Stadtrat von „Die Linke“ kritisiert Bundeswehr-Auftritt auf der Chance-Messe

15. Januar 2015 | Vermischtes | 10 Kommentare

Am Freitag und Samstag findet in der Halle-Messe die Aus- und Weiterbildungsmesse „Chance“ statt. 250 Aussteller präsentieren ihre Angebote.

Darunter ist auch die Bundeswehr. Und das stößt Stadtrat Marcel Kieslich (Die Linke) sauer auf. „Aufgrund der Tatsache, dass Schüler*innen zur Zielgruppe der „Chance 2015“ gehören, sollte die Bundeswehr auf dieser Messe kein Podium erhalten“, sagt er. Die Armee wolle hier wieder für das Sterben werben. „Jedes Kind hat ein Recht in Frieden aufzuwachsen und in diesem Sinne erzogen zu werden“ erklärt Kieslich. Bundes- als auch Landesregierung sollten vielmehr den Bildungsauftrag aus der UN-Kinderrechtskonvention erfüllen „und Vereine, die sich dem Frieden verpflichtet fühlen, stärken.“

Kieslich begrüßt in diesem Zusammenhang den Vorstoß von Kultusminister Stephan Dorgerloh (SPD), ein Werbeverbot für die Bundeswehr an Schulen zu erlassen

Print Friendly, PDF & Email
10 Kommentare

Kommentar schreiben