Neuer Band mit authentischen Kriminalfällen

10. Dezember 2018 | Rezensionen | 1 Kommentar

Mit „Das Leichenpuzzle von Anhalt“ liegt bereits der neunte Band mit authentischen Kriminalfällen vor. In den acht Vorgängerbänden beleuchtete der Journalist Bernd Kaufholz größtenteils Kriminalfälle der Vergangenheit, die sich im ehemaligen Bezirk Magdeburg zugetragen hatten. Nun präsentiert der Autor neun Fälle, in denen die Kriminalpolizei des Bezirkes Halle ermittelte. Die zeitliche Spanne der vorgestellten Kriminalfälle reicht dabei von 1948 bis zum Februar 1990.

Die Chronologie beginnt mit einem Mord an einem Schutzpolizisten im Februar 1948 in Bad Bibra, der nicht aufgeklärt werden konnte und dessen Ermittlungen erst im Vorjahr ad acta gelegt wurden. Der zweite Kriminalfall führt ins Jahr 1953, wo in der Stadt Halle nach einem vermissten Mädchen gesucht wurde, bis es zu einem gruseligen Fund in einem Kohlenkeller kam. Der Titelfall ist ein besonders grausamer aus dem Jahre 1962. Aus einem Mulde-Wehr bei Bitterfeld wurde ein Sack mit Teilen einer männlichen Leiche gefischt. Als die Täterin ermittelt war, unternahm die Polizei eine umfassende Rekonstruktion. Doch dann stellte sich heraus, dass es noch einen weiteren Mord gab. 1985 wurde die Täterin schließlich begnadigt.

1986 war die hallesche Polizei auf der Suche nach einem Schwesternmörder, der schließlich ein Jahr später zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wurde. Im Anschluss schildert Kaufholz – wie auch bei den anderen Kriminalfällen – ausführlich, wie es nach der Verurteilung (Berufung, psychologische Untersuchungen, Gesetzesänderungen nach der Wende usw.) jahrelang weiterging. Der letzte Kriminalfall schildert einen geplanten Kunstraub aus dem Schloss Georgium in Dessau aus dem Jahr 1990, der durch einen Polizisten verhindert werden konnte. Die juristische Aufarbeitung des Falles ging ebenfalls in mehrere Runden.

Der Autor schildert die Kriminalfälle sehr realistisch, wobei er nicht nur auf die Motive der Täter eingeht, sondern auch Zeugen und Opfer charakterisiert. Darüber hinaus erhält der Leser ein Bild von den polizeilichen Ermittlungen in der historischen Zeitspanne. Bei dem Buchprojekt, das mit zahlreichen Abbildungen ausgestattet ist, wurde Kaufholz auch von der Staatsanwaltschaft Halle unterstützt. Wer also noch Kriminalliteratur zu den bevorstehenden Festtage sucht, hier sind authentische Kriminalfälle mit lokalem Bezug.

Bernd Kaufholz: „Das Leichenpuzzle von Anhalt – Authentische Kriminalfälle“, Mitteldeutscher Verlag Halle 2018, 12,00 €, 208 S., ISBN 978-3-96311-109-9

Print Friendly, PDF & Email
Ein Kommentar

Kommentar schreiben