Bundeswehr eine Institution ist wie jede andere auch, die um Fachkräfte werben muss.

    Es ist schön, wie sfk die „Kriege der Welt“ und die Gewalt als solche in diesem Fall verurteilt, es aber nicht schafft, sich glaubhaft von gewalttätigen Aktionen der autonomen Antifa zu distanzieren.

    #133536

    Ich distanziere mich von jeglicher Gewalt. Wann habe ich etwas gegenteiliges behauptet?

    Kriege gewinnt man am besten, in dem man seine Ursachen beseitigt.

    #133537

    Anonym

    die Linken und die Friedensvereine können doch ebenfalls dort auftreten und der Bundeswehr Konkurrenz machen.
    Dann sieht man, was bei rumkommt.

    Dieses Bundeswehrbashing ist jedesmal erheiternd.

    ich wäre übrigens dafür, dass die Friedensvereine und die Linken direkt nach Syrien reisen und dort mit dem IS eine Abschaffung der Gewalt persönlich verhandeln.

    Die Welt ohne Kriege und bewaffnete Organe wäre wirklich schöner als heute…nur ist das genauso realistisch wie die Besiedelung des Mars anno 2000.

    #133539

    Richtig wenn die Bundeswehr verschwindet, verschwinden alle Probleme von alleine. Aber die Linke war noch nie Bekannt für eine realitätsnahe Politik.

    Und ja SFK jeder Soldat mordet täglich. Kennt man ja.

    #133540

    So ein Blödsinn!! Die Bundeswehr wirbt nicht für das Sterben. Die wohl lustigste Aussage dieses Jahr!
    Soldat ist heutzutage ein Beruf wie jeder Andere und auch ohne die Bundeswehr würde es Kriege auf der ganzen Welt geben.
    Gebe es keine Soldaten, müssten wir Zivilisten in den Krieg ziehen! Diese Vorstellung sollte man sich mal vor Augen halten.

    Und wie bitte sollen unsere Kinder in Frieden aufwachsen, wenn jeden Tag in den Medien etwas über Kriege in der ganzen Welt berichtet wird? Ich finde es übertrieben, dass sie nicht einmal mehr an Schulen oder auf Messen werben dürfen!

    Wer heult denn als Erstes, wenn hier bald in Deutschland der Krieg ausbricht? Genau, das sind wir Zivilisten! Und damit einschließlich auch die Politiker! Und wer ist dann wieder gut genug, uns zu verteidigen? Richtig! Die Soldaten der Bundeswehr!

    Und Soldaten morden nicht sondern schützen auch die Zivilisten im Ausland, die sich selbst nicht verteidigen können und uns hier in Deutschland, damit wir ein friedliches Leben hier haben können.

    #133541

    na sfk, ich bin ganz gespannt, welche Ursachen Du beseitigen willst, damit das Morden von Boko-Haram oder ISIS aufhört.
    Wahrscheinlich hängst Du Dich freiwillig mit Stoff zu, nach dem Du zum Islam konvertiert bist….

    #133542

    Tja, dann einfach mal mit den Ursachen beschäftigen und nicht nur Waffen exportieren:

    „Mansour: Die Jugendlichen sind auf der Suche nach Sinn und nach Halt. Und bei diesen Gruppierungen finden sie Sicherheit, Zufriedenheit und eine Mission. Das wertet ihr Leben auf, aber das anderer Menschen ab. Seine Inhalte hat der IS nicht neu erfunden: Sie sind im Mainstream-Islam, den viele Muslime in Deutschland praktizieren, angelegt. Es nutzt nichts, sich offiziell vom Terror des IS zu distanzieren, aber weiter an diesen Inhalten festzuhalten und einen liberalen Islam auszugrenzen.“

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-09/islamisten-mansour-rueckkehrer

    #133543

    Na ja SfK der Herr von den Linken wurde nur nicht richtig zitiert: „Jedes DEUTSCHE Kind hat ein Recht….“

    #133544

    SfK Logik: Deutschland exportiert keine Waffen mehr und hat dadurch tausende Arbeitslose zusätzlich. Andere Länder nehmen sich die vernünftigen Deutschen zum Vorbild und stellen ebenfalls die Waffenexporte ein. Die Käufer suchen sich keine Alternativen und betreiben wieder mehr Landwirtschaft oder Industrien. Die erarbeiteten Überschüsse schicken Sie kostenfrei nach Deutschland, um damit Deutschland für die zusätzlichen Arbeitslosen zu entschädigt.

    #133558

    Wenn ihr hier die Bundesarmee so unabdingbar haltet und für diese Entscheidung alt genug seid, dann meldet euch doch von mir aus.

    Aber dass die BW bei Schülern mit einem einseitigen Image für ein Eintreten ins Soldatentum wirbt und werben darf, finde ich voll daneben.

    Und übrigens,
    wer meint, die BW sei eine Institution wie jede andere, der muss doch einen gewissen Mangel an Beurteilungsvermögen haben!

    #133559

    Bäcker, Einzelhandelskaufmann, Verwaltungsfachangestellter, Maurer, Soldat im Kampfeinsatz in Afghanistan – Finde den Unterschied!

    #133560

    Anonym

    Warum haben Staaten Armeen?
    warum braucht gerade Deutschland keine?

    #133561

    weil sfk es so will 😀

    #133564

    Julia , dann wünsche ich dir, daß du nur Mädchen als Kinder bekommst, die Jungs sind potentielle Kandidaten fürs Kriegspielen. Und wer das einmal mitmachen mußte, hat da nicht mehr soviel Bock drauf.

    Als frisch ans Kindermachen und -kriegen, die Institution braucht Nachwuchs. Meine Oma hätte gesagt Kanonenfutter, und die kam aus „kalte Heimat“, wußte also, worum es ging… Aber frag einfach mal die Alten, wo ihre Jungs liegen: am Atlantik, am Normeer, in der Steppe irgendwo oder am Mamai… „süß und ehrenvoll ist’s, für’s Vaterland zu sterben…“ Nix dergleichen; Undank ist der Welt Lohn.

    #133569

    tja Schulze, das war eben ein Unterschied zu heute, damals „musste“ heute „kann“ man Soldat werden.

    Ich lasse mir lieber durch realitätsferne Gutmenschen, einen Mangel an Beurteilungsvermögen unterstellen, als dass ich mich nochmals durch irgendwelche, gestörten politischen (oder religiösen) Extremisten terrorisieren lasse.

    Das die Werbung der BW vielleicht einseitig ist, dem stimme ich durch aus zu. ich habe selbst mal einen dieser Werber in einer Schule gefragt, ob er den Jugendlichen auch erzählt, dass man auch sterben, verletzt oder traumatisiert werden kann.
    Aber es ist wohl so, dass bei solchen Veranstaltungen jede Branche ihr Berufsbild nur positiv darstellt.

    #133596

    „Außerdem mahnte das Bundesverfassungsgericht, dass sich die Gerichte bei der Ermittlung der Aussageabsicht des Beklagten vom bloßen Wortlaut der Aussage zu lösen haben. Entscheidend sei insbesondere, dass die Aussage „Soldaten sind Mörder“ nicht zwingend bedeutet, Soldaten hätten sich wegen Mordes im Sinne des § 211 StGB strafbar gemacht. Es sei vielmehr zu untersuchen, was der Grundrechtsträger mit dem Begriff „Mörder“ gemeint habe. Das liege nahe, weil das Wort „Mörder“ umgangssprachlich völlig anders benutzt werde, als es im juristischen Kontext definiert sei. In diesem Rahmen kann es völlig dahingestellt bleiben, ob und unter welchen Voraussetzungen Soldaten im strafrechtlichen Sinne Mörder sein können.“

    http://de.wikipedia.org/wiki/Soldaten_sind_M%C3%B6rder#Juristischer_Hintergrund

    #133603

    Anonym

    ich habe selbst mal einen dieser Werber in einer Schule gefragt, ob er den Jugendlichen auch erzählt, dass man auch sterben, verletzt oder traumatisiert werden kann.

    Und was hat er gesagt?

    #133606

    > Bäcker, Einzelhandelskaufmann, Verwaltungsfachangestellter, Maurer, Soldat im Kampfeinsatz in Afghanistan – Finde den Unterschied!

    Früher gab es dafür das griffige Motto: „Mein Arbeitsplatz, mein Kampfplatz für den Frieden!“

    #133609

    > Soldaten sind vorbeimarschiert
    Im gleichen Schritt und Tritt.
    Wir Pioniere kennen sie
    Und laufen fröhlich mit,
    Gute Freunde, gute Freunde,
    Gute Freunde in der Volksarmee.

    usw….

    Dann isses ja wieder wie früher. DDR über die Hintertür? Nur dass der „Große Bruder“ jetzt im Westen ist.
    Hätte niemalös gedacht, dass ich 25 Jahre nach der Wende nochmal derart viele DDR-Dejavus haben werde.

    #133610

    Die Bundeswehr ist jetzt eine Freiwilligenarmee, sie muss offenbar werben, damit sie genügend Leute bekommt, und nicht nur Achtklassenschüler, denn die Technik ist hochkompliziert.
    Vorgestern kam im Fernsehen ein Film über eine Ausbildungsfahrt in einem U-Boot der Bundeswehr, da wurden alle Einzelheiten der Technik gezeigt, da wurde klar, was da für Spezialisten gebraucht werden.

    Außer den Linken sind die anderen Parteien im Bundestag von der Notwendigkeit einer Bundeswehr überzeugt, ich gehöre persönlich auch dazu.

    #133625

    “Außerdem mahnte das Bundesverfassungsgericht, dass sich die Gerichte bei der Ermittlung der Aussageabsicht des Beklagten vom bloßen Wortlaut der Aussage zu lösen haben. Entscheidend sei insbesondere, dass die Aussage „Soldaten sind Mörder“ nicht zwingend bedeutet, Soldaten hätten sich wegen Mordes im Sinne des § 211 StGB strafbar gemacht. Es sei vielmehr zu untersuchen, was der Grundrechtsträger mit dem Begriff „Mörder“ gemeint habe. Das liege nahe, weil das Wort „Mörder“ umgangssprachlich völlig anders benutzt werde, als es im juristischen Kontext definiert sei. In diesem Rahmen kann es völlig dahingestellt bleiben, ob und unter welchen Voraussetzungen Soldaten im strafrechtlichen Sinne Mörder sein können.”

    http://de.wikipedia.org/wiki/Soldaten_sind_M%C3%B6rder#Juristischer_Hintergrund

    Glückwunsch, Menschen sind Mörder. Bäcker sind Menschen und auch Forumsteilnehmer sind Menschen.

    #133657

    Anonym

    linke, rechte, braune…. sind alles Mörder.
    ich frag mich nur gerade, was das mit dem Thema zu tun hat….

    #133689

    Wer mal mit einer Schrottknarre schießen will oder mit einem Schrotthubschrauber oder Schrottflugzeug fliegen will muss schon zur Bundeswehr, keine andere Firma könnte sich so einen Haufen Schrott leisten.

Ansicht von 25 Beiträgen - 1 bis 25 (von insgesamt 48)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.